9 - Klausuraufgabe: Optimales Produktionsprogramm

323 views

Formal Metadata

Title
9 - Klausuraufgabe: Optimales Produktionsprogramm
Subtitle
Absolute und relative Deckungsbeiträge
Title of Series
Part Number
9
Number of Parts
14
Author
Lauth, Jakob Günter (SciFox)
Contributors
Lauth, Anika (Medientechnik)
License
CC Attribution - NonCommercial 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
DOI
Publisher
SciFox
Release Date
2013
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Loading...
Product (category theory)
Product (category theory) Physical quantity Kapazität <Mathematik>
Set (mathematics)
In dieser Klausuraufgabe geht es um das kosten-optimale Produktionsprogramm. Ein Unternehme stellt
drei Produkte her, von welchen die folgenden Daten bekannt sein: e (der Stückpreis) k(v) (die variablen Stückkosten) x(max) (die maximale Absatzmenge) und t (die Maschinenbearbeitungszeit).
Es stehen 500 Maschinenstunden zur Verfügung. Ermitteln Sie die relativen Stückdeckungsbeiträge
für alle Produkte und das optimale Produktionsprogramm.
Wir rechnen zunächst den absoluten Deckungsbeitrag aus als Differenz (Preis minus variable Kosten) wir erhalten 1 000 Euro für A, 500 Euro für B, 400 Euro für C, jeweils pro kg. Nach diesem Ranking wäre Produkt A zu favorisieren bei freien Kapazitäten. Bei einem Engpass zählt für das Ranking der relative Deckungsbeitrag, den man erhält, wenn mand diese Zahlenwerte durch die Maschinenbelegungszeiten dividiert. Man erhält dann 25 Euro pro Stunde als relative Deckungsbeiträge. Nach diesem Ranking wäre Produkt B vor Produkt A vor Produkt C zu favorisieren bei einem Engpass. Wenn wir tatsächlich die gesamte
absetzbare Menge herstellen wollten, benögtigten wir 180 Stunden für die Produktion von A, 40 Stunden für dei Produktion von B und 400 Stunden für die Produktion von C. Wir haben aber nur 500 Stunden zur Verfügung. Wir stellen zunächst
40 Stunden lang das Produkt B her, dann 180 Stunden das Produkt A her und die rechtlichen 280
Stunden verwenden wir für die Produktion von C. Wir haben letztendlich 40 Kilogramm B, 90 kg A
und 70 kg C hergestellt. Danke fürs Zuschauen.
Loading...
Feedback

Timings

  303 ms - page object

Version

AV-Portal 3.9.2 (c7d7a940c57b22d0bc6d7f70d6f13fde2ef2d4b8)