Bestand wählen
Merken

Erklärung der Experimente des Hartmann-Symposiums I

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
die das war ja das
ist also bei unserem 1. Versuch in der eine Vortragsreihe von der Alchemie zur modernen Chemie hatten wir einen Töpfchen gebastelt oder Bronze basteln lassen in der Werkstatt können Aufzeichnungen und besteht aus einem inneren Teil und einen etwa einen Zentimeter von der Innenwand des äußeren Tropfen sind werden den Grundstock lockt mit einer Kurbel wurden und dieser wurde belagert einmal hier und einmal hier wenn man jetzt eine hoch viskose Flüssigkeit zwischen diesen beiden Rohr geht und von oben Farbtupfer aus einem vorab Gemisch was die gleiche Dichte haben muss wie die Flüssigkeit die sich in diesem zwischen diesen Töpfen befindet hat und man dreht dann werden die Farbpigmente denn als solches in die anzusehen werden wirbelt verrührt und bilden hier Schlieren wenn jetzt 3 mal gedreht hat muss man natürlich auch die gleiche Anzahl der Drehung wieder rückwärts machen und die Farbpigmente die teilen sich trennen sich wieder und man kommt nach genau der gleichen Anzahl rückwärts Drehungen dann wieder zu diesem Farbton die man vorher und eingebracht hat das ist die Erklärung eigentlich bis zu unserem 1. Versuch das hat nicht weniger was mit Chemie zu tun als mir mit Physik gut unserer Gold Darstellung sind wir ausgegangen von einer Kupfermünze und diese Kupfermünze wollten wir 14. oder haben wir 14 das geht nach folgendem Schema wir haben Zink Pulver in Natronlauge und dieses Gemisch wird erhitzt und dabei entsteht dieser Ort komplex und der zerfällt in 10 2 E-Plus und O haben -minus wenn man jetzt diese Kupfermünze in dieser Mischung hat dann bildet sich aus dem 10 2 +plus durch Aufnahme von 2 Elektronen elementares Zink und dieses elementares entscheidet sich als stünde auf stünde Film auf der Kupfermünze jetzt hat man also eine Kupfermünze die 14 und hat nun die schön polierten sieht es aus als hätte man sie versilbert der 2. Schritt der jetzt dazukommt ist dass das Zink mit dem Komfort durch Hitze reagiert man hält also diese Kupfermünze in die nicht leuchtende Bunsenbrenner Flamme und dabei bekommt man eine eigene ein Gleichgewicht und bekommt auf der Oberfläche sehen was ihnen die Kupfermünze rein diffundiert man bekommt so ein Messing und diesen Messing dieses Messing kann man wieder polieren und man erhält eine wunderbare Gold aus in den Kopf und Hand unser im nächsten Versuch haben wir nach alchimistischer Art und Weise Eisen hergestellt und zwar sind wir aus als von Eisenoxid ausgegangen von Delphi 2 und 3 und diesen Effekt 2 und 3 wird Aluminium Pulver zu besetzen und es bildet sich dann Eisen und Aluminium Oxid das ist eine normale Redoxreaktionen und diese Reaktion findet bei sehr hohen Temperaturen etwas über 2000 Grad 2200 2300 Grad statt und um diese Relation zum Zünden zu bringen muss man in dieser Mischung aus Eisenoxid und Aluminium eine zu und alle machen und diese zum Teil besteht aus Magnesium Späne und Australien Absicht und die entwickelte noch Hitze um diese Reaktion in Gang zu setzen das wird heute natürlich nicht mehr bei der Eisen Darstellung gemacht aber wo es noch verwendet wird dass es bei der Bahn Schienen verschweißt und damit das geholt aber im Zug nach lässt die Bahnschienen werden auf diese Art und Weise heute noch zusammengeschweißt bei unserem nächsten Versuch haben wir über Aluminium geredet über Aluminium kann man den mit Aluminium kommen natürlich auch viele Versuche machen aber wir haben einen Versuch gemacht aus der Physik wir haben eine Aluminium schien aufgestellt und in diese Aluminium Schiene haben wir eine Stahlkugel gelegt und auf der schiefen Ebene runterholen lassen diese Stahlkugel macht natürlich genau das was man erwartet die rollt schnell runter dann wurde und diese Stahlkugel ausgetauscht gegen einen ganz starken magnetisierte Stahl Eisenkugeln wenn wir diese magnetisiert Eisenkuppel auf die Aluminium Schienenwege dann reden sie nicht runter wie die 1. nicht magnetisierte Kugel sondern die Leute werden uns ganz ganz ganz langsam und dann kann man das noch weiter auf die Spitze treiben indem man keine Aluminium schienen sondern ein Kupferrohr oder eine verschiedene oder noch besser eine schienen die haben wir natürlich nicht aber wir ein Kupferrohre und da passiert folgendes damit die Kugel noch weiter abgebremst und das liegt daran dass sich bei der Rollbewegung dieser Mann mit Kugeln ein Spannungsfeld aufbaut und dieses Spannungsfeld das verursacht Strom und der Strom das genau entgegengesetzt im Magnetismus zu den Magnetismus der Kugeln so die Kugel automatisch abgebremst wenn man jetzt diese Aluminium Schiene durch nur durch Kupfer oder den bevorstehenden setzt dann bildet sich ein größeres Feld und die Kugel wird noch weiter abgebremst das ist die Erklärung für diese bremsen werden heutzutage eingebauten Lastwagen und in Straßenbahn und Eisenbahn sind verschleißfrei Bremsanlagen sowieso wir kommen wir zu Metall und zu den führenden Anbietern unter anderem auf folgende Versuch gemacht der auch weniger was mit Chemie zu tun hat als mit Physik haben einen Messingrohr genommen und in diesem Messingrohr ist am unteren Ende ein Drahtnetz eingebracht dieses Drahtnetz dient dazu die Wärmespeicherung möglichst lange aufrechtzuerhalten während man jetzt mit einem Bunsenbrenner dieses Drahtnetz hier drin dann fängt es an zu blühen dadurch entsteht eine solche Hitze wenn man es rausnimmt aus der Bunsenbrenner Flamme hat man solch eine nützliche gespeichert das eine Thermik entsteht kalte Luft wird angesaugt wird durch das heiße Draht mit nach oben beschleunigt und gibt einen Ton von sich u Visionen für die ohnehin schon lassen wenn man dieses Rohr nimmt und hält das aus der Senkrechten in die Waagerechte dann entsteht besteht keine Termine mehr und so wird wird der Ton auf Dauer aber das traten jetzt immer noch so heiß dass sie damit wieder anfängt wenn man das senkrecht stellt hat man den Ton wieder hörbar gemacht das kann man dann dazu nutzen indem man erzählt dieses frohe ihr wird den von Union Simonis wuchernde waagerecht stellen wird der Ton auf gleichzeitig schüttelt man das Gefäß wieder in das senkrecht stellt rollt zurück schon ist der Ton wieder sauber hat aber nichts mit dem Ausgeben des Todes zu tun sondern ich meine damit dass damit nur dann stattfinden wenn das Rohr senkrecht steht kommen Hey Hey und und und und .punkt und den
Computeranimation
Kupfer
Reisstärke
Mineralgang
Eisen
Ton <Geologie>
Alchemie
Messing
Pigment
Strom
Natronlauge
Redoxsystem
Zünder
Weibliche Tote
Elektron <Legierung>
Stahl
Oxidschicht
Zink
Bunsenbrenner
Stoffdichte
Gemisch
Bronze
Eisenoxide
Pulver
Chemie
Flamme
Erz
Aluminium
Computeranimation
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Erklärung der Experimente des Hartmann-Symposiums I
Serientitel Chymiatrie
Autor Fritjof, Schmock
Jerabek, Paul
Hegemann, Julian
Authmann, Andreas
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/18727
Herausgeber Paul Jerabek, Julian Hegemann, Andreas Authmann
Erscheinungsjahr 2010
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Chemie
Abstract Fritjof Schmock erklärt uns den ersten Teil der vorgeführten Versuche aus dem Experimentalvortrag des Hartmann-Symposiums.
Schlagwörter 400 Jahre Chemie
Experiment
Vortrag

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback