Berechnung einer Wärmekraftmaschine nach CARNOT - Wie viel Abwärme muss ein Kraftwerk produzieren?

Video thumbnail (Frame 0) Video thumbnail (Frame 143) Video thumbnail (Frame 235) Video thumbnail (Frame 302) Video thumbnail (Frame 379) Video thumbnail (Frame 499) Video thumbnail (Frame 559) Video thumbnail (Frame 691) Video thumbnail (Frame 766) Video thumbnail (Frame 827) Video thumbnail (Frame 996) Video thumbnail (Frame 1076) Video thumbnail (Frame 1291) Video thumbnail (Frame 1461) Video thumbnail (Frame 1564) Video thumbnail (Frame 1656) Video thumbnail (Frame 1839) Video thumbnail (Frame 1914) Video thumbnail (Frame 2009) Video thumbnail (Frame 2080) Video thumbnail (Frame 2177) Video thumbnail (Frame 2301) Video thumbnail (Frame 2467) Video thumbnail (Frame 2577) Video thumbnail (Frame 2730) Video thumbnail (Frame 2850) Video thumbnail (Frame 2950) Video thumbnail (Frame 3078) Video thumbnail (Frame 3148) Video thumbnail (Frame 3575) Video thumbnail (Frame 3728) Video thumbnail (Frame 3873) Video thumbnail (Frame 3977) Video thumbnail (Frame 4056) Video thumbnail (Frame 4116) Video thumbnail (Frame 4278) Video thumbnail (Frame 4341) Video thumbnail (Frame 4413)
Video in TIB AV-Portal: Berechnung einer Wärmekraftmaschine nach CARNOT - Wie viel Abwärme muss ein Kraftwerk produzieren?

Formal Metadata

Title
Berechnung einer Wärmekraftmaschine nach CARNOT - Wie viel Abwärme muss ein Kraftwerk produzieren?
Subtitle
Übungsaufgabe 16
Title of Series
Part Number
Ü 16
Author
Contributors
License
CC Attribution - NonCommercial 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2013
Language
German
Production Year
2013
Production Place
Jülich

Content Metadata

Subject Area
Keywords Physikalische Chemie Thermodynamik
Computer animation
Computer animation
Computer animation
Computer animation
Vancomycin Computer animation
Computer animation
Computer animation
Computer animation
Computer animation
Computer animation Death by burning Coal
Computer animation
Computer animation
Computer animation
Computer animation
Milk
Die vollständige Umwandlung von Arbeit (z.B. elektrischer Arbeit)
in Wärme ist problemlos möglich
- der umgekehrte Prozess
(komplette Umwandlung von Wärme
in Arbeit) ist dagegen nicht möglich - jedenfalls nicht zu 100 %.
Die Umwandlung der "unedlen" Energieform Wärme in die "edle"
Energieform Arbeit unterliegt
Beschränkungen, quantifiziert durch
den CARNOTschen Wirkungsgrad.
Die Effizienz jedes OTTO-Motors,
DIESEL-Motors und Wärmekraftwerks
ist durch den CARNOTschen Wirkungsgrad beschränkt. Die folgende Aufgabe beschäftigt
sich mit dieser Problematik: Ein Wärmekraftwerk arbeitet zwischen
500 ° Celsius und 100 ° Celsius und hat eine Effizienz von 80%
des CARNOTschen Wirkungsgrades.
Pro Sekunde werden 50 Megajoule an elektrischer Arbeit abgegeben. Wie viel Wärme muss
(durch Verbrennung von Kohle) pro
Sekunde erzeugt werden? Wie
viel Abwärme wird bei 100 °C an
die Umwelt abgegeben? Wie groß
ist die Effizienz - also der Wirkungsgrad? Wir skizzieren das
Kraftwerk als Wärmekraftmaschine (in Analogie zum CARNOT-Prozess)
zwischen 2 Temperaturniveaus,
einmal mit der hohen Temperatur T(1), einmal mit der niedrigen
Temperatur (2). Es gilt folgende Energiebilanz: Wärme Q(1)
wird vom Kraftwerk bei T(1)
aufgenommen; Wärme Q(2) wird bei T(2) als Abwärme abgegeben, und
die elektrische Arbeit W(irrev)
wird an die Umgebung abgeben. Die elektrische Arbeit entspricht nicht der idealen, maximalen möglichen Effizienz, sondern nur 80 Prozent des CARNOTschen Wirkungsgrades. Nach CARNOT
errechnet sich mit 1 - T(2)/T(1) ein idealer Wirkungsgrad von
circa 0,5. 80 Prozent davon
entspricht 0,414: Vom Kraftwerk
werden 41,4 % der aufgenommenen
Wärme in Arbeit umgewandelt. Mit
Hilfe der Definitionsgleichung
für den Wirkungsgrad kann Q(1)
nun zu 120,8 Megajoule berechnet werden.
Diese Wärmemenge muss pro
Sekunde bei T(1) aufgenommen werden.
Mit dem Ersten Hauptsatz
Feedback