3 - Klausuraufgabe zum Maschinenstundensatz

Video thumbnail (Frame 0) Video thumbnail (Frame 268) Video thumbnail (Frame 424) Video thumbnail (Frame 1198) Video thumbnail (Frame 1493) Video thumbnail (Frame 1940) Video thumbnail (Frame 2106) Video thumbnail (Frame 2335) Video thumbnail (Frame 2570) Video thumbnail (Frame 2841) Video thumbnail (Frame 3212) Video thumbnail (Frame 3322) Video thumbnail (Frame 3487) Video thumbnail (Frame 3787) Video thumbnail (Frame 3954) Video thumbnail (Frame 4227) Video thumbnail (Frame 4491)
Video in TIB AV-Portal: 3 - Klausuraufgabe zum Maschinenstundensatz

Formal Metadata

Title
3 - Klausuraufgabe zum Maschinenstundensatz
Subtitle
Berücksichtigung der kalkulatorische AfA Abschreibung AfA und der kalkulatorischen Zinsen
Title of Series
Part Number
3
Number of Parts
14
Author
Contributors
License
CC Attribution - NonCommercial 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2013
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Laufzeit Laufzeit Absolute value Number
Lineare Funktion Lecture/Conference Line (geometry)
Line (geometry)
Laufzeit
Eine Klausuraufgabe zur Ermittlung des Maschinenstundensatzes. Hier gilt es insbesondere die kalkulatorische Abschreibung und die kalkulatorischen Zinsen
richtig zu berechnen. Für einen Maschinenplatz liegen folgende Zahlen vor:
Anschaffungskosten (=Wiederbeschaffungswert) 400 000 Euro, Nutzungsdauer 5 Jahre, Restwert nach 5 Jahren noch 200 000 Euro, jährliche Laufzeit 2 000 Stunden, die kalkulatorische Zinsen, die auf das mittlere gebundene Kapital berechnet werden, sollen 6 % betragen. Instandhaltung pro Jahr 5 500 Euro, Leistung 25 Kilowatt, Stromkosten 8 Cent pro Kilowattstunde und die Raummiete 2 500 Euro pro Jahr. Wir ermitteln zunächst
die Abschreibung (die AfA) und den Buchwert der Maschine nach einem Jahr die jährlichen kalkulatorischen Zinsen und Nutzungsdauer. Sodann ermitteln wir schließlich den Maschinenstundensatz. Wir können graphisch den Wertverlust
der Maschine skizzieren: Auf der Abszisse steht die Nutzungsdauer in Jahren; auf der Ordinate steht der Buchwert. Wir starten mit 400 000 Euro Anschaffungskosten und verkaufen nach 5
Jahren für 200 000 Euro. Der Wertverlust wird im einfachsten Fall durch eine lineare Funktion widergegeben (rote
Gerade); wir können die kalkulatorischen Abschreibung pro Jahr einfach berechnen mit der Formel (Anschaffungskosten - Restwert)/Nutzungsdauer. Für die
kalkulatorischen Zinsen ist das mittlere gebundene Kapital relevant (gelbe Gerade): (Anschaffungskosten +Restwert)/2 - in unserem Fall 300 000 Euro. Diesen
Wert nehmen wir als Grundlage und multiplizieren ihn mit dem Kalkulationszinssatz. Wir erhalten also einen
jährlichen AfA-Betrag von 40 000 Euro und entsprechend als Buchwert nach einem Jahr Nutzungsdauer 360 000 Euro. Das
mittlere gebundene Kapital beträgt 300
000 Euro. 6 % hiervon sind 18 000 Euro
- die jährlichen kalkulatorischen Zinsen. In der Kostenrechnung sind
nicht die tatsächlich gezahlten Zinsen relevant, sondern die Zinsen, die zu zahlen wären für das betriebsnotwendige Kapital. Wir ermitteln die weiteren
variablen und fixen Kosten der Maschine: Bei einer jährlichen Laufzeit von 2 000
h betragen die Stromkosten bei einer Leistung von 25 Kilowatt und 8 Cent pro Kilowattstunde 4 000 Euro. Wir
addieren zu diesen variablen Kosten noch die Instandhaltung und die Miete als Fixkosten hinzu und erhalten insgesamt 70 000 Euro Gesamtkosten. Umgelegt auf
2 000 Stunden ergibt sich ein Maschinenstundensatz von 35 Euro pro Stunde.
Feedback