Bestand wählen
Merken

Mangancarbonyle als PhotoCORMs

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
n kann man ja über
konkrete beschäftigen wir uns im Bereich der Fotokunst mit für zu Entwickler von komplexen das Zwist für zumindest ein Trident tat Facial bindender liege an der Hand an einem Ort der idyllischen mitteilt Zentrum dann noch 3 Koordination frei lässt diese werden durch Kauf von 0 Liganden besetzt man stellt das so her dass man dem Frieden Taten Migranten mit Mangan Verkauf ein Tag ,komma womit er und setzte das seinen dann 2 2 LKW Liganden und das mit freigesetzt und durch den Stellarator letztendlich ersetzt diese Verbindung ist an einer Mangan 1 Verbindung mit einer 3 D 6 los wenn Elektronenkonfiguration für die 18 Elektronen Regelung ist ab also stabil diese Verbindung kann man auch in Liga auf verschiedenste Weise funktionalisieren sodass man sie an Biomoleküle an verschiedene andere Trägersysteme anwenden kann und wenn wir solche Kandidaten für Foto kommst herstellen ist die 1. Fragestellung natürlich erstmal wie schaut es mit der Stabilität dieser Verbindungen ab der aus das heißt sie werden in der Regel befolgen müssen an Luft oder im Wasser pH 7 stabil sein das kann man sich anschauen zum Beispiel mit Air Spektroskopie war halt diesen Krieg haben wir ein hat diese fast alle zu einer Einheit charakteristische 2 Banken aufweist und dass auch untersuchen Ärzte dir magnetisches NMR-Spektroskopie und so weiter und da schaut man sich zunächst mal an das überhaupt .punkt deswegen stabil ist anschließen möchte das natürliche fotometrisch zersetzen SCO freisetzen dazu braucht man eine entsprechende durchstehen waren Lichtquelle das aber einer meist nicht lange mit dem Lokomat einzelnen Wellenlängen auswählen kann oder halt idealerweise mit Laserlicht Quelle die Freisetzung verfolgt man dann indirekt vor spektroskopischen und den so genannten Myoglobin S das heißt man nutzt dabei die Bildung von Kohlenstoffmonoxid an das Eisen Zentrum in so gut wie nie in der Eisen 2 Formen der reduzierten Form aus es gibt da die sogenannte Kuba der im Bereich um 550 Nanometer die unterscheidet sich halt für das koordinierte Eisen die Eisenspitze ist mit zusätzlichen axialem kann und will das kann man verfolgen und Recht dann in der Regel die Wellenlänge sowie die Absorption Sendung bei verschiedenen Wellenlängen die Belichtungszeit aus kann daraus unsere Kenngrößen ableiten dass ist nicht einmal die Halbwertszeit der möglichst kurze Halbwertszeiten haben dass ich schnell vollständig freisetzen und man kann aus der Sättigungsdruck dann ablesen wie viel CO äquivalenten man überhaupt erhalten hat und der Erfolg versprechende Kandidaten hatten die Halbwertszeiten sollten im Bereich von dem was sagen wir mal 10 Minuten gegen den würde man halt anschließend ergeben und das Ganze dann auch in in vitro Teilsystemen untersuchen in vitro bedeutet also Zellkulturen ist sind in der Regel immortalisierte Krebszellen was die teilen sich quasi endlos weiter von einem Mann der Zellkultur dann einzelne Bettys entnehmen inkubiert die halt mit seinem Metallkomplexe unter unterschiedlichen Bedingungen kann man zum einen nachschauen wie wird der Komplex überhaupt in die Zelle aufgenommen das man zum Beispiel mit Atomabsorptionsspektrometrie kopieren und das heißt man müsste man da ein Gehalt in der Zelle und schaut halt der sich verändert haben man unterschiedliche Konzentrationen seines Landes Wirkstoffkandidaten haben hinzugibt Mangan selber ist auch in Bio Spurenelement aber das was wir den Angaben dazu geben das kann man von diesem natürlichen Hintergrund aber doch sehr gut noch bestimmen und anschließend wird als weitere Kennzahlen der sogenannten 70 50 Werte ermittelt dass es Inhibitorkonzentration die das heißt das ist die Konzentration bei der die Hälfte der Krebszellen abgetötet werden in der Regel erhält man da also ein Konzentrationswirkung Skier gerade mit einer einzigen in der Kurve und aus den Wendepunkt kann man diesen ICE 50 wert ableiten also natürlich möglichst niedrigen Konzentrationen liegen damit möglichst wenig Substanz den potentiellen Patienten appliziert können wir haben ja recht schöne Treffer gelangen wird mittlerweile also Verbindungen die zu einer Reduktion der 10 Millionen das Nachrichten muss man sagen und nicht von mir inaktiv sein bis zu 75 Prozent haben vergleichbar etablierten Zytostatika und da muss man natürlich weitergehen und schauen was biochemischen Mechanismen sind eigentlich für diesen Zelltod dann am Ende verantwortlich was passiert da initiiert die Zelle wirklich das apoptotische Selbstmordprogramm und dann kann man halt versuchen das was da vielversprechend ist man 10 50 werden unseren mit Humor lag Bereich hat dann hat das zum Beispiel hier versucht haben weiter auszuprobieren aber das ist sicher Zukunftsmusik und das noch viel Raum für interessante Projekte und Forschung also die
die 2 Photonen Absorption Tipi Eto'o Foton Absorption das ist eine sehr attraktive Methode kann man halt 2 Lichtquanten relativ niedriger Energie einsparen kann zum Beispiel 2 Mal 800 Nanometer dann halt 1 Foto Reaktionen auszulösen die halt bei einer entsprechend niedrigen Energie dass man in diesem Falle 400 Nanometer stattfindet das Problem dabei ist dass auch hier wie bei der anderen Mikroskopie diese zuvor von Absorption Cross Section ist also die für Foto und brauche ich eigentlich in diesem 2 Photonen Prozess auszulösen dass das nicht wirklich gut bekannt ist welche Strukturelemente man dafür braucht und brauche auch eine relativ ,komma komplizierten Gläser spektroskopischen Aufbau und das zu generieren und zu messen das ist im Prinzip eine sehr attraktive Sache aber sind sie auch noch versuchen könnten die beiden Laserstrahlen komprimiert orthogonal an zu strahlen von verschiedenen Richtungen sodass man das auch wirklich sehr scharf lokalisiert machen kann aber das ist halt die Frage des entsprechenden Aufbaus der gibt es aber eine ganze Reihe von solchen fortgeschritten optischen Methoden mit denen man das auch versuchen kann zu machen üben über für
einen in der Wohnung
Mangancarbonyle
Computeranimation
Spurenelement
Spektroskopie
Biomolekül
Gesteinsglas
Mangan
Zelle
Reaktionsführung
Biochemie
Metallkomplexe
Atomabsorptionsspektroskopie
Eisen
Kohlenmonoxid
Ligand
Chemische Verbindungen
NMR-Spektroskopie
Krebszelle
Komplexe
Zelltod
Konzentration
Mangancarbonyle
Computeranimation
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Mangancarbonyle als PhotoCORMs
Serientitel Chymiatrie
Autor Schatzschneider, Ulrich
Jerabek, Paul
Hegemann, Julian
Authmann, Andreas
Mitwirkende Prof. (Universität Würzburg)
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/18748
Herausgeber Paul Jerabek, Julian Hegemann, Andreas Authmann
Erscheinungsjahr 2010
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Chemie
Abstract Prof. Schatzschneider (Uni Würzburg) erzählt von Einsatzmöglichkeiten von Mangancarbonylen und erklärt, was es mit PhotoCORMs auf sich hat.
Schlagwörter Vortrag
Organik

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback