Berechnung der Gasphase über einem Gemenge aus nicht-mischbaren Flüssigkeiten nach DALTON

Video thumbnail (Frame 0) Video thumbnail (Frame 180) Video thumbnail (Frame 382) Video thumbnail (Frame 912) Video thumbnail (Frame 1289) Video thumbnail (Frame 1801) Video thumbnail (Frame 1949)
Video in TIB AV-Portal: Berechnung der Gasphase über einem Gemenge aus nicht-mischbaren Flüssigkeiten nach DALTON

Formal Metadata

Title
Berechnung der Gasphase über einem Gemenge aus nicht-mischbaren Flüssigkeiten nach DALTON
Subtitle
Übungsaufgabe 28
Title of Series
Part Number
Ü 28
Author
Contributors
License
CC Attribution - NonCommercial 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2013
Language
German
Production Year
2013
Production Place
Jülich

Content Metadata

Subject Area
Keywords Physikalische Chemie Thermodynamik
Toluene Gemenge
Toluene Mixture Gas Gemenge Polyhydroxyalkanoates
Lecture/Conference Mixture Gemenge
Was passiert, wenn wir zwei Flüssigkeiten zusammengeben, die sich nicht mischen, sondern
ein heterogenes Gemenge bilden. Wir geben 10 kg Toluol und 10 kg
Wasser in einem 100 Liter Gefäß zusammen, erwärmen das Gemenge auf 70°C und diskutieren die Zusammensetzung der Phasen. Wir haben jetzt drei Phasen in unserem System: zwei flüssige Phasen - nämlich das reine
flüssige Toluol und das reine flüssige Wasser - und einen Gasphase. In der Gasphase befinden sich die beiden Komponenten: Diese Phase ist
eine Mischung aus gasförmigem Wasser und gasförmigem Toluol im Verhältnis der Dampfdrücke der beiden Komponenten. Die Dampfdrücke von Wasser und Toluol sind im Gemenge unverändert im Vergleich zu den
reinen Komponenten, denn die Zugabe einer inerten Substanz verändert
den Dampfdruck nicht. Wir dürfen für Gemenge nicht das 1. RAOULTsche Gesetz anwenden, denn dieses gilt nur für (homogene) Mischungen. Der
Feedback