Merken

State of the Open

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
in denen die
1.
Stunde heute geht es hier um Open Data Transparenz und Open klar so haben ihren Sitz in der 1. Stunde nicht mehr und nicht weniger erleben als die jährliche Ansprache zur aktuellen Lage der Offenheit und Transparenz im deutschsprachigen Raum an es hat sich den letzten 12 Monaten ja einiges getan und was genau das werde ich jetzt in Kürze hier verkünden gespickt hab ich mir sagen lassen mit der Videos und geht es auch ganz klar 1 ins Wort Tuner Kraken Bürger und Julia Kloiber von der Open von welchem ein herzlicher Applaus
da ja aber es ja herzlich
willkommen zu unserem Tag sind das doch so viele mitten in der Nacht es geschafft und und und heute kommen Freunde sehr darüber wir sind eher Julia Kloiber angesehen hat und man klagen wir davon auch von welchem und heiße ich herzlich willkommen zu unserer ab jetzt jährlichen Ansprache zur Offenheit der Nation wollen es heute ein bisschen über den Status quo auf deren in Sachen Transparenz auch Delta und Informationsfreiheit und ein bisschen zurück schauen was ist den letzten 12 Monaten passiert einen erfreulichen Fortschritt und Rückschritt und in unserem Team und in der Community und wir beginnen mit dem Status quo und wollen euch danach auch ein bisschen Arbeit sehen was in den nächsten Monaten vor was unser Strategie ist um welche Ziele zu erreichen und los geht's mit Informationsfreiheit von an genau
hallo wenn wir über Informationsfreiheit reden wir über offene Daten müssen erst mal darüber reden was überhaupt die gesetzlichen Grundlagen dafür sind Informationen Start Dokumente zu bekommen dafür müssen uns ansehen wie der Status quo der Informationsfreiheitsgesetze der ISG ist in Deutschland ist und wenn man dann ein bisschen die Landkarte der Informationsfreiheit in Deutschland ansehen sehen wir dass die ziemlich uneinheitlich ist wir haben eine insgesamt 16 Bundesländer von den 12 Bundesländer überhaupt ein Informationsfreiheitsgesetz haben und Informationsfreiheitsgesetz gibt einem das Recht Anfragen zu stellen an Behörden zum Beispiel nach dem Budget der Schule die neu gebaut wird um die Ecke oder man kann Anfragen internen Schriftwechsel von Ministerien zu Asylrecht verschärft man kann Anfragen interne Gutachten von Ministerien und dieses Recht das hat man nur in 12 Bundesländern in 4 Bundesländern gibt es so ein Gesetz nicht und das sind Niedersachsen Sachsen Hessen und Bayern in diesen 4 Bundesländern haben Bürgerinnen und Bürgern nicht die Möglichkeit und das Recht solche Dokumente zu bekommen
dann allerdings geht auch davor waren es gibt immer mehr Bundesländer mit so umgesetzt in Niedersachsen hat es im Koalitionsvertrag drin stehen Hessen hat zum Koalitionsvertrag Sachsen hat im Koalitionsvertrages in ein Bundesland er da wird wahrscheinlich in den nächsten Jahren Jahrzehnten erstmal nix werden zum Informationsfreiheitsgesetz und warum das so ist das erklärt jetzt Innenminister von der CSU Herr Herrmann auch ich
den Eindruck dass es durch das oder die denn sonst wäre dass wir gerade den Normalbürger in Form von Unternehmen und der Akten nicht entschieden was macht dann der einfache mit der Folge aus von der einfach hat eine konkrete Frage wissen wie es ist oder warum ist das so
ha genau Hermann sagte der
einfache Bürger des überfordert von diesen ganzen Akten der kann damit nichts anfangen kann und in einer Sache da hat er Mann natürlich schon recht der Bürger die Bürger denn er will wissen warum etwas so ist und wie viel Person will auch wissen wie etwas ist aber sie will sich nicht mehr von dem Innenminister vorschreiben lassen in welcher Form man an den Information kommt und wer sich nicht vorschreiben lassen welche Information Anfragen kann deswegen Bayern
weiterhin eines der wenigen Bundesländer die noch keine so eingesetzt haben und wo es in den
nächsten Jahren wahrscheinlich auch nicht dazu kommen wird allerdings gibt es selbst in Bayern einen Hoffnungsschimmer nämlich die Kommunen es gibt inzwischen mehr als 60 Kommunen von kleinen Kommunen wie Bad Aibling hin zu einem großen Städten wie Nürnberg oder München die sich eigene Informationsfreiheitssatzungen gegeben haben wo man dann als Person die dort wohnt in die jeweiligen Kommunen Dokumente Anfragen und also man letzten 10 Übersicht die zeigt wie haben im Prinzip eine Dreiklassengesellschaft in Deutschland wir haben die Bundesländer ohne Informationsfreiheitsgesetz wir haben die mit Informationsfreiheitsgesetzes in der die gelben und haben die Transparenzgesetz und er das sind Hamburg und Rheinland-Pfalz und Bremen auch einer fortschrittlichen Regelung was das genau bedeutet der ,komma dann später noch zu haben aber es zeigt sich auch ganz stark dass selbst dort wo es ein Informationsfreiheitsgesetz gibt es noch nicht automatisch bedeutet dass man auch alle Dokumente alle Daten bekommt die man gerne haben würde und ein gutes Beispiel
dafür sind die hier der Bundestag der Bundestag der hat ein einer Abteilungen der wissenschaftliche Dienst wo knapp 80 Mitarbeiter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten zu allen möglichen Themen wie dem Bundestag betreffen und die alle Abgeordneten alle Ausschüsse können zum wissenschaftlichen Dienst hingehen und können Ausarbeitung verlangen zu allen möglichen Themen zur Europapolitik zu Finanzen zu Verfassungsfragen und der wissenschaftliche Dienst stellt ein Gutachten her die es für die
Abgeordneten für die Arbeit macht und
da gab es in den letzten Jahren bis Aufmerksamkeit für diesen wissenschaftlichen Dienst und das liegt an den hier an dem
Exminister zu Guttenberg zu Guttenberg hatte ja eine Doktorarbeit geschrieben für die er sich bedient hat aus verschiedenen Quellen der wissenschaftlichen Arbeiten unter anderem auch vom Wissenschaftlichen Dienst zu Guttenberg hat ein paar Auftragsarbeiten beim Wissenschaftlichen Dienst bestellt und hat dann aus diesen Arbeiten plagiiert für seine Doktorarbeit und da wurden dann per Journalisten wissen was war das denn genauso Gutachten das stand also drin und haben das dann nachgefragt haben
das Problem dabei war dass der Bundestag gesagt hat ja Informationsfreiheitsgesetz hin oder her hier kriegt diese Gutachten nicht dann haben die Journalisten klagten haben immer weiter geklagt bis vor das Bundesverwaltungsgericht das der
letztlich gesagt hat nein es ist schon so wenn man ein konkretes Gutachten nachfragt dann muss der Bundestag das nach dem Informationsfreiheitsgesetz auch ausgeht dieses Urteil das kam vor inzwischen 7 8 Monaten
heraus und wir Monster lange bemüht gemeinsam mit abgeordnetenwatch Übersicht zu bekommen von einem Gutachten von insgesamt 5 Tausend Gutachten die der wissenschaftliche Dienste hergestellt und
haben danach ein bisschen hin und her diese Liste auch bekommen haben uns gedacht na ja wenn man jetzt schon Offenheit eigentlich haben muss im Bundestag
Daten damals auch wirklich richtig machen wenn man also einzelner Gutachten Anfragen kann wieso will sich der Bundestag einfach alle diese Gutachten von sich aus online stellen mir dieses ganze Problem nicht mehr und dann haben wir endlich alle Daten zusammen das Wasser die also macht wir haben eine Datenbanken gebaut wo wir alle 4 Tausend 5
Tausend Gutachten eingetragen haben und dann über unsere Plattform Frag den Staat des Einfuhr gebaut mit dem man mit insgesamt 2 Klicks
alle diese Gutachten Einzelanfragen konnte das waren dann auch innerhalb von ein paar Tagen mehr als 2000 Leute gemacht haben was dann dazu geführt hat dass der Bundestag innerhalb von nur ein paar Tage 2 Tausend einzelne Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz hat und wir haben glaube ich auch ein Video bekommen davon dies ungefähr dann außer in der Verwaltung vom Bundestag mal sehen ungefähr so dass
1 nämlich letztlich so aus dass die Kosten für den Bundestag ihre Veröffentlichungspraxis so weiter zu behalten deutlich größer waren als zu entscheiden ja wir machen Sie das jetzt einfach von uns aus offen das heißt der Bundestag Content entscheiden entweder wir drucken jetzt 2 Tausend Anträge aus wir vergeben aber ein Zeichen dafür was wir tun die dann Westen sehr ab und dann Empfangsbestätigung verschicken raus suchen und dann wieder zu schicken oder viel einfacher haben Sie können einfach alle diese Gutachten von sich aus treffen und es hat insgesamt dann nur 3 Wochen gedauert bis dann tatsächlich der Ältestenrat des Bundestags beschlossen hat das alle Gutachten in Zukunft veröffentlicht werden das heißt mit
Aktionen was geschafft den Bundestag zumindest ein bisschen zu öffnen und dann für die Geschichte aber noch nicht ganz auf was der Bundestag nämlich gemacht hat ist das im Prinzip einfach auf seine Bundestag Seite die Links zu Tausenden PDS ausgeklatscht hat und wir haben sehr schnell gemerkt okay da sind jetzt die längst da die Dokumente sind theoretisch alle offen verfügbar aber niemand kann wirklich damit umgehen niemand hat wirklich ne Möglichkeiten diese Tausend Dokumente diese diese Tausenden Gutachten durchzusehen unser das war also die
Lösung wieder drin stehen die liegen Marschall den PDS die aber niemand liest weil niemand wirklich die Möglichkeit hat an die Inhalte effektiv ranzukommen Singer meine neue Plattform gebaut werden namens sehr
Gutachten und auch sehr Gutachten des sammeln wir alle Gutachten die der wissenschaftliche Dienst der Bundestag veröffentlicht haben sie im Volltext durchsuchbar gemacht haben ist es möglich einzelne Stichworte zu abbonieren und die Dokumente auch noch in TXT formale für Entwickler maschinenlesbar zur Verfügung
gestellt und ein haben so ne Möglichkeit geschafft diese Tausenden Dokumente diese wie dieser Wissensschatz der da ist den dann auch wirklich so bereitzustellen dass alle darauf zugreifen können so sieht das dann aus
wenn man sich da ein bisschen durch es Saft sieht man zum Beispiel dieses interessante Gutachten zu den rechtlichen Möglichkeiten gegen das Nacktbaden auf einem benachbarten Grundstück das Nacktbaden Gutachten von 2005 offensichtlich einer eine Abgeordnete haben die ein Problem hatte mit einem Nachbarn wenn ich genau liest steht da drin dass der wissenschaftliche Dienst nun prüfen musste ob durch das Nacktbaden Schrebergarten Tatbestände nach dem Strafgesetzbuch oder dem Ordnungswidrigkeit Gesetz erfüllt sind ein kleines wollige vorweg wahrscheinlich nicht aber wenn man gegen nackt baden Schrebergarten vorgehen will dann kann man über die Satzung des Schrebergarten Vereins da wahrscheinlich .punkt aufzugreifen genau unser Gutachten basiert auf einem weiteren Projekt das wir haben eher das Maximilian bricht er gebaut hat er kleine Anfragen die kleine Anfang der 1. Plattform die alle Kleinen
Anfragen von Landesparlamenten und zum Bundesparlament er sammelt zentral durchsuchbar macht auch da wieder die Möglichkeit einzelne Stichworte zu abbonieren die Dokumente weiterzuverarbeiten und so sind jetzt aber allein aus dieser Legislaturperiode schon deutlich mehr als 40 Tausend kleine Anfragen auf der Plattform verfügbar und das ist ne Wahnsinns Wissensschatz für Journalisten für Aktivisten aber vor allem für die Verwaltung selbst wir sehen nämlich dass er die größten größte Besucherzahl dieser Plattform aus der Verwaltung selbst kommen davon man kleinen beweist
und weiß dass eine ein Gutachten das wir auch sehr Gutachten gefunden haben aus
dem dann der wissenschaftliche Dienst des Bundestags verweist auf kleine Anfrage das heißt die Verwaltung des Bundestags werden die nutzt kleine Anfragen weil ich damit einfach viel besser möglich ist auf diese Dokumente zuzugreifen als über ihr eigenes System und nahm danke anerkannte zum
Teil der Status quo Open Beta das ist immer der Teil mit dem man sich während der Vorbereitungen überlegte klebt will man ein bisschen auf dem
richtigen Weg weiter so optimistisch dass das Statement abgeben oder er denn er Weltpremiere im internationalen Vergleich wagen beides funktioniert in Deutschland erstaunlich gut wenn man das alles gut weiter so Statement abgibt dann kann man die kleinen Schritte erwähnen die Zeit gewachsenen Pflänzchen die neuen Projekten die vielen Hedge Phonds Konferenzen die Daten Öffnung der letzten Monate man kann darauf hinweisen wie viel noch möglich wäre oder man geht ins Ausland und verweist auf die anderen können es eigentlich viel besser man blickt in die USA guckt sich den digitalen Dienst an den die Regierung dort hat er Deutschland schneidet im internationalen Vergleich einfach immer Mauro ab ich bin wenn Vorbereitungen eher so ein bisschen drauf gekommen ich den beiden narrativen so'n bisschen
überdrüssig sind ein ganz persönlich ich bin ungeduldiger Mensch jemand der sich seit über 3 Jahren mit dem Thema Augen der in Deutschland auseinander setzt immer wieder aufzeigt welche Möglichkeiten gibt es welche Projekte gibt es da draußen schon und ich bin ungeduldig und will eigentlich viel mehr testen will testen
diese Annahmen richtig gibt es diese Möglichkeiten tatsächlich ich will neue Formate entwickeln und ja ich will das einfach alles mal so ein bisschen aus dem Knick kommt ich sage damit nicht dass nicht schon was passiert im kleinen Rahmen aber auch in der das einfach immer noch an diesem Thema was eigentlich seltsam ist wenn man sich auf Konferenzen wie der Republikaner anguckt das hatten wir immer wichtigere Rolle spielen in allen möglichen Bereichen ich möchte nicht wissen ab wievielen Torx 7 bietet er Daten und eine eigentlich geht bei Täter auch nichts anderes es geht auch einfach nur um Daten er Daten der öffentlichen Verwaltung die von der Verwaltung erhoben werden einfach allen zugänglich sein sollten um bessere Nahverkehrs erst zu bauen aber auch genauso gut steuerpflichtige Unternehmen schnell ausfindig zu machen wenn man sich anguckt bei den Panama Paper ist US-Journalisten sagen offene Regierungsdaten dann einfach ne super Recherche Grundlage neben Zeitungsarchiven dann ja fragt man sich warum das Thema noch nicht weiter auf der Agenda ist warum er den Orden der das eine wichtige Informationsgrundlage darstellt warum warum es nicht schon viel mehr Aufmerksamkeit hat vielleicht muss man auch aufhören aber von dem abstrakten Begriff zu sprechen er hin in Richtung Problemstellungen gehen die man damit bearbeiten möchte einen Mann kann wahrscheinlich Sachverhalte und Zusammenhänge besser verstehen ich kann mir vorstellen dass man die Energiewende besser verstehen und analysieren könnte oder auch mit Themen wie Migration besser behandeln könnte ich Frage
mich Moment ich fragen warum mich
viel mehr Ressourcen verfügen gestellt werden warum nicht endlich die nötige gesetzliche Grundlage zur flächendeckenden Daten Öffnung einen entsteht und Deutschland bleibt eigentlich immer hinter den eigenen Erwartungen zurück wenn man sich nicht so ein bisschen in die Unterlagen gekramt nochmal den Koalitionsvertrag aus 2013 hier nimmt dann sieht man auf Seite 107 solle festgestellt 1. Open der Projekte in Deutschland zeigen das Potenzial auf 100 Arten aus und die Bundesverwaltung will mit eigenen Behörden oder beziehungsweise muss mit allen ihren Behörden Vorreiter für die Bereitstellung von Daten sein umgesetzt wurde seit 2013 eher wenig das macht auch eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Grünen deutlich aus dem letzten Monat aus der hervorgeht gibt eigentlich gar keine Open Beta Strategie wenn die immer mit dem Thema betrauten Stelle sind lediglich 1 Komma 5 Planstellen für die Arbeit Bearbeitung des Themas vorgesehen da können sich einzelne da werden noch so ins Zeug legen denn einfach viel zu wenige Ressourcen kurz zum Nachzählen Wissen hierzu brät er das heißt die Hälfte von dem was Sonne auf der Bühne stehen er ist müssen wir sind für offen der den deutschen abgestellt
wir haben natürlich nicht bei 0 an um noch mal auf den Status quo einzugehen es gibt ein bundesweites Datenportal GAV Täter D E 1 ist auch wie launcht wurde das ja sehr gut 126 Tausend Euro werden 2016 er in den Betrieb investiert die Version davor hatte einige Unzulänglichkeiten die neue Version hat mit bessere Versuch eine bessere Übersicht man kann geographisch filtern wo liegen welche Daten vor und an Hamburg ist momentan mit haben dem Datenportal betraut beziehungsweise mit dem will und es macht auch sehr viel sehen wenn Hamburg haben Transparenz Portal auf das ohnehin viel mehr Leute zugreifen als 1. Bundespartei das heißt viele Erfahrungen gesammelt die Sie jetzt hier gut nutzen können ein vielleicht noch mal ein ganz kurzer Überblick Stand Januar 2016 15 Tausend Datensätze ersinnen Bundespartei die eingespeist werden aus allen Landesparteien an diesem 3. mehr als letztes Jahr er dann aber wirklich entscheiden können ob es eigentlich die Qualität der Daten und hier hat relativ wenige Fortschritte gegeben bei den wirklich relevanten Daten setzen die liegt unter anderem der
Open Beta Index der von auf Neues von welchen jährlich Rauchen geben wird man sieht ja ganz klein Deutschland ist auf Platz 26 an es gibt wenige bis keinen offenen Zugang nach wie vor zu Regierungsausgaben 1 zu Landeseigentum Staaten zu Daten zur Wasserqualität haben und darüber hinaus ist die Qualität einzelner Verlinkungen beziehungsweise an Lizenzen im Portal unzureichend Mathias Schindler hatte damals 1. gelohnt ist es sich 40 Daten einerseits angekuckt und bis 35 Fehler gefunden heißt es noch einiges zu tun ohne und ich denke auch wenn man die Überarbeitung vor von den Parteien Angriff nimmt dann muss man eigentlich auch in Angriff nehmen an ja sich mit Leuten kurzzuschließen die diese Daten aus dem Portal nutzen das heißt man muss Formate entwickeln in denen man Datenbereitstellung Daten nutzen zusammenbringt das sehen wir schon einiges wie zum Beispiel ein Hacker Fans des BMVg zum 2. Mal macht das Verkehrsministerium die sie Hacker von wo man sich austauscht in NRW gibt es den Raum Tempel oder dass der Community eingeladen worden mit diskutiert welche Daten findet der relevanten interessant was die technischen Details beachten müssen nicht gleichzeitig muss man auch sagen dass ist schön es Einzelveranstaltungen gibt aber es braucht einfach auch an mehr Nachhaltigkeit ist dass sich einmal zutreffenden hat von zu machen ist den Startschuss ist ein Anfang aber dann muss man das auch weiter ziehen damit die Daten auch wirklich genutzt werden gleichzeitig mache
ich mir so ein bisschen Sorge hatte das in meiner Masterarbeit in 2011 mal behandelt das werde über Open der versprechen dann geht da eigentlich zu und 2 unterschiedlichen Kategorien an Daten es geht zum 1 zu 1 Daten die dann wieder rum förderlich sein können für die Wirtschaft nur für die Entwicklung neuer Dienstleistungen zum Beispiel Verkehrsdaten es gibt auf der anderen Seite Daten die Jahr mehr Transparenz schaffen einen Handelsregister beispielsweise nicht nach mir so ein bisschen Sorgen dass wir uns zu stark auf die separaten an die reine Wirtschaftsförderung dienen fokussieren und dabei die Daten die der Transparenz dienlich sein können aus dem Blick verlieren haben um die Überleitung zur Fiona hinzubekommen also eine Forderung Informationsfreiheit wie sie an der gerade behandelt ist ein behandelt hat ist dieses Pool Prinzip der Bürger als Bittsteller erstellten Anfrage mit ein Datensatz bekommt dann einen keine Email sondern einen Brief oder ein Fax 1 bekommt es individuell zu bestellen und hat Informationen dar wohingegen Transparenzgesetz nach diesem Bush Prinzip funktionieren wo pro aktiv Daten bereitgestellt werden wie zum Beispiel in
Hamburg wo man nicht erst Anfragen muss sondern wo auch Verwaltung auf Urteile vorweisen kann die Daten sind alle geöffnet und können auf uns und Transparenz total abgerufen werden das heißt auch für die Verwaltung ist es nützlich ein Transparenzgesetz zu haben bei der nicht mehr einzelne Anfragen beantworten müssen das heißt wir sprechen da von diesen Paradigmenwechsel
den wahrscheinlich aber der wahrscheinlich einige Leute die von dem alles ist geheim was nicht ausdrücklich als öffentlich gekennzeichnet ist hinzu alles ist öffentlich was nicht ausdrücklich als geheim gekennzeichnet ist und er wie bereits erwähnt haben wissen ganz das Beispiel mit dem Transparenzgesetz und 4 übernimmt Phion und erzählt
etwas vom Status quo wenn schon ja mit
ich danke 11 n genau es gibt sie noch die guten Nachrichten aus Deutschland
tatsächlich ich möchte müssen was wir das Transparenzgesetz erzählen was da passiert das im letzten Jahr in den letzten Jahren in Hamburg gibt es ein Transparenzgesetz
seit an seit Oktober 2012 und das ist definitiv das radikal zu seiner Art und sucht seinesgleichen in
Europa in das Transparenzgesetz beruht auf einem Gesetzesentwurf den eine Initiative geschrieben hatte und zwar Mitglied der Transparenz in einem Wiki für alle nachvollziehbar und ein ziemlich breites Bündnis von der Chaos Computer Club bis 2. können Sie denn der Schindel Piraten auch in Deutschland erschienen der ziemlich viele mit dabei und haben diesen Gesetzesentwurf geschrieben und in den Rahmen einer Volksgesetzgebung eingereicht und hatten die dafür nötigen 15 Tausend Stimmen ziemlich schnell beisammen war das auch zusammen fiel zeitlich mit dem Riesen Debakel um die Elbphilharmonie da hat man also aus Gründen leichtes Spiel und die Hamburger Bürgerschaft das dann übernommen und in einem Schnellverfahren auch umgesetzt eingereicht und beschlossen und im gleichen Jahr wurde es endgültig und das Gesetz besagt eben dass die Hamburger Behörden alle relevanten Informationen an zentralen Formations Register zur Verfügung stellen müssen und veröffentlicht werden Unterlagen aus Sitzungen aus aus schließen Verträge aus der Daseinsvorsorge also außen Müller zur Energieversorgung Wasserversorgung und Verträge der amtliche Statistiken und noch viel viel mehr die Geo-Daten und so weiter und wie wir gesagt dass es halt ganz ganz klarer Paradigmenwechsel hin von der Rue Schuld der Bürger und Bürgerinnen Informationsfreiheitsgesetz zu Bringschuld der Behörden genau in Hamburg wurde innerhalb von der innerhalb der Umsetzungsphase von 2 Jahren wurde das Transparenz
Portal dann entwickelt auch in Zusammenarbeit mit der Initiative was ich ganz spannend Fenster wurde die auch konsultiert die Sonne dieses Portal gestalten soll das gemacht werden damit ihr es nutzen können damit es gut machen und genau in diesen Satz wenn Vorteil der die Daten zur Verfügung gestellt nach und nach und innerhalb dieser Umsetzungsphase ist auch ganz spannend und wichtig finde ist dass in der Phase auch gehören sehr sehr groß angelegten Aktion geschult wurden dafür diese Transparenz Portals nutzen das ist schon riesen Herausforderung gewesen wären aber dafür gab es eben Schulungen und das 1. Quartal wird auch ziemlich starke nur ich hab von der Initiative ein Paar Nutzungszahlen bekommen mittlerweile
also seit Dezember ist es gibt mittlerweile über eine Million Zugriffe jeden Monat und es werden auch aktuelle Begriffe tatsächlich gesucht also man sieht hier beispielsweise im November Dezember bei Olympia ein Thema wozu sie ein Referendum gab letztes gegen Olympia und wenn Sie den Leute können Sie über diese Transfers Partei tatsächlich informieren und auch Verträge einsehen was kommt danach einig auf uns zu und ich darf das Zeit aus und wissen dass die Befürchtung die geäußert wurde von Leuten die gegen dieses Portal waren dass es zunehmend Datenfriedhof werden könnte diese nicht bestätigt was gibt wirklich also über eine Million Zugriffszahlen auf Städte wird sei das ist ziemlich viel genau und das Initiativen ergreifen auch vor einem also neben Bürger und Bürgerinnen ist ein ganz wichtiges Tor für Journalisten und für andere Initiativen die sich bestimmten Thema auseinander setzen aber es ist auch nicht alles so groß ich bei diesen des Vertrags gibt auf den das ist definitiv in der großer Schritt nach vorn aber es gibt auf jeden Fall noch Luft nach oben es sind größtenteils die Daten in PDF 1 tra eingespeist sie haben noch keine Rohdaten für die meisten Themen also da muss man auf jeden Fall noch arbeiten und darüber hinaus halten sich auch nicht allein dieses Gesetz die Handelskammer beispielsweise unterliegt einig auch im nach den Behörden betrifft auf dem dieses Gesetz bezieht unterliegt der Veröffentlichungspflicht aber machte nicht aber auf ein paar Leute sehr verlas deswegen hat der Herr Michael
Hirdes alter deutscher und der Chaos Computer Club Klage eingereicht und dies noch am Laufen oder das auf jeden Fall gespannt sein was dabei rauskommt Transparenzgesetz anders gibt es ja nicht nur in Hamburg sondern es gibt auch schon Nachahmer und zwar
Rheinland-Pfalz in ja das Bildern von deren Website genau Rheinland-Pfalz es das 1.
Flächen Bundesland das auch ein Transparenzgesetz eingeführt hat und dessen sehr erfreuliche Entwicklung auf jeden Fall denn genau das wurde Ende Dezember beschlossen letztes Jahr setzen Umsetzungsphase das ist gut dass er dieser selbst gesetzt hat aber es hat auch ziemlich viele Mängel also zum einen unterliegen die Kommune
der Veröffentlichungspflicht und das würden wir nicht gut weil die meisten Leute sich der zeitliche kommunale Daten interessieren und darüber hinaus kann man durch dieses Gesetz das es noch weniger Zugriff auf Informationen über Drittmittelforschung beziehen also quasi unmöglich gemacht und im Jahr muss identifizierbar sein wenn man genaue Daten davon einholen möchte also da haben wir viel von Unterforderung es gibt in der Nacht in 4 Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes gibt es eine Evaluation nach der nochmalige geändert werden da müssen auf jeden Fall wachsam bleiben dafür sorgen dass da noch Dinge angepasst werden so wie wir uns das wünschen der alte er gibt auch noch eine spannende Entwicklung dort hat der Lutz Hasse
R eine können auch bist Lutz Hasse Landesbeauftragter für Datenschutz Informationsfreiheit im Land Thüringen und hat ein 30 Seiten Gesetzesentwurf vorgelegt in dem er ein Jahr doch ziemlich mutiges Transparenzgesetz vorgeschlagen hat uns ganz klar aber wer damit setzte die rot-grüne Regierung unter Druck die in ihrem Koalitionsvertrag der gesagt hat dass sein Gesetz umgesetzt möchte und im Februar wurde das Transparenzgesetz auch schon einmal durchgesprochen und die rot-grüne Regierung seit der findet sie gut und der davon dass wir sehr gespannt sein es könnte sein dass zu bringen wirklich ein ganzheitlicher Vorreiter in Sachen Transparenz wird in diesem Gesetz das der Lutz Hasse vorgeschlagen hatten zum Beispiel Kommunen nicht ausgeschlossen von der öffentlichen nicht man kann auch ganz spannende Sachen machen wie er auch Information vom Verfassungsschutz einholen was aus Gründen sehr interessant werden könnte und genau ist es doch ganz klar das solche die Handelskammer nicht ausgeschlossen sei so ganz explizit gesagt auch die unterliegt der Veröffentlichungspflicht und da gibt es keine Diskussion also es bleibt auf jeden Fall spannend in Thüringen und da sollten wir auf jeden Fall hinschauen es könnte sein dass die wirklichen Vorbetern in Sachen Transparenz
so geht wir bleiben ein bisschen bei Dengue-Virus an im Bereich Open Government Partnership hat sich was getan ich zitiere aus einer Pressemitteilung der Bundesregierung vom 7. April deutsche und Frankreich haben sich verpflichtet die demokratischen Praktiken zu erneuern indem sie die Transparenz und Beteiligung der Staatsbürger erhöhen in diesem Sinne hat Deutschland beschlossen seine keine durfte die Partnerschaften auf eine Regierung einzureichen Frankreich hat den Vorsitz damit hängt das auch so ein bisschen zusammen in denen man munkelt das am 9. März gefragt hat warum ist in Deutschland noch nicht Teil dieser offenbar ein Partner
an der der Initiative der Transparenzinitiative die auf die Verbesserung der Regierungsarbeit aus bei der mittlerweile schon 69 Länder haben in der 69 Länder vertreten sind es war auch immer so ein bisschen unangenehm als eine zivilgesellschaftliche Organisationen auf Open Government Partnership handelt aus Deutschland da vertreten zu sein sämtliche Regierungen aller der 69 Länder und dann wird man immer gefragt der Werften von der deutschen Regierung hier und da man steht irgendwie zu zweit ferner eher kleinen Angie und da und musste mit den Schultern zucken aber das wird sich ändern keinen Tools eingereicht haben diese 69 Ländern wie man hier sieht in dem alle Aktionspläne vorgelegt die haben dann auch umgesetzt werden die gemeinsam mit der Zivilgesellschaft erarbeitet werden und die dann auch laufen evaluiert werden das ist eigentlich ein großes Netzwerk in dem sich ja Regierungen Verwaltungen austauschen wie man Open Government weiter vorantreiben kann das ist sehr wichtig dass Deutschland der Teil ist dass es endlich mal dieses Kometen von oberster oder Teil wird dass es endlich dieses Kometen von oberster Stelle gibt das man in dieser Richtung etwas aktiv vorantreiben möchte dazu noch Wichtiges zu erwähnen ein im
Idealfall werden diese Aktionspläne zusammen mit zivilgesellschaftlichen Organisationen erarbeitet weil eben neben dem Dropdown auch das Bad warten ab sehr wichtiges bei der Umsetzung aber oft hat da so ein bisschen die man jetzt hier an den Weltmann die Gesellschaft wird nicht so gut eingebunden wie möglich ich Hoffer und als werden bestimmt für nächstes Jahr beste durfte oben noch nochmal habe ich hoffe dass es in Deutschland besser funktioniert und man sich nicht nur auf Daten und abstruser abstrakten Dinge mit Daten fokussiert sondern tatsächlich mit zivilgesellschaftlichen Organisationen rausfindet was Ihnen die Themen die Problemstellungen die wir bearbeiten wollen wir wollen wir diesen Aktionsplan verhindern aber eigentlich eine super Nachricht dass sich da endlich das tut
genau laut geworden Nachrichten auf ja ich hab
die erfreuliche Aufgabe den Status quo Community zu verkünden genau Kommitee ist eigentlich das absolute Fundament unserer politischen Arbeit ohne die ohne deren
unermüdliche Arbeit auf lokaler und kommunaler Ebene also und die meisten Sachen in der Arbeiten gar nicht vorwärtsgehen und es gibt neben unseren Projekten geht es natürlich auch hunderte von Aktivisten Aktivisten in ganz Deutschland die sich eben auf kommunaler Ebene einsetzen und lokal Politik machen können wo das Herzstück unserer Community aber dass das Programmcode für Termin das hatten wir vor 2 Jahren gestartet und das ist einen wesentlichen ein Netzwerk von auch als Schmerz und die Idee als ob Neustarts und Gruppen die sich in ihrer Stadt regelmäßig treffen und mit offenen Daten zu arbeiten und einen genau die Idee
dafür kam wie schon vor angesprochen dass wir weg wollten Formen im Format Berliner Hecke gefahren wo Leute für 2 Tage nach Berlin kommen da wieder nach Hause fahren oder nach einem nachhaltigen Konzept gesucht und hat mir die kümmerliche ein gefragt werden wollte was starten und es kamen Leute aus 8 Städten direkt auf uns zu und meinte ja wir möchten eine Gruppe ganz starten und mit 8 Plätzen wenn das gegangen das wurden dann 13. zuletzt im Jahr 2014 in seiner 2010 sollte man das am 18. März und dieses Jahr haben wir mehr als 20 März in 25 Städten und Regionen und die Arbeiten eben lokale mit offenen Daten die vorhanden sind oder sie holen sich auf mit deren wenn sie nicht vorhanden sind und zeigen damit es ein bisschen was eigentlich möglich ist 1 und seinen Respekt das ist auf aber natürlich gibt es auch über Kurve Jimmy hinaus noch andere Projekte über diese Leute erreichen oder in denen Leute sich engagieren Jugend hat beispielsweise erreicht Hunderte von Jugendlichen die sich für die Themen interessieren und dann geht aber natürlich auch Leute die ganz unabhängig von uns etwas anfangen Taschen maximieren kann die Augen schon nicht als hatte er sein 1. Projekt gestartet hat aber sie dann in Kontakt gekommen und es gibt auch andere Initiativen über die Augen wahr beschwerlichen genauso wie es keinen der schnell oder andere oder Freifunk in sollte für ähnliche
Themen engagieren oder die gleichen Themen das heißt man kann auf jeden Fall sagen dass die Community im über Hunderte von Menschen großes bis zu 1000 ist ziemlich groß ist ziemlich aktiv ziemlich stark und sie wächst genau und was macht denn eigentlich unsere Community n zum
einen entwickelt die Projekte das heißt sie entwickeln neue Projekte mit einem lokalen Zug die sieht man zum Beispiel mit dem transparentes und ganz tolle Anwendung die gebaut auf dem Münchner Ratsinformationssystem auf aber er nach zum Beispiel Volltextsuche möglich dass man kann alle möglichen Dokumente aus der Verwalter ist alle 1. Regierung durchsuchen man kann sich nunmehr eindeutig die chemischen einrichten das war vorher natürlich nicht möglich n genau und die zeigen so ein bisschen was eigentlich das kann 1 mit Augen Wetter machen und halten das Beschaffenheit ganz greifbare Beispiele zu machen kann sie arbeiten auch
zusammen der in der Regel eigentlich immer unsere Projekte Open Source sind wird auf die überregional gearbeitet über den lokalen Bezug hinaus ist jetzt hier so ne Gans ganz sind an denen die es Markt und die meisten Städte haben ihren Start in ihrem Datenportal Daten darüber wo welcher Markt waren stattfindet aber das ist nicht so hilfreich wenn man so eine lange Liste hat mit Adressen und deswegen kann man die einfach auch so eine Karte drauf werfen und der Chor nicht aufgeht ab und wurde jetzt in 18 Städten wie die diploid also das ist auf jeden Fall sehr erfreulich dass eben auch keiner propagiert wird n sie leisten tolle die Arbeit und
ich glaub es ist mit einer der wichtigsten Punkte einig dass wir diese Themen immer wieder eine Debatte hält und Öffentlichkeit hätten die man beispielsweise journalistischen Formaten auf dem Diwan Veranstaltungen besucht und dort Input gibt zu bestimmten Themen egal welcher Art die Veranstaltungen sind und so leisten sie eben auch auf der wichtigen kommunalen Ebene aber dass die Arbeit teilweise sind auch Leute aus Stadtverwaltungen oder im genau von der Stadt selber in in der Community aktiv und haben da bringt da eben auch Entscheidungsfähigkeit endet und können die Sachen dann auch direkt umsetzen und ihrer Verwaltung oder in ihrem Bezirk sie hausten auch
Veranstaltungen auch zum Orden der Teil der oder also Hedge Phonds organisieren zu verschiedenen Themen dann machen die auch ganz Fiola noch Leute einen Heilbronn zum Beispiel gab es Informationsabend wie sie zu dem Leute aus der Verwaltung eingeladen wurden so das ist auch die Täter und das sei nicht Teil gut weil es eben so der sehr Wilfried voller Zugang ist zur Verwaltung andererseits woher wir erklären euch was ist erklären euch unsere sich darauf und sie kommen zusammen ja sie
weg das ist sehr erfreulich entwickelt aus dem letzten Jahr ist das auch immer mehr Leute sie Community als Experten konsultiert werden und auch wirklich angesprochen werden gefragt denn es ist ja Eure Meinung dazu wie kann man unser Portal verbessern was für Datensätze weiter haben dann ist es sinnvoll die in diesem Format zur Verfügung zu stellen und jetzt man ein Foto vom Ordner und Hebel und ich muss echt sagen dass NRW ziemlich hervor Leiter ist der Gesellschaft stellte auch in NRW gehen und die machen jetzt vierteljährlich einen auch unter die zudem nur das Militär die eingeladen werden um darüber zu sprechen wie kann man die Augen Situation NRW verbessern
im Jahr und wie schon gesagt ist lokal aktiv auch auf ganz anderen Ebenen und umfassenderen Ebenen und hier ein Beispiel der Stefan Kaufmann sitzt dort hinten hat später auch noch einen Vortrag wenn es schon sehr viele Jahre ein paar Jahre ganz wesentlicher Bestandteil der Umwelt der Bewegung und im Kern auch ein die meisten der zum Beispiel mit seinem Lehrer im an den Bürgermeister der oder ja einen Antrag eingereicht um ein statt so ein institutionalisiertes ok Augen Norderstedt in und und oder ist durchgekommen und jetzt können Sie so ein könnten der ist eine Mischung aus lehrt der kann das Okay der der waschen Intiative sich vernetzen bekannt stattfinden für
gehetzt und ich darf das ist ein ganz toller Schritt ist für Ulm und ich find das
halt auch so ein bisschen es ist gut wenn die guten Leute ihre Stärken bleiben ist sollen sich alle nach Berlin fahren oder in die uns in eine größere Stadt immer weiter recht ab dass die Heiserkeit ganz ganz viel bewegen können nicht ab dass das in Ulm beispielsweise ein sehr gutes Beispiel dafür ist ja und natürlich ist sie könne die auch aus genau wissen und Strategie
Teil 1 sie meinen Strategien pushen wäre die Strategie Nummer 1 geduldig sein sich neue Formate überlegen einfach mal loslegen ansieht dann
Hamburg also die Zivilgesellschaft eigentlich maßgeblich ein Jahr dran beteiligt oder der Pusher war der das Transparenzgesetz dann am Ende möglich gemacht hat ahnt man sieht es an den selbst die Community die laufend des entwickelt und aufzeigt warum offene Daten nützlich und sinnvoll auch dieses da und erst vor heimischen erst vor vergiften das spielt glaub ich beim pushen ne ganz wichtige Rolle und kann gemeinsam mit der Ungeduld nicht drauf zu warten bis man irgendwas darf sondern vielleicht auch einfach mal loszulegen und zu entwickeln neue Konzepte vorzuschlagen geschlagen seit Jahren vor endlich Innovations Stipendiaten als die alte umzusetzen entspricht wenn die Verwaltungs und selbst vielleicht nicht die Kompetenz hat Daten zu analysieren die in den richtigen Formaten bereitzustellen könnte man überlegen wie kann man sich den Softwareentwickler Designer ins Haus holen man sieht es in den USA im Weißen Haus da gibt es seit Jahren erinnern welchen Fehler stets wo genau solche Leute nicht Verwaltung kommt für ein Jahr und einfach mithelfen Probleme zu lösen aber mit neuen Ideen irgendwie neue Ideen zu entwickeln und ja auch so ein bisschen auf aufzumischen ein Ehrenmal zum
Formaten Konzept mit dem man gut pushen könnte mit dem man Dinge in die richtige Richtung pushen könnte oder und da gibt es noch einen Tag auf den 8. zu an der Förderung von diesen Sinitec von diesen Orten der Projekten an der Staaten im Juli ein neues Projekt das man sich Produkte erfahren Sie wo wir das BMW F überreden überzeugen konnten 1 Komma 2 Millionen locker zu machen
für Projekte im Bereich Open der dass sie täglich das man das Leute das mich einfach nur noch ehrenamtlich machen müssen sondern auch mal die Möglichkeit bekommen sich ein paar Monate Zeit zu nehmen um Dinge auszuprobieren zu testen weiter zu entwickeln das wäre derzeit vorstellen an er hat den erteilte dem die rote der wurde vor dem Hintergrund viel besser passt verklagen genau im
verklagen ist sehr sehr sehr wichtig wir müssen alle mehr Klagen und es gibt einige Organisation einige Personen in die Mehr klagen wir haben in vielen
Bereichen schon ganz gute Gesetze wir haben gute gesetzliche Grundlagen die wir auch versuchen weiter zu entwickeln aber überhaupt eine gesetzliche Grundlage zu haben heißt noch nicht dass man dann auch wirklich die Informationen die man eigentlich theoretisch bekommen sollte auch bekommt und deswegen müssen wir viel mehr vor Gericht ziehen wir müssen Rechtssicherheit darüber herstellen das wir auch wirklich Zugang haben können zudem Informationen dass macht der Chaos Computer Club jetzt in Hamburg die Klagen gegen die Handelskammer das macht er Netzpolitik dort zum Beispiel ganz viel die jetzt sagen mit verschiedenen Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz das machen wir wir haben den letzten Monaten per Klagen eingereicht hat ,komma auch noch ein paar mehr werden es wird jetzt bald einige Organisationen geben die sich gründen die die wirklich darauf sich fokussieren zu klagen um in diesen Bereichen vor allem im Bereich hier geht Transparenz Gesetze eine Sicherheit herzustellen und das hilft eigentlich sogar der Verwaltung es gibt teilweise unter der Hand unter Verwaltungsmitarbeiterinnen Mitarbeiter die die eher auf einen zukommen und sagen ja wir wissen nicht so recht ob wir diese Daten rausgeben können er verklagen sie uns doch da das hilft also tatsächlich auch der Verwaltung selbst wenn die wissen soll es geht dieses Urteil Diamond verklagt gegen uns gewonnen und dann müssen sie es halt herausgeben das Problem bei der ganzen Sache ist und das ist natürlich viel Geld kostet also ich würde davon ausgehen dass viele der Klagewelle ansprechen auch sehr sehr erfolgsversprechend sind aber natürlich muss man erst mal 2 bis 3 Tausend Euro auf die hohe Kante legen um das zu investieren und deswegen müssen wir alle auf mehr Klagen finanzieren wir kommen in den nächsten Monaten noch mal auf euch zu auf jeden Fall liegt da schon ein bisschen Geld bereit die haben ein bisschen Arbeit zu tun damit
immer bei der 3 aber er muss auch miteinander reden können das ist mein enthalten genau hin ja verklagen Porsche ist wichtig aber einer gemeinsamen Zusammenarbeit Respekt und Verständnis ist keine Einbahnstraße und wir haben bei den letzten Jahren auf jeden Fall gemerkt dass auch Behördenmitarbeiter sich natürlich Verständnis dafür
wünschen dass ihr Arbeitsalltag ist und dass man wenn man gemeinsam daran arbeiten doch ziemlich viel erreichen kann und ich finde es falsch dass Transparenzgesetzes gut vorgemacht hatte wurde ihm etwas auf Augenhöhe miteinander entwickelt und der wurde auch die Community mit einbezogen und ich glaube und auch die Behördenmitarbeiter vom gehören auf ihre Bedürfnisse oder eingegangen auf der einen Seite muss natürlich auch die Griechen miteinbezogen werden weil das eben auch das technische Know Haar kreativen Ideen und Jahr für die Zukunft wünsche ich mir dass vielleicht können wir dann in 10 Jahren unsere 10. Ansprache zur Lage der Offenheit halten das dann auch 10 Städte oder das einig alle Städte die 2. 310 als bei sich in der Verwaltung sitzen haben mit starken wirklich auch auf Daten öffnen können dürfen und das auch machen können und Innovation voranzutreiben und die verwalten zu digitalisieren genau und damit sind wir dann
schon bei dem letzten Punkt den Zielen die wir haben natürlich damit einfach so
hinschreiben was unsere Ziele wir haben aber was besseres gemacht wir haben diese neue Twitter @at benutzt wird das Blut der Erde kommt bald raus und die ja künstliche Intelligenz was diese kann die kann er zieht vorhersagen Wiegand viel von wichtigen Leuten vorhersagen und
der mir zum Beispiel ein wieder bald in paar Monaten
kommen wird wir vom Wirtschaftsministerium das Wirtschaftsministerium Sigmar Gabriel wird Fall könnten wir öffnen das Handelsregister das Handelsregister das Unternehmensregister ein sehr wichtiger Ansatz der bisher nur auf dem ja nur wenn man und ich Geld investiert dann auch offen sein kann der der muss offen werden und das Handelsregister ist natürlich nur ein Beispiel es gibt viele zentrale Datensätze mit den sehr viele Menschen arbeiten wollen die Deutsche
Bahn hat jetzt angefangen die Datensätze zu veröffentlichen was ein Riesenfortschritt ist Stefan Kaufmann macht später einfach dazu und
genau so brauchen wir viele andere zentrale Datensätze nachdem der große Nachfrage besteht werden die müssen veröffentlicht werden ja
nicht das war ja auch immer also ein Stück weit ein Top-down-Ansatz dominierte im Wirtshaus in Thüringen oder mit Bundeskanzlerin Merkel noch immer Person einer hohen Position sich ebenfalls zu Offenheit und Transparenz bekennen und ja dieser Titel auch entstehen beizeiten von unseren Regierungssprecher Steffen Seibert als Antwort auf die oder ist die Bundeskanzlerin Merkel geht mit gutem Beispiel voran und die öffnet die Liste alle ihre Geschenke von Staatsoberhäuptern verstärkt auch von der normalen Welt Einnahmen Staatsoberhäupter trifft man weiß nie was man denn schenken soll deswegen ihre Wunder vorschlagen dass mit Geschenkideen für Staatsoberhäupter von Staatsoberhäuptern ganz praktisch und ich glaube dass das interessant sein was so von Staatsoberhaupt so Staatsoberhaupt wechselt der
letzte Twit aus der Zukunft ist trieb der vom Bundesinnenministerium kommt und der vom BMWi retweetet wurde Industrie 4 Punkt 0 +plus Transparenz 2 Punkt 0 ist kleine 3 herstellt Transparenzgesetz herrscht der Geldgeber gestern per Scheck auch die Geheimdienste spricht wenn man jetzt schon der Orchidee der oben Partnership Beitritt dann kann man doch einfach auch ein Transparenzgesetz auf Bundesebene erlassen noch bevor die Legislaturperiode ausläuft es gibt schon Position so wäre der SPD dazu eigentlich muss man so noch umsetzen und ja auch
ein letzter Twit aus der Zukunft für eine in den leiden alle also genau
Aufmersamkeit danke schön wir vielen Dank Tuner hören Anne denn jetzt noch ein paar Minuten Zeit für Fragen gibt es 5 Fragen aus dem Publikum das sich hallo ich habe keine Frage sondern Anmerkungen und zwar die Konferenz der Datenschutzbeauftragten hat am 2. Mai veröffentlicht dass die Landesparlamente auffordert geben Beispiel des Bundestags zu folgen und die Gutachten des Landes Wissenschaftlichen Dienste auch online zu
stellen also gute Neuigkeiten ich bin Patrick aus Hamburg und ich habe eineinhalb Jahre im Transparenzgesetz mitgewirkt und ich würd denn an der Stelle nochmal 2 Sachen spezifizieren zum einen zu den Quelldaten wir das gesagt da sind ganz ganz viele PDF dass es korrekt
dass Problem liegt einfach daran dass wir in der Quelle das kennte Dokumente haben die wir irgendwie verarbeiten müssen OCR Texterkennung machen dadurch entstehen PDF-Dokumente und überall dort wo wir Quelldaten haben maschinelle Daten stehen wir diese tatsächlich auch bereit also das große Problem ist wirklich die Quelle wo kommen die Daten her und das war auch eine der größten hier würden im Transparenzgesetz also man muss sich vorstellen und über 20 Liter Systeme mit diversen Schnittstellen mit dieser Person Datenformaten publiziert und wir mussten uns auf einen einheitlichen Quasistandard irgendwie einigen der auch langfristig ja tragbar ist die 2. Geschichte dass in die Schulung es ging nicht unbedingt um die Schulung des Portals man muss also ein bestimmter scheiden das Informationsportal quasi das wird die Oberfläche der die wird als Informationsportal bezeichnet die haben quasi noch andere Infrastrukturen die für die Anlieferung der Daten zuständig sind und vor allem auch zur Schwärzungen und er vor allem in diesem Kontext wurden Mitarbeiter geschult ja mehr gelernt aus Polen wird Bush und dieses Umdenken bei den Behördenmitarbeitern das man eilig die größten aufwenden die größten würden und um die Mitarbeiter anzuleiten was darf ich werden wissen was es personenbezogen was nicht wie gehe ich mit dem System ohne dass man das also der Schwerpunkt also dieses organisatorische umdenken dann noch meine Meinung zu dem Thema Transparenz ich denke wir sind auf dem richtigen Weg im ich würde mir wünschen dass mehr Länder Transparenzgesetz quasi einführen die Initiative war wirklich super was worüber unsere Gedanken machen müssen ist quasi tanzt Hamburg hat 1. Transparenzgesetz das System eine bestimmte Software wieder eingesetzt wird das spannende wird sein was machen die anderen wie kriegen wir die Daten vernetzt wie bauen wir Schnittstellen auf wie können wir dafür sorgen dass sich eine Schnittstelle habe und auf alle Daten zugreifen kann und nicht als Entwickler mit meiner er die 5 oder 10 Schnittstellen bauen muss ja ist das denn hatte verwalten ich komm von der das Wort vom IT-Dienstleister will also falls es nochmal Fragen gibt ich bin noch da so ich weitere
Fragen schon nicht und nicht so sehr alt hallo ich bin die Claudia am von Wikimedia Österreich Werbetreibender zusammen mit der OK Österreich am oder Austria des Open Data Portal für Österreich und was wir dann feststellen dass das ist also das weit sehr viel mehr Open Government aber das ist ja
sehr spannend machen würde wären wir auch aus Zivilgesellschaft Wirtschaft etc. auch noch mehr freie Daten hätten und wir stellen fest dass wir
da wahnsinnigen am Beratungsaufwand leisten müssen um Daten zu
befreien bei der Tele sie am bei Unternehmen Angie aus egal mehr als alles was ich nicht offen damit etwas auch wahnsinnig schwierig ist könnte dann was berichten aus eurer Arbeit ist es auch was wofür er sich einsetzt in Deutschland oder gibt es da gute oder schlechte Neuigkeiten wird mich interessieren Genauigkeit Deutsche Bahn beispiellosen ganz
gut sowie Jahre lagen ja auch versucht haben zu über 2 Überzeugungsarbeit zu leisten einem das dann mehr Daten
geöffnet werden wichtige Infrastruktur wo's absolut Sinn macht auch wenn zum Kundenservice geht Daten zur Verfügung zu stellen damit andere ihre Dienstleistungen darauf aufbauen können wir hatten das aber auch mit dem Vorbild B mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg in Berlin der anfangs große Bedenken hatte dass Daten missbraucht werden könnten falsch interpretiert werden könnten aber wenn man dann in den Bereichen mit einem ja der Argumentation Kundenservice kommt dann eröffnet das tatsächlich führen also wenn man auch dieses miteinander reden ist wichtig wenn man Vorurteile abgebaut also wenn man wirklich Leute aus dem Unternehmen mit einem Softwareentwickler mit Hecken zusammenbringt
und die sich kennen lernen und man eigentlich an einander besser verstehen lernt und deren Ängste abgebaut ein beziehungsweise auch zum direkten Dialog stellt aber es ist eine Schritt-für-Schritt Arbeit und gerade dann wenn sich einzelne große öffnen wie die Deutsche Bahn jetzt Schritt für Schritt dann ein Jahr hat das hoffentlich auch Auswirkungen auf andere Unternehmen und auch Österreich ich super interessant mal den deutschen präsentieren zu können wo man ja teilweise schon auch ein Stück weit weiter ist wir hätten noch Zeit für eine letzte Frage
ich sehe aber keine dann bedanke ich mich ganz herzlich bei euch tragen das Haus doch nicht das ja
Hypermedia
Microsoft
Microsoft dot net
Computeranimation
Computeranimation
Information
Ecke
Computeranimation
Information
Computeranimation
Besprechung/Interview
Ausgleichsrechnung
Regelung
Computeranimation
Abteilung <Mathematik>
FINANZ <Programm>
Quelle <Physik>
Besprechung/Interview
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
Monster-Gruppe
Datenhaltung
Besprechung/Interview
Computeranimation
Softwareplattform
Computeranimation
Content <Internet>
Softwareplattform
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Downloading
Softwareplattform
SATAN <Programm>
Volltext
Softwareentwickler
Computeranimation
Laufzeitsystem
Softwareplattform
Extrempunkt
Einfügungsdämpfung
Computeranimation
Betafunktion
Computeranimation
Knicken
Zusammenhang <Mathematik>
Dateiformat
PAP
Computeranimation
Richtung
Koalition
Momentenproblem
Betafunktion
Computeranimation
Datensatz
Fächer <Mathematik>
PACE
Dateiformat
Version <Informatik>
Hacker
Computeranimation
Aggregatzustand
Datensatz
Dienst <Informatik>
PAUS
Kategorie <Mathematik>
Information
E-Mail
Computeranimation
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Formation <Mathematik>
Verträglichkeit <Mathematik>
Information
Wiki
PDF <Dateiformat>
ICON
MAX <Programmiersprache>
Rohdaten
Maximum
Gruppenoperation
Wärmeübergang
Verträglichkeit <Mathematik>
Zugriff
Computeranimation
Neun
Web Site
Computeranimation
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Information
Zugriff
Gesetz <Physik>
VGA
Computeranimation
Richtung
Umsetzung <Informatik>
Minimum
Computeranimation
Ebene
Besprechung/Interview
Programmcode
Bildschirmmaske
Kurve
Hausdorff-Raum
Computeranimation
Open Source
Netzadresse
Computeranimation
Ebene
Dateiformat
Vorlesung/Konferenz
Ein-Ausgabe
HANS <Datenbanksystem>
Computeranimation
Ebene
Expertensystem
Datensatz
Mischung <Mathematik>
Hebel
Kerndarstellung
Strategisches Spiel
Dateiformat
Vorlesung/Konferenz
Dateiformat
Vorlesung/Konferenz
Biprodukt
Richtung
Aggregatzustand
Vorlesung/Konferenz
Information
Kante
Gesetz <Physik>
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Signal
Datensatz
Punkt
Twitter <Softwareplattform>
Künstliche Intelligenz
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Signal
Datensatz
Position
Besprechung/Interview
Normalvektor
Computeranimation
Punkt
Position
Division
Besprechung/Interview
Computeranimation
PDF <Dateiformat>
Software
Besprechung/Interview
Schriftzeichenerkennung
Softwareentwickler
Systems <München>
Datenformat
Schnittstelle
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Dienst <Informatik>
Vorlesung/Konferenz
Softwareentwickler
Vorlesung/Konferenz
Hypermedia
Microsoft

Metadaten

Formale Metadaten

Titel State of the Open
Serientitel re:publica 2016
Teil 141
Anzahl der Teile 188
Autor Semsrott, Arne
Kloiber, Juli
Krakenbürger, Fiona
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/20609
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2016
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Die jährliche Ansprache zur aktuellen Lage der Offenheit und Transparenz im deutschsprachigen Raum. Wir berichten zu den aktuellen Entwicklungen rund um Open Data, Transparenz und Open Gov. Wir nehmen Stellung zu den Erfolgen, Fails und irritierendsten Anfragen.

Ähnliche Filme

Loading...