Bestand wählen
Merken

CORMs und ihre möglichen Anwendungen in der Medizin

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
die alle in wir beschäftigen uns
mit der biologischen Wirkung von zwar noch nicht gemessen das dafür gibt es leider keine wirklich guten deutschen Namen Botenstoffe niedermolekularen Botenstoffe und unter den zu diesen Botenstoffen gehören wirklich die kleinsten Moleküle überhaupt nämlich einige die abtrünnige Gase wie zum Beispiel Stickstoffmonoxid NO und halt das Kohlenmonoxid CO selber haben beide werden im menschlichen Körper aber auch von Tieren Mikroorganismen Endung gehen also durch den Organismus selber produziert aus organischen Quellen und haben dabei halt eine wichtige Funktion im Körper insbesondere im Zusammenhang mit oxidativen Stress oxidativer Stress entsteht immer dann wenn Sauerstoff Metabolismus halte radikal Produkte entstehen die nicht sofort inaktiviert werden und halt Folgereaktionen machen Zellbestandteile zerstören und da ist es halt wichtig er diesen Stress zu minimieren und hat das Überleben der Zellen sicherzustellen wenn man jetzt diese niedermolekularen Botenstoffe die ein gasförmig sind für sich auch ausgesprochen toxisch sind das Stück Stoff monoxid versucht man ja zum Beispiel aus Autoabgasen auch über Katalysatoren zu entfernen Stickoxide haben auch den Vorteil dass sie teilweise farbig sind dass man sie überhaupt erkennen kann das ist natürlich für das Kohlenstoffmonoxid nicht mehr der Fall war das ist farblos geruchlos ist hat auch den Spitznamen der lautlosen Tod kommen nur halb so dann einfach so da wird der Markt und eigentlich gar nicht mehr richtig merkt dass man sich in Toxine deswegen gibt es auch nach wie vor mehrere Tausend Todesfälle im Jahr in den Industrienationen durch schlecht belüfteten Heizungen und ähnliche Dinge kann man sich sicher vorstellen dass Ärzte die Opfer von solchen raus gasvergiftungen dann behandeln nicht mehr besonders geneigt sind Patienten solche gasförmigen Substanzen gezielt zu verabreichen und da kommt im Prinzip die die Organometallchemie die wir Organometallchemie ins Endspiel indem man nämlich auf der Suche sind nach Carbonylverbindungen in denen SCO halt in Windungen durch Koordination an Detail Zentrum inaktiviert ist auf diese Weise halte und fester Form gehandhabt werden kann in wässriger Lösung dann abgemessen werden keinen fixen Konzentrationen an Patienten der Zellkultur appliziert werden können und aus denen es dann halt in Art kontrollierten Maße durch die Wogen bestimmbare Reaktionsbedingungen freigesetzt werden kann aber das passiert bei vielen dieser Moleküle für die der Begriff kommt sie und ist einmalig .punkt
geprägt worden ist wie politisches was man löst die Verbindung einfach in Wasser auf dann kommt es zum Gedankenaustausch Reaktionen in deren Folge hat das CEO freigesetzt wird und das hat natürlich das Problem wenn die Zielstruktur im Körper beispielsweise einen Tumor 1 Stunde Blutgefäße oder also in der Zeit wo das Ganze in wässriger Lösung zerfällt nicht nicht erreicht wird dann kann man natürlich die gewünschte Wirkung nicht eher einziehen und der deswegen arbeiten wir an so genannten Foto vor dass der Begriff Foto steht dabei halt dafür dass wir die CO Freisetzung durch nicht auslösen wollen das ist insofern attraktiver als das die Verbindungen halt im Dunkeln und stabil sind man kann versuchen sich in bestimmten Körperregionen Zellen Organellen anzureichern und erst wenn man hat damit einen Lichtstrahl mit einem Laser der drauf schießt dann setzt man halte ich die Reaktion in Gang und setzt das Ganze setzt das Effektor Molekül letztendlich frei und dann dann halt schauen wie die Zelle darauf reagiert in unserem Fall ist das halt gewünscht eine zytotoxische Wirkung das heißt wir wollen diese Zahlen auf die Weise abtöten kann das ist nicht ganz der Effekt den man bei der Rauchgasvergiftung hat wohl letztendlich aber die die Blockade der Sauerstofftransport das letztendlich dann zum Tod der Zellen führte unseren Verein ist das etwas in indirekter wir denken dass die biologische locken daher kommt es dass Kohlenstoffmonoxid eine hohe Affinität für sogenannte Helden Enzyme hat heute so einen Vertrag wurden mitteilt Zentrum dann sitzt man axial an das Kohlenstoffmonoxid das anwenden kann das variiert das Redoxpotential dieser Herren Enzyme insbesondere in Mittel und Wege ist ist halt wichtig dass verschiedene solcher Elektronen Überträger die richtigen Potentiale haben das nicht mehr stimmt dann gerät der Energiehaushalt der Zellen durcheinander und darauf reagieren diese Zellen dann halt mit einem Selbstmordprogramm der sogenannten Apoptose das sich gewünscht dass heißt die Zellen baut sich quasi programmiert selber ab da die DNA und die Protein Routine werden entsprechenden den Enzymen zerlegt und können dann halt auch anschließend wieder seither werden und dafür ist halt zum Teil diese kommt seit ungefähr 10 Jahren in der Diskussion 1. Verbindungen sehr einfache
carbonylkomplex die im Prinzip wenig Variationsmöglichkeiten hatten deren Löslichkeit und auch von dieser Geschwindigkeit man nicht einstellen konnte und erst in den letzten 3 4 Jahren sind halt komplexe Verbindungen entwickelt worden indem man die Halbwertszeit des politischen und den mythologischen CEO Freisetzungen breiterem Maße einstellen kann man ist mittlerweile einer Zeitskala von einer Stunde oder etwas mehr für die Halbwertszeiten dabei und Foto kontrollierte biologische Wirkung das ist halt ein ganz ganz neues Thema sicher auch in Zukunft wird das nicht beschränkt auf See oder man kann sich natürlich vorstellen dass man auch andere Botenstoffe die Koordinationsstelle eines Metalls ein für das Geld zum Beispiel Arbeiten zum so genannten gab aber das ist die Gamma-Amino-Buttersäure oder auch das ein Botenstoff im zentralen Nervensystem und dessen Wirkung wird halt auch verändert wenn man sie über die Aminogruppe oder auch 2 1 1 1 -minus sollte letztendlich sowohl über Dicarboxylat-Carrier über die Anwendung Gruppe anderen mithalten und koordiniert auch da kann man halt solche Verbindungen fotometrisch freisetzen und das ist halt heutzutage beileibe nicht mehr beschränkt auf Tumor an der Oberfläche also Melanom Hautkrebs und ähnliches sondern mit modernen Lichtleiter Techniken kann man halt auch ins Körperinnere hineinleuchten sozusagen der ist auch nicht alles so solide dass man da durchaus mit Lichtleitern auch in den Bauchraum zum Beispiel hineingehen kann und wichtige Herausforderungen sind halt hier insbesondere halt den Wellenlängenbereich so zu wählen dass man also das Gewebe nicht durch Foto Reaktionen schadet also das 2. Frau Bereich liegt dann in die Zelle sozusagen Sonnenbrand das möchte man dann auch nicht sondern ich möchte eigentlich ist droht anregen Energie niedrigen Bereich weiter auf die Eindringtiefe sehr viel größer ist für mich nicht umgekehrt proportional zur Wellenlänge und er denke das ist ein spannendes Arbeitsfeld einen Grenzbereich zwischen Anorganische Chemie Biochemie und Medizin und wird hoffentlich eine interessante Entwicklung auch in den nächsten Jahren nicht hier
hält eine
Computeranimation
Sukzessivreaktion
Mineralgang
Quelle <Hydrologie>
Sauerstoff
Stickstoffoxide
Sauerstofftransport
Krankheitsübertragung
Chemische Verbindungen
Gasphase
Aktionspotenzial
Oxidativer Stress
Membranproteine
Redoxpotential
Chemische Kommunikation
Molekül
Chemische Affinität
Enzym
Stickstoffmonoxid
Wässrige Lösung
Zelle
Elektron <Legierung>
Carbonylverbindungen
Reaktionsführung
Proteintoxin
Kohlenmonoxid
Germane
Organell
Apoptosis
Kleines Molekül
Katalysator
Überleben
Ader <Geologie>
Zelle
Löslichkeit
Metall
Aminogruppe
Anorganische Chemie
Reaktionsführung
Biochemie
See
Vorlesung/Konferenz
Chemische Kommunikation
Chemische Verbindungen
Computeranimation
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel CORMs und ihre möglichen Anwendungen in der Medizin
Serientitel Chymiatrie
Autor Schatzschneider, Ulrich
Jerabek, Paul
Hegemann, Julian
Authmann, Andreas
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/18794
Herausgeber Paul Jerabek, Julian Hegemann, Andreas Authmann
Erscheinungsjahr 2010
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Chemie
Abstract Prof. Schatzschneider (Uni Würzburg) berichtet über CORMs, ihre Eigenschaften und wo sie medizinisch angewendet werden könnten.

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback