13 - Kalkulation bei Sortenfertigung, Äquivalenzziffernrechnung, Richtsorte

Video thumbnail (Frame 0) Video thumbnail (Frame 237) Video thumbnail (Frame 489) Video thumbnail (Frame 904) Video thumbnail (Frame 1037) Video thumbnail (Frame 1255) Video thumbnail (Frame 1557) Video thumbnail (Frame 1762) Video thumbnail (Frame 2606)
Video in TIB AV-Portal: 13 - Kalkulation bei Sortenfertigung, Äquivalenzziffernrechnung, Richtsorte

Formal Metadata

Title
13 - Kalkulation bei Sortenfertigung, Äquivalenzziffernrechnung, Richtsorte
Title of Series
Part Number
13
Number of Parts
14
Author
Contributors
License
CC Attribution - NonCommercial 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2013
Language
German

Content Metadata

Subject Area
Maxima and minima Set (mathematics)
Höhe Mittelungsverfahren
Plant variety (law)
Multiplication Set (mathematics) Summation Plant variety (law)
In dieser Klausuraufgabe geht es um die Kalkulation bei Sortenfertigung, um die Äquivalenzziffernrechnung.
In einem Unternehmen werden Kupferdrähte in drei verschiedenen Sorten hergestellt. Die Herstellung unterscheidet sich ausschließlich in der Bearbeitungs-
Zeit. Wir haben die Sorte Standard (S), die Sorte Fein (F) und die Sorte Grob (G). Wir haben die Bearbeitungszeit t je Kilometer Draht und wir haben die hergestellte Menge x.
Insgesamt entstehen Kosten in Höhe von 3,18 Millionen Euro. Mittels
Äquivalenzziffernkalkulation sollen wir den Selbstkostenpreis jeder Sorte je Kilometer ermitteln. Wir
bestimmen zunächst die Äquivalenzziffern, die den Aufwandsunterschied zwischen den einzelnen Sorten quantifiziert. Wir nehmen die Standardsorte (S) gleich 1, dann ist die Sorte "fein" 20% aufwendiger -
Äquivalenzziffer 1,2 - die Sorte "grob" ist etwas einfacher herzustellen - Äquivalenzziffer 0,9. Wir
multiplizieren die Äquivalenzziffern mit der hergestellten Menge und erhalten die Rechnungseinheiten (RE): 1 800, 1 200 und 180 für die einzelnen Sorten; insgesamt also 3 180 hergestellte Recheneinheiten. Die Rechnungseinheiten machen die Sorten gleichnamig. Jetzt können wir einfach die Gesamtkosten durch die Summe der Rechnungseinheiten dividieren und erhalten 1 000 Euro Kosten pro Rechnungseinheit - 1 000 Euro pro km Richtsorte. Jetzt können wir auch die Selbstkosten der anderen
Sorten ermitteln, indem wir die Äquivalenzziffern mit diesen 1 000 Euro pro Richtsorten-Kilometer multiplizieren: 1 200 Euro pro Kilometer für Sorte "fein" und 900 Euro pro Kilometer für Sorte "grob".
Feedback