Bestand wählen
Merken

Meeresplankton - Turbellaria (Strudelwürmer)

Zitierlink des Filmsegments

Für dieses Video liegen keine automatischen Analyseergebnisse vor.

Analyseergebnisse werden nur für Videos aus Technik, Architektur, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik erstellt, bei denen dies rechtlich zulässig ist.

Metadaten

Formale Metadaten

Titel Meeresplankton - Turbellaria (Strudelwürmer)
Alternativer Titel Marine Plankton - Turbellaria
Serientitel Meeresplankton
Anzahl der Teile 35
Autor Fiege, Dieter
Dahms, Hans-Uwe
Mitwirkende Jürgen Kaeding (Kamera)
Lizenz Keine Open-Access-Lizenz:
Es gilt deutsches Urheberrecht. Der Film darf zum eigenen Gebrauch kostenfrei genutzt, aber nicht im Internet bereitgestellt oder an Außenstehende weitergegeben werden.
DOI 10.3203/IWF/C-12719
IWF-Signatur C 12719
Herausgeber IWF (Göttingen)
Erscheinungsjahr 2006
Sprache Stummfilm
Produzent IWF (Göttingen)
Produktionsjahr 2005

Technische Metadaten

IWF-Filmdaten Video-Clip ; F, 39 sec

Inhaltliche Metadaten

Fachgebiet Biowissenschaften / Biologie
Abstract Das heterotrophe Zooplankton ist wesentlich heterogener zusammengesetzt als das Phytoplankton. Vertreter nahezu aller Tierstämme verbringen entweder ihren gesamten Lebenszyklus oder doch zumindest bestimmte Entwicklungsphasen im freien Wasser des Meeres und werden demgemäß als Holo- bzw. Meroplankton bezeichnet. Die dem Meroplankton zuzurechnenden Larven ähneln oftmals kaum den erwachsenen Tieren, die meist mittels einer Metamorphose aus ihnen hervorgehen (indirekte Entwicklung). Unter den Turbellaria entwickeln sich lediglich einige marine Polycladida über planktonische Larven. Aus einer zunächst Trochophora-ähnlichen Larve entwickelt sich durch die Ausbildung von 8 cilientragenden Lappen die sogenannte Müllersche Larve, die gelegentlich mit feinmaschigen Phytoplanktonnetzen gefangen wird. Aus der DVD: DAHMS, HANS-UWE (Hongkong); FIEGE, DIETER (Frankfurt a. M.). Meeresplankton. (C 12863)
Heterotrophic zooplankton is commonly much more diverse than phytoplankton. Representatives of most animal phyla either belong to the plankton throughout their life or have certain developmental phases in the plankton - hence they are called holo- or meroplankton, respectively. Meroplanktonic larvae do not resemble their parents, but transform into the adult form by metamorphosis (indirect development). Among the turbellarians only some representatives of the Polycladida develop a planktonic larvae that is called Müller's larva. It develops from a trochophore-like stage by the formation of 8 ciliated lobes. This larva can be caught using fine-meshed plankton nets. Thos larval phase lasts only a few days. The metamorphosis delivers a young turbellarian worm which can still be found in plankton samples before it settles to perform a benthic life. From the DVD: DAHMS, HANS-UWE (Hongkong); FIEGE, DIETER (Frankfurt a. M.). Marine Plankton. (C 12863)
Schlagwörter Polycladida
Strudelwürmer
Turbellaria
Müllersche Larve
Larve, planktonische
Meroplankton
Holoplankton
Zooplankton, heterotrophes
Meeresplankton
marine plankton
zooplankton, heterotrophic
holoplankton
meroplankton
Müller's larva
Turbellaria
Polycladida

Ähnliche Filme

Loading...
Feedback