Reaktionsmischung und Reaktionszeit - Partialdrücke in einer Reaktionsmischung nach Teilumsatz

Video thumbnail (Frame 0) Video thumbnail (Frame 410) Video thumbnail (Frame 462) Video thumbnail (Frame 692) Video thumbnail (Frame 1037) Video thumbnail (Frame 1356) Video thumbnail (Frame 1611) Video thumbnail (Frame 2156) Video thumbnail (Frame 2598)
Video in TIB AV-Portal: Reaktionsmischung und Reaktionszeit - Partialdrücke in einer Reaktionsmischung nach Teilumsatz

Formal Metadata

Title
Reaktionsmischung und Reaktionszeit - Partialdrücke in einer Reaktionsmischung nach Teilumsatz
Subtitle
Übungsaufgabe 35
Title of Series
Author
Contributors
License
CC Attribution - NonCommercial 3.0 Germany:
You are free to use, adapt and copy, distribute and transmit the work or content in adapted or unchanged form for any legal and non-commercial purpose as long as the work is attributed to the author in the manner specified by the author or licensor.
Identifiers
Publisher
Release Date
2013
Language
German
Production Year
2013
Production Place
Jülich

Content Metadata

Subject Area
Keywords Physikalische Chemie Kinetik
Reaktionskinetik Gasgemisch Sulfurylchlorid
Reaction rate constant Lecture/Conference Sulfurylchlorid
Reaction rate constant Lecture/Conference Reaction rate constant
Reaktionsharz Lecture/Conference Sulfurylchlorid
Sulfur dioxide Lecture/Conference Chlorine
Sulfurylchlorid (SO2Cl2) zersetzt sich bei 500 °C mit einer konstanten Halbwertszeit von 8,885 Stunden. Die konstante Halbwertszeit ist charakteristisch für eine Reaktionskinetik nach Erster
Ordnung: Die Reaktionsgeschwindigkeit r und die Konzentration des Sulfurylchlorids [SO2Cl2] sind proportional. Die Halbwertszeit t(1/2) ist konstant
und hängt mit der Geschwindigkeitskonstante k(1) in einfacher Art und Weise zusammen: t(1/2) = ln(2) / k(1) t(1/2) = ln(2) / k(1) Wir lösen
nach k(1) auf und erhalten die Geschwindigkeitskonstante k(1) = 0,078 1/h (Eins durch Stunde) Das integrierte Geschwindigkeitsgesetz für eine Reaktion Erster Ordnung ist
eine Exponentialfunktion: [Konzentration] = [Konzentration]° mal e
hoch (minus k(1) mal t) Nach 5 Stunden hat der Partialdruck von Sulfurylchlorid von [SO2Cl2]° = 1 bar auf [SO2Cl2] = 0,677 bar abgenommen. Die Reaktionsvariable x ist ein Maß für den Umsatz der Reaktion und berechnet sich zu x = [Anfangskonzentration]° - [aktuelle Konzentration]
Wir erhalten x = [SO2Cl2]° - [SO2Cl2] = 0,323 bar Die Partialdrücke von Schwefeldioxid [SO2] und Chlor [Cl2] sind in derselben Zeit von [SO2]° = [Cl2]° = 0 bar auf [SO2] = [Cl2] = x = 0,323
bar zugenommen. Der Gesamtdruck errechnet sich (durch Addition der Partialdrücke) zu p(ges) = 1,323 bar (DALTONsches Partialdruckgesetz). Nach
Feedback