Bestand wählen
Merken

Fußgängerbezogene Datenaufbereitung in OpenStreetMap

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
zur guten Morgen ich sie alle verzichtet der letzten OS Session hier dies aufgeteilt einmal in eine Präsentation von Studenten und im Anschluss danach sind noch einige Leid Works vorher möcht ich noch kurz sagen dass ich sie geben möchte die Frage noch abzugeben weil der Abschlusspräsentation großen Hörsaal stattfindet werden spielt die Verlosung gemacht das heißt es Frage Bild oben nicht abgegeben hat die Chance haben will was zu gewinnen der soll es am besten Romanen einfach von oben abgeben dann zu dem Vortrag der Gruppe lieber ist ein Student von der Universität Potsdam studieren Master Plattform Diplom Kartographie studiert werden so was darüber zu ja immer Datenaufbereitung kann für Fußgängernavigation ja vielen Dank Markus hat mich ja meiner muss man ich bin Student an der Uni Potsdam und innerhalb eines Studienprojekt ist mit noch gemeinsam mit weiteren 5 Kommilitonen an der uns das Datenmodell von uns widmet angeschaut und die Möglichkeiten für eine Fußgängernavigation an analysiert die Idee ist dass
der Datenbestand ja schon mittlerweile für Routingdienste verwendet wird auch für die mobile Navigation mit GPS-Geräten oder Navigationssysteme und natürlich auch für gedruckte Karten waren und man hat in der Geschichte der das Projekt gemerkt dass sie die der die Qualität auf Nutzergruppen sich zuordnen ist also zuerst auf Auto zu für Autos wird Negation oder dann später auf Auffahrt Interessen und die detaillierte die Details des Projekts immer größer werden lassen sich sicherlich auch irgendwann mal für Fußgänger oder für Gruppen zuordnen die noch mehr Details benötigen und dazu später mehr in einem Vortrag des Probleme sind die Straßen begleiten hier und da gibt es bisher keine klaren Regeln wie man die Daten aufnimmt und Verhalten hat es gibt viele Vorschläge die vom Vorsitz und Workshops zu diesem Thema aber es gibt immer noch keine klaren Lösung und ich oder und befreit als versucht aber hat auch keine klare Lösung ist es auch schwierig Projekte und Wiki-Projekt wie ob es mehr davor zu pressen aber sollen Überblick was Zeit was ist so Ansätze gibt dann Fußgänger
Routing bisher Beispiele der oben des oben Nutzer das beschränkt sich halt nicht darauf beschränkt sich hat eigentlich nur auf die Wege die der Fußgänger erlaubt es zu benutzen aber nicht unbedingt auf die Möglichkeiten die in dieses der Straße liegen nämlich die Fußwege die Bürgersteige wie man sie in Deutschland und der
Fußgänger hat folgende Bedürfnisse weiter zu einem bei einem Router oder bei der Navigation möchte relativ schnell und den Kürze oder den kürzesten Wege haben möchte aber auch sicher und sich während der des Weges auch noch sich gut orientieren können falls zumal die rote verlässt Mobilität und Attraktivität spielen ebenfalls eine große Rolle und dazu sind Anforderung an das Modell die gerade diese Bedürfnisse gerecht werden für das Routing gibt es noch gibt kann man könnte man auch Profile
oder bestimmte Nutzergruppen noch weiter spezialisieren das heißt Menschen mit eingeschränkter gezählt Touristen haben andere Ansprüche oder Geschäftsreisende Kinder könnten könnte der Sicherheitsaspekte eine noch größere Rolle spielen ist wie man dann die Daten aufnimmt und welche Daten wie das spielten eine wesentliche Rolle wenn man solche Nutzergruppen betrachtet zu
denen er leise relevanten Objekten diesen ob es sieht man schon gibt heute nicht viel zu verlieren der Feature Katalog oder die erweckt Arten Katalog der O aus damit sich das heißt der beinhaltet schon sehr viele Objekte die für den Fußgänger interessant sind
und aber das Routing darauf möchte ich das in der eingehen hierzu will nicht nur sagen dass das ist in Gruppensieger gerichtet war es gibt also mit erkannten die Einrichtung haben und diese bilden sie das die Straßen Form sozusagen als Linie dar und die benachbarten Fußwege oder Radwege ich sag mal allgemein Straßen begleiten Wege werden können direkt als ortseigenen Geometrie oder direkt an die kann man also die Bezug gesetzt werden an das Datenmodelle von uns die wird dann denk ich mal ist bei bekannt und steht jetzt hier für dieses Modell für diese für dieses Projekt werden alle ja Bestandteile ausgenutzt und dann möchte ich noch
auf den Straßen begleiten weg Ansichten komme es gibt diesen kocht diese diese Faustregel aus dem Buch von Frederick haben und Topf die darauf hinweisen dass wenn ein Hindernis die Straße und Fußweg Trend also wenn ein ständiger Wechsel auf die Straße möglich ist dann ist die die der Fußweg anders als Straße attributive anzuhängen wenn nicht dann als eine nur zu zeichnen gibt es natürlich auch Wege jetzt sie auf dem Bild rechts unten kann man die und verschlechtert dass der Fußweg direkt neben der Straße aber in denen es ein Geländer Trend bei der Fahrspuren oder trinkt Trend weg von der von der Fahrbahn geometrisch Zeichen sind diese diese beiden Linien nicht von weit voneinander entfernt aber das Hindernis macht es nun nicht möglich dass man ständig von der Dorfstraße wechseln kann
und man kann und liefert also man kann 3 definitiv 3 Arten Haltungs Arten ausfindig machen also die geometrische und die attributive ethischen angesprochen bei der Geometrieeinheit jede jeder Art von sie Querstraßen begleiten Weg separat Objekt oder erfasst die attributive Datenhaltung und dabei werden verteilte in der Hierarchie die Geometrie dass
daraus besteht der Straße zu sagen repräsentiert die Geometrie andersrum unter der keine Namen vergeben werden und ein weiteres Tech müsste der Straße dann hinzugefügt werden welcher Typ von Straßen begleiten Weg ist gibt es existiert und vielleicht sogar auf welcher Seite er uns gibt die relationale Datenhaltung bei der die Beziehung zwischen den Straßen und Weg noch konkreter abgebildet werden kann und das die Beziehung die dadurch ja hergestellt können sind noch komplexer und die Probleme die in Duty Datenhaltung entstehen könnten und minimiert werden dass keine werde gleich im Detail erläutern eine Beispiel Kreuzung also die Wege längst
und der Graulfusweg der des jetzt getrennt von der Fahrbahn die restlichen Wege sind nach Bad sind das sozusagen ständiger Wechsel möglich ist der Straßen Übergänge damit man werde mit der Fußgänger sicher von rechts um beispielsweise nach links unten kommen kann man ja Zebrastreifen das Zeichner und markierte Übergänge oder wir könnten auch an den sein ethischen Datenhalden
würde dann jeder Weg separat mit einer Geometrie abgebildet werden und wichtig ist natürlich für das Routing das den dort dort wo sich die Wege die wir mit Kreuzen Astronaut entstehen und kann Verbindung hergestellt werden und dass die nur an denen die Straße gekreuzt wird als Übergang markiert bei dazu
Datenhaltung sieht es anders aus da fällt einer die Straßen begleiten sie geweckt wird Ausnahme natürlich der getrennte Wege der der geometrisch und entdeckt muss hinzugefügt werden und für den Bereich an den dieser Weg gültig ist also mit Start und Endpunkt noch gekennzeichnet werden auf der Straße
und bei der geometrischen Datenhaltung muss einfach nur der die Geometrie neue erzeugt werden und ein einen einfaches der Oper hinzugefügt werden wie wir es auch nicht anders bekannt
und keine Nachbarschaftsbeziehungen sind möglich und nötig also muss ich mit links oder rechts arbeiten allerdings muss bei der Erfassung durch präzise Gelände alles abgelaufen werden wenn man das mit dem machen möchte waren bei Bilddaten sieht das natürlich anders aus aber das natürlich die Frage wie auch genau sind die Bilddaten Fussenegger offen relativ kleine Objekte darstellen die auch nicht so leicht erkannt werden können unlängst sieht man auch die
Problematik die sich dann also wird relativ unübersichtlich und das wirklich durchzieht und die Wege geometrisch und einzeln auf einen Verwechslungsgefahr besteht und der Karten Grafik gibt natürlich das Problem der Verdrängung das dann Straßen Konturen Fußwege überlagern können und für die Kreuzungsprodukte sind halt Xtra Verbindungswegen nötig damit man von dem man von einem Fußweg auch auf den einen Fuß kommt und wenn man die Straße Kreuz weitab Attribut
Datenhaltung wird über die Topologie an Straßen Dmitry repräsentiert und man muss das Attribut lässt oder weit oder über Vorschläge beziffern zur Arbeit fahren 0 zu Hilfe Straße und plus 1 und minus 1 für die Richtung war also abhängig von der Richtung könnte das das bei ist und der Start und Endpunkt muss präzise erfasst werden für den Gültigkeitsbereich dieser dieser Ausprägung und all die anderen Lage Informationen also welcher auf der vielleicht doch einen kleinen Schlenker nach der bleiben in verborgen und den 8. ist natürlich dass man dann zu der Straße weiteres Schlüsselpaare ist ist der aber hinzufügen dazu gab es den mit Punkte oder Doppelpunkt um das zu realisieren die Situation dort abstrakter und in der hatten Grafik könnte man sich vorstellen dass man die auch schon bei Open zeige mir geschehen Konturen an die Straße hinzufügt allerdings ist das bisher nur möglich beidseitige Konturen Führung also auf ein Seite kein Straßen kein Fußweges ist sehr schwierig zu darzustellen der hat das Problem dass das besteht ein hat viele Informationen an einer hinzufügt also viel Text dann ist die Wahrscheinlichkeit größer das sicher ein Thema der und dann muss man den Weg aufs Bitten und die Informationen kopieren und ein entsprechendes denken wieder ändern und das führt zu ganz vielen kleinen Segmenten aber ist das Blick hört man auch ein Wiki Diskussion der hier ein Beispiel aus der Info gesucht
nach den Schlüssel virtuelle Doppelpunkt oder weitere Doppelpunkt Straßen begleitende Wege also das Hauptwerk halber gleich Präsident der beispielsweise gilt als richtigen und um und das sind meine Anfrage nur in der wahrscheinlich weltweit die in der Regel mit dieser Kombination also Schlüsseldatei kombiniert sind dann
bei der relationalen Datenhaltung gibt es ja die werden die die mit oder die Geometrie Teile und Relationen Beziehung gesetzt und man kann also Spuren so genannte Spuren einer Straße topologische anordnen also die Nachbarschaft sozusagen die definieren und dass auch hier auch in hierarchischer von die das Problem des Dings kann auch gelöst werden indem man beispielsweise der kommt es hatte zwar Kollektion genannt wird und da sind die Fachbegriff für die PUK vorsätzlich und gibt den einfach getrennte Wege also dort in den oberen Bild zusammengefasst werden können für die Bereiche für für Gültigkeitsbereiche die übergreifen sind wie beispielsweise ein Straßennamen und an das andere Bereich der sehr wahrscheinlich nicht durchsetzen wird ist diese Segmentierung dass man ein eine Relation Mitglieder hat den Denker und die Notz ab eines und dann von einem bestimmten Staates . Gültigkeitsbereich definiert und dann ein Attribut vergibt der wäre dann komplett durchgängig und nicht getrennt das wäre dann der Vorteil der das Problem ist dass sich das Modell dann sehr sehr abstrakt ist und komplexe und das ist schwierig ist dann für Einsteiger sich da
zurechtzufinden und die haben wir in der Tabelle gemacht zur man Auswahl aus wenig welche Vorteile und Nachteile bis in den verschiedenen Datenhaltung sagen wir haben ganz einfach mal angefangen dass man halt im Gelände bei der Attribute Datenhaltung weniger ablaufen muss man ganz einfach gedacht aber dass es auch aktuelle natürlich keine wirkliche Unterstützung gibt in der Relation Datenhaltung es gibt aber auch Entwicklung von User an der auch für die USA dar in vergebenen entwickelt hat was mit Spuren arbeitet wo man neben den hat wegen natürlichen Fuß werden auch Fahrspuren Busspuren integrieren könnte die Fehler sind schwierig zu sehen falls entstehen weil sie sich entweder zu viele Linien aneinander grenzen man weiß nicht welche Wasser oder aber sie sind gar nicht erst dargestellt war so abstrakt sind dass sie in der Relation nicht mehr also man nach suchen das ist noch wichtig zu klar die Redundanz wäre bei der relationalen Datenhaltung am geringsten weil dort viele Sachen zusammengefasst werden können aber sie ist halt auch ein komplexes unter 2 erzählt
was hat das große Problem ist was es gemerkt haben Diskussionen und Wiki Networks und von Einträgen das heißt es hat viele schwierig ist die den Nutzer und beitragen des Projektes irgendwie zu vereinen dass man es gibt es verschiedene Nutzergruppen wie die Frau Bereich oder Radfahrer die eigene Relationstyp entwickeln und der und das dauert das dort Probleme gibt und diese zu vereinbaren und es gab auch mal mehr und mal diesen es Aufnahme Maßstabes wieder mehr natürlich unterschiedlich präzise und Autofahrer wie gesagt der reicht die Straße der Fußweges aber für Menschen mit Mobilität Einschränkungen schon entscheidend und dann geht man bis dahin dass man auch abgesenkte Bordsteine mit aufnehmen müssten auch und das Problem dass der Bürgersteig in Deutschland vielleicht ein bisschen genormte so aber selbst in Deutschland unterschiedlich wahrgenommen wird an allen gibt es überhaupt keine Bürgersteige und das sich auch als Problem dass man dort vielleicht und in ja vielen Dank
auch also erst mal da wird sehr interessanten von den Vortrag die Frage wer jetzt gibt's tragen aus was zu hören Endesa keine an dich
hätt ich vielleicht eine frage er dadurch deshalb sich darüber gesprochen er Weg Niederstraß also Fußgängerweg und so sieht aber Fußgängernavigation leider nicht nur bei den de zu auf ich kann darüber Plätzen die man diese Texte auch an einem einen Platz dranhängen oder ist was anderes von klar Plätze sind natürlich anders als also sind der sondern sind auf welchen Namen bestehe vor dass der nach dem also die sind sie sind diese Texte sieht man wolle da keine Richtungswechsel in dem Falle reicht die einfache Zugangsmöglichkeit also die deutsche beispielsweise eine über gleich und so für den Autoverkehr zu zugelassen ist dann muss natürlich der Fußgänger entsprechend aufpassen dass er muss dazu sagen wahrnehmen dass das dortige Straßen bereit ist ansonsten aber meistens das Bereiche des für Fußgänger zumindest ok gibt es ein Bereich wo das beispielhaft gecheckt wurde also man sich kann und ankommen kann es genau hundertprozentig richtig ist immer so hundertprozentig recht ist natürlich immer also als ob aus seiner Sicht oder aus dass also FH Testgebiet Potsdam Bereich des Bahnhofes kann ich auf der die Kehrseite also ist das Talent also nicht das Gruppen wie dies in also der zumal vor es ist noch sich ganz klar aber dort ist an den Mann Versuch gestartet wie man wirklich konsequent auch mit diesen Fotos von zu sehen war der Versuch zu starten Sie das die Community vorgeschlagen hat also allerdings ohne die relationale Datenhaltung und ansonsten gibt es auch in seinen Standorte wurden der schon von sich aus einen Vorschlag irgendwie sich selber gedacht haben sich konkret eingehalten werden halten haben wir in Bayern gibt es Ort Unterschleißheim wo und sehr präzise nur die geometrische Datenhaltung versuchte durchzusetzen und den Fußweg als gemerkt hat etwa worauf das Bildern also 5 Zentimeter Bilder besser durchaus möglich am so genau zum also zur Frage als dann nicht wenn man hochauflösende Bilder Luftbilder hat im Bereich von 5 Zentimetern besser durchaus möglich so genau zu mehr und er die ist es ist sehr sehr gut und ich also ich brauch machst am Beispiel von jemand anders wenn ich weiß es genau so richtig denn wie ich es gern also und vermittelt hat aber die Frage sei und nicht die nämlich die Daten auf was wenig später mit den Daten machen natürlich könnte man so und die Daten zur präzise möglich metrisch aufzunehmen aber für die dieser Aufwand dadurch entsteht Verbindungswege herzustellen vielleicht auch die die Aufnahme zu schwer zu machen also weder sind schwere sich hohe Anzahl an Linien und die ist vielleicht für den Einsteiger einfach zu verstehen aber schwer da sich zurechtzufinden auf der einen Seite hat auf die Karte grafische Darstellung wird sicherlich Probleme im 1. Sinne mit dem muss man müsste sie vielleicht verdrängen verstehen aber für von denen sich der Welt der Hallo also ich vermisse Vortrag ganz klar die Darstellung dass diese left Waldgeschichte also die die Attributierte Variante der auch im Verständnis der war das Konzept entwickelt haben und Übergangslösung sein kann und hat auch gesagt man kann ich ganz Sekretärin das war schon jetzt haben wir die ob das schieben selbstverständlich können auch jeden Fußgelenk und Radweg attributierten und wenn ich sehe dass da Fußwegen mit lässt weit hinterher noch und zwar geklebt wird oder Intaktheit der dann muss es nicht ganz einfach das kann einfach nur sein dass wir unsere Vektoreinheiten so schon vor mehr einbauen und natürlich ein vernünftiges Router mit den vernünftigen Geometrie darauf brauchen also das ist kann das die Klarstellung dass ist 2. Übergangslösung ist für den Moment wo man die Geometrie nicht auf der Stelle Zeit nichts mit ein Fehler zu tun sondern das etwas damit zu tun was dran wenn keiner mehr Fragen hat dann bedank ich mich normal für den Vortrag und Sichtweise der was der Frage nächsten womit
Mathematische Größe
Datenaufbereitung
WORKS Suite
t-Test
Datenmodell
Softwareplattform
Routing
Chipkarte
Router
Routing
Geschwindigkeit
Computeranimation
Objekt <Kategorie>
Krankenhausinformationssystem
Verkantung
Datenmodell
Datenmodell
Gewichtung
Routing
Mensch-Maschine-Schnittstelle
Berechnung
Geometrie
ART-Netz
Linie
Abbildung <Physik>
Datenhaltung
Geometrie
Erweiterung
Geometrie
ART-Netz
Datenhaltung
Mensch-Maschine-Schnittstelle
Geometrie
Computeranimation
Datenhaltung
Datenmodell
Routing
Geometrie
Datenhaltung
Objekt <Kategorie>
Datenhaltung
Linienbündel
Geometrie
Geometrie
Computeranimation
Datenhaltung
Datenhaltung
Ordnungsbegriff
Knotenpunkt
Linienbündel
Information
Geometrie
Wiki
Topologie
Datenhaltung
Topologie
Richtung
Chipkarte
Komplex <Algebra>
Datenhaltung
Mensch-Maschine-Schnittstelle
Geometrie
Geometrie
Computeranimation
Topologie
Datenhaltung
Aggregatzustand
Wurm <Informatik>
DIGIT <Programm>
Constraint <Künstliche Intelligenz>
Tabelle
Datenhaltung
Verträglichkeit <Mathematik>
Geometrie
Computeranimation
Datenhaltung
Attributierte Grammatik
INTAKT <Programm>
Momentenproblem
Datenhaltung
Router
Graphische Darstellung
Geometrie
Computeranimation
World Wide Web
Geoinformatik
Windows Workflow Foundation
HTTP

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Fußgängerbezogene Datenaufbereitung in OpenStreetMap
Serientitel FOSSGIS Konferenz 2011 : Heidelberg, 05. - 07. April 2011
Autor Bieber, Robert
Lizenz CC-Namensnennung 3.0 Unported:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/15928
Herausgeber FOSSGIS e.V.
Erscheinungsjahr 2011
Sprache Deutsch

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract Diese Arbeit konzentriert sich auf die Aufbereitung von Geodaten aus dem Datenbestand von OpenStreetMap (OSM) für die Zielgruppe von Fußgängern. Im Mittelpunkt stehen Nutzbarkeit, Datenhaltung und Datenerfassung fußgängerrelevanter Objekte, insbesondere im Hinblick auf den Einsatz der Daten in Fußgängernavigations- und Routingsystemen. Hierzu werden die eingangs gestellten Ansprüche von Fußgängern an die Navigation sowie modell-theoretische Voraussetzungen für die Wegsuche innerhalb des Datenbestandes besprochen. Darauf aufbauend wird im Anschluss, neben der Beschäftigung mit bereits bestehenden Objekten aus dem Objektartenkatalog von OSM (Map Features), vor allem die Thematik straßenbegleitender Fußwege näher untersucht. Letztere sind bei auf dem Markt befindlichen Fußgängernavigations- und Routingsystemen bisher vernachlässigt worden. Bislang beziehen sich sowohl Routenberechnung als auch Führung entlang einer Route auf die Mittellinie der Straßengeometrie und nicht wie erforderlich entlang straßenbegleitender Infrastrukturobjekte wie etwa Fußwege. Die Möglichkeit den Fußgänger sicher, schnell und auf dem kürzesten Weg zum Ziel zu führen, indem Straßenübergänge bei der Routenberechnung berücksichtigt werden, ist derzeit nicht möglich. Die Anordnung mehrerer parallel verlaufender Wege führt zu der Problematik des Linienbündels, bei der es vor allem in Kreuzungssituationen zu Erfassungs- und Darstellungsproblemen kommt. Aufgrund der Tatsache, dass OSM bewusst keine verbindlichen Regeln vorschreibt, existiert bisher keine Vorgabe wann und wie fußgängerrelevante Daten zu erfassen sind. Das führt dazu, dass die Datenhaltung in OSM drei unterschiedlichen Methoden (geometrisch, attributiv und relational) aufweist. In einer Gegenüberstellung der drei Datenhaltungsarten sollen Vor- und Nachteile für Erfassung (Mapping), Navigation (Routing), Darstellung (Rendering) und Datenspeicherung (Haltung) bewertet werden. Das Ziel dieser Arbeit ist die Ableitung von Datenhaltungsarten in Abhängigkeit von spezifischen Geländesituationen. Dabei sollen die bereits in der Bewertung entstandenen Ergebnisse dazu dienen, die verschiedenen Ansprüche und Voraussetzungen (Fußgänger, Mapper, Routing, OSM-Datenmodell) miteinander zu verknüpfen. Die zu dieser Arbeit zugehörige Projektseite innerhalb des OSM-Wiki beinhaltet die ausführlichen Informationen zu den Arbeitsschritten und die Beschreibung aller grundlegenden Ergebnisse. Die praktische Umsetzung und Evaluation der Arbeitsergebnisse erfolgte im Stadtgebiet Potsdam.

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback