Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
Publisher
1-36 out of 358 results
Change view
  • Sort by:
1:01:45 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

On relative log de Rham-Witt complex

The notion of relative log de Rham-Witt complex, which is the log version of relative de Rham-Witt complex of Langer-Zink, is defined by Matsuue. In this talk, we give the comparison theorem between relative log de Rham-Witt cohomology and relative log crystalline cohomology for log smooth saturated morphism of fs log schemes satisfying certain condition on which p is nilpotent. Our result generalizes most of the previously known results by Illusie, Hyodo-Kato, Langer-Zink and Matsuue.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:02:27 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Hochschild and cyclic homology of log schemes

I will discuss an approach to extending the notions of Hochschild and cyclic homology from schemes to log schemes. The approach is based on a more general theory for morphisms of algebraic stacks.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
56:46 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Stratifying reductive groups

We define a decomposition of a reductive group into finitely many strata. The largest stratum is the set of regular elements, the smallest stratum is the centre.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:07:36 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Perverse equivariant sheaves on loop Lie algebras, and affine Springer theory

Let G be a connected reductive group, and let LG be the corresponding loop group. Our main goal is to construct a "perverse" t-structure on the derived category of Ad LG-equivariant sheaves on LG and to show that the affine Grothendieck-Springer sheaf belongs to its core. More precisely, we construct the t-structure on the derived category of LG-equivariant sheaves supported on bounded regular semi-simple elements of LG, and we only consider its Lie algebra analog.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:05:02 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Prisms and deformations of de Rham cohomology

Prisms are generalizations of perfectoid rings to a setting where "Frobenius need not be an isomorphism". I will explain the definition and use it to construct a prismatic site for any scheme. The resulting prismatic cohomology often gives a one-parameter deformation of de Rham cohomology. For instance, it recovers the recently constructed A -cohomology for smooth schemes over perfectoid rings (and thus crystalline cohomology when in characteristic p). A relative variant yields cohomological Breuil-Kisin modules, and related ideas also give a co-ordinate free construction of q-de Rham cohomology.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:04:46 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Log Drinfeld modules and moduli spaces

We construct toroidal compactifications of the moduli space of Drinfeld modules of rank d with N-level structure. We obtain them as the moduli spaces of log Drinfeld modules of rank d with N-level structure. The theory of toroidal compactifications was announced by Pink long ago (using the works of Fujiwara) but the details are not yet published. We follow the ideas of Pink adding log studies and considering cone decompositions related to simplices of Bruhat-Tits buildings.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
53:19 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Hilbert's thirteenth problem and the moduli space of abelian varieties

The (multi-valued) solution of a general polynomial of degree n is a priori a function of n-1 variables. Hilbert's thirteenth problem and its variants ask when such functions can be written as a composite of functions in a smaller number of variables. I will explain some progress on this question which uses the geometry of A g.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:09:44 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Deligne's geometrical approach to the product formula for l-adic epsilon factors

Around 1985, Gérard Laumon gave a proof of the local factorization of the determinant of the Frobenius map acting on the cohomology of a curve. Shortly before Laumon's work, however, Deligne had developed a different approach to the problem, which is not well known today. In this talk, I would like to introduce Deligne's method to a wider audience, in the hope that its full potential has yet to be exploited. Its starting point is Deligne's symmetric Künneth formula and the acyclicity properties of the Abel-Jacobi morphism, which led to the first proof of the result in the tame case. (Understanding Deligne's method is one part of an ongoing project with Joël Riou.)
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
16:44 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Entretien avec Luc Illusie (Université Paris-Sud)

  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:02:41 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Perfectoid Cohen-Macaulay rings and homological aspects of commutative algebra in mixed characteristic

The homological turn in commutative algebra due to Auslander and Serre was pushed forward by Peskine and Szpiro with a systematic use of the Frobenius functor, which led to tight closure theory, a powerful instrument developed by Hochster and Huneke to study singularities in characteristic p. We shall report on recent advances in the mixed characteristic case, where perfectoid Cohen-Macaulay algebras play the role of absolute integral closures in characteristic p, and lead to a mixed characteristic analog of tight closure theory.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:09:43 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

On the classification of p-healthy regular schemes

A regular local ring R of dimension at least 2 and mixed characteristic (0,p) is called p-healthy if each p-divisible group over the the punctured spectrum of R extends to a p-divisible group over Spec R. In the book of Faltings and Chai, it has been claimed that, in the current language, each such R is p-healthy. A counterexample due to Raynaud, recollected by Ogus, and worked out by Gabber in 1992 shows that this claim is far from being true. After several erroneous attempts by different specialists, just in 2010, Zink and Vasiu were able to generalize Gabber's counterexample, to show the existence of plenty of p-healthy regular rings of dimension 2 and to provide a first correct proof of the uniqueness of integral canonical models of Shimura varieties. As two joint papers with Gabber, we report on a complete classification of p-healthy regular rings of dimension 2 which are henselian and have perfect residue fields and on the very first examples of p-healthy regular schemes of arbitrary dimension greater than 2. These examples in dimension greater than 2 correct several errors in the literature and provide a new (second) proof of the uniqueness of integral canonical models of Shimura varieties.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
42:45 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Compatible systems along the boundary

A theorem of Deligne says that compatible systems of l-adic sheaves on a smooth curve over a finite field are compatible along the boundary. I will present an extension of Deligne's theorem to schemes of finite type over the ring of integers of a local field, based on Gabber's theorem on compatible systems. This has applications to the equicharacteristic case of some classical conjectures on l-independence. I will also discuss the relationship with compatible wild ramification.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
53:26 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Rigid local systems and (some) finite groups

We will discuss rigid local systems on the affine line in positive characteristic whose monodromy groups are certain finite groups of Lie type.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:08:46 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Perfectoid spaces and log-regular rings

I will present a generalization of Scholze's perfectoid spaces that includes the limits of certain very ramified towers of log-regular rings. This is part of an on-going joint work with Ofer Gabber.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
02:20 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Arithmetic and Algebraic Geometry: Introduction

  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:08:13 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

"Fundamental local equivalence" for quantum geometric Langlands

The key role in the usual geometric Langlands is played by the geometric Satake equivalence, which says that the category of spherical perverse sheaves on the affine Grassmannian Gr G of the group G is equivalent to the category Rep(G^L) of algebraic representations of the Langlands dual G^L. Despite its importance, the above statement is rather fragile; for example it holds only at the level of abelian categories, but fails at the derived level. A more robust assertion can be formulated by replacing the spherical category by the Whittaker category. In this talk we will introduce the quantum context, which amounts to replacing sheaves on Gr G by sheaves twisted by a certain gerbe (the latter is the quantum parameter q). It turns out that the Whittaker variant of Geometric Satake admits a deformation, where on the Langlands dual side, the category Rep(G^L) gets deformed to the category of modules over the quantum group, whose quantum parameter is the same q. The construction of the equivalence between the two sides relies on the description of a certain remarkable perverse sheaf on the configuration space of colored divisors, which encodes the combinatorics of the Cartan matrix.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:12:15 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Spreading-out for families of rigid analytic spaces

Introduction by Jean-Louis Colliot-Thélène (Université Paris-Sud) Let K be a complete rank 1 valued field with ring of integers OK, A an adic nœtherian ring and φ: A → OK an adic morphism. We show that if g: X → Y is a proper flat morphism between rigid analytic spaces over K then locally on Y a flat formal model of g is the pullback of a proper flat morphism between formal schemes topologically of finite type over A. For this, if S is an affine nœtherian scheme, T0→S affine of finite type and X0→T0 proper flat, we construct a compatible system of versal n-th order deformations of X0→T0 over S. As an application, one can prove that for a proper smooth g and K of characteristic 0, the Hodge to de Rham spectral sequence for g degenerates and the R q g∗ΩpX/Y are locally free. This is reduced to the case where K is a finite extension of Qp and Y is a nilpotent thickening of Sp K, where the result over K was proved by Scholze and follows for Y by imitating the proof of Deligne over C using a construction of crystalline cohomology in this case.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:27:52 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Entretien avec Ofer Gabber (CNRS & IHES) mené par Luc Illusie (Université Paris-Sud)

  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:11:39 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Arakelov geometry on degenerating curves

We investigate the asymptotic of Arakelov Green functions and metrics, and of the delta-function, if a smooth Riemann surface degenerates to a stable curve.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:01:44 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Character formulas in the modular representation theory of algebraic groups

I will review present two formulas for the characters of representations of reductive algebraic groups in positive characteristic p. Both formulas involve certain polynomials ("p-Kazhdan-Lusztig polynomials") which measure the failure of the decomposition theorem for resolutions of affine Schubert varieties, when the sheaf coefficients are of characteristic p. These formulas are proven under mild bounds on p (e.g. p ≥ 2 × Coxeter number) and are expected to hold uniformly.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
13:08 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Entretien avec Nick Katz (Princeton University)

10:42 Historical correction: In fact, Poincare, then age 26, was (1880) teaching analysis at the University of Caen. It was a geology summer excursion organized by the Ecole des Mines, of which Poincare was a graduate, and not military service, and it was stepping onto, not off, a bus, that the idea came to him.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:09:20 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

P-adic K-theory of p-adic rings

The original proof of Grothendieck's purity conjecture in étale cohomology (the Thomason-Gabber theorem) relies on results on l-adic K-theory and its relation to étale cohomology when l is invertible. Using recent advances of Clausen-Mathew-Morrow and joint work with Bhatt and Morrow, our understanding in the complementary case of p-adic K-theory of p-adic rings has reached a similar level. In particular, we can express p-adic étale K-theory in terms of the cohomology theories of integral p-adic Hodge theory, such as the prismatic cohomology discussed in Bhatt's talk. Depending on time, I may indicate some possible applications.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:02:56 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2018

Characteristic cycle of constructible sheaves and restriction to curves

The characteristic cycle of a constructible sheaf is determined by its rank and the conductor of the restrictions to curves. We also discuss compatibility with proper push forward.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
49:11 Bibcast German 2017

Mobile Makerspaces in kleineren Bibliotheken: Bericht zu einem Forschungsprojekt

Makerspaces haben sich als Thema in der bibliothekarischen Literatur etabliert, in vielen Fällen haben Bibliotheken solche inden letzten Jahren aufgebaut oder betreffende Veranstaltungen durchgeführt. Es scheint, dass es Zeit ist, über die reine Frage, ob sie für Bibliotheken möglich wären (das sind sie) hinauszugehen. Während viele Makerspaces in grösseren Bibliotheken eingerichtet wurde, untersuchte ein Projekt an der HTW Chur, ob und wie sich Makerspaces für kleine und kleinste (schweizerische) Bibliotheken umsetzen lassen. Hierbei ging es vor allem darum, funktionierende Techniken zufinden, die sich in den Arbeitsalltag der Kolleginnen und Kollegen in kleinen Bibliotheken, die wenig Zeit zum „Lernen“ von Technik für Makerspaces und wenig Ressourcen für den Kauf dieser Techniken aufbringen können, integrieren lassen. Das Projekt wurde Ende 2016 in vier schweizerischen Gemeindebibliotheken durchgeführt. Es zeigte sich, dass die Idee, was ein Makerspace ist und können soll, in den Bibliotheken unterschiedlich interpretiert wird und am Ende wenig mit dem, was in der Literatur vorhergesagt wird, zu tun hat; aber auch, das grundsätzlich in kleinen Bibliotheken Veranstaltungen dieser Art durchgeführt werden können, wenn diese Zugang zu den betreffenden Technologien haben. Prägend für die Veranstaltungen war immer der lokale Rahmen, gleichzeitig liessen sich Gemeinsamkeiten beobachten. Makerspaces werden z.B. nicht als feste, sondern als temporäre Angebote gut geheissen; es geht eher um kurzfristige interessante Veranstaltungen als um direkte langfristige Wirkungen. Die Potentiale der Technologien werden nur z.T. genutzt. Im Vortrag werden die Ergebnisse des Projektes berichtet und sowohl in die Beiträge zu Makerspaces in Bibliotheken eingeordnet als auch die mögliche Umsetzung in anderen Bibliotheken diskutiert.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
46:41 Bibcast German 2017

Ein umfassendes Verzeichnis deutscher Informationseinrichtungen

Ein umfassendes Verzeichnis von Bibliotheken und verwandten Einrichtungen in Deutschland - das hat es bisher nicht gegeben. Zwar existieren zwei umfangreiche Verzeichnisse bibliothekarischer Einrichtungen: das Sigelverzeichnis mit Fokus auf den Bereich "Wissenschaftliche Bibliotheken" und die Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS), deren Stammdatenbank hauptsächlich Beschreibungen Öffentlicher Bibliotheken umfasst. Es war bisher aber nicht möglich, beide Verzeichnisse gemeinsam abzufragen. Das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) hat durch eine Zusammenführung beider Verzeichnisse ein umfassendes Organisationsverzeichnis hergestellt und im Web verfügbar gemacht. Seit 2010 bietet das hbz mit dem Dienst "lobid" verschiedene bibliothekarisch relevante Informationen als Linked Data an. Mitte 2014 begann das lobid-Team damit, durch die Integration der Stammdaten der Deutschen Bibliotheksstatistik (DBS) ein umfassendes Verzeichnis deutscher Bibliotheken bereitszustellen. Der Vortrag stellt das Ergebnis vor: http://lobid.org/organisations, eine webbasierte Programmierschnittstelle mit intuitiver Benutzeroberfläche. Die lobid-organisations-API leistet einen nützlichen Beitrag für die deutschlandweite Informationsinfrastruktur, indem sie strukturierte Beschreibungen von knapp 30.000 Organisationen bereitstellt und vielfältige Datenabfragen ermöglicht. Beispiele für Anwendungen, die auf der API aufsetzen (können), sind etwa einfache Statistiken, die u. a. eine Antwort auf folgende Fragen bieten: Wie viele Bibliotheken eines bestimmten Typs gibt es in Deutschland oder in einem bestimmten Bundesland oder Landkreis? Aufsetzend auf der API bietet das hbz eine Rechercheoberfläche an, die zum Entdecken von Informationseinrichtungen in Deutschland einlädt. Filterung von Suchergebnissen nach Standort ist über eine Kartenansicht möglich, mit verschiedenen weiteren Facetten lässt sich nach Bibliothekstyp oder Unterhaltsträger filtern.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
1:02:44 Bibcast German 2017

FWB-Online - Die Erschließung eines Wörterbuchschatzes

Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (AdWG) ist eine traditionsreiche Gelehrtengesellschaft und eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Als Forschungseinrichtung betreut sie in einer schnelllebigen Zeit wissenschaftliche Langzeitprojekte. Die niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) ist eine der größten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland und führend in der Forschung und Entwicklung von Forschungsinfrastrukturen im Bereich eResearch. Die AdWG und die SUB haben ihre Kooperation intensiviert und bieten gemeinsam eine Digitale Bibliothek für die AdWG an. Im Rahmen dieser Kooperation wird eine Online-Version des Frühneuhochdeutschen Wörterbuchs (FWB) FWB-online umgesetzt. Das FWB beschreibt den Wortschatz der hochdeutschen Sprache von etwa 1350 bis 1650. Für FWB-online wurden die typographisch ausgezeichneten Satzdaten der Buchproduktion in ein semantisch tiefstrukturiertes TEI-XML transformiert. Über einen Suchindex wird es den Nutzern ermöglicht, Abfragen zu formulieren, die das FWB in einem völlig neuen Ausmaß erschließen. FWB-online bietet die Wahl zwischen einer Standardsuche, die alle Teile der Artikel einbezieht und einer erweiterten Suche, welche die Tiefenstruktur des Wörterbuchs gezielt abfragen kann. So kann der Nutzende beispielsweise eine exakte Suche, eine unscharfe Suche, die Suche nach exotischen Unicode-Zeichen oder eine Suche nur in frühneuhochdeutschen Zitaten anstoßen. Bei der Softwareentwicklung wurden aktuelle Entwicklungsmethoden und ein agiles Projektmanagement eingesetzt, um die Anforderungen der Nutzenden an den Dienst als auch an die Usability zu gewährleisten. Die Entwicklung erfolgt mit Scrum: In kurzen Iterationsschritten werden jeweils Zwischenergebnisse klar definiert und vorgestellt. Der Vortrag geht neben der technischen Umsetzung eines solchen Projektes vor allem auf die inhaltlichen Funktionen des FWB-online ein und gibt einen Einblick in die vielfältigen Funktionen des Wörterbuchs.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
1:03:20 Bibcast German 2017

Offene Lernskripte mit Gitbook - Erfahrungsbericht aus einem Seminar

Viele Skripte zu Seminaren und Vorlesungen liegen versteckt in Lernplattformen, die genauso gut frei im Netz veröffentlicht werden könnten. Dann wären Sie auch für Selbstlernende und als Vorlage für andere Lehrende zugänglich. Der Aufwand für die Erstellung von Open Educational Resources schreckt aber wohl viele ab. Abhilfe versprechen aktuelle Publikationswerkzeuge wie die kostenfreie Software Gitbook. Im Seminar „Wir bauen uns einen Bibliothekskatalog“ im Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement der HAW Hamburg haben wir Erfahrungen mit der Software Gitbook gesammelt. Das Skript [1] steht als HTML mit Suchfunktion sowie als PDF und ePub zur Verfügung und kann vom Dozenten schnell und leicht editiert werden. Andere Lehrende können es über Github kopieren und anpassen. Im Vortrag erwarten Sie eine Live-Demo der Software, ein Erfahrungsbericht und Empfehlungen zur Nachnutzung. Außerdem werden die offenen Lerntagebücher [2] der Studierenden vorgestellt, die sie mit WordPress angelegt haben. [1] https://www.gitbook.com/read/book/felixlohmeier/seminar-wir-bauen-uns-einen-bibliothekskatalog [2] https://felixlohmeier.gitbooks.io/seminar-wir-bauen-uns-einen-bibliothekskatalog/content/lerntagebucher.html
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
52:00 Bibcast German 2017

Einführung zum NMC Horizon Report 2017 Library Edition

Einführungsvortrag zum NMC Horizon Report 2017 Library Edition. Der Vortrag dient der Vorbereitung auf das Hands-On-Lab „Ausblick auf Bibliotheken im Jahr 2027: Keytrends aus dem NMC Horizon Report 2017 Library Edition weiter gedacht" auf dem Bibliothekartag 2017.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
37:20 Bibcast German 2017

Open Library of Humanities- Konsortiale Förderung von Open Access in den Geisteswissenschaften

Der Vortrag stellt die Open Library of Humanities (OLH) vor, ein alternatives, qualitativ hochwertiges und nachhaltiges Publikationsmodell für Open Access in den Geisteswissenschaften. Das Modell stellt im Open-Access-Umfeld, in dem in den letzten Jahren APC-Modelle die Diskussion dominieren, von denen insbesondere die Großverlage profitieren, einen echten Lichtblick dar. Die OLH ist eine gemeinnützige und von Wissenschaftler/innen gegründete Plattform für Open-Access-Zeitschriften im Bereich der Geisteswissenschaften und betreibt ein gleichnamiges Megajournal. Die OLH verzichtet auf die Zahlungvon Autorengebühren (APC´s) und finanziert sich über Konsortialzahlungen von Bibliotheken sowie die Andrew W. Mellon Stiftung. Über 200 Bibliotheken unterstützen das Modell bereits. Zum jetzigen Zeitpunkt werden 18 Open-Access-Journale betrieben und die Bewerberliste der interessierten Zeitschriften ist lang. Ein zentraler Aspekt der OLH ist, dass hier bestehende Subskriptionsjournale in Open-Access-Zeitschriften umgewandelt werden. Ein sehr erfolgreiches Beispiel ist die Elsevier-Zeitschrift Lingua deren gesamtes Editorial Board zurückgetreten und mit Unterstützung der OLH die Open-Access-Zeitschrift Glossa gegründet hat. In den nächsten Jahren soll eine Ausweitung der OLH auf andere Disziplinen erfolgen. Nach dem sehr erfolgreichen Start der englischsprachigen Plattform, gibt es nun auch eine deutsch- und französischsprachige Oberfläche sowie deutsch- und französischsprachige Editorenteams. Während das Modell insbesondere im anglo-amerikanischen Raum viel Zuspruch findet, beteiligen sich bislang nur wenige deutschsprachige Bibliotheken. Für Österreich hat die dortige Förderorganisation FWF ihre Unterstützung für die OLH im Namen aller Bibliotheken für fünf Jahre zugesichert. Die Universität Konstanz ist seit August 2016 Mitglied im Partnerprogramm für Bibliotheken und unterstützt die OLH neben dem Aufbau der deutschsprachigen Oberfläche der Plattform dabei, weitere Unterstützer im deutschsprachigen Raumzu gewinnen. Je nach Größe zahlen Bibliotheken zwischen 800 und 2000 Euro im Jahr für eine Mitgliedschaft.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
54:55 Bibcast German 2017

E-Books - Versprechen vs. Realität

Wo stehen wir in Bezug auf E-Books allgemein und spezifisch in Bibliotheken im deutschen Sprachraum? Angekündigt war vor ein paar Jahren die baldige Ablösung von Büchern durch ihre elektronische Version. Doch stellt man neuerdings fest, dass auch die Verkaufszahlen von E-Books tendenziell wieder rückläufig sind, jedenfalls im Publikumsmarkt. Im Vortrag wird aufgezeigt, was E-Books im Prinzip leisten könnten und was sie heute nur in sehr beschränktem Mass tun. Es werden die aktuellen Konzepte, Formate und Geschäftsmodelle von Verlagen, Aggregatoren, Bibliotheken unter die Lupe genommen. Es wird weiter gezeigt, wie sich die Situation in Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken gestaltet. Insbesondere soll dargestellt werden, inwiefern sich die Wünsche und Erwartungen der Nutzerinnen und Nutzer in den aktuellen Angeboten wiederfinden – oder eben nicht.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
1:09:39 Bibcast German 2016

Alte Briefe und neuste Entwicklungsmethoden - das passt zusammen

Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (AdWG) und die niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen bieten zusammen die Digitale Bibliothek für die AdWG an. Im Rahmen der Kooperation wurden neue Präsentationsformen für die verschiedenen Arten der Forschungsdaten aus den Vorhaben konzipiert und entwickelt. Ein Beispiel hierfür ist die Präsentation einer Briefedition, die am Beispiel der Leibnizbriefe prototypisch umgesetzt wird. Bei der Leibniz-Edition handelt es sich auf ein zur Printausgabe ausgerichtetes Gesamtwerk des Nachlasses Gottfried Wilhelm Leibniz(1646-1716). Zum Nachlass von Leibniz gehören etwa 20.000 Briefe von und an etwa 1.300 Korrespondenten. Bei der Softwarentwicklung wurden aktuelle Entwicklungsmethoden und ein agiles Projektmanagement eingesetzt, um die Anforderungen der Nutzenden an den Dienst als auch an die Usability zu gewährleisten. Der Prototyp wird als Webapplikation auf Basis von JavaScript realisiert. Um die Qualität nachhaltig zu sichern, werden während der Entwicklung kontinuierlich sowohl Modul- als auch End-to-end-Tests durchgeführt. Die Entwicklung erfolgt mit Scrum: In kurzen Iterationsschritten werden jeweils Zwischenergebnisse klar definiert und jeweils eine Aufgabevorgestellt. Die verschiedenen Aufgaben im Entwicklungsprozess werden über eine Projektmanagementsoftware koordiniert und priorisiert, die Versionsverwaltung erfolgt über ein öffentliches Repositorium auf GitHub. Um die Benutzbarkeit des späteren Produkts sicherzustellen, wurden verschiedene Usability-Methoden verwendet. Dazu wurden unter anderem im Vorfeld Interviews mit Anwendern durchgeführt und ein Prototyp getestet. Der Vortrag zeigt anhand von Beispielen die Umsetzung der Leibniz-Briefe im Portal der AdWG und geht auf die Vorteile eines agilen Entwicklungsprozesses ein.
  • Published: 2016
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
52:56 Bibcast German 2016

Aufbau eines digitalen Lesesaals und einer virtuellen Ausstellung zur Städtepartnerschaft Ludwigsburg - Montbéliard

Zwischen 2011 und 2013 haben die Frankreich-Bibliothek des Deutsch-Französischen Instituts und die Stadtarchive Ludwigsburg und Montbéliard in einem Gemeinschaftsprojekt Dokumente zu den Anfängen und der Entwicklung der ältesten deutsch-französischen Städtepartnerschaft digitalisiert und inhaltlich erschlossen. Seit Januar 2014 können diese Dokumente in einem online unbeschränkt zugänglichen "digitalen Lesesaal", der als dreisprachige SWBContent-Anwendung realisiert wurde, eingesehen werden. In einem Folgeprojekt wurden Akteure der Partnerschaft von deutschen und französischen Schü-lern interviewt, um die amtlichen und journalistischen Sichtweisen um persönliche Eindrücke zu ergänzen und so ein lebendiges Gesamtbild der Partnerschaft zu schaffen. Die Interviews wurden gefilmt, mit deutschen bzw. französischen Untertiteln versehen und zu 74 kurzen Filmsequenzen geschnitten. Zur verständlichen und nutzerfreundlichen Vermittlung der Geschichte der Städtepartnerschaft wurde im Rahmen eines Seminars an der Hochschule der Medien Stuttgart eine zweisprachige virtuelle Ausstellung rund um die Interviews als WordPress-Anwendung entwickelt. Darin werden die verschiedenen Aussagen der Zeitzeugen in historische und thematische Zusammenhänge gestellt und mit inhaltlich passenden Dokumenten aus dem digitalen Lesesaal zur Städtepartnerschaft verknüpft. Die virtuelle Ausstellung "Zeitzeugen Ludwigsburg - Montbéliard" vereint Digitalisate von Dokumenten, die physisch von verschiedenen Gedächtnisinstitutionen aufbewahrt werden, und Filmsequenzen, die nur digital vorliegen. Das Internet erweist sich als idealer Ort für die Verknüpfung dieser Elementen; ihre langfristige Verfügbarkeit kann dank der Nutzung einer Plattform zur Langzeitarchivierung gewährleistet werden.
  • Published: 2016
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
59:00 Bibcast German 2016

Vom Werden und Wachsen eines Personenportals

Im Oktober 2015 startete an der Staatsbibliothek zu Berlin mit dem E.T.A. Hoffmann-Portal ein Projekt, das neue Wege in der zielgruppenorientierten Bestandsvermittlung einschlägt. Neben der Präsentation der umfangreichen Hoffmanniana der SBB und der Staatsbibliothek Bamberg auf einer eigenständigen Plattform wird das Portal durch unterschiedliche Module und thematische Einstiege verschiedenen Zielgruppen jeweils individuelle Zugänge bieten. Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer multimedialen Webseite, die als innovatives Beispiel für die Zusammenarbeit von Forschung, Lehre, Bildung und Bibliothek dienen kann. Die Vielseitigkeit E.T.A. Hoffmanns als Schriftsteller, Musiker, Zeichner und Jurist machen es notwendig, neue Angebote zur Recherche und Präsentation der sehr heterogenen Werke von und zu Hoffmann als Schriftsteller, Musiker, Zeichner und Jurist machen es notwendig, neue Angebote zur Recherche und Präsentation der sehr heterogenen Werke von und zu Hoffmann – bestehend aus Briefen, Texten, Zeichnungen, Skizzen, Musikalien, Bildern und juristischen Unterlagen – für eine breite Zielgruppe zu entwickeln. So werden für Forschende eine fachspezifische Metasuche oder die digitale Bestandspräsentation und für Lehrerinnen und Lehrer pädagogisches Material angeboten. Weitere Features wie virtuelle Rundgänge durch Berlin und Bamberg oder eine Online-Ausstellung für Schülerinnen und Schüler sowie die interessierte Öffentlichkeit runden das neue Angebot ab. Das Projekt sieht eine offene Modulstruktur vor, die perspektivisch durch Kooperationen mit anderen Kultureinrichtungen eine Ausweitung der Plattform ermöglicht und damit als Best-Practice-Beispiel auch Vorbild für andere digitale Sammlungspräsentationen sein soll. Der Beitrag informiert über den aktuellen Stand des Projekts, bietet einen Einblick in das Grundkonzept des Portals und stellt den Workflow an der SBB sowie die Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Umsetzung der Plattform vor. Insbesondere werden erste Projektergebnisse mit einem Fokus auf den zielgruppenspezifischen Inhalten präsentiert und gemeinsam diskutiert.
  • Published: 2016
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
39:43 Bibcast German 2016

lobid-organisations: Ein umfassender Index deutscher Informationseinrichtungen

Ein umfassendes Verzeichnis von Bibliotheken und verwandten Einrichtungen in Deutschland, das hat es bisher nicht gegeben. Zwar existieren zwei umfangreiche Verzeichnisse bibliothekarischer Einrichtungen, die einige Überschneidungen aufweisen: das Sigelverzeichnis mit Fokus auf den Bereich "Wissenschaftliche Bibliotheken" und die Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS), deren Stammdatenbank hauptsächlich Beschreibungen Öffentlicher Bibliotheken umfasst. Es war aber bisher nicht möglich, diese beiden Verzeichnisse gemeinsam abzufragen. Das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch die Zusammenführung beider Verzeichnisse ein umfassendes Bibliotheksverzeichnis herzustellen und die resultierenden Daten im Web über eine vielseitige Programmierschnittstelle verfügbar zu machen. Seit Jahren bietet das hbz mit dem Dienst "lobid" ("linking open bibliographic data", http://lobid.org) verschiedene bibliothekarisch relevante Informationen als Linked Data an. Gestartet ist lobid im Jahr 2010 mit der Bereitstellung der Adressdaten aus dem deutschen Sigelverzeichnis, gefolgt von den Katalogdaten des hbz-Verbundkatalogs und der Gemeinsamen Normdatei (GND). Mitte 2014 begann das lobid-Team damit, durch die Integration der Stammdaten der Deutschen Bibliotheksstatistik (DBS) ein umfassendes Verzeichnis deutscher Bibliotheken bereitszustellen. Der Vortrag stellt das Ergebnis vor: eine webbasierte Programierschnittstelle (Web-API) mit Zugriff auf knapp 30.000 Datensätze, die vielfältige Abfragen über die Daten ermöglicht. Beispiele für Anwendungen, die auf der API aufsetzen (können), sind etwa einfache Statistiken, die u. a. eine Antwort auf folgende Fragen bieten: Wie viele Bibliotheken eines bestimmten Typs gibt es in Deutschland oder in einem bestimmten Bundesland oder Landkreis? Durch die Verlinkung von Bestandsnachweisen mit Organisationsbeschreibungen ermöglicht lobid zudem eine geobasierte Bestandssuche. Das hbz selbst entwickelt basierend auf der API eine interaktive Karte, die zum Entdecken von Informationseinrichtungen in Deutschland einlädt.
  • Published: 2016
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
49:10 Bibcast German 2016

PubPharm - Der Fachinformationsdienst Pharmazie

Die Universitätsbibliothek Braunschweig entwickelt den Fachinformationsdienst (FID) Pharmazie – PubPharm. Wie von der DFG gefordert stehen dabei die spezialisierte und bevorzugt elektronische Informationsversorgung der Fachcommunity sowie die bedarfsorientierte, kontinuierliche Weiterentwicklung der Dienstleistungen im Mittelpunkt. Die Services des FID Pharmazie werden gemeinsam mit dem Institut für Informationssysteme der TU Braunschweig mit dem Ziel entwickelt, den pharmazeutischen Wissenschaftler/innen an Universitäten und öffentlichenForschungseinrichtungen in Deutschland maßgeschneiderte elektronische Mehrwertdienste zur Verfügung zu stellen. Für die Recherche wird ein Discovery System basierend auf VuFind und Apache Solr entwickelt. Es bietet eine umfassende Informationsversorgung und minimiert die Notwendigkeit zur Recherche in mehreren Datenquellen. Als Basis wird ein Index (GBV Zentral) genutzt, in den Daten aus MEDLINE und anderen fachspezifischen Publikationsquellen integriert sind. Daneben werden zusätzlich Wirkstoff-, Enzym- und Proteindaten, bspw. aus ChEMBL (Datenbank bioaktiver Verbindung) und BRENDA (Enzymdatenbank), eingebunden. Fokusgruppen aus den pharmazeutischen Teildisziplinen werden direkt in die Entwicklung einbezogen, um sicherzustellen, dass die Services den aktuellen Bedürfnissender Wissenschaftler/innen entsprechen. Der Vortrag gibt einen Überblick über das Projekt FID Pharmazie, stellt die bisherigen Entwicklungen und den aktuellen Arbeitstand vor.
  • Published: 2016
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
48:40 Bibcast German 2016

Ein Single-Sign-On-Verfahren für virtuelle Fachbibliotheken und FIDs am Beispiel von CrossAsia

CrossAsia, konzipiert als Virtuelle Fachbibliothek Ost- und Südostasien, bietet seit mehr als zehn Jahrender Fachcommunity neben vielen eigenen Angeboten auch den Zugang zu lizenzierten Inhalten unter einer Oberfläche. Bislang erhielten Nutzerinnen und Nutzer dazu nach ihrer Registrierung ein eigenes Login mit Passwort, mit dem sie alle Angebote gemäß eines Rollen- und Rechtekonzepts nutzen können. In einem weiteren Schritt wurde nun die nahtlose Integration der CrossAsia-Angebote in die jeweilige Arbeitsumgebung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vorangetrieben. Verankert in der deutschen Shibboleth-Föderation ist es den CrossAsia-Nutzerinnen und –Nutzern nun möglich, in einem webbasierten Single-Sign-On mit dem Login bei ihrer Heimateinrichtung alle Angebote von CrossAsia ohne gesonderte Eingabe von Nutzernamen und Passwort aufzurufen.Das dazu eingeführte technische Verfahren nutzt spezielle Features der Shibboleth-Software, die in diesem Zusammenhang erstmalig in Deutschland eingesetzt werden. Daher kann dieses Verfahren auch problemlos von anderen Plattformen bzw. Fachinformationsdiensten nachgenutzt werden.Der Vortrag soll das technischeVerfahren kurz und verständlich darstellen und die Einbindung in die CrossAsia-Plattform beschreiben. Es sollen die Möglichkeiten der Nachnutzung erläutert und die Schwierigkeiten hinsichtlich einer eindeutigen Nutzeridentifikation im Spannungsfeld mit dem Datenschutz diskutiert werden.
  • Published: 2016
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
out of 10 pages
Loading...
Feedback

Timings

  193 ms - page object
   86 ms - search
    4 ms - highlighting
    0 ms - highlighting/31039
    2 ms - highlighting/38633
    3 ms - highlighting/38624
    3 ms - highlighting/38616
    1 ms - highlighting/38614
    2 ms - highlighting/38634
    2 ms - highlighting/38629
    0 ms - highlighting/38625
    0 ms - highlighting/38618
    0 ms - highlighting/38632
    2 ms - highlighting/38619
    3 ms - highlighting/38630
    0 ms - highlighting/31040
    0 ms - highlighting/18813
    2 ms - highlighting/38628
    2 ms - highlighting/38623
    2 ms - highlighting/38621
    2 ms - highlighting/38626
    0 ms - highlighting/18805
    0 ms - highlighting/31041
    0 ms - highlighting/18808
    1 ms - highlighting/38631
    0 ms - highlighting/31042
    0 ms - highlighting/31044
    1 ms - highlighting/38620
    1 ms - highlighting/18811
    1 ms - highlighting/31043
    2 ms - highlighting/38615
    0 ms - highlighting/31038
    3 ms - highlighting/38627
    1 ms - highlighting/38617
    1 ms - highlighting/38613
    2 ms - highlighting/38635
    1 ms - highlighting/38622
    0 ms - highlighting/18814
    0 ms - highlighting/18806

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)