Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
Author & Contributors
1-36 out of 119 results
Change view
  • Sort by:
12:01 Bunte, Andreas / Norwegian Artistic Research Programme Original sound, no spoken text 2013

Unterdruck

"Low-Pressure" was shot in an athletic training facility in the former German Democratic Republic that was built in the late 1970s to simulate the effects of high altitudes. Since the natural topology of the GDR didn't provide the appropriate altitudes this training facility was the only chance for GDR top athletes to get the performance enhancing effects of high altitude training, without having to travel outside Eastern Europe. A top secret facility at the time, the site was abandoned after the peaceful revolution of 1989 that ultimately led to the unification of Germany. The fate of the site was the result of a double economic incompatibility: it was too expensive to be kept in use, and too expensive to be dismantled.
  • Published: 2013
  • Publisher: Bunte, Andreas / Norwegian Artistic Research Programme
  • Language: Original sound, no spoken text
External Website Universität Hamburg (UHH) German 2014

Ressource Boden in der Stadt

  • Published: 2014
  • Publisher: Universität Hamburg (UHH)
  • Language: German
01:31 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) No linguistic content; Not applicable 2013

Aufbau der weltweit einzigartigen Forschungsanlage envihab:

In der neuen Anlage :envihab stehen mit seinen acht Modulen auf 3500 Quadratmetern der Mensch, seine Gesundheit und seine Leistungsfähigkeit im Mittelpunkt. Der Aufbau des :envihab am Standort Köln erstreckte sich über mehrere Jahre bis das Gebäude schließlich am 5. Juli 2013 eröffnet wurde. Die einzelnen Aufbauschritte haben wir seit 2010 beobachtet und im Zeitraffer-Video festgehalten.
  • Published: 2013
  • Publisher: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
  • Language: No linguistic content; Not applicable
08:56 IWF (Göttingen) German 1976

Rudolf Hillebrecht, Hannover 1967/68

The well-known architect and town planner explains the decisive considerations he applied in the reconstruction of the town of Hanover and can then be seen with his colleagues in the course of a working discussion.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
24:35 IWF (Göttingen) German 2005

Stadtmodelle

The film introduces the Seefeld district of Zurich to exemplify the problems of urban planning in the context of increasing car traffic and the conversion of a residential area into a business area. The films documents the conflicts and demonstrates solutions. Finally it presents future perspectives for the implementation of the so called 'Raumstadt' concepts in the tradition of Le Corbusier, Yona Friedman und Frei Otto.
  • Published: 2005
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
10:52 IWF (Göttingen) German 1965

Paul Schmitthenner, Schloß Kilchberg 1965

1. In a talk with his former student, D. Brandi, P. Schmitthenner explains his planning concept for the lay-out of the military cemetary at Bourdon/France and demonstrates individual thoughts on models and plan. 2. P. Schmitthenner explains how he solved the main problem involved in building the new Hechinger Rathaus, the inside lighting.
  • Published: 1965
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
24:01 IWF (Göttingen) German 2005

Ansichten einer Stadt

Portrait of Ulm, social activities, fassades, court building, commentary on the role of the district court during National Socialism. Photographs of the bombed-out city, strategy of the air strikes and bomb damages. Aspects of town planning using the example of satellite town Ulm-Böfingen.
  • Published: 2005
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
03:57 Leibniz Universität Hannover (LUH) German 2011

Wie entsteht Perspektive?

  • Published: 2011
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH)
  • Language: German
02:54 Leibniz Universität Hannover (LUH) German 2011

Wie kommt Bewegung in die Fassade?

  • Published: 2011
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH)
  • Language: German
03:09 Leibniz Universität Hannover (LUH) German 2011

Wie nah kann am Wasser gebaut werden?

  • Published: 2011
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH)
  • Language: German
26:35 Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur German 2017

PS Image Rendering Tutorial - 01

  • Published: 2017
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur
  • Language: German
27:07 Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur German 2017

PS Image Rendering Tutorial - 02

  • Published: 2017
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur
  • Language: German
37:28 Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur German 2017

PS Image Rendering Tutorial - 05

  • Published: 2017
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur
  • Language: German
29:06 Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur German 2017

PS Image Rendering Tutorial - 07

  • Published: 2017
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur
  • Language: German
23:54 Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur German 2017

PS Image Rendering Tutorial - 04

  • Published: 2017
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur
  • Language: German
05:18 Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) German 2016

Neues Bauen mit Carbonbeton

Das bundesweite „Zwanzig20“-Konsortium „C3“ entwickelt leichten, flexiblen und nachhaltigen Carbonbeton. Er kann für Neubauten sowie für Sanierungen – zum Beispiel von Brücken – eingesetzt werden und soll in Zukunft den schweren, rostanfälligen Stahlbeton ersetzen.
  • Published: 2016
  • Publisher: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Language: German
27:52 Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur German 2017

PS Image Rendering Tutorial - 06

  • Published: 2017
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur
  • Language: German
26:57 Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur German 2017

PS Image Rendering Tutorial - 03

  • Published: 2017
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH), Abteilung für Digitale Methoden in der Architektur
  • Language: German
1:25:50 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich English 2017

Instrumentalities: From Representation to Generation

  • Published: 2017
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: English
1:20:03 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2016

Souto de MouraFrampton

Was modernism the last important epoch in the history of architecture? Or is a similarly revolutionary, all-encompassing movement currently in the making? What is it that provokes discussion today? Modernism continues to cast its shadow over the present, regardless of whether we try to escape its influence or make a stand against it. Is it even possible to flee from this shadow? By means of postmodernism, as was once the case? By retreating to a new historicism like we do today? Or might the real interest be found in once again picking up modernism’s trail? Might this lead to undiscovered sources of inspiration or might the same apply to modernism as Frank Zappa once said about jazz: modernism isn’t dead, it just smells funny? Did modernism choke on its own dogmatism, or did it have the life sucked from it by all of the bloodless and spiritless copying? In this series of departmental lectures in the 2016 spring semester, three architects and one architectural theorist will specifically address what has happened to the traces modernism left behind. For them, modernism is not a dark shadow to be avoided but a source of inspiration as well as a potentially fruitful source of friction.
  • Published: 2016
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
1:21:10 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich English 2017

Fabrication Matters

  • Published: 2017
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: English
1:24:03 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich English 2016

Are We Still Modern?

Was modernism the last important epoch in the history of architecture? Or is a similarly revolutionary, all-encompassing movement currently in the making? What is it that provokes discussion today? Modernism continues to cast its shadow over the present, regardless of whether we try to escape its influence or make a stand against it. Is it even possible to flee from this shadow? By means of postmodernism, as was once the case? By retreating to a new historicism like we do today? Or might the real interest be found in once again picking up modernism’s trail? Might this lead to undiscovered sources of inspiration or might the same apply to modernism as Frank Zappa once said about jazz: modernism isn’t dead, it just smells funny? Did modernism choke on its own dogmatism, or did it have the life sucked from it by all of the bloodless and spiritless copying? In this series of departmental lectures in the 2016 spring semester, three architects and one architectural theorist will specifically address what has happened to the traces modernism left behind. For them, modernism is not a dark shadow to be avoided but a source of inspiration as well as a potentially fruitful source of friction.
  • Published: 2016
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: English
1:30:24 Freie Universität Berlin German 2017

Structure from Motion in der Archäologie - ein Lehrfilm

Structure from Motion (SfM) ist eine vielseitig einsetzbare Methode in der Dokumentation und Vermessung von Oberflächen. Sie findet in unterschiedlichen Fachbereichen, wie z.B. der Geografie oder Bauforschung, Verwendung. In diesem Film wird speziell auf die Nutzung von "Structure from Motion in der Archäologie" eingegangen. Es wird zum einen demonstriert, wie mit dieser Methode archäologische Oberflächen, z.B. auf Ausgrabungen, hochauflösend dokumentiert und vermessen werden können, zum anderen wird der Film die maßstabsgetreue 3D Dokumentation von Objekten, wie sie typischerweise in der Archäologie vorkommen, in Theorie und praktisch erläutern.
  • Published: 2017
  • Publisher: Freie Universität Berlin
  • Language: German
1:38:17 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2012

Architecture For Health

Die Entwicklungen von Gesundheitsbauten sind von unterschiedlichen Einflüssen geprägt. Es gilt, das aktuelle Zeitgeschehen von langfristigen Entwicklungslinien zu trennen, damit nachhaltige und dauerhaft nutzbare Gebäude für das Gesudheitswesen entstehen.
  • Published: 2012
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
1:02:11 École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) English 2015

Dream and function. The metropolis of Roland Barthes (and OMA)

This lecture is about Roland Barthes' take on the issue of the metropolis and metropolitan architecture, with parallels to the work of OMA. It was given at the EPFL (École Polytechnique Fédérale de Lausanne), at the ''Project Room'', on the 22nd of September 2015 and is part of the fall Semester program of FORM, ''Paris-Tokyo: Metropolis''.
  • Published: 2015
  • Publisher: École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
  • Language: English
51:25 École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) English 2015

Lewis Baltz: Rule without Exception

Bas Princen (1975) and Stefano Graziani (1971) are known for their photographic work but are both deeply involved in architecture. In this discussion with Kersten Geers, they try to shed light on Lewis Baltz's work and link it with architecture and, more specifiaclly, metropolitan architecture. The discussion took place at the EPFL (École Polytechnique Fédérale de Lausanne), at the ''Project Room'', on the 15th of December 2015 and is part of the Fall Semester program of FORM, '' Paris-Tokyo: Metropolis''.
  • Published: 2015
  • Publisher: École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
  • Language: English
09:12 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Begrüssung Nachmittag

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
40:28 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich English 2018

Is Old the new Young?

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: English
17:28 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt II - Alter.Technik.Los!

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
13:55 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt III - Digitale Service-Plattformen für das Wohnen im Alter

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
16:03 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt II - Caring Communities - Räume, Technik und Dienste systematisch in ihren Dienst stellen

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
13:35 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt III - General-Abonnement für Wohnen

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
13:32 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt I - Planung und Stereotypen: Ageism in der Nachbarschaft

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
02:48 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

ETH Forum Wohnungsbau 2018: Einleitung

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
16:49 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

ETH Forum Wohnungsbau 2018: Begrüssung

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
12:39 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt III - Ageing in place dank Digital Real Estate?

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
out of 4 pages
Loading...
Feedback

Timings

  170 ms - page object
   57 ms - search
    3 ms - highlighting
    1 ms - highlighting/38504
    0 ms - highlighting/38311
    1 ms - highlighting/34003
    0 ms - highlighting/35096
    0 ms - highlighting/38307
    0 ms - highlighting/35093
    0 ms - highlighting/38303
    0 ms - highlighting/38310
    0 ms - highlighting/11167
    0 ms - highlighting/38305
    0 ms - highlighting/35097
    1 ms - highlighting/38322
    0 ms - highlighting/12837
    0 ms - highlighting/403
    0 ms - highlighting/34009
    1 ms - highlighting/34002
    0 ms - highlighting/25401
    0 ms - highlighting/11418
    0 ms - highlighting/17419
    0 ms - highlighting/399
    0 ms - highlighting/16154
    2 ms - highlighting/38320
    0 ms - highlighting/11173
    0 ms - highlighting/35094
    0 ms - highlighting/38308
    1 ms - highlighting/34005
    0 ms - highlighting/38306
    0 ms - highlighting/402
    0 ms - highlighting/38309
    1 ms - highlighting/34008
    0 ms - highlighting/38304
    1 ms - highlighting/34006
    0 ms - highlighting/38301
    0 ms - highlighting/35260
    1 ms - highlighting/34004
    1 ms - highlighting/34007

Version

AV-Portal 3.7.0 (943df4b4639bec127ddc6b93adb0c7d8d995f77c)