Merken

VR und Kunst - Anything goes? Warum es sollte.

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
am ja da
es noch so unglaublich viel an an wie Kunst Musik und Bilder Normalsterbliche meist weit mit Textilmarkt und ganze bisschen ruhiger zu halten vom schon wie Team Kunst als Premiere gegeben was ist das besondere an die was macht dieses Medium so radikal darum dass das endlich einschneidend
wie seinerzeit die Einführung der Perspektive einer Malerei betrachtet eine Sache die an fasziniert das für den User allein schon die Auflösung der Distanz zu der präsentierten Erlebniswelt Pimentel und Texte haben bewiesen an diesem nordischen Charakter also dass wir keine Zeichen wird übersetzen brauchen sondern direkt eintauchen können schon in den Neunzigern geschrieben einfach gesagt das virtuelle Realität wie Scheiben und Mathematikern legt das was die mit Andenken vorstellen kann es zu repräsentieren und zu kommunizieren aber sie kann machtvoller sein weil die denn nicht in abstrakte Symbole mit restriktiver Symantec und syntaktischen Regeln konvertieren muss wie Abkommens aber nur als bloßes eintauchen in einer Lebenswelt zu betrachten diese lediglich von der perfekt hat der Illusion fasziniert zu sein wenn nicht sogar eine Eigenschaft vermachte auszufallen ist diese das Medium nur als Erweiterung von so etwas wie 3 D Film Technik zu betrachten etwas zu zudem nur noch immer mittendrin ist im Geschehen man als eintauchen ein Erlebnis als Identitäts Tourismus so werden die Möglichkeiten von virtueller Realität von vielen derzeit gedacht ob es eine Achterbahnfahrt auf den Kosmos ist oder Aufenthalt in einer Isolationshaft fehle das heißt wir als Möglichkeit zu denken wie ich als Künstler meine Bilder meine Version eine Geschichte noch ein wenig auf den User warten lassen kann das stößt aber schon beim Storytelling an eine Grenze wie ich eine Geschichte wie werde ich den User meiner Handlungen entlang es damit in klassischen Sinne funktioniert nicht wenn der User sieht nur Teil der Erlebniswelt wird frei in ihrem oder seinem Handeln ist wenn User hingucken und hingegen können was sie wollen wie kann dann eine stringente Handlung erzählt werden oder reicht ein zu erkunden Raum als Erlebnis wenn es Kunst
via mit serbischen Längen und meditative Umgebungen gibt es ja auch das gerade frisch veröffentlichte wir erleben sogar gegenüber Einzelhaft
funktioniert deswegen gut weil eine Isolationszelle verzehren abgeschlossene kleiner Raum ist das alles ziemlich viel erforschen und interagieren ähnlich ist es im Nordosten auf meinten es in dem das Audio Tagebuch das langsame bin schon Frau visuell und akustisch umgesetzt wurden Umgebungsgeräusche O-Ton Erzählerstimme akustisch gibt es auch
hier wie bei der Einzelhaft wieder eine Mischung aus Erzähler und erleben es werden Grenzen gesetzt die wir uns darin unter den Problemen Herr werden aber es ist keine Lösung da vom der Erschaffer die Macht behalten sein Publikum zu steuern ist nur ein bisschen von der Leine gelassen werden darf sich um 360 Grad umkucken bisschen was tun die gängigen gedacht aber bitte schön weiterhin in der passiven
Rolle bleiben wie heißt so einfach nur das erlebt ist noch ein bisschen echter zum finden im Moment ist das durchaus auch faszinierend aber wenn der Neuheit ist von Beate .punkt könnte es so wie 3 gehen bisschen sagt der Arzt Special-Effects verkommen ein konsequenter Ansatz wäre es dem User als mit erschaffen in dieser künstlichen Welt zu sehen also dass ich keine feste Geschichte vor es dann nur eine Umgebung eine potenziell der Lebenswelt Schafe in der ein User selbst oder seiner Erlebnis und keine fertige Geschichte die der User dort spielt der autoritäre Erzähler verschwindet die eierlegende bringt ihre eigenen Wünsche Ideen ihren ganzen Background in einem schafft das virtuelle Kunstwerk dadurch wie sie sich in dieser Welt verhält überhaupt erst mit ein vergängliches und personalisiertes virtuelles Erlebnis keine 2. Person wird sich exakt genauso umgucken und in derselben Weise mit der virtuellen Umgebung interagieren den User als mit erschaffenen zu denken scheinen mit dem Medium wird werde die angemessen denn anders als beim Buch oder Film gibt es hier kein abgeschlossenes Produkt oder Objekt sondern dieses entsteht erst wenn der User die via Brille aufsetzt und mit der artifiziellen Realität interagiert und es existiert nicht mehr wer sie abgelehnt ist es wie ein ganz schöner und der Mächtigen der Gedanke dass der Autor zu mit dem VIA Regionen rund 50 Jahre nach dem Rolo bat schon mal für tot erklärt hatten gewissermaßen ein 2. Mal starten könnte war es so dass damals darauf dass ein Kunstwerk immer vor dem biografischen Hintergrund seines Schöpfers interpretiert werden müssen ja emanzipierte dagegen die individuelle Betrachtungsweise in via statt der Autoren der als Handlungsformen in der Hand deutsche hier also als
Ermächtigung des User der User werden es erleben dazu einen schöpferischen Akt oder gar zu einem lustvollen schöpferischen Akt einen ziemlichen schöpferischen Erlebnis eben wegen dem Eintauchen dem Erlebnischarakter zu Sonntag hat schon ein paar Jahre Forwarder ergänzt entwendet Teilchen festgehalten dass es bei Kunst nicht um eine richtige Lesart gehen das Herangehen an Kunst darf nicht darauf beschränkt werden das ist nur eine von Start verpatzt versteckte Bedeutung der gewiss zu enthüllen gelte sie forderte stattdessen eine Erotik der Kunst und der schon damit die Gewichtung auf das individuelle emotionale und sinnliche Erlebnis eines Kunstwerks das möchte ich auf das schöpferische Kunsterlebnis von Deutsche Welle tv betragen sie ermöglicht auch formal eine Erotik der Kunst in dem der User gleichzeitiger lebender und Mitschöpfer des Werks wird also dadurch dass jeder User Aegidius User in ein individuell andere absolvieren ich erlebe es durchläuft ja durch ihren Blick und ihre Interaktionen Entscheidungen was mit Kunst zu und eben nicht eine vom Künstler vorgegebene Storyline nachvollziehen muss das via Kunst da ganz Licht entsteht erst in dem Moment der Interaktion mit dem meisten User in voller Konsequenz des Mediums gibt es also bei Deutsche wir die keine 1 6. Werk mehr so es ist eine flüchtige Vielheit von Kunst war die verschiedenen erleben strenge die verschiedenen User durchmachen schön dass viele Eltern Magali Kunstwerke gleichberechtigt nebeneinander das spannende an einem
neuen Medium ist auch immer herauszufinden wie wir darüber sprechen können Sprache hilft uns etwas zu verstehen wie war schon wieder Tier ist das alles noch im Entstehen wird sie angesehen
wird erlebt wird sie gespielt das galt alles nicht so recht was schön wäre sie unsere gewohnte Vorstellung von Perspektive aus den Angeln wir stehen vor oder besser gesagt in einem unsichtbaren Medium haben kein Buch keine Leinwand Landwirtschaft nichts was uns von dieser Welt in der Welt trennt doch dieses Eintauchen wird auch die Konstruiertheit dieser Welt unsichtbar ohne eine Distanz dazu wie können wir uns da ein kritisches Bewusstsein bewahren überall dort wo neue Technologie und Schichtarbeit oder unsichtbar gemacht wird gibt es dieses Problem der Art und Weise der Kritik Lexus hat Blackboxes Zeitenwende ein Pa wenn es das Polen nehmen im Zusammenhang mit immer mehr aber insgesamt werden intransparenten und zum Teil lernenden Algorithmen die immer größere Teile unseres Leben durchziehen es ist schon schwierig etwas zu kritisieren wenn es sehr komplexes das verstehen aber es ist noch schwieriger wenn es quasi unsichtbar fordert die Gefahren die darin stecken das die Vorteile von Menschen und sich damit in die Technologie hinein konstruiert werden gestern bei ihrem Vortrag hier schon ein paar Beispiele aus der automatischen Bilderkennung gezeigt wenn zum Beispiel bei der Suche nach ei au no Bilder von weißen Männern als Ergebnis ausgespuckt werden dann ist das nicht war sondern eben ein Vorteil dass der Technologie mit eingelegt wurde es gibt keine Kontrollinstanz außerhalb des Unternehmens und es gibt immer noch viele User die nicht mehr wissen dass uns wie bei Festo gefiltert wird genauso schwer ist die Konstruiertheit von VIA zu sehen wo es
ist wichtig dass Technologie nicht unsichtbar bleibt und dass wir Wege finden darüber zu sprechen weil und Linda Kalbfleisch mit Neutralität verwechselt wird verführt zu denken dass eine bestimmte Technologie nur so und nicht anders konstruiert werden könne die Sichtbarmachung ist nötig und sinnvoll Kritik üben zu können eine kritische Auseinandersetzung mit neuen Technologien neue Medien ist wichtig weil sie uns verändern und wir verstehen sollten die digitale Mobile Communications zum Beispiel am 9. und 10. Raumzeit für Soziales zur Privatheit und Öffentlichkeit grundlegend veränderten Gestecke hier immer noch mit dem Versuch zu verstehen wie was mit Luna daraufhingewiesen dass Medien zu verstehen heißt die Effekte von Medien zu verstehen Kunst kann es den kreativen erforschen spielt mit dem Medium oft besser festmachen als eine komplexe wissenschaftliche am Abhandlung bestimmt werden wieder sollte lieb legten wir in ihr wird der die die Möglichkeiten moderner Kommunikationsmedien gespielt Science-Fiction aber zum an den jetzigen technologischen Entwicklungen das ist besser zu verstehen wie diese und die Gesellschaft verändern können mit war schon eine tief stehende schon an der Schwelle zu einem noch größeren und wurde als in sozialen Medien Smartphone zum 2. bedeutet haben wo Smartphones Mobilität des Bildschirms und ein Touchscreen eine direktere intuitivere Bedienung ist die gute alte Maus am 1. Computer parken selber virtueller Realität der Bildschirm weg und wir können noch direkt auf die wir zugreifen das ist dann die semiotische oder Post semiotische Charakter von wie war gewiss nicht der Mausklick auf ein Symbol eines Mülleimers ziehen sollen kann das gleich mit einer Handbewegung in einem virtuellen Mülleimer werfen Steuerung doch diesen Durchblick oder auch das gab es schon eine via Installation Steuerung der Fortbewegung doch damit lassen sich ganz neue körperliche Erfahrungen austesten wie Kunstinstallationen in denen sich die Schwerkraft verändert je nachdem wo du gerade bist die Kreativität sind eigentlich keine Grenzen gesetzt in einem Artikel über mich zu werdet mit wie dieses vor kurzem dass sie eine Verschiebung vom erschaffen weiterverbreiten und Konsumieren von Information zum beischaffen Weiterverbreitung Konsumieren von erfahrenen stattfände das war schön wäre dies so anders sein weil wir ganz aus dem Bauch raus etwas Stunden was Sie dort erleben ich werde immer etwas nervös immer Leute Bauchgefühl das belegt Authentizität nennen gerade in der Erde besorgten Bürger aber genau wo es mit seiner Direktheit des Fühlens wird gerade sehr viele herumgeschlagen sagten wir kaum ein Text über wie er derzeit in denen nicht der Begriff der Empathie herumgeworfen wird Weinjournalismus verlangt das kennen und sozialem Miteinander das den Kern von solchen der Plattformen darstellt derzeit ohnehin schon mehr denn je auf kurzlebige Emotionalisierung statt auf die folgende Erklärung setzt schon darauf anzuspringen darüber hinaus scheint mir die virtuelle Dateinamen Logo Erlebnissen auch ein weiterführen sonst so etwas wie Liveticker der Live-Stream in von Katastrophen zu sein es gibt leider auch den Verzicht auf komplexe sachliche Auseinandersetzung einher Menschen Zulauf von Filmen zutiefst geben wird oder von Bild eines toten Flüchtlinge denn zurzeit ist schockiert muss sich in einem virtuellen Flüchtlingslager stehen und die Not dieser Menschen nachvollziehen zu können das Geld für das herumexperimentieren mit wir Arbeit gerade in rauen Mengen von vielen ausgegeben die mit
Emotionen Geld verdienen können aber das muss man jetzt sind wir auf emotionalisierte Inhalte setzen dieser zu locken oder Facebook das soziale Vernetzung fixiert es ist eine Sache der nämlich immer das beschreibst aber was ganz anderes wenn es erlebt so mächtige QC der an via Welten arbeitet wie der Isolationshaft in einer Einzelzelle grüß mir hat in einem Tatort in die Luft und als Empathie Maschine geprägt und auch noch viel abhängiger von Emblematik verwendet diesen Begriff sie schaffen wir erleben es in denen zum Beispiel live dabei sein kann ist wenn in Syrien eine Autobombe hochgeht oder wenn Straßennamen zeigen Martin erschießt den Schluss den Wert der weißen Geberkonferenz für ein paar Wochen ging es um die Vitalität des Bösen darstelle gefällt steht die Frage in den Raum gibt es auch nur einen wirklich gelungenen Antikriegsfilm in den wirklich die Botschaft gegenüber dem Spektakel überwiegt Botschaft Spektakel das sollte auch bei der als Emotions Maschine eingesetzten Virtual-Reality abgewogen werden das kann ich einfach gelten wir verstehen will muss fühlen er Kofman sprach ebenfalls bei der weißen über die Gefahr dass übersehen dass hinter der Waldschule werde die Technologie dieselben Machtstrukturen die Muskeln spielen lassen wir auch sonst werde Hofmann wies auf die Gefahr hin dass sie etwas als Objektivität 2 0 vermarktet wird das in Wahrheit jedoch genauso von einem Auto
wurden konstruiert wurde wie ein Film nur die Gestalten der Hand mit dem Wegfall des Bildschirms noch unsichtbare wird und der Nutzer das Geschehen aus 360 Grad betrachten kann dafür keine Objektivität keine Neutralität eingenommen werden virtuelle Realität also als drucken weil diese Empathie via Projekte sie sollten kritisch gesehen werden zur Hofmann via lässt vielleicht doch die Augen von jemanden sehen aber wir können nicht in deren Kopf sehen Philippe Bertrand ist einer von 8 Künstlern die schien tivieren aber geschaffen haben eine Böschung widerlich Installation in der es ebenfalls um Empathie geht in ihrer ganzen Körper einer anderen Person schlüpfen sie wird ergänzt durch Performer werden teilnehmen auch Gegenstände zum Beispiel ein Apfel in die Hand gelegt wenn sie das gerade in der virtuellen Realität erleben aber auch Bertrand wenn wir als enthalten Maschine er aber er sagt dass es ihnen in ihrem Kunstprojekt und das Experimentieren mit in Haiti ging nicht um die Technologie als quasi Lösung der UN wird die zu erzeugen in weiteren künstlerischen Projekten würden sie sich dem Thema auch ganz ohne Technologie an der und auch Backofen 8. beginnen die weißen dabei Vortrag auf den Punkt Empathie darf nicht zum Endprodukt werden aber und wer das Geld für die neue Technologie hat hat auch das sagen womit herumexperimentiert wird der quasi pädagogische Ansatz Mehr als Empathie Maschine zu gebrauchen könnte das sein dass ich in die Jahr sind durchsetzt und Hollywood das Neuromarketing ist gefundenes Fressen deswegen wird herumgetüftelt wie Storytelling aussehen könnte eine Führung des erleben denn wie kann ich ihn manipulieren was eine Karotte hat Infos sich einem von mir entworfenen Erlebnis Strand entlang bewegt und dann wieder das fühlt was ich in frühen lassen will Chelsea-Manier in einem Interview für war von einem Vorschuss Kollegen stellen die Bildung zum der da merkte das wird schon 7 jungen
Interaktion war es anders dann würden wir die der Psychologie Background hat und dann ne dessen Experimente zum Teil für fragwürdig darunter war nämlich auch so etwas wie nein ich möchte mal sehen ob das das Selbstbewusstsein von jemanden verändert werden kann wenn ich Ihnen eine wir Nation nach und nach kleiner werden lassen oder indem ich seine Hautfarbe immer dunkler werden lassen wenn er mit anderen Menschen interagieren also das ist muss erfahren dass wenn nie bestätigt dass beides funktioniert hat aber er selbst sieht Zeugnis herumexperimentieren als ethisch fragwürdig an gerade sagte er in dem Zusammenwirken mit unseren derzeit dominanten Geschäftsmodell in dem sich alles um Werbung und Manipulation und spionieren dreht die Befreiung des User ist als die wie Adern gefeiert wird ist also durchaus mit Skepsis zu sehen wenn Sie ein so spannendes
Medium wie die Wahl als eine Storytelling gebunden und es gibt vieles Erzeugungs Medium durchsetzen sollte ist das durchaus auch anzeigen für die schmerzhafte Leerstelle der Kunst in diesem Bereich Konzerne Marketing und Militär aber auf die jetzt auch noch ein dort steckt das meiste Geld und die technologischen Voraussetzungen und mit VIA schöpferisch tätig werden zu können und dort ist Kunst meist eher in Formen wie Entertainment oder die sein gerngesehen aber nicht als freies und auch kritisches herumexperimentieren das sich nicht vermarkten lässt und nicht als potenzieller das so vor es wird laut bewegen wir uns auf eine überhaupt Entwicklung des via Mediums in Richtung Black auch das heißt und sich der Haltung der Verankerung und der Rückkopplung der mit der virtuellen Realität in der gesellschaftlichen Realität aber romanischen zu bemühen
er Künstler waren lange die die mögliche Effekte von neuen Medien aufspürten Navigatoren was soziales und politisches anbelangt die Modelle die sie schufen man nicht sehnsüchtige getreu mit Geld kaufen kann sondern dringliche tatsächlich Instruktionen wie sich dieser vermeiden lassen jede neue Struktur der Erfahrungen kurz verpackt und Information bewegt sei es das Alphabet oder die Fotografie hat die Macht den strukturellen Charakter und ihre Annahmen auf alle Ebenen und zu privaten und sozialen Leben aufzuerlegen sogar ohne die Leistung von Konzepten oder von unbewusste Akzeptanz das sei das Wasser mit dem Medium ist und ist eigentlich meinte oder wie muss wenn es etwas kurz erfahren über Wochen
wird die Mindestbreite der er verloren .punkt spielerisches und ja auch emotional das Wissen über ein Medium genau deswegen und ich bei aller Euphorie über das Medium ein etwas kritischer Vortrag sowie an uns bringen das Schwärmen über das sich heute andern und es gibt auch genug zu schwärmen keine Frage von auch so bestimmt viel Spannendes er Termin dabei herauskommen und es wird noch besser
ausgeht dürfen diese User gängeln lassen bei der Stange gehalten werden können so dass wir uns gewiss nicht langweilen mit wie aber wie viel spannender vielschichtiger ist und erhellender das eine freie auch eine kritische Kunst Auswärtsspielen alles
aus experimentieren könnte das wäre doch sehr bereichernd zu erfahren höchstens ein spannendes positives Beispiel möchte ich kurz ansprechen und war eine Mischung aus Kunst und Bobo Namensklau eine via Dokumentation über die Schönheit von Code und digitaler Kunst wir Kreatives Open Source wie Abkommen gemacht mit der 4. eine Open Source wie ARD-Teams mit finanziert über Kickstarter die Virtualität die Künstlichkeit des Ergebnisses wird darin umarmt nicht und sollte Realismus übersetzt so sind zum Beispiel die Bilder der dokumentierten Personen von Glitches verzehrt sie sind so als digitales Avatar kenntlich gemacht eine fragmentierte Welt beschreibt es einer der Macher schon meine in der Bruchstücke von Code herumschweben der Betrachter oder der Legende ist sich bewusst dass eine computergenerierte Welt erlebt das besondere Antwort ist auch dass es keine lineare Erzählung ist sondern was los ist Netz angelegt ist dass der User in seiner selbst gewählten Reihenfolge und seinem eigenen Tempo erforschen kann das geht genau in die Richtung ausforschen Möglichkeiten des Mediums wie immer mehr Menschen eine Ermächtigung des individuellen User eben das was sich mit der Erotik der via Kunst und den kreativen erleben angesprochen haben Gesellschaft nicht was ich meinen Mehr Arthaus aus weniger gern vor uns oder wenigstens mehr Pleiten oder allein schon das nötige technische noch Frau aber ebenso die Finanzierung machen es jedoch schwer wird schön werde die Technologie außerhalb des Rahmens und außerhalb der Plattformen damit außerhalb der Interessen von Sponsoren aus den großen Bereichen die heute damit arbeiten künstlerisch zu erforschen deswegen möchte ich mich diesen Vorteil das kleineste du je verstanden wissen für Alternative unabhängige Finanzierung von Kunst für eine Stärkung von interdisziplinären Kunst kollektiven von und mit Technologie und Wissenschaft erhobenen Kunstformen die kreativ Kunden können das wird schon gerne die kann und wie sie sich in unsere Gesellschaft niederschlagen könnte danke fürs Zuhören wie lange es vielen Dank n
es mir manchmal ein bisschen schwergefallen zuzuhören meist auch ein recht heiliger Raum ist arbeite ich das ist die Sache die ich mir auf jeden Fall hinterher noch Videodokumentation anschauen möchte weiß man so 3 4 Punkte an denen ich gemerkt habe das hab ich noch nie gehört oder die Querverbindung hab ich noch nicht geschlossen vielen Dank und das freut mich total dass wir hier zu Gast sein dürfen um
genau solche Connections zu machen ich kann mir gleich zum Raum ich freue mich auf fragen ja haben also ich habe eine kleine Frage
zu dem Thema Spektakel wer ist Botschaft weil ich das Gefühl dass gerade der
Kunst gerade wenn es sich um neue Medien dreht immer irgendwie näher eine Diskrepanz als und wird mal gerne wissen was vielleicht den Vorschlag ist oder wo man da irgendwie einsetzen kann um das zu umgehen also eine
Möglichkeit wäre es auch das Mautsystem Schluss erzählt er wohin genau nicht nur auf Emotionen auf ein nicht möglich in dieser anderen Realität gesetzt hatte und genau diese Möglichkeit auch mit denen ist das dieses erkennen aber ich bin in einem digitalen Raum der Ebene nichts Unreines Spektakel Erlebnis möglich macht also für mich stellt sich die Frage
ob das denn nicht auch Teil eines größeren Spektakels ist gerade dass man als plötzlich die Möglichkeit bekommen die abgefahrensten Sachen einfach selber durch die Interaktion mit dieser Welt zu erschaffen das natürlich auch aber da ist dann wieder eine Frage auch von Inhalten also was wirtschaftlich
möglich kann ich damit gar keine Ahnung Gewaltporno machen kann ich kann aber auch in der Einführung machen die geben dann noch ein
bisschen sind wir damit umgeht das ist natürlich eine Frage von Mord denn nicht man wirklich alles möglich ist über das ganze Land kritisiert das ist eben für mich da in der Erde war es das 1. Mal ausprobiert wird auch für wichtig aber eben genau so dass wir die Möglichkeit finden wirklich über auch die Formen über die ganzen geben die da drin stecken wirklich auch zu sprechen und das auszudrücken was da eigentlich gerade komisch läuft wenn es dann eben zu Spektakel
Richtung ok danke mich würde interessieren also
meine was waren denn deine +plus beim sind 3 Minuten mit Al also gab es das also weil bei mir gab es total ich hab sofort gedacht ja genau so war dass er sich das 1. Mal sondern Sonnenbrille aufhatte hatte gab's der für dich sorgen
3 Minuten Bruce Springsteen Erlebnis vor sinnloses Zeug macht nicht 90 ich war ich bin ich auch wegen der Randale er hat immer da letztlich immer noch dieses die an 10 gefällt okay das ist so ungewiss
da wo man wirklich nicht wundern wenn ich riechen kann ja dennoch hoffe ich dass Thomas annähern wenigstens in einer der beiden Galerien
und es und total schön dass du da bist und den Austausch mit den Leuten ist vielen Dank ich Massaker
Hypermedia
MAX <Programmiersprache>
Microsoft
Microsoft dot net
Computeranimation
Erweiterung
Isolation <Informatik>
Virtuelle Realität
Perspektive
Identitätsverwaltung
Scheibe
Eintauchen
Mathematiker
Vorlesung/Konferenz
Version <Informatik>
Plot <Graphische Darstellung>
GRADE
Mischung <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Momentenproblem
Virtuelle Realität
Eigenwert
Gewichtung
Laufzeitsystem
Eintauchen
Vorlesung/Konferenz
Medium <Physik>
Entscheidungstheorie
Algorithmus
Zusammenhang <Mathematik>
Perspektive
Eintauchen
Vorlesung/Konferenz
Bilderkennung
Computeranimation
Soundverarbeitung
Facebook
Content <Internet>
Virtuelle Realität
Datensichtgerät
Systemplattform
Computeranimation
Neue Medien
Vakuum
Isolation <Informatik>
Visualisierung
Vorlesung/Konferenz
Information
Kerndarstellung
SPE
Softwareentwickler
Smartphone
Noten <Programm>
Touchscreen
Punkt
DOS
Virtuelle Realität
Datensichtgerät
GRADE
Vorlesung/Konferenz
Soundverarbeitung
Ebene
Rückkopplung
Virtuelle Realität
Instanz <Informatik>
Information
Medium <Physik>
Computeranimation
Richtung
Neue Medien
Erzeugende
Variable
Bildschirmmaske
Informationsmodellierung
Netscape
Code
Information
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Code
Open Source
Mischung <Mathematik>
Vorlesung/Konferenz
Systemplattform
Medium <Physik>
Code
Computeranimation
Rahmen <Statistik>
Richtung
Vorlesung/Konferenz
Extrempunkt
Ebene
Neue Medien
Besprechung/Interview
Diskrepanz
Content <Internet>
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Extrempunkt
Bildschirmmaske
Besprechung/Interview
Richtung
KAM <Programm>
Vorlesung/Konferenz
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Hypermedia
Microsoft

Metadaten

Formale Metadaten

Titel VR und Kunst - Anything goes? Warum es sollte.
Serientitel re:publica 2016
Teil 92
Anzahl der Teile 188
Autor Massacre, Eve
Lizenz CC-Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/20604
Herausgeber re:publica
Erscheinungsjahr 2016
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract VR heißt Kunstwerke erleben statt sie nur zu betrachten. VR Kunst erleben als Susan Sontags Erotics of Art? Was ist mit Körperlichkeit und Identität? VR Kunst schafft einen Raum voll Möglichkeiten, aber das eigentliche Werk entsteht erst in Interaktion von User und Technologie. Laut McLuhan kann uns Kunst helfen, psychische und soziale Konsequenzen der nächsten großen Technologie einschätzen zu lernen, aber ist Raum für solche Kunst, wenn Konzerne, Marketing, Kriegsbranche die Mittel stellen?

Ähnliche Filme

Loading...