Merken

Die Struktur von Viren

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
ja ich das war ja ich bin von
Haus aus Struktur Chemiker und ich interessiere mich aber allgemein Strukturen und deswegen möchte ich heute was erzählen wollte Strukturchemie oder Strukturbiologie von promoviert und zwar von Nikosia Außerirdischen hauptsächlich oder ausschließlich bei der jetzt sozusagen noch verschiedene rief und das hat angefangen letztendlich sozusagen nach der Entdeckung der Struktur der DNA durch Wurzeln schlägt und sich also sozusagen zum 1. Mal überlegen konnte und die DNA kennt von hier gelang es und man muss sozusagen viele was aber auch in bestimmten umgehen zu konstituieren und ein bestimmtes Protein zu kodieren dann kommen wir also relativ früh erkennen dass die DNA von typischen wir im Prinzip viel zu kurz ist um jetzt sozusagen sehr viele Routine zu kodieren sondern man hat im Prinzip gefunden dass die DNA in die Länge hat sich für eine Handvoll von Protein ausreicht um nicht vielmehr das heißt im Umkehrschluss haben sich dann auch kurzen Krieg überlegt was bedeutet das jetzt für die Struktur von mir und die Annahme ist sozusagen die das wenn man in diesem Fall hat das man relativ geringe Anzahl von Protein besitzt die die nur codiert werden auf der DNA dann darf also auch die von einem Virus sozusagen nur von wenigen verschiedenen Protein zusammengesetzt sein das heißt die Anzahl ist limitiert und dann kommt man eben auch die Überlegung was gibt es eigentlich für Möglichkeiten das heißt die Baueinheiten der Virushülle SI-Virus verwendet man normalerweise absieht diese Baueinheiten musicapps mehrere die müssen dem im Prinzip alle identisch sein Netz kann man sich fragen ok wir müssen aber auch wenn sie die Virushülle stabil aufbauen wollen irgendwie miteinander wechselwirken das heißt
Überlegung von Watson und Crick war okay was für geometrische Körper gibt es bei denen diese Bedingungen erfüllt sind und da kommen zunächst nur auf die platonischen Körper dessen zu zeigen wie einfach man sie regulär Politiker es gibt gibt es in 5 verschiedene Tetraeder Oktaeder würfeln Dodekaeder und Ikosaeder mehr kann man jetzt sozusagen Fragen gebe es davonkommen Frage und im Prinzip landet man relativ schnell beim Ikosaeder zunächst mal als Hypothese weil das Ikosaeder der platonische Körper ist der einfach sozusagen das Beste das Verhältnis zwischen Oberfläche und Volumen hat ich möchte einerseits möglichst viel DNA einschließen das heißt es vom eingeschlossen Volumen soll möglichst maximal werden gleichzeitig möchte ich möglichst wenig Baumaterial sozusagen verbrauchen das heißt die Oberfläche solle möglichst minimal sein das erfüllt im Prinzip eigentlich ins in 3 Dimensionen die Kugelgestalt und wenn man eben bei Politikern bleibt ist dass das Ikosaeder stabile
Politiker in dem Sinne sind älter über das heißt Politiker die Streiks Flächen als Begrenzung Flächen haben dann kann man auch fragen ok gibt es noch irgendwelche Vorteile die Ikosaeder oder Ikosaeder einige Politiker haben könnten das ist dann im Hinblick auf das auf kristallographische Fragestellung vielleicht interessant dass man nämlich sozusagen qualitatives Argument geben kann dass man sagt Ikosaeder nicht Mitglied der Christdemokratischen getan oder translations Periodizität im strengen Sinne vereinbart das heißt wenn die Natur irgendeine vor eine geometrische Formen suchen wollte die eine möglichst geringe Tendenz zur Kristallisation hat dann sollte im Prinzip den Körper seine mit idealer Ikosaeder Symmetrie das heißt es wiederum nicht dass wir nicht kristallisiert werden können und es geht also auch aber im Prinzip ist der Gedanke also das Kristallisation eigentlich mit dem Leben mit dem Begriff des Lebens irgendwie unvereinbar ist und deshalb erleben wir das Thema eigentlich vermeiden wollen zu kristallisieren Würmer und Viren als lebende Systeme betrachtet ist auch sozusagen Auslegungssache ist dann wollen wir ihnen sozusagen auch vermeiden zu kristallisieren es gibt so ein Problem nämlich das einfach über das Ikosaeder zurück dass die Kurse zu klein ist das heißt wenn ich gleich große Kugeln hat meine Katze mehrere und die sozusagen in großer ethisch angehört worden so dass die Kapsel mehren sich auch berühren dann schließlich im Volumen eines etwas kleiner ist als 2 Kapseln mir das reicht aber sie nicht aus für die DNA davor verpacken möchte jetzt gibt es in den sechziger Jahren gab es eine Theorie oder den Vorschlag von Casper und klug die haben das sozusagen gelöst dieses Problem und zwar indem sie auch ausgegangen sind von der Kugelgestalt und dann die Kugeloberfläche Triangulärer Tagen das heißt in Dreiecke zerlegt haben und dabei in die poetische Symmetrie betrachtet haben wir so
Kugelgestalt vor möchte dann brauche ich eben ein Element das die Krümmung erzeugt wenn ich jetzt sozusagen ein schelmisches Beispiele denen wir das ist von reden sie 60 wo ich ausgehend gehe sozusagen von der Kraft Fettschicht von einzelnen die aus Sechsecken besteht und die Planer heißt es und wenn ich jetzt Krümmung erzeugen will dann muss ich eben sozusagen Einschnitte vornehmen in diese 6 sehr geschwächt und muss aus bestimmten Sechsecken Fünfecke mache nur dadurch bekomme ich dann die Krümmung von ich 12 5 habe und die gleichmäßig verteile eben entsprechende wegen eines Ikosaeder erst dann komme ich eben zum C 60 Moleküle und im Prinzip dasselbe also auch Viren das heißt ich hab 12 Eckpunkte die im Prinzip an den Wänden an den Nikab so mehrere von 5 anderen Cup summieren umgeben sind das heißt muss sich eben hinter mehrere Bild und ich hab dann dazwischen und unterschiedlich große Zahl an Eckpunkten wenn man so will oder Gitterpunkten wo ich im 6. Mehr hat also nicht mehr PIN der Mehr sondern im Wechsel mit 1 ein Teilchen werden weil es eben nicht äquivalent ist aber das trotzdem noch eine gute Näherung ist und zwar eben auch so gut dass in der Natur tatsächlich immer gerne gemacht wird oder Auftritt heißt das das Ganze eben auch unter dem Begriff der quasi Äquivalenz dass dieses Kaspar klug Schirmer ist im Prinzip sehr mächtig was die Erklärung an das heißt eine große Anzahl von Viren lassen sich den 2 Orte und die die es immer dieselbe man kann sozusagen ausgehend von der zweidimensionalen Dreiecks Gitarre und kann dann sozusagen auf diesen treibt es gibt aber immer wieder sozusagen das Netz von dem Ikosaeder abbilden und also verschiedene Eckpunkte sozusagen auf diesen Preis gibt damit den Ecken des zukünftigen Ikosaeder identifizieren dann daraus das Netz verhalten und kriegt dann eben eine Triangulation der Kugeloberfläche mit Ikosaeder Symmetrie und das Schema kann ich im im Prinzip so weiterführen also ich hab im Prinzip bestimmte Werte die ich das ganze annehmen kann aufgrund der der Ausgangs des Ausgangspunktes des zweidimensional hexagonalen Gitter aus da gibt es eben bestimmte Möglichkeiten aber im Prinzip ist es nicht begrenzt nach oben das heißt ich
kann sozusagen beliebig große Virus würden damit erklären und die Natur macht natürlich bevorzugt jetzt nicht sehr große Virus würde es gibt auch welche die sehr große bevorzugte natürlich die
kleinen Werte und damit kann ich aber sehr viel erklären und ein weiterer Gesichtspunkt ist dass diese Politik zum Teil in Spiralformen vorkommen das heißt es gibt Virus würde die sind sozusagen linkshändig und Büros für diesen rechtzeitig und es gilt als Beispiel zum Beispiel die bei den Papillomviren Warzenviren da gibt es zum Beispiel um die eigene vor und bei den sogenannten Olio Viren die auch in diese Richtung gehen gibt es in die andere und das heißt es werden beide Händigkeit tatsächlich in der Natur realisiert dass es jetzt im Prinzip ein sehr gutes Modell das in den meisten Fällen schon erklärt aber es gab trotzdem zu bestimmte Fälle nämlich zum Beispiel bei diesen Pulli Oma Virus wo das Modell nicht alles erklären konnte und zwar geht es bei diesem hier ist die Voraussage auch so dass man im Prinzip also an den Eckpunkten ändern wir haben sollte und an zwischen .punkt nächster mehr was man aber experimentell findet sich nur kein damit was in gewisser Weise sogar effektiver ist weil sozusagen nur eine Art von Kap zu Mehr und eine Art von Papst der Umgebung ab was aber eigentlich nicht zu dem Modell von Casper unklug passt dieses Rätsel
sozusagen wurde jetzt kürzlich erst gelöst von der Mathematikerin die Konzepte auf diese Viren angewendet hat die man eigentlich auch aus der Kristallographie kennt nämlich die Kängurus Patentierung das kennt fällt also unter dem Begriff Quasikristalle oder quasiperiodische Muster und diese Mathematikerin hat also sozusagen diese
Muster übernommen eben auf die Kugelform übertragen und konnte damit erklären ziemlich schlüssig erklären zumindest qualitativ wie es dazu kommen dass man also dort wo kein dann mehrere findet dann gibt es in der letzten Zeit weiter verarbeiten von theoretischen Physiker der eben auch aus der Kristallographie stammend und festgestellt hat dass diese Viren bestimmte Skalierung SKE setzen gehorche also wenn man die Viren und wir sind sozusagen die äußere vor gibt es auch meistens und gibt auch mit Änderungen und bei manchen werden sogar mehrfach mehrfach würde oder es gibt bestimmte Andockstellen für Routine und dann was man dort dann gefunden hat ist dass man sozusagen am offenen Basis Abstand ausgeht also in bestimmten minimale Abstand zwischen Prodi
Protein oder zwischen bestimmten Atom zwischen bestimmten gab und dass man dann alleine über christdemokratische Skalierung es Faktoren im Prinzip die ganze Struktur beschreiben kann Taucher meinetwegen wieder der Goldene Schnitt auf als Skalierungsfaktor und dass man dann im Prinzip hat es also keine Periodizität natürlich in 3 Raumrichtungen sondern man hat mir in gewisser Weise eine Periodizität die sich radial fortsetzt und diese Skalierungsfaktor in die beschreiben das Verhältnis dieser zum Beispiel und das tolle ist dass ich sozusagen mit einem einzigen Parameter bin ich als Experiment anpassen muss nämlich diese minimale Abstand die gesamte Organisation dieses Virus beschreiben kann in dieselbe Richtung geht eine weitere Arbeit von den Christdemokraten von anorganischen Struktur Chemiker anders und der hat den Ansatz gewählt das also mathematische Funktionen im Prinzip ja erfunden hat oder kombiniert hat so dass diese also als Kulturfläche die Oberfläche eines Virus wiedergegeben und das passiert sozusagen im Prinzip auf Funktion die man auf aufeinander summiert und in dem ihre Funktion ist im Prinzip auch schon einer speziellen Weise kodiert nämlich über die Art und Weise wie ich die Koordinaten schreiben und diese Funktion hat dann eben ist in bildeten Kontur Fläche ab und es gibt eben eine einzige Konstante nämlich diese ISO oder wieso Konto Konzern Konstante die variieren kann und es gibt praktische dieselbe Richtung ich habe also eine mathematische Gleichungen die sozusagen analytischen schreiben kann aus lauter ihre Funktion mit Koordinaten und eine konstante und je nachdem wie ich diese Konstante jetzt zugegeben von Hand variiere habe ich beschreibe ich mal einen Virus Strukturen und zwar eben auch immer wieder mit einem Parameter bzw. je nach dem wie ich das anpassen und im Einzelfall genau machen kann ich eben auch wieder unterschiedliche Strukturen beschreiben und das sozusagen der gemeinsamen Hintergrund unter diesen hinter diesem Phänomen dass ich sozusagen hoch Colette Systeme vor mir liegen habe diese ihre Strukturen und das ist so was haben wir dreidimensionale Resonanzphänomenen das heißt man kann das Bild vom ist einfach Atommodell entstehenden Wellen und hab ich im Prinzip in 3 Dimensionen immer auf der Kugel Oberfläche sozusagen auch stehende Wellen und je nachdem wie das im Einzelfall ausfallen oder je nach dem wie die stabil sind bekomme ich eben unterschiedliche Kontur Flächen und damit sozusagen unterschiedliche Viren vor und diese ganzen Forschungen sind sozusagen alle von Nebenfächern gemacht wurden so Grafen Mathematikerin und Struktur Chemiker uns alle jetzt in den letzten 10 Jahren ungefähr haben alle in den letzten 10 Jahren stattgefunden das interessant ist eigentlich dass man im Prinzip immer noch nicht versteht warum das so ist und was der Hintergrund dafür ist letztendlich die Frage wie sich so ein Virus aus den einzelnen Mehr zusammenbaut denn es muss sozusagen irgendwelche lokalen Kräfte gegen die Bestimmung dass am Schluss diese Kugelform rauskommt meines gibt es noch keine Mail Polymorphie aber im Prinzip in sehr vielen Fällen kommt eben diese Kugelform raus und selbst einmal in Betracht ziehen dass verschiedene Mechanismen gibt und irgendwelche Template oder Reorganisation ist eben die Frage denn ich noch ungeklärt ist letztendlich direkt vonstatten geht und das ist ein interessantes sozusagen Strukturchemie einen Beitrag liefern können war das bei für den
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Membranproteine
DNS-Doppelhelix
Strukturchemie
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Chemiker
Pinene
Hexagonaler Kristall
Lebenserwartung
Besprechung/Interview
Pläner
Vorlesung/Konferenz
Molekül
Kristallisation
Weichgelatinekapsel
Boyle-Mariotte-Gesetz
Wasserfall
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Kristallographie
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Quasikristall
Traubensaft
Sonnenschutzmittel
Atom
Membranproteine
Wasserfall
Polymorphie
Strukturchemie
Besprechung/Interview
Vorlesung/Konferenz
Chemiker
Ansatz <Physiologie>

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Die Struktur von Viren
Serientitel Chymiatrie
Autor Authmann, Andreas
Hegemann, Julian
Jerabek, Paul
Hornfeck, Wolfgang
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/18775
Herausgeber Paul Jerabek, Julian Hegemann, Andreas Authmann
Erscheinungsjahr 2009
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Chemie
Abstract Wolfgang Hornfeck berichtet über die Strukturbeschreibungen von Viren.
Schlagwörter Anorganik
Biochemie
Vortrag

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...