Add to Watchlist

Music Mobile Apps

1 views

Citation of segment
Embed Code
Purchasing a DVD Cite video

Formal Metadata

Title Music Mobile Apps
Subtitle Die Erweiterung des Hörerlebnis
Title of Series re:publica 2016
Part Number 169
Number of Parts 188
Author Dröner, Alexandra
License CC Attribution - ShareAlike 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor and the work or content is shared also in adapted form only under the conditions of this license.
DOI 10.5446/20569
Publisher re:publica
Release Date 2016
Language German

Content Metadata

Subject Area Computer Science
Abstract Der Talk geht der Frage nach wie das Musikerlebnis erweitert werden kann. Statt aufwendiger CD-Boxen, sind es nun detailverliebte Mobile Apps, die der Musik haptische und visuelle Anknüpfungpunkte hinzufügen.
Series
Annotations
Transcript
Loading...
aber nicht
ja
hallo mein Name ist alles andere drohender übrigens nicht dünner aber das passiert es öfter einmal gerade hier in Berlin ist immer gut für Lacher wir haben gelacht Jud n ich beschäftige mich seit 9. 179 mit Popkultur da war ich 12 und eine meiner 1. selbstgekauften Maxis und
falls sie in dem man nicht weiß was dem Maxi-Single ist kann gerne nach dem immer zu mir kommen und fragen ich erkläre das dann gerne war auf jeden Fall diese hier wer die Leid der Storage gehen und der ich komme aus der Kleinstadt gehalten werden und kam es im Dorf Äxten heißt es in Niedersachsen 2000 Leute wohnen da und da war es eigentlich die ganze Leistung mit 12 Jahren schon so ne Platte zu haben das hat mich einiges gekostet nicht nur Taschengeld was ich mir zusammengespart haben sondern auch Reisezeit musste irgendwohin kommen die nächstgrößere Stadt Mami kannst du mich bitte in die nächstgrößere Stadt fahren da muss ich dann platten Land finden der die auch hat und das war damals nicht und ich so dass dann da 10 Stück von Sondertatbestand oder vielleicht 2 wenn man Glück hatte hat man dann eine ergattert und ist dann wieder nach Hause kommen und dann fing das ganz große Glück an das Glücksgefühl was meiner hatte würd ich ja ungefähr so beschreiben ist so wie heute ein Jugendlicher der den 5 tausendsten in seinem Fall aber hat oder ja als Gutschein für 2 Mark geschenkt bekommt ungefähr mit dieser Größe von Glücksgefühl hab ich dann mit der Platte in meinem Zimmer gesessen die Platte kommt auf den Plattenspieler das Krabat in die Hand ganz wichtig im Bein hat dann da gesessen mit dem Körper und hat während der gesamten Laufzeit der Platte dieses war hin und her gedreht reingeguckt gerochen wie fühlt sich das an gelesen sichtet Kammer eingeprägt das Bild was ist da doch wie sieht das aus wie sind die Leine und der hat das produziert wie heißen die alle und das allertollsten sowieso auf der ganzen Welt die höchst ab und zu gab es dann auch mal Marktdaten dabei die höchst auf und die Waren dann das hohe zur fällt das Tor dazu dass ich mit meinem Künster eine ganz enge Beziehung eingehen konnte in dem nicht mitsingen konnte ich konnte Wort für Wort in dem Fall nicht in seinen Werken und ich kann es eben immer noch in Auszügen bin damit das darf wieder Karaoke-Party wenn nicht sogar ob nur der Partys gehen würde was ich nicht tue und auch übrigens das ist die Originalplatte die hab ich zu Hause abfotografiert die hab ich dann noch stehen von 19 79 und ja und dann gingen ging es immer weiter es war wundervoll die zeitlich verbracht habe mit dem Künstler mit
denen sie mit dem Körper das war im Grunde das Beste was ich mir vorstellen konnte und das habe ich eigentlich auch mein gesamtes weiteres jungen Leben so weitergeführt es kam immer mehr Platten dazu mehr Taschengeld mehr Platten irgendwann selber Geld verdient auch alles wunderbar und es gab immer diesen Aspekt der sich da Sätze von meiner Stereoanlage und das Kabel in der Hand halte und dadurch Koalition teilen mit meinem Künstler verbracht habe intime persönliche ganz auf mich konzentriert derzeit mit der Musik verbringen konnte so wie sieht das Ganze aber heute aus heute wissen wir bin wenn trohnt
CDs kann man den vom reinschieben Ende 3 Player sind ob sie lädt und die gesamte Musikindustrie jammert und klagt darüber dass es keine Abverkäufe mehr gibt und dass das böse Internet und die ganze Palette Piraterie das Geschäft komplett ruiniert hat und erst seit Kurzem wenn wir uns angucken was draußen los ist erst seit kurzem ist die Musikindustrie eigentlich dabei vernünftige neue werden die Modelle zu entwickeln die mit dem digitalen Strom und nicht gegen den digitalen Strom springen schwimmen und trotzdem bei mir keine Kamera mehr wir können nichts anfassen wie du gerade schon eingangs gesagt dass man ändert sich nicht so wirklich war man der 1. MP 3 von einem Album gekauft hat und hat nicht ein richtiges Erlebnis das hat verbinden kann mit dem wahnsinnig prickelnden geführt jetzt neue Musik erleben zu können zu Hause allein ist man auch
meistens sowieso nicht mehr sondern alles findet auf dem Handy starten wir haben einen unendlichen Strom vor Informationen von Musik von Entertainment alles ist mobil alles ist so schön alles ist und niemand und eben auch alles ist Musik Musik ist überall wird eigenständig um die George pustet ein unendlicher Strom von News und Empfehlungen und Videos und GIFs und Schering und der Ring und keiner Teller und Bier aus und trägt ein Tünnes Worte falls Frauen laut Jouty ob und für uns nur ein 1 zu 1 und natürlich Apps und Ärzten unser Thema heute und zwar nicht er also nicht wir Netz oder
so oder so ende Album Aids worden der Welt geht da die einfach nur mal kurz die letzten Titel zusammen schmeißen und farbiges zeigt sondern tatsächlich schöne hochwertige hoch kreative wundervolle digitale Musik Kunstwerke wenn man Kunst sagt wie wir alle wissen muss man auch wieder absagen und hier Kampf auch direkt zum
1. weil es hier in den wir viel heißen Album von der des kam 2011 raus und es war nicht einfach nur ein Album es war ein Multimedia-Spektakel ich weiß nicht aber wie viele von euch hier eigentlich solche Apps auf dem iPhone haben oder auf allen Smartphones besser gesagt vielleicht der benutzt er Album Aids ok nicht hier muss ich
sagen ein Zeichen vielleicht finden wir viel auf jeden Fall es mir extrem riesiger er mit riesig mein ich tatsächlich auch die Speicherplatz Größe die diese ab 1 das mehrere 100 MB man brauch schon einiges und sich das Ganze herunterzuladen es ist eine Multimedia IT die nicht nur für sich selber steht sondern die im Grunde das gesamte Georg Universum zurzeit der Kartenproduktion wohl zur zurzeit der also in 2011 vereinnahmt und weil gesandt Produkt aus ihrem Performance das aus ganz neue Technologie die die sie dann auch damals auf der Bühne benutzt hat als Tablet artigen Instrumenten die Sound erzeugen auf ganz unterschiedliche Art und Weise wenn sie hat diese zusammen mit dem der Karten Developer das Kotzen Niere ein
Pioniere auf dem Gebiet das passt also gut zusammen mit 2 und diese R hat nicht nur eine Art sondern jeder es mit hatten Eigenart und vielleicht mal kurz mein Eindruck machen nein so wie
ich bin im ORF funktioniert nicht warum nicht jetzt müssen jetzt danke schön oder dieses wie es ich die da ist wo ist der Karton Herr
Herr für den Mehr so nah mehr oder hier nun habe ich wieder her Herr der daher
an diesem Punkt
das
ñ w so
noch mal zu gut ok ne er auf
der Leinwand zu sehen ist natürlich nicht
unbedingt das tollste auf der Welt etwas natürlich besser da aufgehoben wo sie wo sie wohnt nämlich in einem Smartphone der das heißt hier könne einfach immer so ungefähr
sehen wie der ein Loch ist denn Ihr bekommen könnt die er macht ansonsten haben was ganz kreatives nämlich die möchte von euch dass sie mit der interagiert Ihr könnt quasi wie man zu machen er könne die Checks der da gerade kurz angespielt gesehen hat selber beeinflussen können versuchen eine eigene Version davon zu machen ihr könnt das ganze aufnehmen wir können das Ganze speichern könnte es personalisieren ich muss sagen ich fand das äußerst also ich
anstrengend bei dieser etwas hat ist mir nicht leicht gefallen was damit zu machen und auch das Ergebnis war jetzt nicht gerade von höchste musikalische Qualität mehr man muss sich wirklich lange damit beschäftigen was aber natürlich auch und da werden wir später noch mehr darüber der Sinn des Ganzen ist hier sehen wir einmal sehr gut wie Georg versucht
Musik anders zu verstehen als er als ein Solitär das Erlebnis Georg möchte mit ihren Fans kommunizieren gab möchte zeigen wie Musik Natur und Technik verknüpfen kann der
möchte dir einen äußern Erlebnis geben was weit über ein singuläres Hörerlebnis hinausgeht haben kann ich nur sagen das sich das Ganze etwas übertrieben finde diese er ist für mich einen sehr sehr tolles Experiment einen ein wunderbares Entwicklung Stück 1 1 ein super Fortschritte in der Softwareentwicklung im Zusammenspiel von der von Musik und und Software aber insgesamt ein ganz schön großer Klotz vielleicht ist das sogar bei Georg endlich angekommen gesehen dass sie ihr letztes Album Vulnicura ganz ohne er rausgebracht hat sehr sehr zurück gegangen ist zu ihren Wurzel und hier zum Beispiel einfach nur eine ein Video dazu Gestalt hat
in den sie erwischen würde die benutzt beziehungsweise 63 Grad Video n und wir sehen das ja anscheinend hier auch ja er den neuen Trend folgend immer selbst statt interaktiv anderes Beispiel nein noch nicht so auch anderes Beispiel kommend fahren da von Werks Kollegen hält wir lassen ist alles etwas entspannter angehen wo Frauen damals die Erde dies aus dem Jahr 2014 und kann eigentlich nicht besonders viel hier
mal eine in der 1. Eindruck wir werden von der Erde in Welten geführt so beschreibt es die App auch selber Screen so in der UN-Zone Worringen nur wer die er wolle war als sind quasi in der auch wieder 3 60 Grad Technik aufgenommene animierte wählten die uns erinnern an Na würde mal sagen alte Video Games oder oder die Oberflächen von alten wer die kann sogar von alten Science-Fiction-Roman ist eine sehr in dieser abgespeckte Versionen der von ferne Welten der nicht richtig viel passiert was da passiert ist das wir während der meisten Zeit in dieser Art auf der Suche nach dem weißen Kaninchen sind in Form von die
kreiselnden weißen erweckt was ihr da sieht wenn man nah genug rankommt an das Objekt und das macht man indem man sein Telefon natürlich immer in die jeweilige Richtung schwenken versucht dieses Objekt zu erhaschen dann kommt man wie durch eine ein Portal in die nächste Welt und wie sie dann zum Beispiel so
aus was man machen kann es außerdem in manchen Welten noch mit dem Finger zum Beispiel Sektor Zeichnungen auf der auf der Welle auf die Welt malen das kann man aber auch nicht in jeder Welt n jede Welttag quasi ihre eigenen Gesetze die muss man rausfinden auch hier wieder zählt vor allem die Zeit die man sich mit der beschäftigt das Ganze geht zurück auf Musik die Sie produziert haben für ihr Album klingt auf Linz die er kam allerdings nach dem Album raus ist also keinen keine typische Album @at sondern eher eine Art die
nachgeschoben wurde und die sich vor allen Dingen mit den Variationen eines Tracks beschäftigt nun heißt der Check und man hört Variationen des Plex dann in jeder neuen Welt damit das alles funktioniert muss man sich mit einem Mann mit seinem Handy ganz schön wild in der Gegend bewegen alle in der Gegend rum bewegen man das heißt man kann ich nur so stehen da muss ich wirklich drehen und wenden bietet sich also nicht unbedingt an
für die U-Bahn oder fürs Klassenzimmer ist ein ganz schönes der haben würde und ich muss sagen ich fand nicht so besonders spannend ich aber diesen H Rezension von Nutzern gelesen und was viele Nutzer Reszensionen allgemein hatten war zum Beispiel die Empfehlung ihr müsst das mal High zocken also hier sehen wir sehen wir dass diese er auch noch einen ganz anderen Benutzer Kreis anspricht nämlich genau die Leute die ihre Erlebnisse nicht nur mit wieso allen Elemente so auch noch mit der Verletzten gehen Elementen erweitern wollen die Finnen Art besonders bei mir war es an Zeit so das Mehr an nahm wurde und ich nicht mehr so richtig Lust hatte weiter herumzufuchteln also abgebrochen der die dann aber uneinig interaktiver und auch business-orientierter daherkommt bis zum Beispiel die er von einem Mehr Kollekten und der heißt hängt den Griff die macht dann auch genau das nämlich Pentling ihr könnt mit dieser er malen und da könnten diese es nicht nur alleine malen sondern ihr könnt euch irgend einen anonymen anderen ehrt Nutzer suchen der auch gerade online ist und die er benutzt gut mit dem gemeinsam man das heißt wir haben hier erst schon mal ganz klaren soziales Element das wir in der WTO hält wird nicht hatten in dieser ist rausgekommen ein paar Wochen bevor das Album mit gleichem Namen in den Mehr endlich Kindes was gekommen ist und hat versprochen dass es einen trägt zeigt der nicht auf dem Album vorhanden ist und dann und dafür ist die er da nämlich als sehr klassisches Thieser Format um sicher dann das Album zu kaufen kann man auch ganz mahnt das Album direkt aus der App heraus kaufen weil die Album hier die er ansonsten ganz niedlich man kann aus verschiedensten Elementen werden aber zum Beispiel kann man mit den Fingern malen die Farben einstellen man kann selber Branchen es was in dem Moment dieses kleine runde Ding da erstellt indem man die er kombiniert mit seinen eigenen Fotografien man kann aber auch einfach mit den Köpfen der Mitglieder von einem Wert gelegt dass man diesen schon vorgegeben indem er und während man das tut wird das ganze aufgenommen Recorder n das gibt ein kleines Video am Ende das hier kann man sich runterladen oder aber auch natürlich teilen über Twitter und Instagram vor allen Dingen oder auch runtergeladen ja sowieso auf alle anderen Plattformen die man ansonsten gerne frequentiert ich hab das mal aus probiert und ich bin hier nicht steif war die das die
hier ja und dort dann Appelhoff geführt das sind nicht meine Eltern ja ab ja das ist dann ungefähr was rauskommt wenn man den nicht über kreativ ist er was mein anbelangt ich fand es jetzt aber auch mal
1. Versuch ich habe da jetzt nicht noch mehr Zeit investiert hab auch keine eigenen Barschels gemacht aber es ist am Ende irgendwie sie ist irgendwie lustig und man hat ein kleines Musikvideo das man selber gemacht hat und dass man ganz wunderbar natürlich teilen kann und ja sein Freund schicken kann und sagen kann er macht das doch auch mal und in das ist eigentlich schon der ganze Sinn und Zweck
dieser Erde meine Lieblingsapp die ich ausprobiert habe es allerdings die von Messe vertagt die ist relativ neu und wie so aus hier
muss ich wirklich dazu sagen es lohnt sich die selber ausprobieren ist ist kaum möglich diese er mich hier vorzustellen weil er die Atmosphäre das das viele ihnen das haptische der er kann ich unmöglich hier im auf der auf der Krise darstellen da müsste wirklich Netz möchte runterladen es aber es gibt einige Punkte warum wie er meine Lieblingsapp ist zum einen gibt es 4 tatsächlich neue Sounds von Messe Wittek hören zumindest in Auszügen zu hören denn und hier sind wir auch wieder bei den wirklich sehr smarten verkaufsfördernden Elementen die er haben kann oder vielleicht sogar sollte dann werden die 4 Stücke zwar angeboten wenn man aber auf die Oberfläche kommen die 1 passende Unterwäsche anbietet hat man wenn man auf Württemberg liegt direkt in den Store das heißt ich kann mit den Gewürzen abschmecken nicht an Ende er ich Muster wenn ich mir den ganzen Schaltanlagen will oder den verkaufen möchte weg aus der in den Store und loskaufen innerhalb aber funktioniert dann die passende Version und die führt einen in eine wirklich extrem tolle sehr düstere sehr ja fast fast aggressive schwarzweiße Oberfläche n und immer wenn man irgendwo hin einen fast um irgendwas auszulösen sieht man quasi mal seinen Fingerabdruck der erscheint dann wieder verschwindet wie von einem Geist die Musik von meist bedeckt dazu dieser selbst auch sehr düster ist sehr aggressiv sehr sehr hart es gibt dann noch die genau den
richtigen der Hintergrund dazu mit dieser App kann nicht alle möglichen Sachen machen und das Tollste ist eigentlich das sich diese er auf unterschiedlichste Dinge einstellt wenn du die morgens benutzt hat sie zum Beispiel der anderen Sound als denen die abends das heißt er geht auf die Tageszeit außerdem reagiert sie noch darauf natürlich wieder das Telefon bewegt 10. morschen du kannst die die Snippets die du hörst indem sie beeinflussen mit der Bewegung
deines Telefons wenn also das Telefon so bewegt oder so oder so was sie jeweils eine andere Art von Klagen als als vorher das heißt du kannst hier in Wien nix erzeugen n denn mit einem Telefon beeinflussen kannst und das Ganze kann sie dann auch natürlich wieder aufnehmen und wir teilen na klar ich hab das auch mal gemacht das ist allerdings wirklich
auch nicht so richtig gut geworden und vielleicht auch ein bisschen ja das war jetzt mal ein kurzer Blick in mein Schlafzimmer im was dann aber glücklicherweise nicht richtig erkennen konnte und so ist auch die ganze erklärt mir quasi die Welt die durch die Kamera siehst damit fertig
5 Minuten und dort alles zu produzieren n diese düsteren wundervollen Bilder jetzt soll ich euch eigentlich noch lang und breit erklären was diese Apps eigentlich bedeuten denn wir haben ja
nicht nur die Erweiterung des Hörerlebnis ist die wir die wir hier selber erfahren können wir haben natürlich auch knallhartes Marketingprodukt das heißt wir haben in der Plattenindustrie dienen die mit
allen Mitteln versucht irgendwie an die digitale Welt anzuknüpfen also muss auch versucht werden mit Formaten umzugehen die die Jugendlichen heutzutage benutzen sondern spielt also sehr rein in das Nutzerverhalten der heutigen Jugendlichen und wenn wir uns dann das große das Buch Mose Zauberwort der Stunde angucken schnell billig sie nämlich komm mir darin was die
er nämlich machen möchte die ich möchte gerne dass jeder Nutzer selber Marketing macht wie er und das macht wir natürlich gerne wenn was personalisiertes mit seinen Freunden teilen kann
das heißt er ist natürlich dass da das die die Kraut vor morschen macht für den Künstler ohne das die Plattenfirma dann noch weiter investieren muss außerdem ist eine Art natürlich immer eine News ein Album das irgendwie einfach nur so alleine rauskommt kann auch gerne mal in irgendwelchen Ecken von Musikmagazinen verkümmern in dem Moment wo man eine große technologisch wertvolle er dazu hat ist die Linien des Meldung sicher und zwar nicht nur bei der Musikpresse und in irgendwelchen Sparten Magazin sondern in den ganz großen Magazinen wie oft viele Jahre
der ich vielleicht erinnert da gabs Seiten Bericht im Spiegel und wo ist im wobei halt in irgendwelchen Magazine sich anders mit Musik musste viel beschäftigen das heißt auch hier die er ist dafür da um mich in das Hörerlebnis dann zu erweitern sondern auch das Markenerlebnis in dem Fall für den Arzt ist was das Schönste ist für mich an diesen Apps und ermöglicht
zurückkommen zu meinem eingangs berichteten Ritual in meinem Schlafzimmer vor meinem Plattenspieler ist dass ich mich wieder mit dem Künstler beschäftigen kann das heißt es Erlebnis das erweiterte das damals für mich das Kappa war kann jetzt mich die er sein die Zeit die man nie zu heimlich mit dem Künstler verbringe ich verbringe ich in der Erde unter beim Ende das hat auch was was dabei rauskommt die Faszination ist nach wie vor nicht so groß und man sollte auch bedenken dass die Jugendlichen ja sich vereinigen auf den eigenen Apps aufhalten nämlich aufs Netz stellt aus Musical wie aus den ganzen anderen Programmen Plattform etc. das heißt der Erfolg und diesen
Apps ist nicht unbedingt garantiert nun auch noch als setzte sind die 1. nicht dafür da um den Künstler gewissen Distinktionsgewinn zugeben und zum Beispiel bestimmte weiter zu verdichten wenn ich alle als Band wie eine belegte oder als Kanzlerin wir ja den Ruf habe immer offen für neue Technologien zu sein da muss ich natürlich auch nett machen um zu zeigen ich bin am Puls der Zeit und ich weiß was was Sache ist ich möchte ich hiermit nicht er jedoch seinen Apps kaputtmachen möchte ich nur noch mal mit auf den Weg geben schöne kreative Dinge sind nicht
immer nur schön und kreativ sondern die haben natürlich knallharte Marketing Hintergründe und außerdem das sollte man auch nicht unterschätzen sammeln die Apps bestimmt noch ein paar Daten auf den Weg auf Euer Handy damit eine Frage im Publikum hallo ich 1000 ich uns sehr des Handballs nicht mit denen er Musik alten obwohl Geschäfte gab ich bestelle er Musik ja
das wir halt mit Telefon und wir der Musiken zeugen kann also der Musik vielleicht ein anderes gibt tausende Apps sollen den Appstores von allen großen Musikfirmen uns aber auch einfach selber wenn sie machen durch nur den Hinweis was noch erklären das müssen das Ausmaß der Musik die es überzeugt oder meine eigene Liste der Bericht 1000 er Musik versus aber dort gibt es mehr gesehen denn diese Apps die für natürlich auch schon bisschen da sehr hinderlich Gatte der Sache ein .punkt können die also die die will ich einleiten werden sie zu produzieren und da es dann wirklich so geht raus aus diesen Aids kommt durch die Apps an in denen ihr selber gucken was machen könnt das ist dann würd ich sagen fast besser investierte Zeit Beauty .punkt noch Fragen
im Publikum ja gut ok dann viel Spaß mit dem Netz der
Zukunft die werden wahrscheinlich noch ein bisschen virtueller und viel Spaß erwarten mit Dank ab hab
Mobile app
Microsoft
Hypermedia
Field extension
Computer animation
Lecture/Conference
MAXIS
Hausdorff space
Platte
Single-precision floating-point format
Inheritance (object-oriented programming)
Coalition
Laufzeit
Hausdorff space
Word
Mobile app
Information
Lecture/Conference
Scientific modelling
Internet
Mobile app
iPhone
Digital signal
Smartphone
Graphics tablet
Smart card
Multimedia
Gebiet <Mathematik>
Computer animation
Point (geometry)
Computer animation
Computer animation
Version <Informatik>
Smartphone
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
Peg solitaire
Hand fan
GRADE
Software
Computer programming
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
GRADE
Mobile app
Touchscreen
Computer animation
Direction (geometry)
ALT <Programm>
Game theory
Wind wave
Computer animation
Physical law
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
Mobile app
Computer animation
Circle
Element (mathematics)
Moment (mathematics)
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
Computing platform
Twitter
PICA <Bibliotheksinformationssystem>
Mobile app
Version <Informatik>
Element (mathematics)
Fingerprint
Computer animation
Lecture/Conference
Field extension
Mobile app
Lecture/Conference
Computer animation
Lecture/Conference
File format
Mobile app
Lecture/Conference
Moment (mathematics)
Ecke
Computer program
Mobile app
Musical ensemble
Computing platform
Point (geometry)
Mobile app
Lecture/Conference
Logic gate
ICON
Lecture/Conference
Microsoft
Loading...
Feedback

Timings

  424 ms - page object

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)