Bestand wählen

Wartungsarbeiten am TIB AV-Portal

Am Dienstag, 24. April 2018 finden planmäßige Wartungsarbeiten am Backend-System des TIB AV-Portals statt. Während der Wartungsarbeiten wird unser Portal nicht zur Verfügung stehen. Wir bitten, die Einschränkungen in diesem Zeitraum zu entschuldigen. Sobald die Wartungsarbeiten abgeschlossen sind, steht Ihnen das TIB AV-Portal wieder in vollem Umfang und mit verbesserten Services zur Verfügung.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

verbergen
Merken

Non-representational thinking: Methodologische Überlegungen anhand des Bonner Sperrmüllassemblages

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Für dieses Video liegen keine automatischen Analyseergebnisse vor.

Analyseergebnisse werden nur für Videos aus Technik, Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik erstellt, bei denen dies rechtlich zulässig ist.

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Non-representational thinking: Methodologische Überlegungen anhand des Bonner Sperrmüllassemblages
Autor Bertram, Erik
Lizenz CC-Namensnennung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/20242
Herausgeber Copernicus Publications
Erscheinungsjahr 2016
Sprache Kein linguistischer Inhalt
Produktionsort Bonn

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Umweltwissenschaften / Ökologie
Abstract This paper undertakes a creative exploration of bulky rubbish [sperrmüll] in the City of Bonn by expanding on and utilising what has come to be known as non-representational thinking. Through a non-representational engagement with sperrmüll, I shed light on waste as a significant human-nonhuman ecology as it appears in an especially routinised manifestation in urban space. In doing so, the paper contributes to a discussion about enacting non-representational methodologies within German-speaking human geography. Here, there are three methodological interventions for a non-representational endeavour: (1) interfering, (2) material thinking, and (3) writing and presentation. These interventions are supported by revisiting Deleuze and Guattari’s notion of assemblage; using it as a way to attend to sperrmüll as an area-sized fabrication connecting humans and various other materialities, and which directs thought towards a wide array of agencies. In conclusion, non-representational perspectives are advanced as a way to expose the affective ecologies that enable certain actions and hamper others.
Schlagwörter Assemblage
Methodologie
Neo-Materialismus
Ökologie
Sperrmüll
non-representational thinking
dérive

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback