Bestand wählen
Merken

Quantifizierung von Protein-Ligand-Wechselwirkungen

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
wenn man das und das dann an der A 4 daha ich dann
kann natürlich nur die K-Frage wie stark sind diese Werte und diese Fragen werden wir nicht zu standen wir haben Quantifizierungen aber wurden sie noch einmal in einen natürlichen Systemen realisieren und wenn das gelingt dann versteht man die es gibt sollte sich ein Mann der eine wegen der sich zuerst von einer Zunahme Wissenschaft geäußert hat oder die vorher gesagt hat und es gibt Leute die Massen an der Stelle wo der letzten 100 verschiedene Interessen und bewegen wie friert ihr eigenes Fach für das Objekt im Prinzip drücken aber diese Aussagen
aus eben das ist wenn wir sagen wir verstehen was in einem komplexen biologischen Kontext dann so das auch in den neuesten kritische Systeme realisieren können und so haben wir so genannte molekulare Torsion Fragen aufgebaut und über die Wert im 1. Teil des Vortrags reden und mit denen haben wir sowohl die CR-V Wechselwirkungen als attraktiv quantifiziert in der Gegend der freie Enthalpie inkrementelle dagegen älter der dagegen konnten wir bestimmen und werden später dann auch eine andere Wechselwirkungen die nicht mehr zwischen gegen Gaben sondern auch in Protein wichtig ist nämlich die Wechselwirkung von Carbonylgruppe CO
CO auch oktogonalen und die haben wir dann auch einmal quantifiziert mit solchen zu denen die nicht einfach sind die besten müssen 4 Verbindungen hergestellt werden jährlich über 20 Stufen und andere dagegen eine Doktorarbeit für die beiden Besucher schon drauf und aber natürlich eine sehr erfolgreiche Jahre zur interessiert und den Flur nicht schon gesagt hat geht zeigt nicht auf Sauerstoff direkt das zeigt er auf die Karte aber wenn sie zu den jüngeren Halloween nämlich Halloween über die Höhe stark polarisiert war sind dann finden sie benutzt zunehmend günstig dass eine CBR CCR schon wär
das jetzt hier direkt auf die Carbonylgruppe sind aber und das ist das sogenannte und kommt in das hat man in Kristallstrukturen zuerst gesehen und das haben wir mittlerweile auch in einem biochemische Umgebung Protein quantifizierten gezeigt dass man das vor allem in der Affinität gewinnen kann das ist noch nicht veröffentlicht ich werde auch nicht darüber reden aber einfach das ist ein aktuelles Projekt in der Gruppe dann geht es darum das schwefelarmer einen Wechsel der Bank zu schwerfällig sehr polarisiert war die mit Terminen zeigen hatte der Anwender soll hat eine mit viel Herz CS 2 das sie immer kleiner als Inhaber Aromaten geht es jedem Staat fahren mit der trotzigen zumal mit hat ihnen das ATP in keine Kinder als eine wichtige Klasse von Tage in der pharmazeutischen Industrie und neuerdings interessiert uns nicht sagt uns natürlich auch andere was das ist die neue Frontier einmal eine Frau einen zur HV ein brachte mit einem die an inneren Struktur als Putins hat etwa 30 Prozent was Gewicht mindestens und Sie sehen viele Wassermoleküle stehen ich lokalisiert und hochaufgelöst mit niedrigen vermag thermischen Parametern so dass man sagen kann diese Wassermoleküle sind AMDs Protein gebunden und dann
den gegangen sind und die Fragen nicht dann stellt welche von diesen Wassermolekülen können wir mit Teilen Satz und dann unter Windows Affinität steigern unser so Intellectual Property ist ist dadurch für verweist erweitern und so weiter dann haben wir erfolgreich gearbeitet und der 3. Teil des Vortrags handelt von diesen Firmen in der Quantifizierung des Ausstoßes durch Brot in die ganze Komplexierung eines einzelnen was ist und wir konnten das auf 1 Komma 8 Kilokalorie als der Zeitalter geht das ist sehr sehr viel konnten sie daneben interessieren uns und das ist der 2. Teil des Vortrags Eigenschaft der Ärzte auf den ich jetzt spezifischer eigentlich interessieren uns Caption Pi wechseln kartieren Pi wechselwirken wurde mit synthetischen haben ähnlich wie die die ich habe in den achtziger untersucht hat bei der wird die haben keine Zeit gefunden und war nicht bekannt dass gar keine Karte P PIN das oft gar nicht als Wechselwirkungen werden der in der Biologie und damit die hat diese wechselten mit System gefunden das war eine der ist eigentlich mein meint Schröder Meilensteine Entdeckungen in der supramolekularen Chemie und dann hat man gesehen dass es die Führung in Hülle und Fülle an der Biologie gibt zum Beispiel hat sie Teamkollegen Halandri Mitschülern von mir und das wird aber in die der Hand Acetylcholinesterase Toren oder in der Kur Acetylcholinesterase mit diesem Ammoniumions in einer Box von aromatischen Ringen ,komma gebunden und diese Bindung ist mit die stärksten Winde und die Wellen in physiologischer Umgebung haben die haben wir auch quantifiziert haben gezeigt dass das macht den Unterschied zwischen einem primären harmonieren 6. der tertiären der dramatische Effekte das haben wir alles quantifiziert wo geht es hin es gibt einen war eine wichtige Frage Fragestellung in der wir bisher keine Projekte zu Ende gebracht haben aber wir Optimismus geben nicht auf und wurde auch die ganze Pharmaindustrie und auf die akademischen Gruppen bisher wenig zustande gebracht haben mit einer Ausnahme wenn es sich um eine Helix Interaktion mit einem Protein handelt dann kann man die Reste der Helix die doch in das Protein eine tragende scheint es gelehrt dass diese herrlichsten mit Memetik mimetisch nach Data hat man einigen Erfolg aber sonst nicht Protein-Protein wechseln die meisten Probleme sind also sind aktiv funktional aktiv nur in aggregierter Form Insulin ist ein Herz haben
für einige der in 7 8. das einsehen dass er mit Herrn Kleber dabei die T E R 1 gewann Transcriptor sie lassen die sein die mehr ist als auch dass die mehrere zur Aktivität nur dann sagen sie ok dann machen wir eine Verbindung die an die Oberfläche eines Protein bindet und damit die Dimerisierung haben das geht nicht und der und man hat keine Zeit dafür mit Ausnahme dieser Klinik sagte die kurz geläutet hat und zwar diese Oberfläche die sogenannten Hotspots der Dimerisierung der Assoziation herrscht große Flächen und auch noch Stadtplaner und wird wie kann sind gut den aus dem was gesagt wird wenn wir konkav konvex binden kann das sieht man ja auch das ist einfach zu einzubinden als und die Flaschen sind
groß anfangs zwar groß ist aber das hat man bisher nicht gelöst werden und Protein-Protein Interaktionen selektiv gezielt kleinenMolekülen verhindern könnte hätte man eine ganze Reihe wirklich therapeutischen nützliche Tage neue können wir für die man Wirkstoffentwicklung können ein Beispiel die HIV Proteasen für die ist nur ein in die Zustand aktiv die HIV Reverse Transkriptase diePolymerase die das genetische Material aufbaut das sind alles einzelne Fälle man neue Werkstoffe erhalten wird und die das hat sich aber gezeigt dass an diesen Hotspots der Dimerisierung Mutationen sehr selten auftreten verklagt und wirft und stimmen Sie jetzt nicht mehr das heißt man hätte wahrscheinlich neue Ärzte geht Medikamente die nicht so schnell mit dem Mutationen des Virus
ihre Aktivität verlieren also fantastische Perspektive und weniger vor und das bei 3 Milliarden Euro oder Dollar Investitionen weltweit auf dieses Gebiet also es gibt wirklich noch Herausforderungen so stark der Chemiker der medizinischen Chemiker zu Lösung erforderlich ist und die Sachen der macht das ist bei uns in der Gruppe ich habe eine große Gruppe aber das sind 2 unterschiedliche Gruppen das eine ist eine Gruppe die beschäftigt sich mit der Karte kohlenstoffreichen Materialien hat sich den vorhergehenden macht ob durch elektronische Funktionseinheiten und untersucht Konjugation sehr fragte also eine sehr noch viel fundamentaleren herrscht in der Forschung die aber auch mittlerweile zu die weißes Funktionseinheiten in den Händen von Physikern der Nähe und 4 das sind etwa so 18 Leute und die dann diese Moleküle erkennen studieren mit Schweden mit chemischen biologischen Rezeptoren das ist auch in etwa Ferne gekürt insgesamt ist grob etwa 40 Leute und mit der ich arbeite bevorzugt mit Doktoranden eine Gruppe 25 Doktorand aber ich hab auch sehr gute Posttochter 14 Postdoktoranden sodass jedes Labor seinen 4 Mann Labor ist ein Postdoktoranden 3 Doktoranden und ich sie wähle die Postdoktorand dann natürlich auf Grund ihres Vertrauens aus dann zu kommen wird .punkt wichtig synthetischen Gruppe von Professor Steven Lee die Professor Bericht Russlands dann voll also hat die kommen gerne wir wollen das anders machen und bringen natürlich sehr viel diese Repertoire mit so dass ich mich um die Täter hatte Tag Geschäfte des sind diese Problematik in eigentlich weniger kümmert und nicht voraus dass lernen wie das sind das die ganze molekularer kennen das ja auch gelernt dass man das und dann auf das dieser einen der da bin ich sehr aktiv ist hat mein 1 dieser Räume einer dieser Räume mit diesen 3 die Biene die Erde ist direkt neben meinem Büro also da bin ich sofort da das günstigste ist also ihren Weg sagte der in den 1. 3 GB Mark kaufte der wurden wir von der Industrie gesponsert der Basler Change Industrie nicht nur von war und das war zur weiteren Insassen eines Gebäudes das also ein Sachproblem der in der an der Decke also 100 Kilo oder so und habe auch so viel
gekostet 130 Tausend Schweizer Franken dann wurden die also das sollen dem wir mit diesen 3 Farben die von den und dann würden die doch preiswerter und von seit vorletzten Mehr sehen wir einen richtigen Preisverfall und jetzt kriegt man schöne wie dann gab es die doppelt aufeinander gesetzten Bina und jetzt gibt es die einzelnen Strahlen Bima Mietwohnungen zahlen sehr hohe Auflö aus Auflösungen die Brille je nachdem was man zahlt kann man mittlerweile mit Plastik reden wir bevorzugen aber noch immer hat die etwas teureren gestartet werden und wir haben so ein Beamer kostet jetzt 3 Tausend Schweizer Franken dank der Filmindustrie dank Hollywood weil sehr viele 3 D vielmehr geht die Liga und die die müssen und sie werden wird
der Markt für die wie immer auf der ganzen Welt in den Kinos hat sich stark ausgeweitet und dann sind die Bienen dermaleinst Zehnerpotenzen mehr Bilder können wir ja von den Computer bot an bei einer von
der
Membranproteine
Ligand
Computeranimation
Membranproteine
Gibbs-Energie
Carbonylgruppe
Wassermolekül
Membranproteine
Pharmazeutische Industrie
Aromaten
Carbonylgruppe
Sauerstoff
Experiment innen
Flur
Chemische Affinität
Biochemiker
Chemische Verbindungen
Abfüllverfahren
Pinene
Insulin
Komplexbildungsreaktion
Aromaten
Acetylcholinesterase
Ammoniumverbindungen
Supramolekulare Chemie
Chemische Verbindungen
Brot
Bindungsenergie
Wassermolekül
Klebstoff
Dimerisierung
Membranproteine
Pharmazeutische Industrie
Experiment innen
Chemische Affinität
Dimerisierung
Wasserfall
Rezeptor
Proteasen
Experiment innen
Molekül
Chemiker
Werkstoff
Lösung
Arzneimittel
Vorlesung/Konferenz
Experiment innen
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Quantifizierung von Protein-Ligand-Wechselwirkungen
Serientitel Chymiatrie
Autor Diederich, Francois
Jerabek, Paul
Hegemann, Julian
Authmann, Andreas
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/18754
Herausgeber Paul Jerabek, Julian Hegemann, Andreas Authmann
Erscheinungsjahr 2010
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Chemie
Abstract Prof. Diederich (ETH Zürich) berichtet von Protein-Ligand-Wechselwirkungen und deren Quantifizierung.
Schlagwörter Biochemie
Vortrag

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback