Merken

Von Potenzfunktionen, Exponentialfunktionen und der Bierkastenregel - x hoch a und a hoch x

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
Eine Potenz besteht aus einer Basis und einem Exponenten. Wenn wir dies als
Funktion formulieren wollen, haben wir zwei Möglichkeiten: Wir können die Basis als Variable x wählen - dann erhalten wir Potenzfunktionen. Oder wir können den Exponenten als Variable x wählen, dann
erhalten wir Exponentialfunktionen. Hier sehen Sie eine Reihe von Potenzfunktionen graphisch aufgetragen. Je nach Exponent a ergeben sich unterschiedliche Formen. Für a=1 erhalten wir eine Nullpunktsgerade (das bekannte direkt proportionale Verhältnis); für a=0 erhalten wir eine horizontale
Gerade bei y=1. Für a=(-1) erhalten wir eine Hyperbel (diese beschreibt das bekannte
umgekehrt proportionale Verhältnis) die Hyperbel hat zwei Äste - im
ersten und im dritten Quadranten. Für a=2 erhalten wir eine Parabel und für a=3 erhalten wir eine S-förmige Kurve.
Das direkt proportionale Verhältnis (welches wir mit dem Dreisatz berechnen
können) ist ein Beispiel für eine Potenzfunktion mit a=1. Nach dem HOOKEschen Gesetz ist die Länge einer Feder und die Kraft, die darauf einwirkt, direkt
proportional. Das umgekehrt proportionale Verhältnis (a=(-1)) findet man im
Hebelgesetz: Je größer die Kraft, desto kürzer der Hebelarm. Der Anhalteweg eines Fahrzeuges setzt sich zusammen
aus dem Reaktionsweg und dem Bremsweg.
Der Reaktionsweg ist proportional zur Ausgangsgeschwindigkeit (Potenzfunktion mit a=1); der Bremsweg ist proportional zum Quadrat der Geschwindigkeit - dies entspricht einer Potenzfunktion
mit n=2 (Parabel 2.Ordnung). Die Strahlungs-Energie, die ein glühender Körper abgibt, ist stark abhängig von seiner Temperatur - nach dem STEFAN-BOLTZMANN-Gesetz entspricht der Zusammenhang einer Potenzfunktion mit n=4 (Parabel 4.
Ordnung). Hier sehen Sie eine Reihe von Exponentialfunktionen. Sie verlaufen alle durch den Punkt (0,1) (denn jede Basis a hoch 0 ist gleich 1). Wenn
die Basis a größer ist als 1 sind die Funktionen ansteigend (z.B. f(x)=2^x oder f(x)=(1,5)^(x)) Wenn die Basis kleiner ist als 1, sind die Funktionen fallend (z.B. f(x)=(0,5)^x oder f(x)=(0,75)^x
Exponentialfunktionen finden sich in Natur und Technik immer dann, wenn die absolute Zuwachsrate proportional
zum Bestand ist. Wenn also der relativen Zuwachs konstant ist.
Wenn eine Abbaurate proportional zum Bestand ist, haben wir exponentiellen Zerfall, etwa bei der Radioaktivität.
Gleichbleibender Zinssatz führt zu einem exponentiellen Anstieg des Kapitals, denn auch hier ist der relative Zuwachs
konstant. Exponentielles Wachstum (grün) schlägt auf lange Sicht jede andere Form des Wachstums (etwa proportionales Wachstum (rot) oder Potenzwachstum (blau).
Exponentielles Wachstum ist auf lange Dauer nicht realisierbar; irgendwann ist jede Ressource aufgebraucht, wie das Beispiel des Josephspfennigs zeigt.
Die Rechenregeln für Potenzen sind sehr hilfreich, wenn man
Überschlagsrechnungen durchführen will. Wir können die Energie von gelbem Natriumlicht mit der Formel h*c/(lambda) berechnen. h ist die PLANCKsche Konstante c ist die Lichtgeschwindigkeit und lambda ist die Wellenlänge. In dieser
Rechnung finden sich sehr große und sehr kleine Zahlen. Wir nutzen die wissenschaftliche Schreibweise für jede dieser Zahlen. 6,6*10^(-34) Js ist die PLANCKsche Konstante. 3*10^(8) m/s ist die Lichtgeschwindigkeit und 5,89*10^(-7) m ist die Wellenlänge. Wir fassen
jetzt die Kommazahlen. die Zehnerpotenzen und die Einheiten zusammen. Bei den Einheiten können wir alles bis auf
Joule kürzen. Der Zahlenwert ergibt ungefähr 3 und die Exponenten der Zehnerpotenzen können war einfach zusammen addieren. Wir erhalten 3*10^(-19) Joule.
Wenn wir Potenzen potenzieren wollen, können wir uns ein weiteres Mal an die Definition der Potenz erinnern. (3 hoch 4) hoch 3 ist 3^4 * 3^4 * 3^4 oder ausgeschrieben (3*3*3*3)*(3*3*3*3)*(3*3*3*3) (das ganze zwölfmal) Wir sehen, dass eine Potenzierung einer Potenz mit einer Multiplikation der Exponenten einhergeht. (a^x)^y = a^(x*y) Man nennt dies auch die "Bierkastenregel": wenn jeder Kasten 20 Flaschen enthält,
enthalten 3 Kästen 3*20 Flaschen. (Übungsaufgabe:) Minus Klammer auf a hoch
minus zwei Klammer zu hoch minus drei. Wir können diese Aufgabe auf verschiedene Art und Weise lösen. Wir können z.B.
zunächst den negativen Exponenten (-3) in einen positiven umwandeln, indem wir -(1/(a^(-2)³) formulieren. Dann können wir nach der Bierkastenregel die Potenz im Nenner zu a^(-6) zusammenfassen.
1 durch a^(-6) ist a^(+6). Wir erhalten als Endergebnis -a^6.
Aus dem heute Gesagtem folgt, dass wir mit den Exponenten oft einfachere Rechenoperationen durchführen als mit den Potenzen. Aus einer Multiplikation von Potenzen mit gleicher Basis wird die Addition von Exponenten. Aus einer Division von Potenzen mit gleicher Basis wird die Subtraktion von Exponenten. Und aus der Potenzierung von Potenzen
Exponent
Vorlesung/Konferenz
Variable
Homogenes Polynom
Exponent
E-Funktion
Reihe
Vorlesung/Konferenz
Hyperbel
Vorlesung/Konferenz
Dreisatzrechnung
Kurve
Vorlesung/Konferenz
Länge
Vorlesung/Konferenz
Vorlesung/Konferenz
Geschwindigkeit
Quadrat
Zusammenhang <Mathematik>
Energie
Vorlesung/Konferenz
Geschwindigkeit
Punkt
E-Funktion
Reihe
Vorlesung/Konferenz
Funktion <Mathematik>
E-Funktion
Vorlesung/Konferenz
Geschwindigkeit
Vorlesung/Konferenz
Konstante
Vorlesung/Konferenz
Betrag <Mathematik>
Energie
Plancksches Wirkungsquantum
Exponent
Berechnung
Vorlesung/Konferenz
Überschlagsrechnung
Plancksches Wirkungsquantum
Vorlesung/Konferenz
Zahl
Maßeinheit
Multiplikation
Exponent
Vorlesung/Konferenz
Zahlenwert
Vorlesung/Konferenz
Exponent
Vorlesung/Konferenz
Addition
Multiplikation
Subtraktion
Exponent
Vorlesung/Konferenz
Division

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Von Potenzfunktionen, Exponentialfunktionen und der Bierkastenregel - x hoch a und a hoch x
Serientitel Brückenkurs Mathematik für Studienanfänger
Teil 12
Autor Lauth, Günter Jakob
Mitwirkende Lauth, Anika (Medientechnik)
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/17862
Herausgeber Lauth, Günter Jakob
Erscheinungsjahr 2013
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Mathematik

Ähnliche Filme

Loading...