Bestand wählen
Merken

Nano-Roboter im Körper: Zukunft der Medizin

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
RH es
Urwürmer will und will Nanorobotern die in die Blutbahn eingeführt selbständig Operationen durchführen so das dort noch zu Science-Fiction-Romane diese Zukunftsvision sind jedoch Forscher am Max-Planck-Institut für intelligente Systeme in Stuttgart jetzt einen kleinen Schritt näher gekommen da oder
dort und da zum aber auch mal kurz vor Ort nur von der Frauen und
Heilesgrund Normalkost wir haben unsere Labor zwar Micro Schwimmer entwickelt die Micro die sich durch Öffnen und Schließen nicht Flüssigkeiten bewegt und die Schraube die Form eines Korkenziehers genau gut hat sie kann sich durch Rotation fortbewegen können dort also wo 2 bis zu wird helfen um auf damals
Ausgabe ist das selbst hoher schon bis zu 600 Mikrometer in der Länge und 300 Mikrometer in der Breite Vergleich dazu ist ein menschliches Haar normalerweise dort Mikrometer Durchmesser sie
ist also 3 Mal so breit wie ein menschliches Haar die Frau ist noch kleiner Durchmesser beträgt nur 100 Nanometer unser natürlich
400 Mann nicht nur in der als der 1. vorhanden die vom Bewegung
der Nano Schwimmer stellten die Forscher vor Herausforderung Wasser
eine Yukon schon Flüssigkeit die sich durch die Lilja viskose Fließverhalten charakterisiert würde die Mikroben Unschuld nämlich durch das symmetrische öffnen und schließen nicht vom Fleck kommen weil der Genius des der
aus wolle Europa worden obwohl es um darum für die meisten unserer Körperflüssigkeiten jedoch zudem nicht Mute schon Flüssigkeit nicht das bedeutet das wir die
Viskosität von der Schwerkraft mit zunehmender Schwerkraft die Viskosität ab und zu Muscheln nutzt diese die sie verschiedene Geschwindigkeit beim
Öffnen und Schließen so der erfährt Widerstand beim langsamen verfügen und ohne Widerstand beim schnellen schließen auf diese Weise kann sich fortbewegen auch und vor allem oder und habe das
auch nur die auch bei der Schraube verwenden wir rotierendes Magnetfeld das bewirkt dass sich dreht durch die Spirale Konstruktion verbindet die Schraube die Drehbewegung der Translation ist Bewegung und
kommt sofort los Fraunhofer verspricht sollen rund Dinamo Schwimmer
stellen die Forscher mit einem Druck Verfahren hier besonders wichtig bei der Auswahl der Materialien
war ihre Verträglichkeit
wurde auf einmal pro Ausgabe
Euro sollen bringt man von der ist der wohl das soll die für den Kongo schon verwenden 3-D-Drucker und eine Makromoleküle Tote bedrucken zunächst die Struktur kommen dann Polymer dies bedeutet das für eine Vielzahl an Materialien nicht alle die sich vom ersten verwenden können in unseren Experimenten
nutzen will das Problem die mit Siloxan Alsergrund das sehr weich und biokompatibel ist als für die Nachahmung Schraube verbinden an organischen Materialien
zum Beispiel Siliziumdioxid Titandioxid oder Situation und das magnetische Material mit oder Eisenoxid die zusätzlich noch Geschichte können wie bei vor im Nanometerbereich sind an organischen Materialien wesentlich stabiler auch für einen wurde die bei der die Grundlagenforschung der Arbeitsgruppe könnte
irgendwann dazu führen dass die kleinen bietet in der Medizin angewendet werden
ich denke wir haben eine gewisse Zeit vor uns dass solche Mikrosysteme
tatsächlich zu diagnostischen Maßnahmen menschlichen Körper eingesetzt werden können der am 1. gute Erfahrungen gemacht dass dies womöglich bestehende kurz bevor diese kleinen Partikeln Aufgabe von Schweinen auszutesten nur dass diese Verfahrensweisen klinischen Alltag Einzug halten werden mehrere Jahre nicht möglich
Akzente vergehen grundsätzlich sind wir der extremen Sicherung operativer Verfahrensweisen
interessiert einerseits Operation Effektivität zu steigern Operationszeiten zu kürzen und ein Eingriff schon mal als möglich zu gestalten heutzutage gibt es bereits sehr feine Instrument zum Beispiel in der
Urologie der die Entfernung von Arbeit und Steinen ermöglichen allerdings sind solche eines Spiels mit großer verbunden
so dass möglicherweise eines Tages diese Dinge
derartig gesichert werden können dass diese Eingriff schmerzfrei und ohne Narkose Menschen durchgeführt werden zwar für die Entwicklung der Forscher nicht sofort den Weg zum
Patienten dennoch sie neue Chancen für die Medizin und lässt auch viele Möglichkeiten spekulieren wirkliche Spekulationen darüber was diese kleinen Teilchen eines Tages für uns erledigen können ist im Bereich des einzig zuzuordnen so komplex Operation das zum Beispiel
kleine Partikel von Therapie On The Radio heute und es stimmt transportieren können bis eines Tages möglicherweise möglich allerdings Spekulationen Hofbräuhaus
es
Computeranimation
Eisenbahnbetrieb
Besprechung/Interview
Systems <München>
Computeranimation
Messschraube
Schraube
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Viskose
Fließverhalten
Geschwindigkeit
Besprechung/Interview
Computeranimation
Schraube
Besprechung/Interview
Besprechung/Interview
Computeranimation
Magnetwerkstoff
Schraube
Besprechung/Interview
Nanometerbereich
Siliciumdioxid
Computeranimation
Besprechung/Interview
Spiel <Technik>
Besprechung/Interview
Experiment innen
Material
Schmitz, Peter
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Nano-Roboter im Körper: Zukunft der Medizin
Autor Messe Düsseldorf GmbH,
beta-web GmbH
Mitwirkende Chrzanowska, Michalina (Redaktion)
Schmidt, Peter (Schnitt)
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - keine Bearbeitung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt in unveränderter Form zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/15401
Herausgeber COMPAMED - Messe Düsseldorf GmbH
Erscheinungsjahr 2015
Sprache Deutsch
Produzent beta-web GmbH

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Technik
Abstract Nano-Roboter, die in die Blutbahn eingeführt selbstständig Operationen durchführen? Das gehört noch zu Science Fiction. Dieser Zukunftsvision sind jedoch Forscher am Max Planck Institut für Intelligente Systeme in Stuttgart jetzt einen kleinen Schritt näher gekommen.
Schlagwörter Körper
Zukunft
Roboter
Medizin
Medizintechnik
Technik
Nanomedizin

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback