Bestand wählen
Merken

Scientific 3D Printing with GRASS GIS

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
das soweit ok ich weiß ich bin das letzte was sich der Mitgliederversammlung steht also deswegen versuche ich dann ist auch
die Sache kurzes machen dann Kurzumfrage ist die 2. letztlich angeklungen das eines Kreidebruch an das Gras für 3-D-Drucker doch geht ok heißt es ist es gut wenn das Gras auf ok etwa
50 50 prima gut dann doch mal aus als dass die von sind Vorredner auch auf Englisch aber ich denke wir kommen so weit ganz gut durch das sollte ja wissenschaftlicher 3-D-Drucker Gras ist ein Werkstattbericht hin von ist eine kamen wir in einer Zusammenfassung die wichtigsten Fakten ich heute möchte ich erstens man kann das
Gras investiert jetzt haben sowohl Version 6 wie wir sie zu für der Erstellung von 3-D-Modellen benutzen am ist wird es in naher Zukunft wahrscheinlich sehr Wesen arbeitssparende et auch für Gras geben eventuell so Module eines Tages aber jetzt erst mal bis zu bitten Lösungen am wissenschaftlicher 3-D-Drucker gibt und es Gipfel Wissenschaftskommunikation was ist was eine neue Dimension von denen 2 zweidimensionalen dass es sowohl auf dem Screen haben die sonst auf Papier und es gibt der 3-D-Drucker ermöglicht uns eine entschleunigte einen freien Zugang mit den Daten wie können sie anfassen wie sie sich nicht nur auf dem Bildschirm sondern es ist einfach alle nehmen können Zeit lassen aber
es ist noch wesentlich mehr also für die von dieser glich eilig haben dass sein kann ist ok aber ich mich und bis in das Netz der Wissenschaft kommen Kommunikation also am Islam ganz altes Thema der BH Globus und 14 92 A man hatte man
das den man hat Daten man hat davon Visualisierung Kopf man möchte das kommunizieren und dafür braucht man etwas der Globus Sicht ist ein sehr nett das Medium was sich die Runde der wird heute sagen wir Gravitations glauben wir vom vom Geoforschungszentrum Potsdam es gibt auch Forschung über Bloomberg kommt dann auch noch gleich darauf ja und jetzt wie diesen modernen Zeiten wir haben 3-D-Drucker können eigenen gelogen heute alle Truppen tolle Sache und daher das nächste wäre dann wahrscheinlich so dass Karte aus da trägt der an der nicht mit macht sondern dass wir so den angemahnt wenn man etwas präsentieren müssen erstellen können wertvolle ja 3-D-Drucker ist sexy sind alle Nachrichten die Magazine die auf
andere Magazine berichten darüber welche für die die eine oder andere auf der CeBIT gesehen überall sind diese Dinge sie ruckeln sie wackeln sind für den Zug sind Hingucker ist ganz toll und ja das das was anderes verdreht Druck Nachrichten einsetzt warfen klar dann Körperteil auch nicht schlecht medizinischen ist eine wichtige Anwendung der Kleidungsstücke
kann man auch mittlerweile machen dann Süßigkeiten das ganze Gespräch auf kann aus dabei Schokolade Truppen auch nicht an und damit und endlich bei des Weltraums erschließen ist die Nase den 1. Druck auf dem Mond stellt und danach sieht die Daten wahrscheinlich und sein neues 4 Kleinsiedlungen entschied der ja ist toll aber also jetzt gezeigt hat dass ist nichts Neues diese sind in den letzten 2 Jahren wandert das sich die Medien und
der also 3-D-Drucker waren ist eine interessante Sache jetzt kommt am aber wir sind derzeit in einer Phase wo die über Erwartungen bisschen überhöht und es gibt es für eine Auskunft einen für das Display ist es so will es die sogenannte Gartner halb Kurve das ist diese blaue die sehen Sie können sich nicht schlecht lesen die 1. Phase ist ok ist die Einführung der
Technologien kommt hier der Krieg der über aufgeblasen Erwartungen was dann von einer Frustration Phrasen gefolgt wird und danach kommt man langsam operationale Geschäft rein am die lassen sich von ihren am 4 sind meist 2 Sachen aufgetragen einerseits laut Computernutzer 3-D-Drucker Cloud-Computing war von 20 12 in dieser Phase der Frustration und mein dort ist es doch nicht das was sich Antwort auf all unsere Gebiet Gebete 3-D-Drucker gegen 4 gerade so oder die Achterbahn fährt gerade unter Stalin merken jetzt die Druckes ist auch nicht Replikate den die Dinge gerne hätte es ist nicht ganz so toll aber aber ab also wenn auch kein Diktator nicht für uns sollte aber man kann es nicht vergleichen mit Technikentwicklung
früher hatten Beispiel ist was die Computertechnik angeht dieses sehr viele von ihnen haben da Herbert zum Smartphones der HA Heimcomputer Bereich hat vor ca. 30 Jahren angefangen mit Geräten genauso groß so was wie ein kleiner Freund ein fertig sein 80 innerhalb Logos zerplatzt zeichnet sich dann dass es ein kB ist also wenig ich hab kein Speichermedium dabei aus sich Kassettenrekorder dran sei es hat man geglaubt dass man damit die Welt verändern kann dann kann die vor und mittlerweile sind wieder soll heißen
3-D-Drucker Bereich die gehen durch den Prozess durch und auf der Karte der vielleicht später mal schauen aber wir können mittlerweile die Technik ist heutzutage von für den Wissenschaft für wissenschaftliche Anwendungen gut genug dass wir alle Stücke machen können so dass sich hochhalten
kann damit kann ich kommunizieren kann der Wissenschaftler erklären was ich tue es andere sind Schauer Stücke für Ausstellungen beispielsweise da kann es etwas sehr schön benutzen am wichtiges dabei Information ist kondensiert ist ist wirklich bei der Karten machen ist eine Art Reduktion auf das Wesentliche was wir transportieren wollen dabei und man kann damit viele Sachen machen deswegen dass wir jetzt ihre Anwendung dieser im Kopf haben was man damit anstellen kann
ja jetzt im Rahmen dieses Vortrags werd ich 2 strenge als ich werde es erst mal über die Metadaten sprechen wenn es darum geht von
wissenschaftlichen Daten zum weil die Druck zu kommen für Wissenschaftskommunikation oder von der Datendienste wahrscheinlich leider doch nicht oder nach kurzer technischen Teil 1 dass es dann Gras geht ja wird hier netterweise gesagt hatte arbeite ich eine Technik Informationsbibliothek in Hannover stellt sich die Frage wieso
interessiert sich Bibliothek für was am es möchte ich gerne mal das größere Bild aufsparen
3-D-Drucker ist sich eine schöne Sache aber es ist Teil eines größeren Ganzen haben einen gesehen als auf dem Gebiet des C in einen Trend der sowohl in Wissenschaft und Forschung sehen aber auch in den Open-Source-Community-Site und das betrifft auch die Bibliotheken und das ist die Identifikation zitierbar macht kalt und Langzeiterhaltung von wissenschaftliche Informationen unter anderem 3 Druck oder Daten aus den entstehen und aus Sicht der des bricht gleich Panik aus man hat den Eindruck dass wir einen Tsunami von digitalen Datensätzen ausgestellt werden ausgesetzt sind die kommen werden sie werden kommen wir werden damit umgehen müssen und deswegen ist es wichtig rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen eine Maßnahmen sind so genannte persistente Identifikatoren sie können sich vorstellen die ISBN Nummer eines Buches gestellt die sich nicht die den Autor werden sollen sie einen eindeutigen Bezeichner und so etwas braucht es auch für den gibt es für wissenschaftliche Daten und auch für 3-D-Drucker dass das die sogenannten digitalen Objekt identifiziert digital ist dabei die die ID selbst nicht notwendigerweise das was referenziert wird diese hab ich Globus könnte ein GUI ja Globen am Beispiel zu bleiben natürlich jetzt schon auch in den gültigen vorgehalten beispielsweise in Wien von den Kollegen große Sammlung von Globe dass es da
sind und und das Schöne ist bisschen verdeckt dass es Mondglobus von 1900 klappt es interessant ist die dunkle Seite des Mondes man wußte noch nichts darüber dass soll heißen die Daten die wir heute
produzieren werden Forschungsgegenstände der Zukunft ist interessant ist also Gravitationstheorie oder auch die gedruckten um die wir heute haben es diesen Formation ist durch Verhaltens und muss es tun das Bibliotheken in der Regel mittlerweile auch jetzt schon über ältere Forscher ältere Communications Tools wie alte Globen beispielsweise die Publikation von Springer den Globus von 17 51 mit der schönen Titel vergangenes mit gegenwärtigen Methoden für die Zukunft bewahren das subsumiert so ziemlich den verbindet und müssen ja dann noch einmal an diese Arbeit diesen speziellen bewusst ich jetzt noch ausgeprägter habe sehen Sie auch dass sie es wenn sie nach Wissen suchen die GUI Nummer ist es wurden Carsten dargestellt wahrscheinlich sehr schwer
zu lesen was aus der Distanz aber so etwas das gibt es und das wird schon eingesetzt das wird dann komm ich kurz an Arbeitgeber letztlich Informationsbibliothek ist selbst auch die leisten aber auch die Tätigkeit der Universitätsbibliothek in Hannover schloss Hannover das die Universitäten von nebendran in diesen beiden geworden und prinzipiell textbasiert Informationen können wir sehr gut es
interessant ist jedoch dafür gehalten werden der Daten vorgehalten in der Bibliothek des ist nichts Neues mal wieder von 57 Millionen 160 Millionen
Dokumente die man abrufen kann die Strategie ist jedoch andere Informationen zu integrieren unter anderem 3-D-Objekte und Forschungsdaten dann sind wir beim
Thema am auch hat man verdingen angefangen diese digitalen Objekt identifizieren zu vergeben des Registrierungs Agentur das mittlerweile gibt es sogar
deshalb Konsortium was diesen Dienst weltweit anbietet er das Ziel ist ist alles zusammenzufassen also den Zugriff gezogen für aber auf wissenschaftliche Daten damit auch die
Anerkennung zu geben für die Leute die die Daten erzeugen das heißt wissenschaftlich Programmierer sollen dafür werde ist er kurz hierbei unsere Society werden und auch Daten sind die Tiere werden zitiert werden und abgeleitete Informationen sowohl auch ja das nur als kurze wird durch die Theorie jetzt zum praktischen Teil der Druckprozess ich denke das ist das was sie wirklich interessiert heute dann ist ist ganz einfach auf der einen Seite Datenreihen auf der einen Seite Programm aus dem Jahr der ist
überspitzt natürlich aber letztendlich aus der Sicht von und von GIS schaffen ist es nicht viel anderes ist eine ist die Karte
Information erstellen die exportieren 2. müssen alle Karten P geht das Format ist und generiert daraus die 1. oder ähnliches
auf einen Drucker ausgeben die Druck ist nichts anderes letztendlich wird es gibt es eine Schnittstelle fast schon anbietet ist heute kortikal Exporte damit kann man eine Druckvorstufe entsprechend produzieren die von einem 3 die Druckfarbe mittlerweile auch aus dem Boden schießen gedruckt werden kann das ist kein Problem aber die Frage ist nicht richtig dann wenn es so einfach ist das ist einfach nur eine und er die ideale Erweiterung also dass die Bibliotheken die die Exportfunktion von Gras und das ist natürlich nicht ganz so einfach am die große Auswahl für uns ist die die Generalisierung der Karten machen sich auch auf das Wesentliche konzentrieren damit die Botschaft rüberkommen ist es auch 3 die Bereiche notwendig das Werkzeug das ist derzeit Gras dafür haben sie die 3 Module also die Module mit denen wir 3 seine Volumenkörper in Form von rastern verarbeiten können jetzt mal ganz kurz an eine Prozesskette wie man es machen kann der Familie mit den Daten an in
Dateneingabe Phasen können Module die von Ober oder geht genommen werden
die der Information wird ins Dreidimensionale kopiert wird der RTO Rastral dann passiert Magie dafür als wichtiges Werte des er 3 ab kann also Karten Algebra und die Ergebnisse der von werden ausgeschrieben beispielsweise Austausch kamen und dann zu einem Ausdruck ist an sich eigentlich auch ganz einfach Version wurde jedoch ist dass dort neue Module dieses Skript Entwicklung sind und den um die Tätigkeit einfacher zu machen war der Zeit Brauch machen beschäftigen sich nicht allzu viele Leute damit das heißt wenn Sie so etwas machen sie sich dafür interessieren müssen sie gleichzeitig auf 3 Ebenen leider sich
der derzeit und dass eine ist Wissenschaftskommunikation was wollen sie kommunizieren was ist der Inhalt des 3 D Trucks die 2. Sache ist das da nur Basisfunktionalitäten derzeit in Gras haben muss man entsprechend mit erfasst Raster Algebra oder anderen Werkzeugen sich seiner eigenen Werkzeuge sich derzeit zusammen Skript und es wird auch nicht in der Community zur Verfügung stelle aber da die Community in Bereich macht ist nach gleichzeitig auf der Erde oder Backtracker unterwegs und muss leider zu sich nämlich auf der Paläste und trug und treiben und auch
willens und fähig seien auch welches kurzfristig einzig spricht einzuspielen wieder weiter machen möchte auch das gemein ist diese vorliege Machthaber hatten wir welches gab die mittlerweile in er Branche eingeflossen sind aber auf das wiederum neue Probleme nicht ist also und der Byte gelernt habe also dass laufender Prozess der noch nicht abgeschlossen ist aber ich möchte sie alle Unternehmen ist lohnenswert es macht Spaß und sich daher zu bringen da ist noch viel und gestellt das Land das man die kann ja mal ein Beispiel um sie was war und was sich dabei handeln könnte werden vorher schon geologische Untergrund Modelle gesehen hat ein Beispiel dafür ist ausgepfiffen ist wenn man sich eine Biologin eine Lage hat die
grün dargestellt oder haben Störungszonen dass diese Formel ist diese ohne saßen am die Solo Volumen darzustellen ohne dass es vielleicht gibt ist nicht ganz triviale braucht man dies bisschen Hexerei in Samarkand Liesert all diese Sachen werden natürlich dann als so weil durch getestet sind 5 zur Verfügung gestellt aber solche Sachen braucht man beispielsweise um dann so eine Lage zu zerlegen für das sprechen Kaplans hat damit man das auch kommunizieren kann er das ganze auch ein Lernprozess am einerseits auf der Ebene der sind die Grünen Fall dass ich schon
bis kurz angesprochen von 1. von 1. Experimenten zu Modulen und dann zum Überfluß und Service ist dass das Ganze ist automatisch und schmerzfrei abläuft ist allerdings auch Sachen die Druckprozess selber betreffen also dass sich auch dieses sind in der Kinderstube derselben 3-D-Drucker was geht welche Software gibt es dort wie sich die Hardware welche man Materialien können gedruckt werden noch die Frage was können wir kommunizieren welche Daten Quellen haben wird der nachher noch Beispiele zeigen am oder
natürlich auch viel beschäftigt sich damit diese ganze Arbeit ist Geoforschungszentrum Potsdam letzten 2 Jahre begonnen worden am da hatten wir für Input aus Rom von der den Astrophysikern dort auch gleich ein paar Beispiele die wachsende hat der Community des sind öffentliche Traité des Druckwerkstatt sozusagen die für jedermann offen sind interessant Konzert mittlerweile ist die Aktivität auf die Themen Hannover übergesprungen und das neue sogenannte die Ursache für die University die sich auch mit an mit dem Thema beschäftigen wollen er ist noch mal ganz kurz so wie funktioniert es ist auch normal aus dass sich die logische Anwendung können Einsatz logische Modelle
verarbeiten erfolgen der Begriff Gokart wir setzen sich auf etwa dass es auch proprietäre Software können sich die und Datenverarbeitung ist derzeit bei den meisten er 3 Volumen Module in die Volume Module und fast 7 sind wesentlich mehr fortgeschrittenes das Gras 6 zur Verfügung hatten früher das Gras am derzeit zur Visualisierung benutzt am ja kommt die Druckvorstufe unter der Druckprozess selber dass mich kurz mal zeigen die sodass aussieht ist nun mal ein Beispiel raus gegriffen das ist der Druck dass die Drucktechnik dieses Geoforschungszentrum Potsdam entschiedener dass ein sogenannter am hört man Programm am funktioniert so sie können sich so dass Prinz des ist somit Extruder Drucker Prinzip Heißklebepistole wenn sie wollen sie Plastik gefördert auf aufgeschmolzen und also oder wie gespritzt wird der in der Küche wenn sie wollen dann verteilt aber auf der rechten Seite die Spule des sozusagen Plastikball geht in die Maschine eingeführt werden wenn abgerollten draußen steht das Modell gibt
es verschiedene Farben Geschmacksrichtung und Qualitäten sind zu zeigen wie groß so etwas ist sie die Künste so vielleicht das ist der Kollegen aus Ludwig dass der 3-D-Drucker Experte des Geoforschungszentrums dann sind Topfpflanze Hintergrund unlängst in Ramadi Größe dieses Programms das dieser Zusammenarbeit Arbeitstisch steht aber als aufgeblasen das ganze den hier wieder die Spule mit O Material hier die Kontrolleinheit versteuert um noch Ventilator oder zu können und in
der Mitte und Druck der oder Eindruck hat entstehen ist das nochmal aufgeblasen hier sehen Sie auch so trotz kucken gerade einen sozusagen am gut was das ist wirklich auch in Minute
gesehen eine selbst die Oberfläche des entsteht ich hoffe dass es halbwegs erkennbar unter der Oberfläche allerdings haben wir nicht des Struktur und Wabenstruktur es nicht um das Modell leicht zu machen und sich dabei spiele was man tun kann ist naheliegend Geländemodelle machen natürlich ist nicht überraschend abendlichen
experimentiert hat am
Olympus Mons Marskruste bekannte Sonnensystem haben da
der Maßlosigkeit das vielleicht kleines ist das ganze Ding also überschaubaren aber ist das nicht am Alenberg aus der auch Geländemodell was die materiale angeht ist nach Materialien ich weiß nicht genau
wozu es gut ist aber man kann machen ok hier dass jeder Beispiele
nochmal das ist ganz nett aber das hat der Kollege für die er aus einen oder anderen bekannt aus dem von
Astrophysik in Rom gemacht geht es um Planet Mars hat einen Nordpol Körper aus Eis die kann wurden keine Träne Radar von Satelliten aus durchleuchten kommen zu solchen Schnittbildern alles haben dabei die Unterseite dieser dieser Punkt das wurde dann in Druck überführt trug sieht so aus dass sind sehr eigenartige erst mal aus aber für die Wissenschaft die sich Geschäfte Planetologen das massive Fortschritt und das ganze wurde auf der Konferenz vor 2 Jahren vorgestellt und man hatte etwas in der Hand war bis jetzt hat man sich solchen Schnittbildern hat Gerhard und so hat es wirklich gekriegt und die 1. Reaktion erläutert es gesehen haben war auch aus Soldaten machen sie zum 1. Mal die Daten gesehen und die wachsende die griffen an ok dann ja 3 die
Mutter der sich in Sachen Unterseite machen kann kann auch natürlich Staate machen letztendlich von geologischen Untergrund modernes auch
am ist das ja auch noch mal ganz kurz und Teilchen ist naheliegend man kann sie auseinander dass es nach dieser Art ich und per ist das noch einmal Expressions Darstellung sozusagen das zusammentun von kann zusammenstecken können und jedoch nur das komplexeste Beispiele dass wir
dass alle 1. gemacht werden dass es Raumzeit Würfel 14 an Daten ist die Entwicklung innerhalb
von Tsunami-Wellen in Raum und Zeit am meisten komplexes Thema ist ganz grob gesagt diese Plastik Einheiten hier sind hier unten wird am Beginn zeitlichen Beginn des Modells sind die große die große Tsunami-Welle aber hier oben werde derzeit tut sich auch noch was das ist eine sehr wichtig
sich ist den grasen zu kommunizieren sind sondern nur ein großes einen einfach von 10 Minuten so etwas keine Küste für mehrere Stunden außer Gefecht setzen ist es wichtig sich daher wir am 3. 11. 20 11. den großen Tohoku Tsunami in Japan hatten ist dieses Modell jetzt auch als permanente leider an der in der Ostergasse die University of vielleicht war Professor Rainer war das steht Schränkchen sie sein soll Wort Münster von stolz dass man das hat am sowas kann man auch machen und sie zumal zusammenzufassen um das was ich jetzt schon gesagt hatte so war und ist noch mal dazu also 3-D-Drucker
bitte volles Potenzial für Wissenschaftskommunikation gerade verschränkt mit offenen Daten auf quelloffene Software und Identifikatoren meistzitierte machen kann als Wissenschaftlern Anerkennung und Thematik Generalisierung ist mit dem jetzigen er 3 Modulen schon möglich und es kommt noch viel mehr in der Zukunft eine allerletzte vornehmlich noch eingenommen hatte am sie sich fragen wo ich 3-D-Modelle einer Werbung machen hier oben die trägt dort org dass es eine wie soll in die Luft Visualisierung Software wo man unter anderem auch das Open falls aber sehr teuer hat wo sie wie alle Datensätze kriegen können unter anderem aus den Niederlanden aus Alaska und Kanada glaube ich dass der sehr viel und Forschungsprojekte stellen ihre Daten dort zur Verfügung das heißt wenn Sie sich das Interesse können Sie dort mit realen Daten auch wirklich Arbeit aus der Zeit geblieben und ich danke für sich schöne Frau
mag hier hinein die Herrn Sinn hätten hat seinen der Sohn sich Hafen so
waren Günther man echte verwies wirken machten ist prinzipiell für möglich dass eine andere Drucktechnologie was benutzt werden muss was ich heute vorgestellt hat es ist groß JusProg wie gesagt Prinzip spritzt für das was sie auch machen können so genannte sind Druck stelle sich vor wie ein Laserdrucker funktioniert der Pulver durch ein Laserstrahl zusammenklebt das gleiche kann man mit gibt es Staub machen der zusammengeklebt wird und wenn sie dann noch Farbe der zugeben durch Druck auf können erhalten Sie gefärbtes ich habe oder muss man die Jodel-Look somit auch die Materie was anderes Material zum Beispiel Holz und 30 ab das ist was der er die anderen Materials das ist alles andere als können verschiedene lagen sich Material und hoffen dass es kein Problem oder wollen Sie einen durch gefertigte coolster fühle mich man was die zusammen mit und ist es gibt viele es gibt diverse Entwicklung im Bereich dieser druckbaren Materialien das kann ich ist ist also machen die dort die flexibel sind aber dann müsste man gucken was auf dem Markt ist und was ihre Anforderungen diese am Sendern hätte sagen dass werden davon gesprochen dass diese die von das massive Material durch Stützstrukturen jetzt wird damit nicht so wird es auch 5 Kassen des Nachbars Optimierungen findet Drucker statt Betruges selbst macht auf die da kann man es auch entsprechend einstellen das hat was das hat wie ist das mit Geometrie der Objekte zu tun sondern einsetzen zu drucken Materialien lässt sich jetzt ein gutes Material trägt er hat es ist unsinnig Stützstrukturen braucht es was es wir das auf das macht und
Quelle <Physik>
Satellitensystem
Punkt
Massenspeicher
Kommunikation
Algebra
Programm
Information
Computeranimation
Metadaten
GEOLOG
ALT <Programm>
Digital Object Identifier
Code
Prozessfähigkeit <Qualitätsmanagement>
Gesamtdruck
Gruppe <Mathematik>
Visualisierung
Datenverarbeitung
Vorlesung/Konferenz
Zugriff
Schnittstelle
Display
Programmierer
Perspektive
Hardware
Sender
USB <Schnittstelle>
ACCESS <Programm>
Ein-Ausgabe
Maßeinheit
Backtracking
Software
Dienst <Informatik>
GRASS <Programm>
Bimodul
EASY <Programm>
Registrierung <Bildverarbeitung>
Würfel
Anwendungssoftware
Dimension 3
Benutzerführung
Version <Informatik>
Information
Datentechnik
Gebiet <Mathematik>
Smartphone
Geometrie
Aggregatzustand
Mathematische Größe
Ebene
Processing <Programmiersprache>
Laserdrucker
App <Programm>
Polare
Ablöseblase
Open Source
Gravitationstheorie
Datensatz
Informationsmodellierung
Task
Globale Optimierung
Software
Skript <Programm>
HTML
Display
Hardware
Touchscreen
Erweiterung
Kurve
Solar-terrestrische Physik
Datenmodell
Cloud Computing
HANS <Datenbanksystem>
Chipkarte
Objekt <Kategorie>
Lösung <Mathematik>
Elektronische Bibliothek
Rundung
Volumen
Registrierung <Bildverarbeitung>

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Scientific 3D Printing with GRASS GIS
Serientitel FOSSGIS Konferenz 2014 : Berlin, 19. - 21. März 2014
Autor Löwe, Peter
Lizenz CC-Namensnennung 3.0 Unported:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/14843
Herausgeber FOSSGIS e.V.
Erscheinungsjahr 2014
Sprache Deutsch
Produktionsort Berlin

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Abstract As the amount of scientific data continues to grow, researchers need new tools to help them visualize complex data. Immersive data-visualisations are helpful, yet fail to provide tactile feedback and sensory feedback on spatial orientation, as provided from tangible objects. The gap in sensory feedback from virtual objects leads to the development of tangible representations of geospatial information to solve real world problems. Examples are animated globes, interactive environments like tangible GIS, and on demand 3D prints. The production of a tangible representation of a scientific data set is one step in a line of scientific thinking, leading from the physical world into scientific reasoning and back: The process starts with a physical observation, or from a data stream generated by an environmental sensor. This data stream is turned into a geo-referenced data set. This data is turned into a volume representation which is converted into command sequences for the printing device, leading to the creation of a 3D printout. As a last, but crucial step, this new object has to be documented and linked to the associated metadata, and curated in long term repositories to preserve its scientific meaning and context. The workflow to produce tangible 3D data-prints from science data at the German Research Centre for Geosciences (GFZ) was implemented as a software based on the Free and Open Source Geoinformatics tools GRASS GIS and Paraview. The workflow was successfully validated in various application scenarios at GFZ using a RapMan printer to create 3D specimens of elevation models, geological underground models, ice penetrating radar soundings for planetology, and space time stacks for Tsunami model quality assessment. While these first pilot applications have demonstrated the feasibility of the overall approach, current research focuses on the provision of the workflow as Software as a Service (SAAS), thematic generalisation of information content and long term curation.

Zugehöriges Material

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback