Oberflächenanalytik - Übungsaufgabe 3: Porosimetrie

Video thumbnail (Frame 0) Video thumbnail (Frame 96) Video thumbnail (Frame 150) Video thumbnail (Frame 200) Video thumbnail (Frame 300) Video thumbnail (Frame 605) Video thumbnail (Frame 666) Video thumbnail (Frame 1166)
Video in TIB AV-Portal: Oberflächenanalytik - Übungsaufgabe 3: Porosimetrie

Formal Metadata

Title
Oberflächenanalytik - Übungsaufgabe 3: Porosimetrie
Subtitle
Ermittlung der Porengröße aus dem Überdruck bei Quecksilberpenetration
Title of Series
Part Number
3
Number of Parts
15
Author
Contributors
License
CC Attribution - NonCommercial 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2013
Language
German
Production Year
2013
Production Place
Jülich

Content Metadata

Subject Area
Mercury (element)
Mercury (element) Pore Mercury (element)
Pore Mercury (element)
Mercury (element) Pore
Wir haben gesehen, dass es eines Überdrucks
bedarf, um Quecksilber in eine Pore
hineinzupressen. Dieser Überdruck ist umso
größer, je kleiner die Pore ist. Genau
dieses Verhalten wird ausgenutzt, um in der Porosimetrie die Porengröße verschiedener Materialien zu ermitteln. Wenn wir einen Überdruck von 50 bar aufbringen
müssen, um Quecksilber in die Poren hinein zu drücken. dann können wir mit der LAPLACEschen Gleichung zunächst den Radius der gekrümmten Quecksilberoberfläche ausrechnen. Wir erhalten für 50 bar (also
5000000 Pa) einen Radius von 192 Nanometer.
Feedback