Bestand wählen
Merken

Wie verankert man eine Windenergieanlage im Meer?

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
Herzlich willkommen zum Experiment der Woche inzwischen ist es völlig normal dass ein Teil unserer elektrischen Energie durch Windkraft erzeugt wird auf dem Festland stehen inzwischen so viele Windenergieanlagen dass der Platz langsam knapp wird deswegen gibt es schon seit längerem die die hinaus aufs Meer zu gehen und dort ist nicht nur viel mehr Platz dort wieder Winter für gleichmäßiger was auch ein sehr großer Vorteil ist es ist allerdings ein großer Unterschied ob man eine Windenergieanlagen auf dem Land oder am Meer baut auf dem Land ist es zum Beispiel überhaupt gar kein Problem eine Baugrube für das Fundament auszugeben auf dem 1. schon etwas komplizierter erst recht in 30 Metern Tiefe da muss man sich also etwas anderes überlegen auf dem Meer werden deshalb für Windenergieanlagen Unterkonstruktion gebaut zum Beispiel so einige Terror Konstruktion auch Jacket genannt dieses Ticket ist im Original über 50 Meter hoch das ziemlich hoch ist wie das der Vergleich mit diesem irgendwie
gezeigt dass Jacob steht mit dem braunen Bereich im Wasser wurde der Beteiligung um raus und Rom auf die Plattform drauf wird die eigentliche Windenergieanlagen gebaut und kann man so ein der geht nicht
einfach wenn auf dem Meeresgrund stellt den sobald die 1. Windstoß kommt die simulieren dass man mit meinem Zeigefinger gibt es sofort und erst recht wenn die obendrauf und noch eine große Windenergieanlagen steht natürlich muss steht irgendwie verankert werden und das macht man mit Hilfe von 4 großen Röhren die in den Meeresgrund eingerahmt werden 3 hab ich schon vorbereitet und die 4. werde ich gleich am Meeresgrund versenken zu einer Röhre ist im Original übrigens 42 Meter lang und hat einen Durchmesser von 2 Meter in Maler Größenvergleich und einem normalen
älter werden ist eher unwahrscheinlich dass diese würden auf der
Autobahn transportiert werden in ihren werden also in den Erdboden während in
den Meeresgrund gerammt das war jetzt auch mal das geht bei mir ein kleines bisschen schneller als die draußen auf See und denen diese Röhre tief genug im
Meeresgrund drin ist dann kann das komplett in dieser früheren eingestellt werden so dass wir dann
abgelassen eingestellt und dann wird der Zwischenraum zwischen
den Röhren und den Wein von der mit eine Spezialeinheit der verfehlt das sieht man an diesem Modell das ist
die Ruhe und das ist das ein von den Jackett und dazwischen ist immer das 2. fest miteinander verbindet änderte
ausgehärtet ist und dass ich hätte schön gerade steht dann wird hier oben drauf die eigentliche Windenergieanlagen gebaut die so ähnlich aussieht wie die Anlagen die auf dem Festland stehen ja nicht lesen diese Modelle und spielte dann vergeht sich immer wieder zu groß das Ganze eigentlich ist und die komplizierte sein muss etwas aufzubauen denn auf den Märkten komme ich einfach ein Riese der jetzt den nimmt und da einstellt und das Wetter ist auch nicht immer schön von daher bin ich wieder einmal tief beeindruckt dass man heute alles machen können ja das war's auch schon wieder bis zum nächsten Vollmond neu gestalten Bildung und mhm
Platz
Besprechung/Interview
Windenergie
Baugrube
Plattform <Kraftfahrzeugbau>
Stahlbau
Computeranimation
Growian
Hannover
Windkraftwerk
Elektrische Energie
Terror <Schiff, 1813->
Meter
Elektronenröhre
Windkraftwerk
Modell <Gießerei>
Anlage <Unterhaltungselektronik>

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Wie verankert man eine Windenergieanlage im Meer?
Serientitel Experiment der Woche
Teil 33
Anzahl der Teile 52
Autor Skorupka, Sascha
Mitwirkende Skorupka, Sascha (Leitung, Regie, Redaktion, Moderation)
Werk, Alexander (Organisation)
Schaumann, Peter (Experimentvorschlag)
Gottschalk, Malte (Experimentvorschlag)
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - keine Bearbeitung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt in unveränderter Form zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/1784
Herausgeber Leibniz Universität Hannover (LUH)
Erscheinungsjahr 2011
Sprache Deutsch
Produzent Artewis GmbH & Co. KG
TVmediapro
Multi-Media Berufsbildende Schule Hannover
Produktionsjahr 2011
Produktionsort Hannover

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Technik

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback