Bestand wählen
Merken

Eine Konvention gegen chemische Waffen

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
ich habe immer mehr den er
war im 1. Teil meines Berichtes über chemische Waffen hatte ich Ihnen geschildert was wir darunter zu verstehen habe die chemische Waffen insbesondere erstmals im 1. Weltkrieg als militärischer Massenvernichtungswaffen eingesetzt wurden und während der 1. Zeit in
Deutschland auch als einen Waffen chemische Waffen zur Vernichtung im zivilen Bereich eingesetzt wurden die großen Schrecken der mit der Anwendung dieser C-Waffen verbunden war hat dazu geführt dass also man nach dem Ende des Kalten Krieges etwa 1900 in den 1980 er Jahren begonnen hat sich Gedanken darüber zu machen ob man diese aber nicht endgültig verbieten worden und Zweck ist es
1993 zu einer internationalen Chemiewaffen-Abkommen
gekommen wie gesagt nach dem Ende der nach der Phase des Kalten Krieges nach dem Ende des 2. Weltkriegs etwa 1945 bis 85 kam es zunächst einmal auf beiden Seiten auf den Seiten der Westmächte insbesondere den USA und der Sowjetunion zu einem weiteren Anwachsen der Bestände an C-Waffen zu Neuentwicklungen und wie das war schließlich der Grund so lange langjährigen schließlich erfolgreichen
Abrüstungsverhandlungen bestand vor allen Dingen die Gefahr und das hat auch die Großmächte dazu bewogen diese Verhandlungen zu vertrauen dass auch kleinere Staaten
sich der C-Waffen der mächtigen konnte ich hatte er geschildert dass chemische Waffen vergleichsweise einfache Verbindungen sind wie eine gut ausgebildete Chemiker jederzeit herstellen könnte und C-Waffen galten lange Zeit sozusagen als die Atombombe des kleinen Mannes oder des kleinen Staates muss also befürchten dass die Zahl der Staaten die in 10 Waffenbesitz war sich rasant vermehren würde wenn ich endlich auch die großen ein Einsehen hat und ihre Ziele Waffenbestände reduzieren nur auf diesem Wege zu einem Team Chemiewaffen-Abkommen gab es verschiedene Etappen die ich kurz skizzieren möchte das 1. mal die Haare Landkriegsordnung von 1899 und eine neue Neufassung 1907 in das im Artikel 23 heißt die Verbindung von Geschichte oder vergifteten Waffen ist und das sagt das Deutsche Kaiserreich hat diese Haager Landkriegsordnung 910 ratifiziert wird insofern war der 1. Einsatz von Chlorgas in Ypern in Belgien am 22. April 1915 durch die deutschen Truppen war ein eindeutiger Bruch des Völkerrechts schließlich kann es dass 25 hingegen zu den Genfer Protokoll über das Verbot der Verwendung von erstickenden gestiegen oder ähnlichen Gassen sowie von bakteriologischen Mittel im Kriege das war schon ein großer Fortschritt aber es wurde praktisch nur Vorboten der 1. Einsatz von C-Waffen es wurde hier und doch nicht verboten die Entwicklung die Herstellung und die Lagerung von CO viele Staaten haben diese Genfer Protokolle ratifiziert allerdings mit einem sogenannten Repressalien Vorbehalt versehen die haben gesagt wir werden sehen was mir als 1. einsetzen aber wenn wir mit C-Waffen angegriffen werden dann werden wir mit C-Waffen Antwort das heißt also durch dieses Genfer Protokoll wurde die über eine Weiterentwicklung von C-Waffen und die Lagerung nicht unterbunden das Deutsche Reich hat allerdings dieses Gen Verbrauch und 1920 ohne Vorbehalt ratifiziert und ist heute noch gültiges Völkerrecht bis 2009 2009 sind insgesamt 136 Staaten diesen Genfer Protokoll beigetreten ist die Bundesrepublik Deutschland hat sich nur zu 54 in den sogenannten Brüsseler Weg EU-Verträgen verpflichtet auf die Herstellung von Atomwaffen chemische und biologische Waffen zu verzichten wegen steht für westeuropäische Union das war damals ein Kollektiv von militärischer Beistandspakt praktisch einen Vorgänger der Natur hat also die von der sich Deutschland bereits auf die Herstellung von Atomen C und biologischen Waffen verzichtet diese verzichtet wurde auch durch das Rüstungskontrolle an der WEU überwacht also nur zu 54 hatte sich bereits die Bundesliga Deutschland eine überwachen Regime schieben unterzogen schließlich kam es nach insgesamt vierundzwanzigjährigen Verhandlungen während in Paris 993 zu alt der Chemie Konventionen hat dass sie einmal einen Zettel geschrieben zur Chemiewaffenkonvention zur Obergrenze von Menschen abgekürzt CEC in Deutsch das Übereinkommen Übereinkommen über das Verbot der Entwicklung Herstellung Lagerung und des Einsatzes chemischer Waffen und Übergewicht und die Vernichtung solcher Waffen wenn Sie den Text zu dieser dieses Vertrages mal lesen wollen ist veröffentlichen führte Präsident Informationsdienstes der Bundesregierung in Bonn 993 jedoch die Kritik zugänglich dieser Vertrag wurde auch durch die Bundeswehr Deutschland 1994 ratifiziert und die zuständige nationale Behörde für die Einhaltung dieses Vertrages ist Ausrüstung ist die Rüstungskontrolle Abteilung des Auswärtigen Amtes das ist auch der Gesprächspartner für die internationale Kontrolle der Behörden zu Überwachung der Einhaltung der China Chemiewaffenübereinkommen ist das neue Jahr in diesem Vertrag war nämlich dass nun erstmalig auch eine Behörde eingerichtet wurde die die Einhaltung dieses internationalen Übereinkommens überwachen sollte die Georgien seelischen Infos über erheblichen politischen auf kennen werden es abgekürzt O P sie weg mit dem Sitz in Den Haag in den Niederlanden bis 211 sind diese Vertrag 188 Mitglieder beigetreten interessanterweise gibt es noch eine ganze Reihe Staaten die bis heute diesen Vertrag nicht beigetreten sind dazu gehören Ägypten Angola Israel Myanmar Nordkorea Somalia und sie wenn sie sich genauso über die Organisationsstruktur dieser internationalen Kontrollbehörden und auch über die Beitrittsländer informieren wollen können Sie das sehr gerne im Internet tun unter der Internetadresse hier angegeben wie die UPC will .punkt ob nun in der wesentliche Inhalt dieser Chemiewaffenkonvention wagte dass der erstmal verboten hat auch die nicht nur die Anwendung sollen auch die Entwicklung die Herstellung die Lagerung und den Einsatz von C-Waffen im Genfer Protokoll von 25 war ja nur der Einsatz verboten zweitens wichtig war die sogenannte wäre fikation das heißt die Kontrolle der Vertrags
Einhaltung von Vor-Ort-Inspektionen diese Behörde die sich hier auf diesem Platz finden hat also die Vollmacht die Kontrolle über die Menge an vorhandenem C-Waffen verschieden stark zu kontrollieren zu kontrollieren ihre Vernichtung zu kontrollieren und eine
mögliche neue Produktion zu kontrollieren und auch die Frauen die zivile Anfang Anwendung von
Musik Action also zweifach Anwendungs Agenzien zu kontrollieren natürlich für friedliche Zwecke medizinische Zwecke zum Beispiel dürfen auch nach diesem Vertrag chemisch C-Waffen in spielt spezielle Erlaubnis in kleinsten Mengen hergestellt werden und gilt die in größeren Mengen hergestellt doppelt verwendbaren ergänzt werden müssen auch wenn sie hergestellt werden deklariert werden also diese Behörde gemeldet werden es wurde auch vereinbart dass die vorhandenen C-Waffen innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach dem Inkrafttreten des Verfahren des Vertrages vernichtet werden sollen in denen innerhalb von etwa 10 bis 15 Jahre nach Inkrafttreten der letzte Termin den ich gefunden habe soll er sein dass also alle C-Waffen nach mehrfachen Verlängerungen etwa 2012
weltweit vernichtet werden soll und es hat sich herausgestellt dass die Vernichtung dieser C-Waffen gar nicht so einfach war wegen ihrer von
Toxizität und der maroden erhält den die C-Waffen sich befanden die über Jahrzehnte irgendwo gelagert wurden also außerordentlich kompliziert war man hat kalkuliert dass die Vernichtung dieser C-Waffen etwa zehnmal so teuer ist wie ihre Herstellung war aus auch ein finanzielles Problem stand darstellt und die die einzige brauchbare Methode sich verbrennen Hochtemperatur Verbrennung bei etwa 1 Tausend 500 Mark 1500 Grad Celsius und eine nachfolgende intensive welche der entstehende Rauchgas in die Vereinigten Staaten haben hauptsächlich über C-Waffen vernichtet zum Beispiel die in Deutschland gelagerten auf den schonendsten Atoll im Pazifik oder an einem großen Waffendepot in den Tuilerien in Lutherstadt die Jutta dieser würden hat verschiedene Vernichtungs worden und auch die Boote in die Bundeswehr hat eine Anlage zur Vernichtung von C-Waffen in sollte Haus in der Lüneburger Heide in Munster im Kreis Soltau in der Lüneburger Heide ist diese 1 ist dies die einzige europäische Verbrennungsanlage für C-Waffen Seiten nur zu ziehen setzt sich für diese C-Waffen Verbrennungsanlage von der GEK der Gesellschaft zu und chemischer Kampfstoffe und Rüstungsaltlasten betrieben diese Gesellschaft ist eine Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland wir sind immer noch beschäftigt zum Teil auch mit der Vernichtung von C-Waffen aus dem 1. der nun so ist also zu hoffen dass es vielleicht in einem oder 2 Jahren die Erde wenn es gutgeht C-Waffen seien es sein wird und natürlich sollte man am Schluss sagen dass wir deutschen Chemiker natürlich eine besondere Verantwortung haben die ich persönlich glaube daher die C-Waffen wie gesagt im großen Maßstab und zwar nur zu 15 im militärischen Bereich nur zu 42 bis 44 im zivilen Bereich erstmals in großem Maßstab eingesetzt wurden aus diesem Grunde besitzen deutsche stehen mir wie ich glaube eine besondere Verantwortung dafür dass solche Waffen nie wieder hergestellt und eingesetzt werden und es spricht auch einen Verhaltenskodex der Gesellschaft Deutscher Chemiker in diesem Verhaltenskodex der Gesellschaft Deutscher Chemiker findet sich unter anderem folgender Text die Gesellschaft Deutscher Chemiker und ihre Mitglieder beachten die für ihre Arbeit und deren Ergebnisse und Wirkungen geltenden Gesetzen und internationalen Konventionen und stellen sich gegen den Missbrauch der Chemie zum Beispiel zur Herstellung von Chemiewaffen sucht mit Mitglieder die gegen diese Grundsätze verstoßen schädigen das Ansehen der Wissenschaft und des Berufsstandes sie können aus der zwar ausgeschlossen werden Ende des Zitats dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen nun im Gedenken an die vielen durch Chemiewaffen im militärischen und zivilen Aktionen unter großen Leiden getöteten Menschen wie ich diesen kurzen Bericht schließen wir allerdings nur einige wenige Aspekte dieses Problems Streifen konnte und natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann danke für Ihre Aufmerksamkeit der von
Besprechung/Interview
Bruch
Chemische Verbindungen
Computeranimation
Gen
Chemiker
Atom
Chemie
Verbrennung
Lagerung
Toxizität
Experiment innen
Lagerung
Chemiker
Chemie
Coordinating European Council for the Development of Performance Tests for Transportation Fuels, Lubricants and Other Fluids
Erz

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Eine Konvention gegen chemische Waffen
Serientitel Chymiatrie
Autor Reichardt, Christian
Jerabek, Paul
Hegemann, Julian
Authmann, Andreas
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen und das Werk bzw. diesen Inhalt auch in veränderter Form nur unter den Bedingungen dieser Lizenz weitergeben.
DOI 10.5446/18712
Herausgeber Paul Jerabek, Julian Hegemann, Andreas Authmann
Erscheinungsjahr 2011
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Chemie
Abstract Prof. Reichardt erzählt von politischen Bewegungen gegen chemische Waffen und ob sie etwas gebracht haben.
Schlagwörter Vortrag
Historie

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback