Add to Watchlist

Phasengleichgewichte zwischen idealen Mischungen nach RAOULT, HENRY und NERNST - Phasen paritätisch mit Komponenten besetzt?

469 views

Citation of segment
Embed Code
Purchasing a DVD Cite video

Formal Metadata

Title Phasengleichgewichte zwischen idealen Mischungen nach RAOULT, HENRY und NERNST - Phasen paritätisch mit Komponenten besetzt?
Title of Series Einführung in die Thermodynamik
Part Number 32
Author Lauth, Jakob Günter (SciFox)
Contributors Lauth, Anika (Medientechnik)
License CC Attribution - NonCommercial 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
DOI 10.5446/15676
Publisher SciFox
Release Date 2013
Language German
Production Year 2013
Production Place Jülich

Content Metadata

Subject Area Physics, Chemistry
Keywords Physikalische Chemie
Thermodynamik
Series
Annotations
Transcript
Loading...
Wir betrachten zwei Komponenten A und B, die eine ideale Mischung ergeben.
(Üblicherweise ist A das Lösemittel
und B die gelöste Substanz) Wir können die Mischung mit verschiedenen Konzentrationsmaßen beschreiben, etwa dem Molenbruch (Stoffmengenanteil) - abgekürzt mit x (Flüssigphase) oder y (Gasphase). Wir können den Volumenanteil phi nehmen, wir
können die Molarität c (Stoffmengenkonzentration) nutzen, oder die Massenkonzentration gamma (Partialdichte)
verwenden. Eine weitere Möglichkeit ist die Angabe der Molalität b oder die Angabe des Massenverhältnisses m*. Wenn wir - so wie hier gezeichnet - ein Zweiphasensystem betrachten, müssen wir für jede Phase eine Konzentration angeben. Wenn die gelöste Komponente dissoziiert, müssen wir
zusätzlich zum Konzentrationsmaß auch eine Angabe über das Ausmaß der
Dissoziation geben. Wir geben zum Beispiel an, dass bei einer Lösung von einem Mol Kupfer(II)chlorid 3 mol
Ionen in gelöster Form vorliegen. Diese Zahl (3) ist der sog. VAN´T
HOFFsche Faktor i, den wir aus den Zerfallszahlen nü(+) und nü(-) sowie
aus dem Dissoziationsgrad alpha ermitteln können. Wenn wir zwei ideale
Mischungen nebeneinander vorliegen haben, können die Komponenten A und
B zwischen den Phasen wechseln. Für diese Phasenwechselprozesse gilt
das Massenwirkungsgesetz: Die Konzentration der Komponente in der einen Phase [alpha] dividiert durch die Konzentration der Komponente in der anderen Phase [beta] ist im Gleichgewicht
konstant. Diese universelle Beziehung findet sich in mehreren Gesetzmäßigkeiten wieder, je nachdem,
welche Phasen wir betrachten. Wenn die Phasen alpha und beta Flüssigphasen sind, dann heißt diese Beziehung NERNSTscher Verteilungssatz.Wenn wir eine Flüssigphase und eine Gasphase
haben und die gelöste Komponente B betrachten, heißt diese Beziehung HENRYsches Gesetz. Wenn wir eine flüssige und eine Gasphase haben und das Lösemittel A betrachten, dann
heißt diese Beziehung 1. RAOULTsches Gesetz In jedem Fall sind die Phasen paritätisch besetzt. [Konzentration in der einen Phase] dividiert durch [Konzentration in der anderen Phase]
ist eine Konstante Wir haben ein Gleichgewicht zwischen Flüssig- und Gasphase und betrachten das Lösemittel A Die [Konzentration des Lösemittels A in der Flüssigphase] und die [Konzentration des Lösemittels A in
der Gasphase] sind proportional (1. RAOULTsches Gesetz) Wir betrachten wieder das Gleichgewicht zwischen einer Flüssig- und einer Gasphase. Die
[Konzentration des gelösten Stoffes B in der Flüssigphase] und die [Konzentration des Gelösten B in der
Gasphase] sind proportional. (HENRYsches
Gesetz) Die grafische Auftragung des HENRYschen Gesetzes liefert sog.
Absorptions- isothermen. Je steiler die Absorptionsisotherme ist, desto schlechter die Löslichkeit. Sauerstoff löst sich besser in Wasser als Stickstoff. Kohlendioxid löst sich
noch besser in Wasser als Sauerstoff. Die HENRY-Konstante entspricht der
Steigung der jeweiligen Kurve. Wir können mit der HENRY-Konstante ausrechnen, wie viel Sauerstoff in flüssigem Wasser gelöst ist, wenn dieses Wasser
mit Luft im Gleichgewicht vorliegt. Wir betrachten das Gleichgewicht zwischen zwei flüssigen Phasen, die sich nicht mischen. In beiden
Phase (waves)
Mixture
General chemistry
Lecture/Conference
Mixture
Solvent
Gas
Stoffmengenanteil
Konzentration
Lecture/Conference
Lecture/Conference
Solution
Copper
Lecture/Conference
Sunscreen
Ionene
Lecture/Conference
Mixture
Lecture/Conference
Beta sheet
Konzentration
Law of mass action
Lecture/Conference
Gas
Beta sheet
Lecture/Conference
Gas
Solvent
Konzentration
Lecture/Conference
Solvent
Gas
Konzentration
Pascal (unit)
Gelöster Stoff
Lecture/Conference
Gas
Konzentration
Ether
Nitrogen
Lecture/Conference
Carbon dioxide
Solubility
Oxygen
Ether
Lecture/Conference
Henry-Konstante
Oxygen
Phase (waves)
Lecture/Conference
Loading...
Feedback

Timings

  279 ms - page object

Version

AV-Portal 3.8.2 (0bb840d79881f4e1b2f2d6f66c37060441d4bb2e)