Bestand wählen
Merken

SWRL/RIF

Zitierlink des Filmsegments
Embed Code

Automatisierte Medienanalyse

Beta
Erkannte Entitäten
Sprachtranskript
ob er damit sich so etwas wie so so wurde wurde jetzt noch heute zu mit dem zwischen den Text ob das Ganze aus und so und dann kommt die mit den
Worten oder gekürzt und zu zumindest
weil wir immer noch auf diesem und Rollenspiele wird es geht also darum Wissen zu repräsentieren und zwar komplexes wissen angefangen hat das mit der schon Unsinn sind über die verschiedenen Varianten von ausgegangen hat in der letzten Woche aus 2 kennengelernt als jetzt den neuen Standard keine Erweiterung zu AOL oder kennengelernt dass es diese vor dir das kritische Nord Stück und hatten die Erweiterung kennengelernt Frau 2 bei der auch noch in der Lage sind beispielsweise auch Rollen zu konstruieren ausrollen Konstruktoren ist eine der wichtigen Dinge dazugekommen sind aus 2 plus dann auch noch solche Quatsch qualifizierte Kardinalität Restriktionen wird nicht von der Restriktion und noch Klassen mit Euro heute immer noch einen Schritt weiter auf also was uns ankucken oder vom befindet sich aber dass wir wollen logische Schlussfolgerung und müssen auch noch Ausdruck das war allein aus nicht notwendigerweise Ausdruck ist und da kommen wir dann irgendwo . oder mit einem müssen aber ansehen so viel anders
als das was wir sind eigentlich noch nicht die Arbeit das Ganze aber sobald aber dann ist auch nicht weil wir müssen immer noch mehr liegen auf Berechenbarkeit Entscheidbarkeit und das heißt dass dann auch für klare Grenzen zu das generell
uns fragen können wir wirklich alles wissen mit und hier ist das eine Fangfrage natürlich was nicht weil auch wissen wir basiert auf einer Entscheidung oder auf einer Beschreibungslogiken und diese Beschreibungslogiken ist natürlich nicht so mächtig wie es beispielsweise die Prädikatenlogik 1. Stufe und damit gibt es Einschränkungen bezüglich dessen was man alles und kann und in der hatten sie auch einige Dinge gesehen vielleicht wenn sie nicht gesehen haben und trotzdem und wir haben wenn sie sehen dass es doch nicht alles so einfach zu modellieren war was zu modellieren sein sollte das wird dann morgens halten es gibt nämlich Dinge die man mit auch nicht so weit dass ich kann auch nicht mit aus 2 ok
deshalb wollen und zwar angucken eigentlich auch als erstes als Motivation ist aus auch Datenbanken herausholen kann der bisher nur kennengelernt also als Abfragesprache quasi für RDF das hatten das Paket an die Frage Kann man das eventuell auch irgendwie da hier für all das
ganz alleine gesehen also das Auge Konzepte wenn ich jetzt quasi als als Anfrage Sprache benutzen möchte und also auch folgendes mal angucken auf der Wissensbasis die hat jetzt 2 Rollen gegeben dass ist nicht damit hier einmal die Rolle von den einmal die Rolle lebt zusammen mit und jetzt wollen wir Fragen beantworten über die Konstruktion von einfachen oder lassen also Klassen konstruieren hinter die Konstruktion der sich quasi sowas steht in Abfrage also ich möchte das Wissen das was ich wissen möchte möcht ich quasi als Ergebnis einer Klasse oder in Form einer Klasse und die an Daten sind nicht Aufgaben auch schon was welche Art von Personen haben ein gemeinsames Elternteil muss man erst mal herausfinden welche Partei also mit der Relation oder unbeliebt zusammen mit und ist von der sind die Elternteil sollte man aber herausfinden XY mit zusammengehören und jetzt ein gemeinsames Eltern also das vernünftig zu modellieren ganz auch morgen noch was ist mit AOL letztendlich nicht so einfach genauso ist welche Personen von bei einem ihrer Eltern es auch wieder wird kompliziert ist von und zusammen mit das modellieren will das wollen wir gar nicht so ausführlich machen eine Sache vielleicht noch um dieses jährliche parallel direkt oder indirekt an kommen gibt es da geht es um das ich gucke ja was denn jetzt die Kinder von einem bestimmten Paar und Kindeskinder und immer so weiter und ich möchte komplett alle Nachkommen alle aber dieser Nachkommen ausgeben und da hab ich dann wieder das Problem ja billig das genau modellieren weil ich müsste da dieses Nachkommen oder ist Kind von Transitive formulieren und wenn ich jetzt das ganz auf versuche ich hier nicht in Form von Klassen Modellierung sondern mit Hilfe Barke Anfrage Werke aus hab ich das Problem so transitive Sachen das geht schwierig wollen konstruieren kann ich nur schwierig wird man das konstruieren ist schwierig werden bei dem was ich konstruieren möchte solche Paare quasi das drin sein soll das Grid auch irgendwie nicht und da liegen dann so morgen so genau die Knackpunkte was man nicht machen kann was man natürlich die machen kann ist beispielsweise dass man auch die 1. beiden Fragen die könnte man mit Hilfe von Barkel das ganz viel als Aula der ausgedrückt ist der Erde kann ich welches Barke abfragen formulieren die mit auf die entsprechenden Ergebnisse dann irgendwie heraus und also ich kann auch mehrere Anfragen die formulieren dann sagt welche Personen sind Kinder von ganz bestimmten Instanz welche Personen sind Kinder von Bob und leben diesem zusammen also nicht auf ganz bestimmte Individuen Bezieher dann ist es wieder relativ einfach aber wenig allgemein machen möchte dann hab ich wieder ein bisschen Problem das letzte kriegt man auch aus anderen weil sie sich dieses und ist von erweitert mit transitiven Erweiterungen transitiven Abschluss und nichts aber das gehört nicht auch hier nicht dazu sind jetzt bisschen Schwierigkeiten wo man dann mit der Modellierung oder der Abfrage generell einige Fragen bei einige Problem hat also die letzte Anfrage hier die klappt mit Bagdad nicht so richtig das Problem als wagte es generell ist es eine
Anfrage für ODF und sie besitzt keine direkte Unterstützung für aus sollte sich fragen ob hier aber wir haben doch die die abgefragt und die Mitglieder das auch gesehen da stecken auch aus Ontologie drehen sich der gab so bestimmte Properties in Sachen die haben die von einer Paul Ontologie geehrt Klassenzugehörigkeit und das waren aus formuliert und das konnte man damit auch die Abfrage passt das zusammen das heißt keine direkte Unterstützung aus was doch irgendwie abfragen können was können wir überhaupt Abfrage mit wartet aus welche Ideen also das einzige was wir machen können ist ja das Barke macht nichts anderes als ein Graph Trabelsi von in diesem RDF Graphen müsse das wir nicht aus als er Fachausdrücke oder mit der Syntax ist quasi alles versuchen ausformulierte irgendwie darstellbaren Street und genau solche tritt die kann ich aus dem er der voraus und das Problem ist ich kann die Bedeutung des was das 3. dann sagt also beispielsweise das Kardinalität Restriktionen ist was disjunktes und ähnliche Sachen das kann ich interpretieren es wagte das klappt ich kann nur die entsprechenden 3. rausholen das sagt mir aber relativ wenig weil ich hab mit zu wirklich nicht mehr Macht als genau Kraft zu aber sie welche Teilgraphen oder den aus dem Grafen heraus zu alles andere obendrauf muss separat implementiert werden über eine Erweiterung vs. Wartelisten Abfragesprache spezielle nur verehrt Kraft Kraft und das Problem generell ist dass solche komplexen aus und nicht nur Graphen beschreiben sondern der Vielzahl möglicher Interpretation über solche Graphen und mehr als Beispiel könnte man natürlich oder man könnte jetzt hält und sagen ok ganz Interpretation für und wider und können dann natürlich auch mit fragte bearbeiten wir sagen wir interpretieren jetzt wollen aber als Rollen Zwischeninstanzen jetzt hier als Knoten motiviert und auf der anderen Seite könnten dort lassen so modellieren das Versagen ok werfen halt einfach an die Knoten Klassen repräsentieren welche ganz bestimmten die dann als spezielle der aber gehört natürlich dazu der nach wie vor
keine direkte Unterstützung für aus und Paul die mir und Ontologien beschreibt nicht nur eine sondern ist Vielzahl möglicher Interpretation und dann Äquivalenzen festzustellen wird dann relativ schwierig und das Problem dass es gibt auch keine so genannten Normalform oder bei der ersten möglichst ausführlich oder Moses Pacific der britischen Presse durchgenommen haben gerade es als Grundlage für einen Grafen so dass man das quasi auf Normalform zurückführen kann und potenziell hat man doch immer noch das Problem dass Audi Interpretation unendlich viele Elemente enthalten können nicht ist können durch mit Hilfe von der Leitung der die Volk kennengelernt haben natürlich auch implizit individuellen hergeleitet werden die zwar nicht jetzt explizit Ontologie beschrieben werden aber durch mit Ladungsträger gebildet werden und das können unendlich viele werden und da haben wir dann natürlich wieder ein Problem generell kann man sagen wenn man sie wirklich machen möchte aus Datenbanken sinnvolle von der Semantik mit Barkel irgendwie abzufragen und davon dass Butler weiter zu machen wie genau das aussehen soll ist noch nicht ganz klar dass es um auch wirklich Gegenstand der wissenschaftlichen Diskussion und Specification also da künftig Moment auch noch wissenschaftliche Daten vom die man damit weiter machen möchte und Forscher als gibt aber natürlich
Möglichkeit aus Paul Datenbanken jetzt auch oder of our Datenbanken Abfragen zu stellen und das so genannte Konjunktive Anfragen gewandelt ankucken diese Kunden die Anfrage sind noch stark verknüpft sind so was Ähnliches wie den also das was jetzt gerade machen weil man ja irgendwie quasi Regeln Herleitung herleiten möchte Antworten hier herleiten möchte und man beschreibt was die Antworten die man haben möchte in Form einer Anfrage und das sind genau diese Konjunktiven Anfragen mit einer Anfrage habe und ich Individuen diese Anfrage für das was sich daraus herleiten kann und damit hab ich dann so was in der Regel als auch vom und der deshalb tauchen diese Anfragen und dieses war Arbeit und auch jetzt hier regelt allerdings diese Konjunktiven Anfragen ebenfalls Gegenstand der Forschung sind noch lange nicht wie in einer Art und Weise standardisiertes gibt also keinen offiziellen Standard keine normative Syntax dafür und wir das müssen ankucken Besonderheit Kurzschreibweise die auf der prädikatenlogischen Darstellung basiert uns mal angucken und das Ziel der letztendlich was ich da mache es oder was ich möchte mit Konjunktiven Anfragen dass das ich möchte die die ausdrucksstarker Anfragen stellen nach ganz bestimmt Individuum wobei solche Sachen zwischen kennengelernt haben es bald irgendwie und Formatierungen Nachbearbeitung Sortierung von Ergebnissen die zu was ist also gar nicht dabei allerdings es gibt schon Implementation von diesen Konjunktiven Anfragen und man kann sie Anwendungen wirklich verwenden als eine ganze Reihe von Wismar wird dann gleich auch noch 2 unterstützen diese Konjunktiven Anfragen also es gibt verschiedene Implementation lange Rede kurzer Sinn zu machen gucken wie funktionierenden solche
Konjunktiven Anfragen für aus Prinzip das ist ganz einfach also konnte dann fragen wir
uns an den blaues bekommen die wahren frage ich kann Anfragen an aus Ontologien stellen wir beispielsweise welche Bücher sind bei Springer erschienen und wer sie geschrieben und das kann nicht so formulieren indem ich mir jetzt Rollen und Klassen quasi hier Verbände in Anfrage und diese Beziehungen Konjunktiv miteinander verknüpft war ich Frage also nach einem Buch X das Verliebtsein soll bei Springer und dessen Autor y sein sollte und das kann ich in dieser Art und Weise quasi abfragen alles was man dafür qualifiziert alle Individuen das wir dann meine Ergebnisse die genau diese Bedingungen eine einstellige Prädikate dass die Klassen und zweistellige Prädikat dass die UNO entsprechend die Syntax man sieht ist angelehnt an die Prädikatenlogik und ich habe rollen lassen Individuen nicht kann Variablen einsetzen verlieren auch gemacht und es gibt die Konjunktion mehr gibt sollten nicht aus dem bisschen formaler sieht das
so aus als ob Klassen beziehungsweise negierte Klassen das ist jetzt von oder nichts von und ist der Name einer Variablen oder eines Individuums man kann ich auch heute noch einsetzen das zweistellige Prädikat also man sieht das Ganze sieht sehr einfach aus was nicht erlaubt es ganz wichtig negierte Rollen das sich nicht verwenden das führte sehr sehr böse Folgen auf die Entscheidbarkeit das wollen wir nicht mehr beweisen dass das so ist das Motto so also Rollen dürfen die Frage eben nicht mit insgesamt jetzt solcher Konjunktiven Anfragen natürlich logischen Formen und auch Anfragen ohne Variablen kann man natürlich auch stellen beziehungsweise die können aus und die Folgen sollten aufgeschrieben Anfragen und Jahre aus können aus und die vor gut Frage was ich damit sagen wollte kann ich so nicht sagen was aber wichtig ist am letztendlich hab ich das Problem dass sich bei solchen Anfragen natürlich immer unterscheiden muss es es gibt nannte Individuen in meiner Ontologie auf die die ich irgendwie zurückgreifen kann dich abfragen kann es gibt und benannte Individuum die aus Ontologie herleitbar als und das müssen wir letztendlich auch unterscheidet formale funktioniert ohne konjunktiver Anfrage so dass hier eine Variablenbelegung quasi als Funktion definiert wird hier als Funktionen Mühe und löst die Lösung einer Konjunktiven Anfrage Q für jetzt hier eine aus der DDR und die Roma als folgendes gilt diese Funktion die hat als Grund Bereich als Domäne die Männer sind sich aber wieder ab und bildet die aber auf die Menge der Individuen bezeichnen wichtig kommt auch Individuen benannt worden und später noch merken dass es wichtig für die Berechenbarkeit und dann habe ich leider draußen Ontologie sind quasi alles das was ich jetzt über diese Funktionen angewandt auf meine Variable dann für die Individuen die dabei herauskommen kann und das ist auch eine partielle Funktion sondern total das heißt alle Variablen müssen die billig zu wenig unbeliebte Variablen aber wird das Ganze schon wieder ein bisschen schwierig mittlerweile Datentypen den ich es wird hier in dem Bereich zu nicht weiter betrachte auf ich hatte gesagt es gibt Kernwaffen aus und zwar in den und es gibt natürlich dies nicht unbedingt Finanzen die sich als wir leiten lassen das sogenannte unbenannte Element und diese unbenannten Elemente 3. auf kann man sie ganz einfach Beispiel an der nicht einmal die Abfrage Buchara also als ein Buch und dann hätten wir noch stehen am Buch also quasi jedes Buch hat einen Autor Buch ist die zur Klasse von irgendwelchen ein Autor haben kann man das so ist dann von an Frage wir haben also Buch X und Autor XY und aber das Problem die Wissensbasis haben die 2 2 oben sind natürlich keine Ahnung wie oder was wir als Y sollen bei der und Existenzaussage und deshalb ist eigentlich mit der bisherigen Semantik hier keine oder aber keine Möglichkeit quasi irgendwie diesem y entity zuzuordnen wobei auf der andern Seite das natürlich interessant was wir rauskriegen würden wir uns die informelle die Wissensbasis angucken würden natürlich gibt es ein Buch nämlich das Buch aber keine Ahnung wer der Autor ist aber wenn man das das Buch A natürlich ein Auto hat auch wenn wir die nicht benennen können und das wäre hier ein sogenanntes und benannt ist keine Frage sind können nur solche Anfragen mit unbemannten Elementen die ausdrücken wie können solche umbenannt Elemente in Anfragen berücksichtigt wie generell ist natürlich schwierig Ergebnisse auszugeben weil wir ja kein Element dafür und aber weil wir gesehen haben wir Existenzquantor ist natürlich die die Existenzaussage sinnvoll weil die Wissensbasis ja sagt es gibt natürlich zu Buche den Autor wissen und nicht exakt für das zeigen können was man zum 8. Mal findet dieser unbenannten Elemente und diese unbestimmten Variablen die bindet man quasi ein Existenzquantor also das ist wieder trägt den man hier erfolgt dann sieht das Ganze so aus anderen wieder das Buch Wir haben wieder jedes Buch hat einen Autor und dann stellen wir die Anfrage so dass wir quasi Fragen nach den Büchern die ein Auto haben können hab ich noch mal zu vergessen und die Lösung sieht dann so aus dass wir eindeutig haben ein Buch A das qualifiziert sich dafür allerdings haben wir y jetzt nicht als Teil der Lösung drin weil es mir und haben durch den Existenzquantor und sagen es gibt sicherlich irgendein y lassen sich die Wissensbasis zu 2 quasi vor wird das ist eben die Buch ein Autor geben muss aber wir können hier den ich bin also das ist wieso semantische Feinheiten wo man das Problem hat wenn man das wirklich in der man konkret umsetzen möchte und so viel und bestimmte Sachen der Wissensbasis drin hat muss man sie mit leben können und man möchte auch entsprechende Ergebnisse haben auch von wird nicht jedes einzelne Individuum J bestimmen kann die grundsätzlich oder
grundsätzlich Unterschiede zwischen solchen Variablenbelegung Spargel und konnte die Anfrage sind immer zusammengestellt also einmal geht es darum umbenannt werden gibt es in Frage gibt es in diesen Konjunktiven Anfrage natürlich die Frage ist was wir dann entsprechend dafür ausgegeben haben bestimmte Variablen ist klar Konjunktiven Anfrage dass keine unbenannten wird dabei kommen natürlich eine der Ausgabe vor und bestimmte Variable das so genannte umbenannt wird die kommen nicht in der Ausgabe vom wagte ist Sohn des Variable kann letztendlich sowohl den unbenannte als auch benannt wird sein weil sie können zwar kümmert er habe ich immer die Möglichkeit irgendwelche ihren Knoten selbst auch in das wahre Anfrage zu kreieren zu basteln die müssen dann nicht genannt werden solche der Knoten das sind auch nichts anderes als und wird aber ich kann natürlich normales parkte Variablen immer die die Ausgaben mit miteinbringt samt den Knoten genau Lehre Knoten lösbar sind also unbekannte wird und und und nicht ausgewähltes Park Variablen die gekommen normalerweise auch nicht die aus normalerweise dass nicht jeder durch eine generelle wenn es also
Vergleiches parkende Konjunktiven Anfragen Barclays also nichts anderes als die Sprache die Muster Graphen ausfällt dagegen Konjunktive Anfragen die haben zumindest logische Grundlage als Semantik ist dabei die Rücksicht nimmt auf jetzt die Wissensbasis der das ein kanonisches Modelle werden bei Konjunktiven Anfragen viele mögliche Modelle die uns gar nicht alle angeguckt haben damals Park jetzt viele prozedurale Geschichten die Alternativen Optionen Filter und solche Sachen das gibt bei Konjunktiven Anfragen nicht und wir können weiß Barke quasi beliebige Elemente Anfragen dagegen bei Konjunktiven Anfragen kriegen wir das was wir zurück so irgendwie nur benannte Instanzen zurück also benannte Variablen anders geht es Variablen können zum 2. für beliebige Elemente stehen ihre Knoten oder Knoten die jetzt auch einen am Abend und Konjunktiven Anfrage können die für bestimmte und entsprechend und bestimmt was man sagen kann wagte es also für Frauen durchaus möglich und stellt also die logische Konsequenz in Form eines Graphen war man kann jeder Typisierung überaus machen kann auch üblich Anfragen entsprechend Arbeiter für das Debakel und ist gibt aber trotzdem Inkompatibilitäten jetzt bei der ARD Semantik das heute geraten bisschen Hinweis darauf sind jetzt nicht tiefer eingegangen kann man sich nicht auch noch Stunden drüber unterhalten aber das wollte ich in dem Zusammenhang nicht noch mehr daher liegen bei mir das Thema und nicht vertiefen müssen also dass es merken Sie sich das mit dem Konjunktiven Anfragen das ist so eine Sache das ist gerade entstehen ist jetzt ein 2 Jahre ist es letztendlich wieder als dass man das verwendet und man möchte halt irgendwie schon bald so erweitern dass man aus Anfragen auf all Datenbanken machen möchte wobei man auch von der aus man irgendwas in die Ergebnisse mit einem was aber über den normales wartet Semantik nicht funktionieren weil das der Abfragesprache in dem Fall nicht das ganze Zahl
weitere oder die Konjunktiven Anfrage noch Arbeit möchte müsste man natürlich Teil des Barke Funktionalität dazu für mich Filter Modifikatoren Ergebnis vom Format unterschiedliche dass man die zulässt dass man die Negation entsprechend mit aufnimmt und dass man neben den Konjunktiv ausdrücken auch noch Disjunktion mit zulässt und auch noch komplexer Fahrt Ausdrücke wie beispielsweise transitive Abschluss sowas was und Beispiele gesehen aber Problem bleibt bei den ganzen wenn ich diese Konjunktiven Anfragen betrachtet was ist die Komplexität
der ganzen Sache ist das entscheidbar oder nicht entscheidbar generell wissen wir schlussfolgern mit Audi das war schon ziemlich komplex das Wort nichtdeterministische exponentielle Zeit aus 2 war sogar doppelt nichtdeterministische exponentielle Zeit und die Frage ist wie schwierig sind kommen jedoch Anfragen und wir sehen Sie das da auch noch einiges offen ist also man hat das jetzt nicht für all die sondern für Aula der man das klären können also das ist dann doppelt exponentiell konjunktiver Anfragen für steht für Schock hat man das Ganze auch noch mal bewiesen und das Problem ist aber immer noch jetzt für all oder aus 2 da ist noch nicht bekannt ob jetzt tatsächlich Konjunktive Anfragen in den Kontext entscheidbar sind oder nicht das letzte Ergebnis das dazu veröffentlicht worden ist das stammt von Anfang Januar 2009 und Seite ist nichts passiert also das weiß man in dem sind noch nicht was was mit nach Hause nehmen ist das Konjunktive Anfragen vor und in die sind ziemlich kompliziert sind aber man kann sich stellen also die miesen hat sich schon kennen kennengelernt haben
jetzt auch bei Unterschied zum Teil mit verwendet werden können die unterstützen das sich kaum 2 beispielsweise helle oder aber mit die unterstützen direkt jetzt mit bestimmten Einschränkungen hier diese Konjunktiven Anfragen an die Einschränkung macht man in der Regel das hat damit ein bisschen einfacher implementiert war das vorausgeschickt haben wie kann ich irgendwie aus Aue Ontologie tatsächlich dann auch Informationen herausholen wollte ich ein leitender eigentlich mit ihnen vor dem Kapitel was sind eigentlich und wo sind Dinge die ich mit auch nicht darstellen kann warum kann ich ausgerechnet jetzt mit den darstellen als nächstes hier besprechen das haben wir mit dem Konjunktiven Anfragen ein gut Regeln generelle die gibt es natürlich schon viel viel länger als AOL oder das antike
also Regelung und das Manko oder uns verschiedene Möglichkeiten ankucken wogegen auftauchen irgendwo in der Informatik oder Mathematik unterscheidet man auf der einen Seite zwischen logischen Regeln die in der Logik vorkommen dass diese Implikationen der Prädikatenlogik die kennen sie schon kann man als auch übersetzen mit 2 Implikationen man hier übersetzen dass sich schon eine entsprechende Disjunktion und und die kann ich theoretisch Wissensbasis immer mit aufnehmen quasi als neues Axiomen als logische Erweiterung einer Wissensbasis dort das ist so eine logischen Regeln man normalerweise an dass die Welt offen ist was soviel heißt wie die Fakten die nicht bekannt sind werden also nicht von vornherein als negativ als nicht vorhanden am interpretiert sondern alles ist möglich so laufen Welt das wissen wir und die Formulierung normalerweise nennt man ist deklarative der generativ im Unterschied zu prozeduralen Formulierung dieses Programmiersprachen weil auch in Programmiersprachen die es Regeln jeder von ihnen hat also eine ist X Y Z Regel gesehen dass es jetzt auch mit sogenannte Produktionsregel und die gibt normalerweise mehr ausführbare Anweisungen Maschine die ist demnach möchte kann verändert werden und ich ist und auch die Semantik seine sogenannte operationale Semantik also das heißt die Bedeutung das ist der Effekt der bei der Ausführung dieser Rede dann Programme kommen verwendet oder steht neben diesen prädikatenlogischen Regeln prozedurale Regeln gibt es auch noch den beispielsweise auch in der Logikprogrammierung also beispielsweise bei Prolog oder vor lautet dass solche Logik-Programmiersprache dass die Regeln bisschen anders aus dass es historisch zugewachsen da haben sie den Header also das was folgt aus der auf vorne dran der Implikationspfeil zeigt in die andere Richtung und dann an anderen die ganzen Vorbedingungen das an vielen dieser Implikation das heißt wenn eine Person des und X keine Frau ist dann folgt daraus dass sich sein meines also diesen sich eigentlich fast genauso wie prädikatenlogische Regel allerdings gibt es hier natürlich einige Einschränkungen was jetzt die Formung der Regeln angeht also das Negation nicht überall erlaubt das Einschränkungen bestehen bezüglich Prädikaten Funktionssymbolen und ich ist ganz einfach aus dem Grund weil die meisten Dinge in der Logikprogrammierung doch in einer Art und Weise noch berechenbar sein müssen um typischerweise der Logikprogrammierung haben beschlossen der Welt ist sehr sehr einfach zu schlussfolgern die mit dem ich darstellen als negativ gesehen und damit kann man eigentlich sehr gut und sehr effizient Mitarbeiter und wenn man diese Art der Formulierung oder der dass der Auftrag der und dann gibt es noch Ableitungsregeln innerhalb von Kalkülen wird beispielsweise die Regeln zu der Semantik das Regeln zum definieren neue Regeln solche mit wenn solche Ableitungsregeln selbst die sind nicht Teil der Wissensbasis aber mit der kann ich dann aus Wissensbasen neue Regeln ableiten und so was von uns aber nicht ankucken das ist halt nur zu Vollständigkeit halber der 4. der möglichen denn dies noch das Problem mit diesen Regelsprachen generell ist der muss sich überlegen welche Regelsprachen verbindlich jetzt um beispielsweise meine aus Wissensbasis Weise zu arbeiten und das Problem des 1. auf das man gelöst ist dass diese Regel Sprachen untereinander so gut wie nicht kompatibel sind weil wir einmal geschlossen wird einmal auf der Welt und ich Dinge diesem man ist komplett unterschiedlich und dann ist die Frage ob ich muss mir eine aussuchen und da unterschiedlichste Kriterien also einmal natürlich kann man sich fragen ja nicht klar ist jeweils die Spezifikationen von Syntax und Semantik dass es bei den prozeduralen meist nur vage das ist bei dem prädikatenlogischen Regel immer ganz klar vorgegebenen muss man sich fragen ja dem Impuls oder so wird das ganze unterstützen damit ist wirklich irgendwie benutzen kann sind die Ausdrucksmittel oder welche Ausdrucksmittel brauch überhaupt nicht jetzt Problem habe das jetzt mit einer normalen Autor beschreiben somit nicht mehr dargestellt werden kann dann auch die komplex die Implementierung ist das durch das ganze effizient performant ab wie die kompatibel ist das mit meinem bestehenden Auen und so weiter also da gibt unterschiedlichste Möglichkeiten das ganze bewerten zu wollen dann muss man sich fragen möchte man deklarativ haben beschreibend oder soll das ganz operationale sein und entsprechend kann man dann die einzelnen Regelsprachen nacheinander
untereinander logische Regeln hat schon gesagt ist klar definiert ist umfassend erforscht das gut verstanden und sie sind natürlich wunderbar kompatibel mit AOL die oder RDF das einzige Problem was war es wirklich ein betrachten wir ganz normale prädikatenlogisches ist also nicht entscheidbar dagegen die prozeduralen weniger das es nicht so schön sauber formulierte gibt es viele unabhängiger Ansätze in jeder Programmiersprache bisschen anders diese meist nur vage definiert und um die Beziehungen zu Frauen und für das bis Erkennen ist ziemlich unklar aber dafür kann man das effizient abarbeiten das können Sie aus der Programme die Logikprogrammierung selbst die einzelner and the dieses Ansätze diesen wiederum klar definiert aber es gibt viele verschiedene Ansatz dann müsste man sich dann auch überlegen welches wann welches nicht es gibt welche die sind halbwegs kompatibel mit aus der der anderen wieder nicht und auch das ganze entscheidbar ist oder wie komplex das Ganze ist das praktisch arbeiten das hängt davon ab welchen Ansatz in der Logikprogrammierung folgt wie Ausdrucks mächtig die Sprache derzeit was war letztendlich machen wenn man maximal Ausdrucks Mächtigkeit haben möchte landet man bei prädikatenlogisch logischen Regeln und wir wissen ja jetzt auch schon wenn man die Prädikatenlogik bisschen einschränkt vielleicht auch mal gar nicht alles aus der Prädikatenlogik dann sind wir in der Lage doch auch damit noch effizient zu arbeiten und das ganz offen entscheidbare Basis zu stellen das ist das was wir letztendlich machen also nutzen
Prädikatenlogik als richtig sprach und dort damals Regeln solche implications Formen diese implications Formen bestehen normalerweise aus einem Rumpf ist das was vor dem Implikationspfeil kommt und von einem Kopf das ist da ist das was nach dem Implikationspfeil kommen und üblicherweise werden solche dargestellt dass alles was vor dem Implikationspfeil kommt mit Hilfe einer Konjunktion also Konjunktiv miteinander verbunden wird also mit einem und das ist einzig über den können wir prädikatenlogisch und Form zu dieser Disjunktion wobei dann alles was der Disjunktion quasi vor dem Implikationspfeil stand negiert wird und das was hinter dem Implikationspfeil stand nicht mit also so bleibt es und dann haben wir das Ganze in eine disjunktive Form das wissen wir schon disjunktiven Form Klauseln und die andere sogar ganz spezielle Klauseln nicht mehr Horn-Klauseln aber dazu zu der feineren Unterscheidung kommen generell was es erlaubt sind solche die Karte prädikatenlogischen Formen am war einmal Konstanten können vorkommen können Variablen und Funktionssymbole vorkommen wie dieses aber war die über diese sind es können von von vorkommen aber üblicherweise für Variablen dich vorkommen weggelassen freie Variablen werden als universell quantifiziert verstand das heißt für alle x gilt und dann werden die Welt ist das heißt mit lediglich dann in der Regel also das ist auch mehr Geld für alle Bewegungen Bewegung in einer bestimmten war man
unterscheidet dann auch so genannte disjunktive Regeln der sie Rumpf genauso aus wie das hatten wir der Kopf letztendlich der besteht dann nicht aus einem einzelnen Atomen sondern aus einer Disjunktion von mehreren nicht mit den Atomen kann sich jemand logische Regel vorstellen die so aussieht also in der Regel sind das schön dass das Wort redet auf vorkommen so wird üblicherweise sind das dann Regeln die irgendwie als Umkehrschluss funktionieren also beispielsweise wenn ich sage ich etwas dann scheint wieder die Sonne oder das Licht an also man könnte das genauso gut umgekehrt mit und verknüpfen und daraus was aber das so ungefähr so dass so typische disjunktive sich nicht so weit dass diese Regeln machen wir dann sowieso nicht sondern wir bleiben bei der ganz einfachen Form als Konsequenz im Kopf immer nur ein einzelnes Atom aber noch mal zur hat typischen Unterscheidung welche Arten von Regeln gibt es denn jetzt in der Prädikatenlogik ganz allgemein die Klauseln dass in solchen Disjunktion von atomaren Aussagen oder 4. atomaren Aussagen dann anderer Horn-Klauseln für die geht die Bedienung dass es eine Klausel ist mit maximal 1 nicht negierten Atom also der Kopf für gewöhnlich also kann man so auf mit einem nicht gibt Atom können wir sehr schön als Regel geschrieben werden dann gibt noch so genannte Definite Clause mit denen auch eine nicht negierten hat Forum und was wir noch brauchen das sogenannte Fakten Fakten sind also nichts anderes als quasi mit Klausel mit einem einzigen nicht negierten Atom was ich da mache ich Ordner Individuum einer bestimmten Klasse 1 Euro oder so was zu das ist letztendlich ein Fakt nicht so ausdrücken kann
einfache Beispiele ganz oben eine Klausel also eine Index eine Person ist dann ist entweder eine Frau oder ein Mann klar im Kopf der Implikationen jetzt mehrere Teile oder mit oder verbundene Atom stehen aus dem Grund ist es eben einfach Klausel oder disjunktive Klauseln der sie einst runter vom war vor drangen mit Konjunktion also an und hat Kind daraus folgt also bin ich seinen meines Unglücks hat y als die dann ist es ein Vater das ist mit Definite Clause übertragen auch einen nicht jedes Atom haben Clause Form also die Implikation auflösen wurden Disjunktion Funktionssymbole gibt es dann auch noch also das hier beispielsweise Mutter von X das ergibt irgendwelche anderen Instanz das ist eine Funktion Symbol und hat oder dagegen ist wieder eine Rolle also hat oder von Mutter von X und Y daraus folgt X ist Onkel von Y das wird jetzt mit tausend Funktionssymbolen und Klausel oder spezieller Fall einer aus ist das hier und man nichts anderes und X auch noch gleich eine Frau ist dann folgt daraus für X eigentlich gar nichts also die Menge herauskommt ist übersehen weil wir eigentlich disjunkt sein sollten Mann und Frau diese beiden Klassen und daraus würde man dann das Wort Argument folgern und das ist ein Spezialfall man sich mit der Konsequenz oder Lehrer Implikation in einer bunten hatte wieder eine Frau das ist ein Fakt auch jetzt hier als Prädikaten logische dargestellt von diesem an die normalerweise die nimmt entspricht der Standards an die die war schon kennen gelernt haben für die Prädikatenlogik würden mir das alles zu übernehmen hätten wir das Problem das Ganze ist nach wie vor unentscheidbar deshalb hat man sich schon relativ früh in Gedanken gemacht wie man solche Ideen wie einschränken kann um sie dann tatsächlich auch Implementation der mich verarbeiten zu können und eine dieser Regel Sprachen brachen die bekannt ist die schon relativ alt ist das ist später lockern und dann ist mit kriege Sprache die funktioniert nur aus Horn-Klauseln dieser Horn-Klauseln dürfen wir keine Funktionssymbole enthalten also die jetzt schon relativ lange dass es entwickelt worden der siebziger Jahre hier im Zusammenhang mit so genannten deduktiven Datenbanken ist das in Abfragesprache oder besprachen die ich wissen Axiome und ähnliches formulieren kann mit Hilfe von der Verlobte Senatoren Tausend keine Funktionssymbole relativ einfach solche Peter Programme das sind die Wissensbasen quasi wird das von Horn-Klauseln ebenfalls wieder ohne Funktionssymbole und das schöne dran ist wenn ich diese Horn-Klauseln verwendet und nicht eine Funktion zum wurde dabei dann ist das ganze immer noch entscheidbar und es ist sogar für große Datenmengen noch halbwegs effizient damit zu arbeiten die Komplexität entspricht ungefähr dem was auch ohne leidet die Komplexität der letztendlich gibt es gibt auch oder es wurde auch für die verlocken
explizite Semantik quasi spezifiziert einzige Unterschied zu prädikatenlogischen Semantik ist ja schon kennen das ist die Möglichkeit dass ich Variablen habe und daher werden Werte zugewiesen das heißt für diese Variablen Zuweisung braucht man wieder eine Funktion als man hat Daten zu was uns Funktion Zeit das ist nach Abbildung von Variablen auf jetzt die Interpretation der Domäne und dann hat man Interpretation von Form und Herrn unter der Interpretation ihr und dieser Daten zuweisen verbunden und baut daraus jetzt ein komplettes war logisches Modell auf für diese für dieses Geld verlockt für diese Daten Wissensbasen und man sieht anders interpretiert ich mit konstante wie der britische Rechner Variable bringt der britische durch ein ständiges Prädikat usw. und dann kriege ich dann aber aus Interpretation ist genau dann ein Modell für eine Regelmenge wenn ich nämlich für jede genau diese dann mit Hilfe der Interpretation herleiten kann das heißt wenn für jede Regel ein Modell also genau so definiert über das bisher hat auch nicht noch mehr drauf zu gucken also Eltern ob eine Variante mit der ich bin ausdrücken kann man ganz bestimmten eingeschränkten Form wird nicht nur noch das Problem des nutzen wollen ja sich dieses Bild
oder mit aus bekommen und ich habe keine Ahnung wie ich das nun genau eigentlich macht also wie lässt sich der Dialog mit aus kombiniert das funktioniert Pakts einfach in einem Marktabsprache die angelehnt ist anders aus und definiert nochmal formal entsprechendes an dich dazu die sagt dass diese Welt einer Variablen Konstrukte nicht benutzte nichts anderes als auch in Klassen und auch Rollen und dann auf das ganze werden wie man an dem ganzen auch noch angegeben das
Ganze heißt es war es wie er das ist an diesem Antiquar wohl
länger im Gegensatz zu Hause oder auch andere Teile oder Spezifikationen das Semantic Web erzählt hat es bisher noch nicht geschafft Standard zu werden oder mehr bekommen dänischen zu werden das liegt daran dass sie sehr viele einzelne Gruppen oder Fraktionen die innerhalb des W3C es sich um das man die Bemühungen aus der Alten Welt der Logikprogrammierung stammen und aus der künstlichen Intelligenz und dort gibt schon sehr sehr viele unterschiedliche Sprachen unter anderem auch das der und die hat man das Problem ja wir jetzt schon wieder einen neuen kompletten Dialekt finden müssten alles was war dann wieder schauen dass wir das dorthin abbilden das macht wieder sehr sehr groß bei wie Entscheidbarkeit Semantik und sonst was drin lassen wollen das heißt es wird wie schwierig das heißt jeder zu ganzen Grabenkämpfe keiner konnte sich wie ein war auch mit diesem 12 Standard nie so richtig glücklich deshalb gibt als Vorschlag aber aber nie richtig jetzt auch als die W3C überkam dänischen lautet anders das gibt ein in diesem Regelbereich Zement sich wohl oder auch noch ganz kurz sprechen das ist das wohl der Change Format und da geht man dann das eigentliche Problem an dass man vorhandene regelbasierten Sprachen in ineinander übersetzt mit Hilfe dieses wohl der Change Form der geht es wirklich um und übersetzt von solchen regelbasierten Sprachen aber es gibt auch hier Marktabsprache mit nicht direkt schon Regeln ausdrücken kann und das ist nur man sieht und das ist nichts anderes als Teil von Audi man ausgenommen hat Audi in dem Fall und man als kombiniert mit später lockt beziehungsweise wohl wohl von Mark ablehnt wird das es quasi die Marchart Variante von der dann noch die 2 Sachen hat man irgendwie kombiniert und ist mit einem rausgekommen dass man es wird die Dividende ist hat sich ja schon gesagt dass nichts anderes man versuchte Dialog den wieso aufzubauen dass es sich nicht auf den Dialog Variablen sondern auf AOL Ontologie direkt beziehen dass sämtliche Symbole Regeln verwendet werden das sind Auel Bezeichner oder dann neue Eltern noch bezeichnet eingeführt wird insgesamt wurden dann wie üblich in dem Bereich auch mehrere Syntax Varianten kritisiert es gibt nix Variante des gibt er der 1. Variante und es gibt abstrakte Variante mit ein 2 davon auch ein bisschen reingucken und Regeln generell soll werden genauso ausgedrückt was wir was auch später noch kennen kennengelernt haben es gibt hier in Bonn aus Körper Implikationen und auf der andern Seite das was daraus folgt das schöne oder nicht schöne dran ist es nur an sich ist 1. unentscheidbar aber es gibt halt einige Teile von 12 die entscheidbar sind trotzdem interessant sind die wir uns dann auch noch genauer schauen aber erst mal eine auf
die Sprache drauf soll also jedes wird der besteht hier aus einem und aus einem her da der bei Debitel genannt Antezedens das ist das was als vor dem Implikationspfeil kommt und konsequent ist die Konsequenz die hinter dem Implikationspfeil kommt es gibt besteht die Bescheid gewisse Einschränkungen und die sie dann so aus dass jetzt hier beispielsweise war nur Konjunktion sowohl nannte zählt also kommt als auch konsequent stehen können und diese Konjunktion dürfen nur Konjunktion von Atomen seien die entweder Klassen sind also jetzt von Klassen sei oder Regen das rollende Rolle Properties von Y das abstrakte wollen Falle oder es kann aber auch stehen dass ein Individuum gleicht einem anderen ist ist es kann mit vorkommen oder das 2 Individuen unterschiedlich oder 2 Variablen unterschiedlich sind die von kann auch noch vorkommt wobei jetzt XY das ist wichtig Variablen sein können damit man das Allgemeinen definieren kann es können direkt auch aber auch Individuen sein oder es können jetzt Elemente einer auch konkret um seinen Namen und konkrete das ist nichts anderes als untypisierte das hatten wir auch schon viel von Christian Autoklasse genaue Beschreibung und zu zumindest auch verpackt Property es gibt 2 Spezielle zwar nicht
einmal ein quasi aus nichts alles voller haben das ist klar wenn das konsequent ist des trivialerweise aus nichts kann ich alles wollte dann ist das für jede Belegung war es umgekehrt gibt es auch die Möglichkeit nicht aus was nicht Folge also ein leeres konsequent dass ist dann trivialer Weise für jede Belegung also das kennen sehr von der Implikationen auch aus der Karten oder sogar schon aus der Aussagenlogik eine entsprechend aus falsch kann ich alles fordern und auf der anderen Seite wenn ich das Volk das falls es dann für jede Beteiligung entsprechend der
einfache Beispiele soll insonderheit abstrakten Syntax so aussehen dass man jetzt wird Variablen Fragezeichen voranstellt das können wir schon aus und hielt sich ganz einfach die einfache Regel also P ein Bruder und hat Geschwister es und es ist man sich dann hat am KIT Bruder oder ist das ist relativ einfach oder andere Geschichte wächst hat Vater y y hat Bruder Z dann hat x oder also wir uns auch vorgestellt haben ganz einfach noch eine Variante X ist eine Person und X hat den Vater Y und Y ist männlich dann hat x so wird mit nur dazu natürlich auch auf bestimmte Dinge aus dem Beschreibungslogiken dazugeben beispielsweise haben Person x und die hat höchstens ein Kind daraus lässt sich folgern dass es auch höchstens in seinen Sohn hat also auch relativ einfach und aus der praktischen Ontologie gibt solche Sachen also gibt es hier um die Vererbung oder weiter Vererbung von Verletzten Teilen am Körper aus aus München medizinischen Ontologie gibt es sowas also beispielsweise jetzt am Körper Location x haben man das werde unter und werden ein Trauma und das Trauma des Einbruch also der unter der gebrochen Trauma y zumindest der Bruch dann ist die Location von x wurde die wirklichen von Y ist wächst also der Bruch ist auf dem und haben das ist ist Location auf und dann kann man auch sagen der und ist Teil des Abends der haben wir dann Zeit also kann man auch sagen der Bruch ist am Abend also die wirklichen des Buchs ist arm und wollte der leitet man also nicht mit Sonderregel ganz einfach dass man einen Darmbruch hat dann ist der gebrochen also relativ einfache Geschichte sogar solche dann letztendlich tatsächlich für darf man einen
allgemeinen Blick auf die abstrakte Syntax mal auf das werden Sie jetzt Literatur wenn sich dazu was ankucken das dass man diese Regeln umgekehrt schreibt genauso wie man es früher aus den aus der Logikprogrammierung gewohnt war schreibt man auf den Header also das was folgt an die vorderste Stille und das woraus man schlussfolgert dahinter ein wichtiges Thema nur die Richtung des Implikationspfeil jetzt quasi wie im Blick zu halten also das war sieht so aus dass ich hier in der Reihe von Atom aber aus dem nicht wie ein Atom Schlussfolgerungen gibt es soll Wissensbasen die bestehen normalerweise aus einer schon als Ausnahmen Auelt Wissensbasis plus dann auch noch eine endliche Menge die dazu dazugehört und mit der Hilfe ich dann die 1. 8 herleiten oder prüfen und dann definiert man Thomas Atome sind entweder jetzt Klassen oder sind welche Datentypen also man kann man Datentypen zuweisen dann gibt es hier am abstrakte Rollen ist das er von 2 Individuum oder 2 Variablen da kann ich holen definieren kann ich weiterhin konkrete wollen dass in der Partei Robert ist das ist das Buch verwendet und dann gibt es China-Reise von eingebauten Funktionen für das sind die Bild von Jones mit denen welche Operationen auf Soldaten hier durchführen kann und dann hab ich noch die Möglichkeit hier für dieses 1. und different from Ausdruck also gleich y. beziehungsweise die ungleich Y das sind auch noch Atome die ich hier so in der Regel mit 3 kann
und die Semantik Stimmen zu mehr auf Beschreibungslogiken wird von der Dialog verwendeten gesehen haben um für die gleichen Interpretation das heißt aus Individuen sind Konstanten aus Klassen sind einstellige der Dialog Prädikate Frauenrollen sind zweistellige Delta log Kreditkarte und so kann ich dann quasi mit der Interpretation herleiten und Interpretation kann gleichzeitig Modell sowohl für die EU und als auch für die Menge von Daten noch als Bild einer Wissensbasis sein und dann also kann man sagen Schlussfolgerungen über Paul Delta Kombination sind aus dem Grund ohne weiteres das reicht eigentlich schon so das Ganze noch explizit machen wollen nur
als Beispiel nicht das ist von vorne bis hinten durchexerzieren müssen kann man natürlich auch wieder Interpretation definieren man muss dabei beachten dass wir 2 verschiedene Arten von Rollen haben wir ja einmal abstrakte wollen das sind also rollen die 2 unterschiedliche Variablen oder Sonderklassen miteinander in Bezug setzen und man hat diese Täter Properties die jetzt einer Klasse nur ein Wiederwahl zu weisen die männliche und zwar unabhängig voneinander einmal in der Domäne mit der Interpretation und an die hier quasi berücksichtigt dass man der derzeit Interpretation hat behauptet Interpretation und konnte damit baut man dann letztendlich das Modell oder die Interpretation auf das man sagt ok man hat Klassen Interpretation hatten Interpretation für die abstrakten rollen für die konkreten rollen für die Datentyp Zuweisungen für die Bild Funktionen und so weiter und damit kann man dann genau definieren was bei herauskommt was man letztendlich dann noch sagen muss man diese Interpretation hat erinnern und Modell ist dann fertig wir gesagt haben wann oder für eine bestimmte Belegung muss dann irgendwann mal das ganze wahr oder falsch seien der müssen wir sagen sein nannte den dafür ist ein konsequenter für das ernannte zieht es dann genau erfüllt wenn hier das Antezedens ist das 2. Filiale von ganz am Anfang oder wenn alle einzelnen Atome das Antezedens erfüllt sind die mit und miteinander verbunden war und dann konsequent sieht genauso aus konsequentes genau dann erfüllt wenn es nicht der 1. und wenn das Atom des konsequent quasi erfüllt ist dann ist auch das gesamte konsequent erfüllt und die wird dann von der Interpretation erfüllt genau dann wenn die Interpretation sowohl oder wenn die Interpretation des das Antlitz Zellen erfüllt ebenso dann das konsequent also vor 3 Teile müssen mit derselben Interpretation erfüllt sein damit wir schon wieder eine komplette Interpretation angegeben und die Semantik von 2 ist das können wir mittlerweile relativ schnell die abstrakte Syntax die wird normalerweise oder wenn sie in der Standard Definition die noch kein Standard ist der Satz von einer Grammatik sehen und ich dann von aber nicht mehr ankucken dann gleich Blick
werfen auf die konkrete Syntax die dann natürlich wieder einen neuen Namensraum wir brauchen auch einen für die entsprechenden aus Erweiterungen die welche noch entsprechend verwenden können und brauchen das einzig neue was wir brauchen so dass wir Ontologie jetzt hier quasi eine Reihe von 2 Regeln definiert das sind die eigentlichen Regeln die dazu kommen das ist das was droht John drunten unten drunter steht und da kommt neuer Namensraum für wohl für die wohl mit Mark ablehnt wird statt dazu untersteht einmal diese Implikationen drin also die eigentliche Regel und dann kommt noch eine Reihe von Variablen die deklariert werden können dazu also eine Rede oder so
Implikationen sie normalerweise immer gleich auf also die hat einen Content Content steht als 1. mal dieses aller das ist der Referenz auf den Namen des quasi der Ontologie und die oder der Regel und dieser Name ist in der Regel nichts anderes als irgendein URL und gleich dann noch mal angucken kann man dazu welche Kommentare machen und dann kommt da drin einmal der Körper also der Bahn und der Kopf der Held der die da drin stehen und davon kann natürlich dann normalerweise dann mehrere solcher Implikationen in einer Wissensbasis drinnen steht das
Antlitz dann also der baldige besteht durchaus machbar von Axiomen Atomen und aber genauso da der kann aus einem oder mehreren Atomen besteht aber kann also jetzt hätte
und war die aus einer Menge von soll Atom bestehen die jetzt hier wieder sein können so genannte class Atome der Talentshow Atome individuell Property Atome Tabelle Property Atome individuell Atome der für individuell Atome das sind genau die nur von definiert haben was kann denn jetzt ist wirklich alles sei und damit für das bisschen zumindest mal gesehen haben ein bisschen verstehen Beispiele zu den
einzelnen den hier schnell dazu also ein klares Atom wäre beispielsweise so definiert und was Sie unten sehen das es nichts anderes ist als das hier ein klares Atom definiert und zwar muss ich da vorne angeben zu welcher Klasse oder Autoklasse gehört dass nicht zuvor auf ORF Personen und und und eine die Variable oder der Variablennamen mit dem ich hier in der Regel arbeiten Personen die soll aus der Klasse war vor für Personen seien von auf darüber sollten so schon der Übung gestolpert sein dass es diese fehlende verfilmt Ontologie da werden halt Adressdaten Personen und solche Sachen kann man da entsprechend mit verwalten daher stammt dies bei dass es also mit Cluster genau so kann ich ein genanntes Delta oder stark vom angeben dass es in dem das auch einen Datentyp hat und dazu muss ich dann in diesem Wert Atom angeben da hab ich Jahrzehnte nämlich schon die dann halt einen Datentyp und in dem Fall ist der Datentyp Tiedge
dann kann ich eine individuelle Property Atom angeben das ist nichts anderes als dass ich jetzt eine Property ein gebe das jetzt hier 2 Variablen oder 2 Individuen einer Art und Weise dieses überleben abstrakte Klasse verbindet also individuell produziert vom da hab ich jetzt hier vor vor ganz schön das ist dass diese diese Rolle die ich nehme und die wird zwischen Personen und kann aufgespannt Körper Personen gehört zum Bild Wertebereich und kann nicht zum Bildbereichen das bedeutet dass die Person die Pall gehört zu einer Organisation und das ist dann die können also auch einfach zu das gleiche auch hier nochmals entsprechend der Tabelle der propagiert vom sieht letztendlich genauso aus nur das dann hier als 2. das ist hier leicht grünlich geschrieben dessen Name ist dann vormals schon als Variable deklariert worden der ein Datentyp zugewiesen worden ist dann verbindet man quasi hier ein eine eine Rolle die jetzt ob er einen Datentyp 4 entsprechend noch Quatsch aus Sicht der damit Vorbild ist nichts anderes als konkrete Rolle das sicher aber ist dass sich jetzt der Personen hier einen auch ein eine Rolle zu weiß nicht ob es schon und zwar dass es nun nicht daran dass es dann den fallen aber genau und das hat einen bestimmten Datentyp nicht vor Schumacher festgelegt haben musste sollte dann jedenfalls können sagt also dass wir in der Tabelle Property konkrete Rolle als der Partei größeres komplexeres
Beispiel sie sehen das ganze lässt sich für gewöhnlich ganz schön auf zieht und so die dieses Onkel Beispiel aber also X hat Ford y y Angebot derzeit daraus folgt dass X in Onkel Zeit hat mich das Ganze dann ins zwar aufschreiben und jetzt nur den teilte die Regel enthält also dieses Tool Doppelpunkt dann die die chemischen also die die Regeln konnte als 1. Mal der Name der Regel also wirklich nicht an dass das Onkel heißt dann kommt danach eine kleine Annotationen der steht nichts anderes als Bruder des Vaters der könnte sonst was reinschreiben dass das ganze alte normalen worden erklärt und dann kommt das 1. Mal dass es hier zwischen den blauen teilen und und und der Header und da sind halt steht nicht viel dringlich definiere jeweils 3 individuell Property Atome mit den nicht einmal hier hat Vater einmal als oder unter und dann hat und der Ausdruck mehr ist letztendlich nicht das einzige was es noch fehlt und die Sprache komplett zu machen also wir hatten noch diese SMS und der freien vom Geschichten die man hier beispielsweise realisieren kann als mit individuell hat Plattformen also das die wird Atom damit kann ich ausdrücken dass 2 den gleich sind also beispielsweise und Präsident Obama ist gleich oder ist dasselbe wie Barack Obama das wär der 2. Mal das Individuum oder beides mal dieselbe Variable wird hier entsprechend bezeichnet genau kann nicht genau so kann ich das machen wir für Bildung von Musik halten anderes Beispiel dazu aus was sonst sonnig
geguckt haben auch noch ganz kurz es gibt solche Bild Function ergänzte ganze Reihe von und da kann ich dann halt auf die Dinge die da unten drunter stehen bestimmte hält anwenden wie beispielsweise das gibt den Bild von den mit der kann sich dann auf auf Namensraum eines Wahlleitung zugreifen die Multiplikation und da kann ich dann sagen was also das 1. was da steht Zentimeter das ist das Ergebnis das was danach kommt miteinander multipliziert werden mussten nicht wenn ich die Angabe die ich habe multiplizieren mit 100 dann kommt dasselbe heraus Zentimeter das würd ich damit sagen unterwegs noch verschiedene andere Sachen die Art die die 3 Sonstige Sachen machen damit kriegt man als prozedurale Argument mit hinein in diese deklarative Syntax generell wenig kann
damit arbeiten möchte kommt man dann heraus dass eben auch Lust soll unentscheidbar ist also um noch mal die Komplexität von Paul aus 2 von Delta log aufgezeichnet aber auch plus 12 ist unentscheidbar selbst wenn ich es mir ganz einfache Variante von auch nicht aus 2 cool oder auch die dann noch kennen gelernt hat damit funktioniert auch ich der praktisch aber es trotzdem noch ein bisschen was möglich also die Frage ist was kann ich überhaupt mitmachen wenn's unentscheidbar ist ja ich kann praktisch folgendes machen ich kann nicht Algorithmen quasi eingeben die Schlussfolgerung jetzt nur für einiges Wissensbasen können und zwar können Sie dort alle Schlussfolgerungen ziehen auf der anderen Seite kann ich aber auch hier ging ich kann Algorithmen angeben die für alles über Wissensbasen nur einige Schlussfolgerungen ziehen können also dass die 2 Dinge die praktisch tatsächlich noch möglichst insgesamt existiert aber das steht jetzt ganz oben ein bekannter Algorithmus mit dem sich wirklich alle logische Schlussfolgerungen aus allen soll Wissensbasis ziehen lassen selbst wenn ich es unbegrenzte unbestritten Zeit zur Verfügung aber wenn es einschränke entweder nur auf eine Teilmenge der vorhandenen Wissensbasen oder nur auf den Teil der möglichen Schlussfolgerung dann hab ich was mit ich arbeiten kann und da gibt es einige Fragmente die man sich entsprechend mal angucken kann dies wird dass man darüber nachdenkt dass man damit Arbeit also entscheidbare
Fragmente von zwar muss man sich das Überleben der welches man Wissensbasen erlauben es überhaupt vollständige Ferenc Algorithmen und dann wollen wir schon irgendwie vollständig irgendwie irgendwas aus dem 2 daraus ziehen dass Gott sei Dank alles soll Wissensbasen jetzt nur aus Aue oder aus 2 Axiomen besteht klar bei der wissen wir das entsprechend hohe oder aus 2 Axiome natürlich dann wieder die Variante das ist entscheidbar andererseits kann ich natürlich auch soll Wissensbasen diesen auch entscheidbar wenn jetzt nur aus der Menge von Delta Programm bestimmt ganz einfach das der entscheidbar ist und die 3. Variante wenig statisch Finite Klassen haben als abgeschlossen endlich viele und die erweitern sich nicht mit dem Namen stammen sind die auch oder dann ist es dort auch möglich vollständig sämtliche Inferenz ziehen zu können und es gibt 2 Varianten die man jetzt noch betrachtet jetzt ein bisschen quasi aus beiden Welten was erlauben die sowohl jetzt aus Axiome beinhalten als auch wirklich nur Regeln das sind einmal die sogenannten des Grüppchen dort wurde und die die es Fouls die bei uns ankucken wollen die man jetzt tatsächlich verwenden kann die berechenbar und entscheidet was dabei folgende trägt ist klar wir wissen ja aus 2 ist relativ Berechnungs starke und wir können ganze Menge von Regeln die welche gesehen haben also beispielsweise diese Onkel regelt die können wir auch in aus aus 2 aus und somit kann man sagen sämtliche Regeln die ich auch in einer Art und Weise aus 2 ausdrücken kann das ist auf alle Fälle immer noch berechenbar und das sind die sogenannten des kurdischen deutsche sind also die ich unterbrechen kann auf Beschreibungslogiken und die ich jetzt hier mit aus 2 auch ausdrücken kann und die andere Variante des sogenannten die als Fußballgeschichte nicht und beschränke quasi die möglichen Variablen Zuweisungen zu einer Variable bei den Regeln einmal da hat man nicht das Problem bei dem Variable hat mir ganz am Anfang gesagt das funktioniert alles gut zu lang nicht nur mit Land und bekannten Individuen arbeitete die dem Variablen zugewiesen werden wenn soll jetzt es möglich ist dass sich quasi Variablen gibt oder durch diese Variablen implizit Individuen herleiten kann dies vorher noch nicht gab und davon potenziell unendlich viel dann wird das Ganze auch wiederum unberechenbar und das von der vermeiden und das macht man bei der 2. Variante bei dem die als von Wirkung und das 1. Mal diese diskutiert die von sein bei dem nicht in der Lage bin zwar Regeln Quatsch zwar jeder Art und Weise quasi mit aus 2 aus und daher müssen wir uns ankucken welche aus 2 kurz druckte korrespondierenden jetzt mit Krieg und die
einfachste Variante des müssen uns ankucken aus 2 gibt es Klassen Konstruktoren und es gibt Rollen Konstruktor und ganz einfach die normalerweise so aus das mit Klasse so dass von einer Klasse das beziehungsweise ein Programm so Property von einem anderen Property dass es das oben und das ist eigentlich nichts anderes oder das kann nicht direkt ausdrücken als Regeln nicht so wenig wie das unten angucke also wenn das einst so Klasse von Klasse 2 ist dann bedeutet das für alle x die zu Klasse 1 gehören die gehören auch zu Klasse 2 also daraus folgt dass die auch zu dass 2 das ist so Klassen bezieht also so der normalerweise so Klassen Symbol das Milliarden haben diese Person Version auch definiert und genauso gilt das für das operative für alle x und y über Property eines miteinander verbunden sind wenn aber die Einzug Klasse von Property 2 ist dann gilt natürlich auch das X mit Y über Property 2 verbunden ist also das heißt solche Regeln kann ich sehr sehr einfach hier in nach Art und Weise um oder etwas komplizierter wird das Ganze schon wenn ich das ganze Betrachter quasi als komplexe Klassen also ich hab ich hier Beispiele komplexerer Klassen die ich wiederum auch als Regen ausdrücken kann also oben am wird beispielsweise hätte vereinigt geschnitten mit einem dass es mit einer natürlich disjunkt wenn ich glücklich bin ich nicht gleichzeitig unglücklich das kann ich auch sehr einfach ausdrücken als Regeln nicht einfache Konjunktive Verknüpfung hätte also wenn x hätte es und X auch gleichzeitig hätte dann folgt daraus in der Regel nichts sagte davon etwas draußen und auch die beiden sind disjunkt kann ich als Regel ausdrücken mit ihrem Konzept also das heißt so viel dass es keine der x gibt die jetzt diese Regel erfüllt dann hab ich um noch was interessant ist nämlich wenn jemand in einem Land liegt das irgendwo in der liegt dann ist das eine Musik ist das kann ich auch prima ausdrücken nämlich und sich dann ein der eigentlich ist es geht also Y und Y ist sorgfältig Z und Zeit des O Country dann ist das ganze oder kann ich sagen X ist ein und wird ist und das wir schon wird schon komplizierter da hab ich mich jetzt auf dem Handheld sieht eine Kombination aus Rolle und Klassen und das Problem ist jetzt natürlich klar zu lange dann am natürlich Niklas rauskommt und das Ganze wie sie auch in der Politik in der Beschreibungslogiken schrieben ist der Klasse definiert ist kein Problem das die zu formulieren aber es gibt der da geht nicht ganz so einfach die wir uns dann gleich auch noch einen Korb weitere Sache die ich auch noch einfach mit Regen umsetzen kann sind Rollen Inklusionen also diese Verknüpfung von Rollen also das können wir schon hat heißt es brach das damit das ist meine so definiert ich was das heißt es an und das entspricht genau diese Regeln für die ganze Zeit schon gesehen haben wenn x Elternteil von Y und Y oder Zeit hat dann hat x den auf Zeit also das ist relativ einfach Probleme war gerade gesagt haben treten genau
dann auf wenn ich auf beiden Seiten nicht nur Klassen oder nur wollen aber sondern wenn ich beispielsweise jetzt habe einen hätte in dem 2 Variablen auftauchen das heißt ich einen hätte haben aber mit einer Rolle aber dieses ist nicht allzu Klassen Aktion Axiom darstellbar dann hab ich mir die nicht zu fassen Aktion darstellbar ist weil das was ich schlussfolgern möchte oder herleiten möchte noch wolle umgekehrt wenn ich war die habe in die mit Klassen Ausdruck steht es natürlich nicht darstellbar als sagt Property Axiome also das klappt nicht wenig unterschiedliche Dinge auf beiden Seiten der Regeln stehen haben aber Regeln sehen halten also das dann nicht auf beiden Seiten dasselbe stehen muss das heißt das muss nicht notwendigerweise ein so Klassen oder Einsatz Property Axiomen sein welche sie also beispielsweise der seien X ist einmal und X hat das Kind y dann kann man sagen dass X der Vater von Y. ist so etwas es kompliziert weil wir auf der einen Seite hier erst mal von waren mit man das heißt mit einer Klasse und das rauskriegen es am Ende eine Rolle wie man das eine Art und Weise aus 2 ausdrücken kann das ist relativ schwierig das geht eigentlich überhaupt nicht also da muss man sich überlegen dass man das mit dem gegenüber gerade kennen gelernt haben versucht die auszudrücken und man behilft sich normalerweise so dass man sagt machen einfach aus diesen Klassen Ausdruck von nix da machen wir Rolle aus und zwar auf folgende Art und Weise also
der oben wieder diesen Klassen Ausdruck der Frage wie man das aus 2 ausdrücken kann man ersetzt ist dieses zunächst durch eine Rolle um die Rede dann als Rollen Inklusion als aus Verknüpfung von Rollen einfach ausdrücken zu können und dazu nutzen dieses Konstrukt das Erkennen aus aus 2 dieses Konstrukt mit selbst Konstrukt kann man entlassen und umwandeln man nicht mehr hilft oder definiert hier P der Property von man definiert dass Hilfsaktionen gemeinsamen sagt Männer sind auch alle Dinge auf die eine Rolle auf sich selbst angewendet also kann man das sagen was dann endlich bei rauskommt wenn ich dann und dann habe ich eine Rolle die bildet x nämlich von x wirklich auch wieder auf x aber das ist noch wolle x aufwächst auf sich selbst dann sage ich Access scheidet und das ist jetzt nicht mehr so ein so Property von Vater vor und durch dieses Hilfsaktion ich jetzt quasi diese Klasse in eine Rolle einer reflexive Rolle abgebildet die nichts anderes macht es das X auf das 6 abzubilden kann ich jetzt Sonderrolle Inklusionen darstellen und die kann ich dann wiederum wunderbar hier in aus 2 ab also das sind Rollen oder die kann man hier entsprechend noch Umformung genaue 2 und kann sie dadurch auch kaum noch relativ einfach berechnen andere Variante der die sich hier nur 2 komplett unterschiedliche Klassen haben die Welt wir miteinander vorbei oder oder oder verbanden wollen also an der Zeit das Wechselgeld getan wir es und Y ist jetzt ein Fischprodukte oder von mir aus auch Fleischprodukte würde herauskommen das XY nicht mag oder nicht ist dass es mit auf der einen Seite Klassen und auf der anderen Seite haben wir ganz klar Rolle eine Rolle des Landtags und das jetzt wieder ausdrücken wird wieder schwieriger ich kann das wieder versuchen die umzuwandeln reflexive Rollen und die dann werden wir von der Rolle Implosion zusammenzubringen habe das Problem dass ich aber da wollen Inklusion möglichst mit Verbindung setzt und auf der anderen Seite y yx was aber machen müssen es wissen XY in Verbindung setzen und damit auch wieder trägt man hier und nimmt diese universelle Rolle u. hatten wir kennen gelernt aus 2 die universelle oder Rudi verknüpft potenziell jedes Element mit jedem anderen Elemente also jedes Individuum mit jedem andern Individuum das kann man also zwischen reinpacken dazu noch die 2 Frauen welche Tarja und Fischprodukte und beide sind hier reflexiv mit diesen Hilfsaktionen definiert und kann ich ganz und diese schöne regelt dass ich habe also X mit auf aufwächst abgebildet dann habe ich die universelle Rolle X wird auf y abgebildet und dann habe ich hier noch das Fischprodukte und zu wird auf 15 abgebildet und das wiederum ist so ein super Property von bislang und damit hab ich sein also beschafft also dass 2 Möglichkeiten wie man hier noch ein Stückchen weiter kommt und auch Regeln ausdrücken kann bei den auf den beiden Seiten konsequent und an der See bei und hätte unterschiedliche Dinge stehen nicht einmal Klassen und einmal wollen das macht man indem man versucht ja alles die aufrollen um zu widmen umzuleiten über solche Hilfskonstrukte einmal mehr auf sich selbst abbildet oder jetzt hier diese universelle Rolle mit dem Zug und dass die sogenannten
Bisky des kritischen deutsche und also da macht man nichts anderes als das statt und sämtliche soll endlich auch als auch 2 ausdrücken kann und das nicht nur eine aus 2 Konstrukte sondern auch noch die Dinge die ich jetzt die wir kennen gelernt hat mit Hilfe dieser Hilfskonstrukte herleiten kann das ist natürlich klar entscheidbar berechenbar ganz einfach weil mal aus 2 die das benutzt haben berechenbar ist die 2. Variante sind diese die es vor staatlicher schon gesagt er zum diese Variablen Zuweisungen und das Problem ist dass sich die einschränken muss ganz einfach deshalb weil man in solchen Wissensbasis Basen potenziell beliebig viele Individuen aus Holz und aber ich oder über so eine Variable
leiten kann und dann wird das ganz und gar die Idee dass man versucht zwar soweit einzuschränken dass die Entscheidbarkeit weiter garantiertes in dem man folgendes macht man sagt jede Variable die ich benutze und die die muss auch irgendwo also die wo hätte jede Variable die muss auch irgendwo im um Aufträge und das darf dabei aber keine our Klasse oder Rolle verwendet wird keinen Delta Locator sondern was ich eigentlich letztendlich mache es ich muss und muss Regeln so an das ich auf lediglich benannte Individuum das sind Konstanten einschränken das heißt ich das Wissensbasis an welche Individuen brauche ich denn ich habe bestimmt Individuen da manche kann ich hier leiten sich die hab ich dann dar und mit dem darauf darf ich meine Regeln anwenden und auch sonst keine Aussicht darf nicht potenziell unendlich viel Leid und so dass jeder und das macht man die man die und die Regeln dann entsprechend zwingend oder quasi
umschreibt zum das ist jetzt wieder umgekehrt beschrieben also oder X Z und vaterZ Y daraus folgt Onkel y x y also wieder dieser Vater Bruder und Geschichte nur andersrum geschrieben und die ist jetzt nicht die ist den Bruder und Vater sind das heißt wenn jetzt endlich die die Variablen hier nicht irgendwelche benannten Individuen bezeichnen was man da macht man führt für diese einzelnen Variablen die man benutzt benannte Individuum in all das macht man indem man jetzt Klasseninstanzen Regierungen macht für X Y und Z und Kinderklasse Klasse oder mit quasi jetzt ein benannt das Individuum einfach an die für alle Individuen die man nicht braucht man behandelt die Regeln so als würde man nur quasi mit 3 Individuen der eingeführt hat das Ganze aber letztendlich durchrechnen also die Rede ist dann nur noch anwendbar auf benannte Individuum die muss man dann aber wenn diese Variablen wo später wieder vorkommen wiederverwenden diese Individuen und dadurch kann man dann auch wieder Inkonsistenzen der indem man diese Individuen die man einmal definiert hat immer wieder verwendet für die Variablen für die man sie eingesetzt hat und dann kann man auch sehen dass da tatsächlich Widersprüche drin sind oder nicht und das ganze bleibt dadurch durch diese Einschränkung dann entsprechend dann noch entscheidbar Jahr zusammenfassend also kennengelernt haben zwar an sich ist unentscheidbar soll bestand aus Frauenkloster etwa lockt die Detailansicht natürlich irgendwie entscheidbar zusammen aber unentscheidbar weil das Ganze doch in Richtung Prädikatenlogik von Ausdrucksstärke und der Grund ist dass man potenziell unendlich viele aus einer Variablen herleiten kann aber nicht weiß wie viel und das Ganze dann das unberechenbar die 2 Einschränkungen sind einmal dass man sagt beschränkt ist komplett auf diese Dinge ein die man aus aus 2 oder mit Hilfe von aus 2 ausdrücken kann das heißt es bleiben noch eine Reihe von 12 übrig aber nicht alle das heißt man muss immer versuchen wir zeigen möchte ist dieses Wort irgendwie ist das älteste deutsche pro Jahr dann kann ich sie abbilden auf aus 2 2 Hilfskonstrukte einmal entweder über diese reflexive wollen Geschichte oder über die universelle Rolle kann ich dazu beitragen dass man hier von Implosion quasi betrachten kann oder verschiedene reden zu wollen John überführen kann dann hat man noch die Fouls kennengelernt der geht es darum dass sich die Variablen Zuweisungen konkret einschränke auf Individuen die ich mit 2 definieren darf aber dann weiter mit führen muss und das wird durch diverse aus diesen auch hier unterstützt wenn man sie haben und dies aus die lässt sich üblicherweise zwingen und damit ist man dann auch wieder auf der sicheren Seite aber das Ganze ist nach wie vor auch keine kein Standard also W3C hat noch nicht standardisiert und es gibt auch noch keine der Welt des Marktes also man überhaupt machen soll bei dem Bereich noch sehr viel geforscht und gemacht das Ganze noch lange nicht zu
Ende ist es gibt nur von Tulsidas über ganze benutzen aufgeführt insbesondere das sportliche dass sie auch in der vom benutzen zu modellieren von Klassen von Rollen und damit kann man dann entsprechend auch Regeln und da kann man dann auch so kann man sich dann dem herleiten lassen gucken was kommt dabei heraus das machen wir dann auch am Tod also ganz praktisch wenn das dann auch in der machen das Wissensbasis die Waffen haben Arbeiter sprechen mit dem und Gruppen ist das ganze konsistent beziehungsweise was lässt sich damit alles herleitbar also das wird dann bis praktischer doch interessanter als das was wir heute gesehen ganz zum Schluss bevor wir
aufhören noch ganz kurze Blick auf das Wohl der Change Format das hatte ich ja
schon gesagt dass hat man nur eingeführt damit man zwischen den vielen vorhandenen Implementationen von Regelsprachen den Austausch Standard schafft und das ganze wurde tatsächlich auch im letzten Jahr wobei etwa zur selben Zeit haben wie aus 2 standardisiert von W3C und dieses mit besteht aus der ganzen Reihe unterschiedlicher Sprachen Definition die sind noch aufgeführt also es gibt einmal dass die den Kritik da er legt das ist also regelt Standard für jede Sprache nicht für das neue Unternehmen gibt es 2 interoperable Semantik die einmal die Interoperabilität werde von einmal für aus festlegen dass es mir von mir aus und dann gibt es noch mehr interoperables Semantik für für Standard Produktionsregeln also für diese Produkt wohl daher legt dann gibt es ja was für der Stadthalle Bild Function sagte das was auch schon mal in einem Teil mit drinnen hatten wir es hier gesondert und dann gibt es auch noch viel Wert auf deutsche bei letzten das sind dann die ganzen unterschiedlich waren es 2 unterschiedliche Regelsprachen gibt und was macht man wenn das eine geschlossene Welt das andere offene Welt ist nicht das findet man dann das wäre aber wenn es jetzt noch gezeigt hätte würde das bestimmt noch 2 Vorlesungen insgesamt für das Sprachstandard insgesamt recht mächtig ist auch recht neue und wird so auch wenn dann meistens nur automatisiert innerhalb von Anwendungen wie praktisch oder nicht den die dann welche Wissensbasen automatisch verwenden benutzt man hat die Möglichkeit interaktiv mit zu früh zu sagen diese Regeln nämlich da bedeutet aber bestimmte Variable die vorkommt wirklich auf die auch Klasse und nicht ist das kann ich dann machen interaktiv und daraus wird quasi Beschreibungen generiert die dieses dann die ausdrückt und das kann dann entsprechend dann von diesen verarbeitet werden die das wir unterstützen also mir steht da im praktischen Leben nicht also Prinzip des ist so was wie das war nur noch ein bisschen mehr weil man diese ganzen der dazu noch explizit angeben und definieren kann ja damit was heute
zumindest geschafft uns mal Regeln anzugucken als weiteren Aufsatz für unsere Wissensbasen werden sich mit den Regeln kann ich Axiome sehr schön ausdrücken Axiome dass die ich normalerweise nicht innerhalb des üblich mit einer Wissensbasis ausdrücken kann und auch deshalb bestehen solcher regelbasierten Wissensbasen Wissensbasen wird noch dabei sind normalerweise aus unserem standardisierten Wissensbasen die jetzt irgendwie aus Beschreibungslogiken bestehen Lust noch irgendwelche dazu und damit das Ganze funktioniert muss ist berechenbar bleiben also schränkt dann jeweils immer noch die man auf die man diese Regeln anwendet normalerweise eine
und damit jetzt auch das komplette Kapitel Wissensrepräsentation abgeschlossen ist es länger geworden als geplant insbesondere deshalb weil wir ich auch aus 2 nochmal formal komplett in der ganzen St. besprochen haben und auch ein bisschen Beschreibungslogiken macht sich ursprünglich vorhatte drum sind wir mit dem ganzen auch nicht ganz durchgekommen und wie das nächste
Mal den teil und Robert die Ingenieure uns noch anschauen und ganz am Ende wird ich noch mal zeigen wieso Semantik Applikationen überhaupt ablaufen und funktioniert und dass man unter diesen und wurde die Engineering versteht es auch
relativ einfach es gibt nämlich sehr sehr schöne Rahmenwerke kann man sagen oder Vorgehensmodell und Entwurfsmethoden die einen sagen wie sehr ich bin eigentlich und ok weil normalerweise stehen sie für den Problemen wissen dass sie repräsentieren müssen und wenn man das nicht systematisch macht vergisst man die Hälfte oder kommt später wenn man schon fast fertig ist Teufelsküche wenn man ganz am Anfang vergessen hat und deshalb gibt es natürlich auch genauso wie in der Softwareentwicklung bestimmte Vorgehensmodell wie man solche Wissensrepräsentation systematisch anlegt wenn man aus dem ein Problem hat und dann weiter man geht beispielsweise ein Vokabular definiert Klassen definiert Properties definiert pro Konsequenz auf diese Properties definierte Regeln definiert und immer so weiter gezahlt auch solche zyklischen Entwurfsmethoden und da werden wir uns einige in der nächsten Stunde an das Kompromiss mehr dazu also nicht nur jetzt Ontologie Entwurf sondern auch noch was kann ich damit Ontologie machen es gibt es viele unterschiedliche und Ontologie ich möchte die eine auf die die andere abbilden also das muss die Möglichkeiten die unterschiedliche Ontologien aufeinander abzubilden und das kann man natürlich manuell machen ich soll dieser eine Klasse in der Ontologie entspricht der Klasse der anderen Ontologie alles manuell zu machen ist so wenig Sinn der Sache sondern das sollte die automatisierbar sein da gibt dann Verfahren des so so genannten und von dem es und 100 Mädchens und und und die allein und diese Sachen werden wir uns dann in der nächsten Stunde das heißt in 2 Wochen dann noch mal genau über die Regeln gewollt durchgenommen haben
oder erst mal die Konjunktiven Anfragen das so auch in dem roten Semantik hoch und über das sollte man die 12 so auch ein bisschen was den blauen wo beziehungsweise habe ich zu wollen und Zugriff entsprechend noch Quellenangaben dazu
brauch wieder bei der es um die zusammengestellt so dass sie dann entsprechend wieder Material gut das was wir heute ganz gerade noch recht erzeugt schafft bis in 2 Wochen des
Retrievalsprache
Abbildung <Physik>
Länge
Objektklasse
Momentenproblem
Berechnung
Programm
CLAUS
Geometrischer Körper
Schreiben <Datenverarbeitung>
Computeranimation
Richtung
Algorithmus
Befehl <Informatik>
Namensraum
Datentyp
Constraint <Künstliche Intelligenz>
Content <Internet>
Tabelle
Kraft
Mittlere freie Weglänge
Softwareentwicklung
Inverter <Schaltung>
Gleitendes Mittel
Wertevorrat
Web log
Konstante
Prädikat <Logik>
Software
Abfrage
Menge
Verbandstheorie
Herleitung
Rechenbuch
Terminologische Logik
Anwendungssoftware
Algebraisch abgeschlossener Körper
Folge <Mathematik>
Zusammenhang <Mathematik>
Wissensbasis
Soundverarbeitung
Regulärer Ausdruck
Content <Internet>
FINANZ <Programm>
Lead
Entscheidbarkeit
Äquivalenzklasse
Informationsmodellierung
Variable
Bildschirmmaske
Magnetblasenspeicher
Abfragesprache
Datentyp
Abfragesprache
Rollbewegung
Inklusion <Mathematik>
Informatik
Disjunktion <Logik>
Inkonsistenz
ART-Netz
Soundverarbeitung
Algorithmus
Implikation
Erweiterung
Microsoft Network
Berechenbarkeit
Logischer Schluss
Datalog
Aussage <Mathematik>
HTTP
Menge
Entscheidbarkeit
Teilgraph
Chipkarte
MARKUS <Unternehmensspiel>
Atom <Informatik>
Wort <Informatik>
Systemtechnik
Operationale Semantik
Instanz <Informatik>
Impuls
Kalkül
Inferenz <Künstliche Intelligenz>
Agent <Informatik>
Rollbewegung
Prädikatenlogik
Mensch-Maschine-Schnittstelle
Element <Mathematik>
Erweiterung
Termumformung
Pascal-Zahlendreieck
Komplex <Algebra>
Restriktion <Mathematik>
Komponente <Software>
Index
Entscheidungsproblem
Informatik
Endliche Menge
Schlussfolgern
Stützpunkt <Mathematik>
Zugriff
Implikation
Funktion <Mathematik>
Konstruktor <Informatik>
Bruchrechnung
Schreib-Lese-Kopf
Datenhaltung
Abbildung <Physik>
Gruppoid
Reihe
Disjunktion <Logik>
Abfrage
Ähnlichkeitsgeometrie
Aussagenlogik
Hausdorff-Raum
Regelung
Variable
Dialekt
Gesetz <Mathematik>
Teilmenge
Ganze Zahl
Form <Logik>
Version <Informatik>
Information
URL
Semantic Web
World Wide Web
Standardabweichung
Datenbank
Wissensrepräsentation
Existenzaussage
Prädikatenlogik
Gruppenoperation
REC <Programmiersprache>
Funktionalität
Implementierung
Positive Definitheit
RDF <Informatik>
Framework <Informatik>
ACCESS <Programm>
Ausdruck <Logik>
Wurm <Informatik>
Graph
Vollständigkeit
Multiplikation
Hardware-in-the-loop
Ungleichung
Normalform
XML
Konstante
SPARQL
Aussagenlogik
BASIC
Implementierung
Existenzaussage
Neun
Schreib-Lese-Kopf
Wissensrepräsentation
Programmiersprache
SLIP <Programmiersprache>
Graph
Ontologie <Wissensverarbeitung>
Mathematik
Wissenstechnik
Constraint <Künstliche Intelligenz>
Ladungsträger
Vorgehensmodell
Künstliche Intelligenz
Abstrakte Syntax
Softwareplattform
Web-Seite
Wissensbasis
Objektklasse
Kettenregel
Axiom
Terminologische Logik

Metadaten

Formale Metadaten

Titel SWRL/RIF
Serientitel Semantic Web WS 2009/10
Teil 13
Anzahl der Teile 14
Autor Sack, Harald
Lizenz CC-Namensnennung - keine kommerzielle Nutzung 3.0 Deutschland:
Sie dürfen das Werk bzw. den Inhalt zu jedem legalen und nicht-kommerziellen Zweck nutzen, verändern und in unveränderter oder veränderter Form vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, sofern Sie den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
DOI 10.5446/11277
Herausgeber Hasso Plattner Institut (HPI)
Erscheinungsjahr 2009
Sprache Deutsch
Produzent Hasso Plattner Institut (HPI)

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Informatik
Schlagwörter hornklausel
klausel
datalog
dl-safe
shoin(d)
beschreibungslogiken
prädikatenlogik
fol
implikation
consequent
antecedent
regeln
rules

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback