Bestand wählen
Merken

Fahrlässigkeitshaftung im Kontext der Mensch-Roboter-Kollaboration

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
die Inhaberin des Lehrstuhls für Strafrecht Strafprozessrecht Strafrechts Rechtsvergleichung Rechtsphilosophie geben an der Börse nur selten bietet eine juristische Fakultät Universität Würzburg vorgeschoben wird dann aber zu Strafrecht und kollektive zur Veränderung der strafrechtlichen Verantwortung durch Kultivierung sehr einige Stationen über die Aufregung Vertretungsprofessur können Wiesbaden Universität Gießen und dabei auch die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht Strafprozessrecht Rechtstheorie Informationswelten Rechtsinformatik eben weil im Dorf an der Uni Würzburg und ich springe dann sozusagen zur Promotion die sich mit dem Thema Stammzellenforschung Strafrecht zugleich eine wird unter Verwendung von Strafrecht in der Biotechnologie abgeschlossen also sich schon mal mit dem Mittel dazu zwischen Technik und dem Recht beschäftigt Forschungsgebiete sind Strafrecht und Strafprozessrecht Strafrecht und moderne Technologien Medizin Strafrecht Wirtschaftsstrafrecht Strafrechts vergleichen und Rechtsphilosophie sehr gespannt ja
den letzten Vortrag nach einem langen Tag hatte es nie ganz einfach gerade deshalb weil ich eben auch anders als normal die gar keine
Videos zeigen kann an und wir heute haben wir viele
spannende diskussionswürdige Vorträge gehört habe und ich muss Sie jetzt sozusagen oder möchte sie mitnehmen ein bisschen in die Niederungen der Strafrechtsdogmatik nämlich in leichter Fahrlässigkeit Achtung A warum ich trotzdem gearbeitet das ist dieser Weg 38 hat Haftung von Bedeutung dieser Bereich wird der eigentliche Bereich sein denke ich gelegentlich zumindest in nächster Zeit im Bereich der Erotik vieles verändert die ist richtig
gern einmal für die beteiligten Techniker damit sie die rechtlichen Grenzen ziehen wir die rechtlichen Risiken ihres Handelns kennen die Debatte ist aber auch wichtig für das Recht der die Entwicklung in der fertig werden die bestehende Dogmatik im Bereich der Fahrlässigkeit erheblich verändern Unfälle wie das tragische
Unglück im Juli diesen Jahres in einem VW-Werk Werte werden auch wenn hier nicht die Maschine schuld war er zu erheblichen Diskussionen über die zivil und strafrechtliche Haftung in diesem Bereich führen wenn die Roboter immer stärker den Alltag mit den Menschen interagieren je mehr Fragen vorab schon geklärt sind und je klarer die Grenzen des Erlaubten sind desto größer wird meine ich die gesellschaftliche Akzeptanz der in sein deshalb möchte ich mich nun etwas detaillierter mit in den Fragen der Fahrlässigkeit befasst und
dazu möchte ich kurz etwas sagen warum die einer Den aus rechtlicher Perspektive eigentlich etwas Neues ist mit dem wir uns mit einem neuen Blick befassen müssen werde dann ein ganz kurz oder zu haben jetzt aber eigentlich schon vielgehört sagen welche rechtlichen Fragen im Blick auf Gefährlichkeit und Haftung insgesamt sich im Recht stellen dann möchte ich mich auf die Fahrlässigkeit Haftung im Strafrecht konzentrieren und dann das alles noch mal zusammen also
wie gesagt die 1. Frage die wir uns stellen müssen ist warum ist denn er war etwas Besonderes für das Recht warum müssen wir überhaupt neue über die Fahrlässigkeit Haftung nachdenken warum können wir also nicht die Grundsätze die wir doch für alle möglichen Täter Technologien seit langen Zeiten entwickelt haben auch hier anwenden wir haben heute schon gehört dass traditionell in die Bereiche für Roboter und Menschen getrennt und das ist zwar geringer aber doch überschaubare Gefahren der Verletzung dar die zumindest nicht höher sind als bei vielen anderen Maschinen im Arbeitsbereich auf diesem Wege von mit den können wir umgehen und die können wir auch im Recht umsetzen nun werden also ein Mensch und Roboter reale zusammentreffen und sie werden auch im gemeinsame Aufgaben lösen müssen also eine Art von Arbeitsteilung geben wir uns anschauen was das auch neue rechtliche Fragen auf das kann ich auch sein nicht nur das die direkt mit dem Roboter interagierenden Menschen geschädigt werden sondern dass auch Möglichkeiten gemeinsamer Schädigungen 3. Auftritt mit dem wir
umgehen müssen und dann stellt sich zusätzlich noch das große Problem seien einer Autonomie der Maschine das heißt die Maschine wird eine ex-ante immer unvorhersehbar und das wird auch im Nachhinein möglicherweise immer schwieriger nachzuweisen worauf denn jetzt sozusagen eine Schädigung basiert was hier schief gegangen ist und auch damit muss das Recht irgendwie umgehen ich möchte hier gar
nicht so viel zur Autonomie sagen sie wird immer mal vorkommen aber ich glaube dass sozusagen die andere Seite schon genug rechtliche Probleme im Bereich der Fahrlässigkeit aufwerfen dass wir uns erst mal damit detailliert wie gesagt das gesamte Recht muss jetzt mit einer neuen gefährlichen Maschine und umgehen da gibt es verschiedene Bereiche das Arbeitsrecht da haben wir schon auch was dazu gehört zum zur auch fragen inwieweit man Arbeit nehmer verpflichten kann mit einem Roboter zusammenzuarbeiten dann gibt es vertragliche Haftung für Schäden in Schweden im Zivilrecht nicht vertragliche Haftung was passiert wenn man unbeteiligt beschädigt und in den großen Bereich das Versicherungsrecht die müssen sich mit Fragen der Gefährlichkeit und Haftungen befassen und im öffentlichen Recht müssen sozusagen Regelungen getroffen werden die mit dem Roboter als Gefahrenquelle umgehen die auch festlegen in welchen Bereichen überhaupt Roboter eingesetzt werden sollen oder gegebenenfalls unter welchen Bedingungen sie eingesetzt werden dürfen das gehört in den Bereich des öffentlichen ich möchte mich jetzt wie gesagt aber auf das
bereits das Strafrecht fokussieren nicht nur weil ich sozusagen von Hause aus Strafrechtlerin werden sondern weil er das auch glaub ich ganz wichtige sachliche Gründe hat das ist nämlich der Bereich in dem seien die beteiligten Forscher Programmierer Techniker sich hingegen nicht durch eine Versicherung absichern können sondern nur immer auf das Individuum das beteiligt ist haften kann im Strafrecht gibt es keine Versicherung die mir Strafe abnehmen das bin immer ich selbst der haftet wenn etwas schief geht also das ist der individuelle Haftung und ich glaube dass es eben auch wichtig ist das die Grenzen zu
kennen und sich mit ihnen zu befassen statt eines Videos hab ich Ihnen jetzt sein ein von mir konstruiertes Beispiel mitgebracht das sieht jetzt viel aus mit 14 bisher
vorliegender formiert sich aber wohl eher mit einem längeren also immer mal wieder damit wir uns vielleicht mit eigenen Problemen etwas an die Nieren also der Industriearbeiter an von der arbeitet schon lange im Werk des Automobilherstellers gibt es seit ein paar Monaten wird in der Fertigung einen Roboter eingesetzt mit denen die Arbeiter der Zusammenarbeit die aber arbeiten die Regierenden Weg der Roboter setzt die Teile 1 und die Arbeiter kontrollieren einer Unternehmensinterna Bestimmung entsprechend dann das Produktionsende der Roboter ist nicht zertifiziert ist jedoch der in die so ein 1 Tausend 17. Tausend Mann vermarkten und wird nach einer Risikobeurteilung unternehmensinterner als sicher eingestuft unter anderem wird er einer automatisierten Bewegung auf wenn ein Mensch in einer bestimmten Szene bemerkt und ihn mit einem spitzen greift in die Teile eingebaut werden nicht zu verletzen auch hierzu gibt es eine unternehmensinterne Richtlinie die besagt dass man sich dem Roboter von Parlament und damit er dies erkennen und sich dann nur noch entsprechend der vom Menschen direkt vorgegebenen Richtung bewegt aber sie haben sozusagen im Vergleich zu den Arbeitern existieren bisschen abgewandelt um eben das für die Fahrlässigkeit haften etwas plastischer der derart zunächst mit dem Roboter nichts zu tun als sich ein Kollege erkrankt bittet ihn dann sein Vorgesetzter Frau dessen Arbeitsplatz zu übernehmen da weist darauf hin dass da keinerlei Schulung gehabt hätte der Frau aber meint dass der Roboter schon sicher sein und es sei so einfach zu bedienen das aber gar nichts falsch machen kann dann gibt es aber auch die Unternehmen die internen Richtlinien ausgetrocknet und kurze Anweisungen zu geben und das Verbot hat und bittet ihn an sich möglichst gleich an die Arbeit zu machen damit der Roboter nicht noch länger warten muss kann so und jetzt kommen wir gleich danach noch dazu dass dann natürlich nicht alles glatt läuft in dieser Fallkonstellation bevor wir dazu komme möchte ich ihn erst mal den Nicht-Juristen unter ihnen ein bisschen sagen was denn überhaupt die Voraussetzungen einer strafrechtlichen Fahrlässigkeit Haftungen sind und wie sie uns da möglicherweise begegnen können die einzelnen
sagen die für die sich diese Voraussetzungen auf dich gleich hierzulande Verhalten ist im Strafrecht sehr umstritten diese dogmatischen Feinheiten dass sich jetzt aus das interessiert sie nicht so sehr interessiert wie im Zweifel die einzelnen Aspekte um sich strafrechtlich wegen Fahrlässigkeit haftbar zu machen muss man zunächst mal eine Sorgfaltspflicht verletzt das heißt also der Handel sehr individuell handeln muss wegen eines allgemeinen und rechtlich anerkannten Sorgfalt Maßstab verstoßen er das nicht tut gibt es keine Frage der der hervorgerufen wird muss vor sie waren auch das eine Voraussetzung dafür und dann gibt es ein das ist umstritten und es gibt es einige Fälle in denen sich sozial adäquaten beziehungsweise erlaubt das Risiko wenn die Handlung eine gesellschaftlich akzeptierten Risiko entspricht auch dann kann man sich nicht wegen Fahrlässigkeit haftbar machen wir wissen alle dass die Teilnahme jetzt am Straßenverkehr eine gewisse statistische Wahrscheinlichkeit beinhaltet dass niemand anderes verletzt oder getötet wir machen es trotzdem und auch wenn wir diese statistische Wahrscheinlichkeit vorhersehen können machen wir uns denn dieses Unglück Eintritt nicht zwingend strafbar wegen fahrlässigen Handelns sondern eben nur wenn mit zusätzlichen Sorgfaltspflicht verletzt haben weil ihnen das die Teilnahme am Straßenverkehr einen gesellschaftlich akzeptiert .punkt entspricht es gibt da noch ein kleines Sonderproblem auf dem was ich nachher auch noch eingehen möchte in dem aktuellen seine Dogmatik der Fahrlässigkeit gibt es den sogenannten Vertrauensbruch der besagt dass man sich grundsätzlich auf das
Sorgfalt gemäß Verhalten anderer Beteiligter verlassen kann sich schon annehmen werden denn das einzige ,komma werde dieser andere Beteiligte auf den ich mich verlassen kann alles sein gut das ist sozusagen
eine ganz kurze Einführung in die strafrechtlichen Voraussetzungen der Fahrlässigkeit haftbar zu machen 2. mit einem Fallbeispiel wieder eine
große Text der aber macht sich jetzt nicht an die aber zunächst den funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Roboter auch reibungslos dieser setzt auch in schwer zugängliche Bereiche des Kraftfahrzeugs ein und aber übernimmt der andere aber schon einige Male gelangte dabei in diese Zone die von seinen erkrankten Kollegen seine Arbeit entsprechend eingestellt wurde dabei nach jedes Mal der Roboter stillstehen beschließt aber die zum kleinen darzustellen das ist zwar möglich widerspricht allerdings den unternehmensinternen Richtlinien an diese nicht gelesen das einzig auf die Zusicherung dass dass der Roboter sicher verlassen zu können zudem habe Frau ohnehin schon so Getränk der Kollege des ACE geht davon aus dass alle Roboter eine endlich ist richtig Sommer hätten und nähert sich deshalb unbekümmert dem Robert tatsächlich erkennt der Roboter in aufgrund der in einer geänderten Einstellung nicht schnell genug und der Preisverfall verletzt sind sie am Ober an meinen dass der Roboter immer noch der ISO-Norm entsprochen hätte und unternehmensinterner Richtlinien keine rechtliche Relevanz außerdem sei für ihn nicht vorhersehbar gewesen das Ziel der sonst einen ganz anderen Arbeitsbereich hat gerade an diesem Tag in die Nähe des Roboters der Roboter sollen gerade individuell einstellbar sein und nur das habe er doch ,komma dass der Roboter bald seinen Bewegungen die man mit dem Kreis anständigen können hätte er sei nicht wissen der meint auch er habe nicht wissen können dass der Roboter zu reagieren jetzt müssen wir uns ein bisschen damit befassen wie es in mir aussieht mit den verschiedenen Voraussetzungen in unserem Fall fangen mal an mit den Sorgfaltspflichten die die Beteiligten wir haben das Recht geht damit so um dass der
Maßstab der Sorgfaltspflichten das von einer vernünftigen Person in der konkreten Situation aber das Verhalten ist also relativ allgemein formuliert und kann in verschiedene Richtungen ausgelegt werden es gibt Indizien dafür dass er Honig bewusst was dann ist mir in der Interaktion mit Technik kann immer wieder begegnet dass er weniger davon ausgehen wenn sie die Standards einhalten dann ist das Thema nicht akzeptabel das stimmt nicht sondern aus der rechtlichen Standards sind eben nur Indizien für einen Sorgfalt Maßstab das kann im Einzelfall auch mal anders gesehen das gilt für alle hier gibt es im Fall der Worte noch ein paar besondere Probleme es gibt zumindest für die aktuellen Entwicklungen das haben wir heute auch schon gehört noch kaum allgemeingültige Standards die Entwicklung ist
oft schneller als sozusagen die Standardisierung des Verfahrens nicht alle Fallkonstellationen sind fast keine sind möglicherweise inzwischen veraltet und damit ungültig und es gibt ja auch gewisse Zweifel an dem Regelungsverfahren sich hier vielleicht deutlich zeigen und über die man vielleicht auch wenn man im Strafrecht solche Standards im sozusagen einbezieht auch mal sprechen müsste diese im also Standards werden von sozusagen nicht öffentlichen Institutionen erlassen die Verfahren sind nicht können nicht als demokratisch oder transparent bezeichnet werden dennoch werden sie in das Recht mehr oder weniger zumindest direkt übernommen und im Bereich der Robotik müsste man durchaus zumindest mal darüber diskutieren ob das eigentlich angemessen ist ein widersprachen damit umgehen sollte oder diese Verfahren zu bewerten das ist sozusagen die allgemeinen
würden aber allgemeingültige Standards dann gibt es noch einen Zusatz Problem das hab ich aus dem Gespräch noch einmal mindestens ebenso wie das inzwischen auch viele Unternehmen unternehmensinterner Regelungen machen gerade auch mit Blick auf die Schwierigkeiten bei diesen Standardisierung Verfahren jetzt macht es noch schwerer zu Fragen werden damit im Recht um das Strafrecht ist ein gesamtgesellschaftliches im Regelungen oder gesamtgesellschaftliche Regelungsbereich und nun haben wir Regelungen die sozusagen nur ein einzelner Akteure nämlich ein Unternehmen für sich selbst sollten die Dinge zu übernehmen sind das die Regeln an denen sich der Sorgfalt Maßstab festgemacht oder sollen wir sozusagen wenn das kann nicht ein Unternehmen die Standards festsetzen nach denen wir unsere Fahrlässigkeit Strafbarkeit wurde gut aber andererseits kann es eben auch nicht sein dass sozusagen für fehlende oder fehlende Standards in bestimmten Bereichen zu umfassenden verboten das haben und wir können dann das heißt wir müssen wieder auf dem allgemeinen Standard ist von einer vernünftigen Person in der konkreten Situation aber das Verhalten zurück und gleichzeitig meine im Bereich der Robotik die Verfahren und auch die Beteiligung bei der Standardisierung diskutieren kann ich bei meinem Zusammenfassung dann auch noch mal darauf zurück wenn wir zu diesem allgemeinen Standard zurückgehen müssen weil wir uns auf Standards zumindest nicht hundertprozentig verlassen können dann wird der nächste Punkt angelangt nämlich die Frage der Vorhersehbarkeit des
Schadens ist Teil einer Sorgfaltspflicht eines vernünftigen Menschen das ist nämlich die vorhersehbare Schädigungen für 3. grundsätzlich zu vermeiden ich meine dass sie im Fall der Worte und der Situation konfrontiert sind wo es schon eine generelle Vorhersehbarkeit gibt dass die Maschine die irgendwann Menschen schädigen könnte dabei handelt es sich um eine statistische und rein abstrakte Gefahr kann sich einen ganz niedrigen Prozentbereich bewegen aber man kann sie auch nicht wegdiskutieren gleichzeitig gibt es eine Unvorhersehbarkeit der konkreten Situation hier autonomer die Maschine ist desto weniger weiß ich eben was sie an einem konkreten Tag zu einer bestimmten Situationen entscheiden und die Entscheidung der Maschine sind schließlich für den Nutzer gegebenenfalls ein Stück weit und kontrollierbar und auch mit der Vorhersehbarkeit wenn wir uns deshalb etwas schwer weil wir eben noch nicht wahnsinnig viel Erfahrung im Umgang mit Robotern habe als auch dazu sagen das ist abstrakt vorhersehbaren jetzt mit der Maschine interagiert ich überhaupt nicht kenne das heißt wir müssen hier neu diskutieren im Bereich der Fahrlässigkeit die spezifische die Vorhersehbarkeit einer Schädigung der Designer aus wenn wir sagen muss als Nutzer eines Roboters oder jemand dem Roboter interagiert ganz konkret vorhersehen können wir geschädigt wird an welchem Tag mit welcher Massivität dann werden wir praktisch nie zu einer Fahrlässigkeit Haftung ,komma das werde ich nicht vorhersehen können wenn ich allerdings wie das statistische Risiko aussteigen lassen dann wird wahrscheinlich zu häufig zu einer Haftung kommen weil das die Maschine abstrakt niemanden schädigen könnte das weiß eben auch jeder der die Maschine nutzt wie kann man im recht damit umgehen und eine mögliche Lösung sein könnte seine Verlässlichkeit Dogmatik hier die Vorhersehbarkeit nicht mehr als eine Bank würde für die Bestimmung der Haftung anzusehen und stattdessen auf einen anderen den einzigen den wir gerade jetzt den Vortrag schon gehört habe nämlich die Frage der sozialen Adäquanz beziehungsweise das erlaubt und sieht es wie gesagt wenn wir uns nur auf die Vorhersehbarkeit fokussieren könnte das eine einen erheblichen Rückschritt bei Möglichkeit solche Maschinen nutzen zu können haben weil man eben keine Maschine einsetzen dürfte bei der man statistische vorhersehen kann dass es generell möglich ist dass Menschen dabei geschädigt werden das kann in der Technologie nicht sein denn dann würden uns viele gesellschaftliche Vorteile von der Technologie Energie und zwar Vorteile für alle für die Gesellschaft für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer das kann also nicht die Lösung aber deshalb glaube ich dass wir eine Diskussion darüber brauchen inwieweit die
Vorteile dieser Technologie die Nachteile überwiegen und wo das erlaubt das Risiko des Einsatzes von Robotern in der Zusammenarbeit mit manchen Menschen entdeckt zu haben und das wird keine generelle Diskussion sein können sondern wir werden hier für verschiedene Lebensbereiche unterschiedliche Diskussionen brauche es
kann sein dass wir bestimmte Lebensbereiche identifizieren in denen wir sagen dass die Zusammenarbeit mit Robotern möglicherweise zu gefährlich und nicht sozial adäquat ist und wir deshalb in den Lebensbereichen komplett darauf verzichten wollen ob zum Beispiel der Bereich der Altenpflege ein solcher Bereich ist weiß ich nicht genau aber ich glaube es auch da könnte es es Bereiche geben in denen der Roboter durchaus helfen können aber es könnte sein dass wir als Gesellschaft entscheiden da ist es nicht sozial adäquat solche Roboter einzusetzen möglicherweise können wir auch Menschen identifizieren bei denen wir Probleme haben dass die mit solchen Menschen sollten Maschinen Entschuldigung interagieren zum Beispiel komplett einwilligungsunfähigen Patienten da könnte es sein dass wir sagen das wollen wir nicht zumindest nicht wenn die nicht vorab also bei Demenzerkrankungen kann es ist es möglich dass wir sagen wenn man am Anfang einer Demenzerkrankung steht kann das vielleicht festlegen dass in Ordnung ist wenn er später mit solchen Maschinen interagiert wenn er das nicht gemacht hat könnte es sein dass wir vielleicht ein Problem damit haben dass er das tut und sich damit einen abstrakten Risiko aussetzen muss und wir brauchen sie in der Gesellschaft auch konkrete Bedingungen für den Einsatz dieser Maschinen für die Verpflichtung zur Kollaboration mit diesen Maschinen und natürlich für eine weitgehende Reduktion der Gefährlichkeit dieser Maschinen
und ich glaube das ist deshalb wichtig ist gerade diesen Prozess der Nominierung von Standards in den Fokus zu setzen und zu sagen wir müssen uns damit auseinander setzen wie diese Standards zustande kommen ob wir es als Gesellschaft akzeptieren können welche dieser Standard übernehmen und welche nicht so in nächster
Zeit das Fallbeispiel im folgenden trägt nämlich der Roboter nun bei einigen Kfz eine Schraube nicht ganz fest das ist ein Risiko das vorher vom von Hersteller das Roboter mit einer Wahrscheinlichkeit von 0 Komma 5 Prozent eingeschätzt wurde und deshalb als zu vernachlässigen lässigen angesehen oder das Risiko wurde den Firmen die den Roboter einsetzen aber kommuniziert aufgrund der falsche eingesetzten Schraube kommen einige Quartet von der Straße ab wodurch 3 Passanten verletzt die Ursache des Fehlers kann im Nachhinein nicht sicher festgestellt werden denkbar ist ein des Programmierers des Herstellers aber auch desjenigen der die Roboter im Auto mobil Unternehmen einsetzte und an die Aufgaben 1 passt es lässt sich jedoch feststellen dass eine Kontrolle durch die Art wie sie in den unternehmensinternen Richtlinien vorgeschrieben ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zur rechtzeitigen Entdeckung des Fehlers geführt hätten zu treffen ist aber auch dass eine Arbeitsteilung mit einem Kollegen bei ähnlichen Aufgaben im Unternehmen eine gegenseitige Kontrolle stattfindet da sich dies als unmöglich erwiesen hatte der Arbeit ist das eigentlich das Produkt kontrollieren sollten da sich aber auch bei Kollegen auf deren Arbeit verlassen können müsste das doch bei Robotern erst recht gelten da die doch noch genauer arbeiten als Mensch das ist jetzt sozusagen noch nochmal ein Hinweis auf dieses Sonderproblem das Vertrauensgrundsatz aus ich hatte ihnen gesagt das
grundsätzlich im Strafrecht gilt das wenn ich mich Sorgfalt gemäß verhalte dass ich mich darauf verlassen können dass das auch alle anderen tun und das gilt im Bereich des Straßenverkehrs das geht aber auch in jedem Bereich der Arbeitszeit das heißt also gerade in der Zusammenarbeit Forscher Programmierer Produzent und Nutzer kann mich grundsätzlich darauf verlassen dass wenn man keine gegenteilige Anhaltspunkte hat dass die anderen die Sorgfalt Einheit gegenteilige Anhaltspunkte werden wenn ein anderer seit Jahren immer mal wieder Fehler macht dann kann ich natürlich nicht so drauf sage ich mich darauf verlassen dass das schon richtig laufen jetzt ist es aber im Falle der Robotik so dass das Verhalten der Maschinen noch unbekannt ist wie gesagt wir haben noch nicht viele Erfahrungen damit mit solchen Maschinen zusammenzuarbeiten und die Entscheidungen und Handlungen dieser Maschine unvorhersehbar sind wenn man sich nicht damit auskennt die Frage also jetzt ob sich der einfach darauf verlassen haben dass die Maschine macht mit dem Argument Maschinen sind auch normalerweise sorgfältiger als andere Kollegen der kontrolliert nicht mehr und ich meine dass das noch abzulehnen ist zumindest solange der Roboter nicht dauerhaft als Akteure in der Gesellschaft etabliert bekannt und berechenbar ist derzeit muss also noch eine Zusammenarbeit mit den Maschinen eine deutlich erhöhte Vorsicht im Vergleich mit der Arbeit mit Menschen erfolgen nicht viel mehr dabei die Maschinen fehleranfälliger sind also es geht nicht um das Argument zu sagen die Maschine habe jedoch sorgfältig als der Mensch sondern eben weil die Maschinen für uns derzeit noch unberechenbarer sind und weil wir noch nicht dieselbe Akzeptanz dieser Maschinen an als Akteure in der Wirtschaft haben die mit anderen Menschen hier könnte sich eine können sich Änderungen ergeben natürlich einmal dadurch dass wir eben mit den Maschinen vertrauter werden an dass sie auch mehr akzeptiert werden
und dass sie sich besser kennen und möglicherweise auch dadurch in die Maschine zumindest zum Teil selbst der Vertrauensgrundsatz basiert gerade auch auf dass man wenn etwas schiefgeht jemanden finden möchte wer haftet das könnte eben das haben wir auch den letzten Vortrag schon gehört vergleichbar funktionieren
wie bei der Haftung der juristischen Personen also die sogenannte und ich will es ein bisschen einschränken geht natürlich zumindest in Deutschland nur im Zivilrecht im Strafrecht
haben wir keine Möglichkeit in Deutschland juristische Personen haften zu lassen das würde natürlich auch für die Personen gelten also die Möglichkeit eine Maschine ins Gefängnis zu stecken oder die Todesstrafe anzuwenden um sie abzuschalten wird in den nächsten Jahren nicht der Fall sein aber es gibt eben Möglichkeiten sozusagen diese Maschinen als rechtliche Akteure einzubeziehen in einer bestimmten Art und Weise hat das und das könnte Rückwirkungen haben darauf abzielt den Vertrauensgrundsatz hier anwenden können oder nicht
wirklich nur das Ganze nochmal zusammenfassen und wie gesagt vielleicht ein paar Forderungen im Bereich der Fahrlässigkeit formulieren die
aktuellen Entwicklungen in der Robotik werden wie wir heute ziemlich eindrucksvoll gehört haben unseren Alltag in den nächsten Jahren massiv verändern und solche massiven Veränderungen haben immer zur Folge dass auch das Recht dadurch vor erhebliche Herausforderungen gestellt wird wir werden in der nächsten Zeit unserer Verhaltensstandards Standards anpassen müssen und auch die Verantwortung und verteilen müssen ist der neue Gesetze brauchen in verschiedenen Bereichen Zivilrecht und Öffentlichen Recht und möglicherweise müssten wir in das Recht auf neue Akteure einbeziehen eben vielleicht tatsächlich auf die Maschinen für die Verlässlichkeit bedeutet das konkret zum einen mangels eindeutiger Verhaltenserwartungen ist beim Umgang mit Robotern grundsätzlich besonders Sorgfalt anzuwenden zumindest derzeit ist der Vertrauensgrundsatz auf die Zusammenarbeit mit Maschinen nicht anwendbar Unternehmen Standards dürfen nicht einfach in das Recht übernommen werden sondern sie sind auf ihre Übereinstimmung mit rechtlichen Wertungen besonders intensiv zu überprüfen wie gesagt nicht direkt in das Strafrecht übertragen war bei der Erarbeitung neuer außer rechtlicher Normen ist meines Erachtens ein transparenter und im weitesten Sinne demokratischer Prozess erforderlich im weitesten Sinne demokratisch meinen dass eben auch verschiedene Interessengruppen die Möglichkeit haben müssen sich dort einzubringen und ich meine auch dass das Ethiker und Juristen und sollten nicht nur weil ich neue Arbeitsfelder für Wissenschaften sondern ich glaube das ist auch ganz wichtig ist die sozusagen direkt einzubeziehen letztlich muss dann wirklich darauf die Gesellschaft entscheiden in welchen Lebensbereichen die Kollaboration von Mensch und Maschine sozialadäquat ist und mehr Mitarbeitern interagieren darf und wer davon aus dass der Preis
und den wir Sie das frühere von der Rechtsanwaltskanzlei hervor und wurde sie hatte aber die zivilrechtliche Haftung relativ kurz gefasst und gesagt na ja auch da kommt ja dann die Versicherung hinterher ist ist nicht das Problem könnte mir aber vorstellen dass die Versicherung wenn sie erfahren dass sie solche Risiken auch mit abzudecken haben sehr schnell ihre Prämien hochsetzen würden und ihr größter die bereit sind und die der Größe der
riesigen desto höher würden die Versicherungsprämien bis dahin ist es dann überhaupt nicht mehr versicherbar ist mit seinem riesigen ist man bisher dann aber so umgegangen dass man gesagt hat wenn wir wollen dass die Technologie eingesetzt wird dann gibt es eben eine Obergrenze dessen was die Haftung erreichen können damit eine Versicherbarkeit gewährleistet ist und dann auf dann eben gegebenenfalls der Start gibt es auch schon entsprechende Diskussionen also ich meine auch gar nicht dann konkret dass Versicherungen alles abdecken aber im Moment gibt es eher teilweise erhebliche Schwierigkeiten richtige Kategorien für diese Produkte zu finden darunter die versichert werden können haben Sie völlig Recht sondern ich meinte nur dass sozusagen abstrakte überhaupt die Möglichkeit gibt es ab sofort in Form von Versicherungen oder in Form von Zusammenschlüssen man könnte sich auch überlegen was man sozusagen als der Wirtschaftszweig der Interesse hat bestimmte Produkte herauszubringen man zumindest am Anfang ist die Versicherung übernehmen selber an so eine Art von Selbstversicherung sprach letztlich ist die Person die da genannt hat auch nicht viel anders als dass wir vielleicht die Beteiligten einen bestimmten Betrag einzahlen das ist dann im Prinzip sozusagen das Vermögen der Maschine und dieser Betrag der eingezahlt wurde und wenn etwas schief geht hat in der der Geschädigte 1. Ansprechpartner muss nicht rausfinden wer jetzt in der Tat könnte vielleicht auf dieses Vermögen zugreifen da gibt es verschiedene Möglichkeiten wie man das ausgestalten kann in vielen Bereichen gibt es sicher sagen sich die sagen Schwierigkeiten geben an der Versicherung zu finden die alle Risiken übernehmen und auch noch ist eine gesellschaftliche Debatte zu sein auch wenn nicht alles abgedeckt ist wollen wir trotzdem akzeptieren dass wir in bestimmten Bereichen wie zum Beispiel haben oder nicht wir wollen das abdecken auch in denen der Staat das übernehmen dann halte sie nichts anderes als die Solidargemeinschaft trägt das und auch da müssen wir diskutieren ob wir das wollen das hängt immer damit zusammen welche Vorteile die von bestimmten Maschinen erkennen also das ist nur ich wollte mich ab von Alter ist schon alles klar geregelt und das ist so ein komplexes Thema aber zumindest besteht die gesagt abstrakte Möglichkeit für den einzelnen Beteiligten zu sagen das kann ich vielleicht so absichern dass es nicht mich betrifft dass ich nicht der den wir Ihnen jetzt eine große Nummer und die aus der strafrechtlichen Haftung wenn die die einen kommen in den Garten raus das unterscheidet die diese beiden würde ich wollte von
mir wird Universität in Hannover zu haben nur Rechtsformen zum und mit
roter berichtet und ich habe dann die ganze Zeit gefreut wie schön es ist ganz einfach und sehr naive Frage was ist juristisch gesehen wirklich beim Umbau der Bundeswehr der ziemlich einfach aber durch dass sie sich nun über Sommerspiele verwendet sonnig Unterschied ist jedoch nur schwer darunter also das ist keineswegs eine einfache Frage war natürlich nur komplexe Fragen die man aber auch sagen diese Problematik definiert aber man sagt dass jetzt die neue Probleme gibt und das man eigentlich noch die alten Regelungen anwenden wenn es geht natürlich auch hier in den verschiedenen Standards werden im Zweifel wie alles besser wissen als ich sage in diese und und Definition von Robotern die würde ich auch nicht direkt
übertragen weil wir unsere Probleme auch nicht so dass das Problem ist nicht einfach so zu sagen ob das jetzt wie viele Achsen der haben muss und wie viel Selbständigkeit und das ist nicht das Problem nicht aber ein kleines Problem ist sozusagen die Autonomie und ab dem Moment wo Maschinen und ein Stück weit teilautonomen sind wird schwierig also aber wir brauchen und da habe ich nicht perfekt aber wir brauchen neue Definition wann das überhaupt eine Band wird runtergefallen im Moment das Problem dass viele der wir in teilweise unter ganz unterschiedliche Gesetze fallen also das wir wir haben vorhin gehört dass so eine Operation Roboter der unter das Medizinproduktegesetz Welt in der dagegen ganz andere Regelungen als für andere Maschinen also da werden wir uns sicher auch nicht darauf einigen dass wir das immer schön wenn es klappt aber wir uns nicht auf eine Definition von Arbeiter einigen die für alle
Rechtsbereiche gilt sondern wir werden die mit den 3 neu diskutieren müssen wir noch der Betriebssicherheitsverordnung sind der Arbeitgeber verpflichtet bevor Sie solche Roboter in Betrieb nehmen ungefähr 2 oder durch zu wenig das
,komma von dem und von dem man dann für die Gefährdungsbeurteilung aus der Beschäftigte hat den Ermessensspielraum der große Sicherheit definiert das wurden wir sicherlich über Gefährdungsbeurteilung einstufen als Gefährdung oder gar nicht über Fachkenntnisse auf der Überholspur zu machen von der Risikobewertung und aber auch sorgen wir auf jeden Fall war es erforderlich den Roboter auf der Suche ich betreiben ist darum eine Frage der unterlassenen Gefährdungsbeurteilung wäre das Strafrecht werden als Indiz dafür dass es uns nicht zu einem also das hat ja auch versucht
sozusagen das ist natürlich ein bisschen verzichten machen und eigene Problematik noch klarer darzustellen aber 7 1 2 1 8 1 aber die Nachfrage nach einer mehr als das ist natürlich denkbar also dass Arbeitgeber ist natürlich gerne für seine Arbeitnehmer in diesem Vertrag verhält und da kann man dann auch für und danach Tätigkeiten und das kann natürlich auch sein wenn er seinen kleinen vernünftige Gefährdungsbeurteilung genau deshalb also man müsste man auch zu untersuchen aber wenn genau deshalb etwas schief geht kann es einem nicht auch nicht mehr ins Detail gehen als das mindestens genau diskutieren wenn das jetzt zu Recht ist wenn der andere hat er selbst soll auch eine autonome Entscheidung getroffen das gefährlicher zu machen als normal müsste man wahrscheinlich ein hingegen erfährt jetzt in welchem Wald zuzurechnen ist auch wieder als wäre er wahrscheinlich vergleicht die rauskäme entsprach nicht mehr zu halten damit sie könnte sich durchaus daraus ergeben dass sich er von Cannes als Studentin der Rechtswissenschaften und Hilfskraft wissenschaftliche Hilfskraft bei Ihnen in der Stunde 0 in die es weltweit gibt es
nicht und ich hatte gestern ganz interessantes Gespräch nämlich ich erfahren dass Hakan Samuelsson der Chef von Volvo erkundet hatte am 10. Oktober dass sein Unternehmen einfach selbst dafür haften möchte wenn die Autos in die Unfälle bauen und er ist es nicht vielleicht klüger die Wirtschaft das entscheiden zu lassen also jetzt zu rechtlichen Fragen an bestimmte einige automobile Hersteller seine schon
vorab erklärt dass sie bereits in die Haftung zu übernehmen und das ist eher ungewöhnlich ist aber wenn das funktioniert dann ist das zivilrechtlich brauchen wir natürlich auch keine Versicherung als wenn der Automobilhersteller für alles was mit diesem autonomen Kfz passiert werde ich die Haftung übernehmen dann brauchen wir auch nicht beweisen wir den Fehler haben aber wird der Wirtschaft würden uns da nur insoweit verlassen wenn alle sagen sie übernehmen wenn es natürlich gar nicht machen damit müssen wir zumindest für die die es nicht übernehmen eine Lösung finden aber wenn alle sagen würden wir übernehmen das zu 100 Prozent dann würde zumindest im Automobilbereich zivilrechtlich keine Probleme haben wir natürlich die Frage der strafrechtlichen Haftung trotzdem nicht aus aber das kann natürlich weiterhin bestehen dass jemand strafrechtlich haftbar auch wenn finanziell alle Risiken übernommen und nur dann vielen vorweg
Computeranimation
Leichter
Computeranimation
Maschine
Maschine
Computeranimation
Stiel <Bautechnik>
Maschine
Maschine
Computeranimation
Maschine
Maschine
Regelung
Computeranimation
Haus
Ford Focus
Computeranimation
Stiel <Bautechnik>
Sell <Familie>
Fertigung
Richtung
Eintritt <Raumfahrt>
Fertigung
Computeranimation
Richtung
Greifarm
Surfbrett
Greifer
Getränk
Kraftfahrzeug
Computeranimation
Entwicklung <Photographie>
Normal
Computeranimation
Richtung
Ford Focus
Energie
Maschine
Normal
Maschine
Stuck
Regelung
Computeranimation
Samt
Ford Focus
Maschine
Maschine
Computeranimation
Kraftwagen
Schraube
Ford Focus
Normal
Kraftfahrzeug
Buchherstellung
Schraube
Computeranimation
Maschine
Maschine
Computeranimation
Maschine
Maschine
Computeranimation
Fördertechnik
Entwicklung <Photographie>
Maschine
Normal
Maschine
Computeranimation
Computeranimation
Moment <Physik>
Maschine
Vorlesung/Konferenz
Start
Computeranimation
Moment <Physik>
Umbau
Normal
Maschine
Stuck
Achse
Regelung
Band <Textilien>
Computeranimation
Vorlesung/Konferenz
Computeranimation
Besprechung/Interview
Buchherstellung
Volvo <Marke>
Computeranimation
Kraftfahrzeug
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Fahrlässigkeitshaftung im Kontext der Mensch-Roboter-Kollaboration
Serientitel Tagung „2015 – Das Jahr der MRK: Perspektiven der Mensch-Roboter-Kollaboration“ am 6.11.2015 in Hannover
Autor Beck, Susanne
Lizenz CC-Namensnennung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/17719
Herausgeber S. Beck, S. Haddadin
Erscheinungsjahr 2015
Sprache Deutsch
Produzent Technik-Salon - Leibniz Universität Hannover

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Technik
Schlagwörter Human-Robot-Collaboration

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback