Bestand wählen
Merken

Von der Zikade zum Implantat

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
ou Bakterien
Implantate besiedeln kann das zu gefürchtete schwerwiegende klinischen Komplikationen führen die sehr schwierig zu behandeln sind für den Patienten zusätzliche Belastung und damit die Risiken eines interessant
unserer neuen Oberflächenbeschichtung ist das gleiche Struktur aufweist der SIM-Karte würde es handelt sich hierbei um Nanostruktur wird der Oberfläche des aus kleineren aus sollen
bestellen und kann genauso bei unserer Beschichtungen an Oberfläche Bakterien am
Professor Ludwig und Professor Karl erforschen gemeinsam an einer neuen Beschichtungen für Implantate mit der Oberfläche des Zikaden Flügels hat die Natur Ihnen ein
Vorbild geliefert das Kölner und seine Mitarbeiterin Doktor Christinas Stock für die
Medizintechnik auf den Prüfstand stellen was passiert mit Bakterien auf einer Nano strukturierten Titan Oberfläche für des ist
sehr sehr kleinen Mikrometer großen der stellt sich diese Oberfläche
Sichteinlage daher die Bakterien sinken auf die Spitzen dieses ist kein Wunder stehen Spannungen in des des Bakteriums das ist schließlich zu zerreißen damit zum Absterben der wir haben
mit 2 Prototypen von gramnegativen sie keine
Kessel für die negativen kann die schwedische von und für die positiven keine
Staphylococcus aureus gerade Staphylococcus
aureus verursacht häufig Krankenhaus assoziierte Infektionen mittlerweile sind viele Stämme
des Bakteriums gegen Antibiotika resistent Infektion Stellen für Patienten eine
große Gefahr da deshalb müssen neue Wege zu ihrer Bekämpfung gefunden werden die Oberfläche aufgetragen
negative bei deswegen weil die negativen bei einer einschichtigen diese
einschichtigen ist relativ klar Gegensatz dazu haben tragen positive kein die bis zu 40 Schicht die geht es diese positiven keine sind deswegen mechanisch stabile eine weitere und ist das kann negative
allgemein steht sind und damit eine größere Auflagefläche auf unserer
Oberfläche haben die grampositiven konnten die
und haben eine geringere auf und damit ziehen sie sich mehr oder
weniger den Effekt dieser Titan aber so Professor Ludwig und seine
Mitarbeiter erstellen die Beschichtung am Institut für Werkstoffe der Ruhr-Universität Bochum Gerd Ludwig erklärt das Verfahren das Herstellungsverfahren beruht
auf den 19. und spart ist eine Mittelschicht Verfahren wo man prinzipiell
Material als Schichten auf Oberflächen bringen kann in diesem
Fall ist aber modifiziert so dass großflächig Nanostrukturen auf den Oberflächen entstehen
einer zur ist die Quelle sehr kleinen zur Geschichte der Oberfläche angeordnet das bildet sich ein Mahnmal sollen sich auf der Oberfläche aus dieses Verfahren das Glanz durch war
ist als universell einsetzbare man kann also beliebiger Material war kommen man habe was dann alles haben strukturierte Schichten aufbrechen und auch auf den Oberflächen wiederum die Voraussetzungen der Marke Untauglichkeit besitzen ist der Werkstoffforschung kann von
Arthur Inspiration bekommen wenn man sie das ist also bestimmt interessant Effekt der
Natur wird und man eine sehr dann auf den Zusammenhang mit der Struktur der Oberfläche
und ihrer chemischen Beschaffenheit bestellt und dann
zu zahlen kann man versuchen Bericht zum Beispiel unsere Geschichte und Experiment solche Strukturen nachzubilden und zu vergleichen aber nicht Effekte auftreten dann technischer
auch medizintechnische nutzbar sind Beispiele wie dieses zeigen dass Forscher
in der Medizintechnik das gar nicht unbedingt immer neu erfinden müssen dank der Bionik müssen Sie ein natürliches Vorbild nur
technisch nachbauen um am Ende daraus Nutzen zu ziehen der Prozesses so einstellbar insofern dass
man unterschiedliche Schicht Architekturen erreichen kann was Morphologie betrifft
aber auch die chemische Zusammensetzung diese können also Natal und Wachstumsrichtung Modellstützen die für den sollen
variieren und Abstand um
den bisher erzielten Effekt noch zuverlässig zusätzlich wollen wir natürlich die grampositiven kann man mit erfassen bisher nicht erfasst dazu werden wir ein Team mikrobielle sind Teil diese Titan solche mit einem zum Beispiel Kupfer Silber um 10 Prozent
Computeranimation
Besprechung/Interview
Werkstoffforschung
Altan
Mikrosystemtechnik
Leiter
Oberflächenbeschichter
Werkstoff
Besprechung/Interview
Beschichtung
Computeranimation
Beschichtung
Flügel <Technik>
Messschraube
Besprechung/Interview
Normal
Klöppelspitze
Kessel
Experiment innen
Schicht
Mikroskopie
Beschichtung
Werkstoff
Besprechung/Interview
Material
Leiter
Mikrosystemtechnik
Werkstoff
Computeranimation
Werkstoffforschung
Besprechung/Interview
Material
Besprechung/Interview
Mikroskopie
Besprechung/Interview
Architektur
Besprechung/Interview
Schicht
Besprechung/Interview
Leiter
Computeranimation

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Von der Zikade zum Implantat
Untertitel Bionisch inspirierte Werkstoffforschung
Autor COMPAMED - Messe Düsseldorf
beta-web GmbH
Mitwirkende Roth, Timo (Redaktion)
Schmitz, Peter (Schnitt)
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung - keine Bearbeitung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt in unveränderter Form zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/15400
Herausgeber COMPAMED - Messe Düsseldorf GmbH
Erscheinungsjahr 2014
Sprache Deutsch
Produzent beta-web GmbH

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Technik
Abstract Infektionsschutz hat viele Facetten. Antibakteriell wirkende Metalle gehören seit einigen Jahren dazu. Eine neuere Entwicklung sind hingegen nanostrukturierte Oberflächen, die Bakterien abtöten.
Schlagwörter Forschung
Werkstoffe
Nanotechnologie
Implantat
Medizin
Medizintechnik
Zikade
antibakteriell
Infektionen
Bionik

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback