Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
Organisation found in the video
1-25 out of 25 results
Change view
  • Sort by:
1:01:28 re:publica German 2010

Community Management

Heute bemüht sich jede journalistische Website darum, den Lesern eine Stimme zu geben. Kommentare, Umfragen und Online-Debatten sind Standards geworden. Aber welche Community-Strategie muss gewählt werden, um ein hohes Niveau der Debatte zu gewähren, das Leser und Herausgeber gleichermaßen zufrienden stellt? Was sind die klassischen Fallstricke und Chancen beim Betrieb von Online-Communities, vom Blog bis hin zur Seite eines Masssenmediums? Die Diskussion wird moderiert von Sebastian Horn, Community-Redakteur bei ZEIT ONLINE.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
54:45 re:publica English 2010

Radical Critique of Free Culture

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
31:41 re:publica English 2010

Technology for Transparency

"Transparency as a cure for the ills of modern democracy has become such a highly prized concept that the word was banned from use at Michigans Lake Superior State University due to mis-use, over-use, and general uselessness. Such lexical protests havent stopped hundreds of websites from popping up all over the world, grounded in the belief that making government information more accessible to ordinary citizens through sexy web 2.0 interfaces will lead to greater accountability of elected officials and improved governance. But is this the reality? Do we have any concrete proof that technology projects which aim to promote transparency and civic engagement have an actual political and social impact? By looking at case studies of some of the most innovative technology for transparency projects from Latin America, Southeast Asia, and Sub-Saharan Africa we will evaluate their effectiveness, aggregate their best ideas, and make suggestions for future improvements."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:01:24 re:publica German 2010

Feministische Netzkultur 2.0

"The revolution will be blogged oder doch nicht? Seit 2005 mit dem Genderblog das erste größer angelegte deutschsprachige Gemeinschaftsblog rund um feministische und queere Themen gegründet wurde, folgten viele weitere erfolgreiche feministische Blogs. Das 2006 gegründete Mädchenblog oder die Mädchenmannschaft, welches 2007 startete, haben mittlerweile einen ähnlichen Bekanntheitsgrad erlangt, und aus Österreich berichtet dieStandard.at seit 2000 auf hohem journalistischen Niveau über nicht nur für Frauen relevante Themen. Obwohl die deutschen Blogcharts maßgeblich von von Männern betriebenen Blogs dominiert werden, hat sich so eine immer populärer werdende Nische mit feministischen Inhalten gebildet. Spätestens mit Deutschlands erstem feministischen Magazin über Popkultur, dem Missy Magazine, haben so feministische Inhalte den Sprung in etablierte Medien geschafft. Doch bedeuten die gepriesenen Weiten des Internets auch unendliche Möglichkeiten? Journalistische Arbeit im Blogformat verspricht viele Freiheiten, birgt aber auch einige Risiken: So sind feministische Interventionen sehr einfach möglich, werden aber auch regelmäßig mit Kommentarkriegen und antifeministischen Anfeindungen abgestraft. So berichtete bereits auf der re:publica09 die Mädchenmannschaft über eigene Erfahrungen und Chancen des feministischen Bloggens und rief zur On- und Offlinevernetzung von bloggenden Feminist innen auf. Nun stellt sich die neue, junge Szene die Frage: Wo soll es hingehen mit der neuen Bewegung? Ist die Sichtbarkeit feministischer Inhalte im Netz gestiegen? Geht es nur um Gegenöffentlichkeit oder wird der Schritt weiter in Richtung Kampagnenfähigkeit gewagt? Reicht das Web2.0 als Vernetzungsintrument oder sollen die Netzwerke auch offline weiter ausgebaut werden? Sollen (angehende) Feminist innen nur Empowerment erfahren oder werden die Blogs im Zuge der neuen Medienmacht gar feministische Macht- und Druckinstrumente? In diesem Panel wollen Vertreter innen von Mädchenmannschaft, Mädchenblog, Genderblog, Missy Magazine und dieStandard.at miteinander und mit allen Interessierten ebendiese Chancen, Risiken und aktuelle Entwicklungen von queer-feministischen Blogs und Online-Medien besprechen."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
1:07:00 re:publica English 2010

Netzkulturen und Gegenöffentlichkeit

What is Web 2.0 anyway? Is it useful to run after the latest hypes of Facebook and Twitter? Are there alternatives? What forms of ‘networking’ could grass roots campaigns and social movements use in oder to broaden and strenghen their political work?
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
57:13 re:publica English 2010

Re:campaign - Online Strategies for NGOs

Should I build a Facebook page? How do I raise money online? What is the best way to build an engage a community of supporters? What is the best investment of my online budget and staff time? Since 1998, Care2 has worked with over 500 nonprofit organisations to help them recruit millions of advocates and donors online from around the world. Join Justin Perkins of Care2 as he shares best practices learned from working with some of the top campaigning organisations in the world, and from Care2.com’s management of its own global online social network of 13 million conscious consumers.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:05:42 re:publica German 2010

re:ublica 2010: Twitterlesung

Twitkrit.de sammelt seit Mai 2008 die schönsten Tweets, insbesondere aus der deutschen Twitterlandschaft. Witziges, Erhebendes, Emotionales, Lakonisches – was den Autoren gefällt, sie bewegt oder einfach nicht mehr loslässt, wird als “Twitkrit” besprochen. Es handelt sich nicht um Literaturkritik im klassischen Sinne, doch dies ist selbstverständlich auch nur Ausdruck dessen, was das noch junge Medium Twitter mit seiner Begrenzung durch 140 Zeichen ausmacht. Die Twitterlesung bringt die sonst nur online stattfindende Tweetbesprechung vor ein Publikum. Hier befasst man sich schließlich mit den persönlichen aktuellen Höhepunkten einer jeden Autorentimeline. Tweets werden zu im Kontext ähnlichen Blöcken zusammengefasst und meist in kleinen Gruppen à 2 Personen vorgetragen. Dies sind in der Regel die Twitkrit-Autoren, allerdings werden auch Gäste eingeladen, die bestimmte Teile vorlesen. Die Gäste sind teils mit Twitter vertraut (z.B. Sascha Lobo), können aber bisher auch noch nicht stark mit dem Twitteruniversum in Berührung geraten sein (z.B. Stefan Niggemeier). Thematische Felder der Lesung umfassen allgemein populäre Bereiche wie Büroalltag, Essen, Schlafen, TV etc. – eben Punkte, zu denen jeder etwas sagen kann, die aber durch ihre Eingrenzung auf 140 Zeichen nunmehr innovativ beschrieben werden (müssen). Das Twitkrit Team formt sie zu kleinen Geschichten und setzt zunächst unabhängige Aussagen gekonnt zueinander in Beziehung, wobei der jeweils vorgetragene Tweet stets für das Publikum im Hintergrund auf einer Leinwand sichtbar ist. Die Partizipation der Zuschauer ist ebenfalls gefordert, indem diese spontan einen “Offline-Tweet” mit Stift und Zettel notieren sollen. Der beste hiervon wird abschließend durch das Twitkrit-Team und seine Bühnengäste gekürt. Darüber hinaus gibt es eine Live Twitter Wall, auf der die Lesung in Echtzeit diskutiert werden kann.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
59:48 re:publica German 2010

Was hat Google noch zu bieten?

"Google bietet eine ganze Reihe von Services an, die einem das Leben leichter machen und die dabei helfen, Informationen verfügbar und nutzbar zu machen. Während des Vortrags werden einige Services exemplarisch vorgestellt und gezeigt wie sie sich miteinander Verknüpfen lassen."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
49:47 re:publica English 2010

WikiLeaks

Through its publications as the world’s only functioning whistleblowing platform, WikiLeaks has exposed corruption, political murder, torture as well as abuse of power on all continents. But not only is WikiLeaks publishing the unpublished. Increasingly WikiLeaks has to preserve investigative stories that classic newsmedia cannot defend against those abusing legal systems in order to stiffle freedom of speech and supress critical voices. According to the press, the platform has in its short existance produced more scoops than the Washington Post in the past 30 years. It has been called the most successful journalist operation in the world, and its internet address been said to be the home of free speech. Besides offering the most sophisticated legal and technical infrastructure for the protection of the press and its sources, the recipe for this success is very simple: WikiLeaks is upholding its principles, no matter what. Join us for a session about the state of the media, possibilities to defend our historic record and requirements for the future to preserve the 4th estate as an independent mechanism to control those in power.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
33:19 re:publica English 2010

Maptivism: Maps for activism transparency and engagement

It is estimated that as much as 80% of data contains geo-referenced information. Maps have a long history and since its early days maps have been used for many types of activism. Digital maps allow easy ways to present large amounts of data and reduce complexity. Activists around the world have found creative ways to use maps for advocacy. The session will showcase examples from around the world and highlight different approaches to maptivism.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
50:00 re:publica English 2010

The politics of Deep-Packet-Inspections

An overview of different Use-Cases for DPI, the various methods of regulation and several associated political campaigns for the future of the internet.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:08:53 re:publica German 2010

Community Banking:

Zwei großen Herausforderungen steht die Bankbranche aktuell gegenüber: Das sinkende Vertrauen, sowie die massiven Veränderungen der Kommunikationsgewohnheiten der Kunden – Stichwort: Social Media. Nur sehr wenige Bankhäuser haben sich auf diese Herausforderungen eingestellt. Die FIDOR Bank AG hingegen baut ihr junges Geschäftsmodell einzig auf die Wirkprinzipien des web 2.0 auf. CEO Matthias Kröner zeigt, dass das Motto “Banking mit Freunden” weit mehr ist als eine inhaltsleere Marketing-Floskel – sondern ein Ansatz, der einerseits das dringend erforderliche neue Selbstverständnis einer Bank – aus Bank-, wie aus Kundensicht – realisiert. Und mit dem andererseits auch die Bank erfolgreich wirtschaftet. 2. Vortrag: Kindernet oder: Ist doch alles nicht so schlimm? „Das Web 2.0 ist jugendgefährdend! Wo kämen wir denn hin, wenn einfach jeder irgendwas unkontrolliert publizieren und so die Jugend verderben könnte?“ So oder so ähnlich müssen wohl einige kommerzielle Jugendschützer denken. Mit dem neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag sollen die Kontrollpflichten der Betreiber sozialer Netzwerke massiv verschärft werden. Und jede Webseite, die für 6-jährige Kinder „erziehungsbeeinträchtigend“ ist, muss technische Schutzmaßnahmen ergreifen – zum Beispiel durch eine Alterskennzeichnung aller Inhalte. Für Politiker, die das Internet nur von Papier-Ausdrucken kennen, ist es nur eine technische Regulierung. Der Vortrag zeigt, welche Gefahren die neuen Regelungen für den sozialen und kulturellen Raum Internet bedeuten können.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
31:08 re:publica English 2010

Flattr - Social Micro Donations

Flattr experiments with a new way on taking on the long lasting question - how will people make money on the internet? Theres always been a lot of talk on how people will make money on what they create on the internet. The focus of these discussions has always been how to compensate for previous losses that occurs in the paradigm shift to the Internet. Flattr tries to tackle this problem in another way why shouldnt everybody have the possibility to be compensated or paid for content? And why is everything easier on the internet than in the offline world, except payments? Previous spokes person for The Pirate Bay, Peter Sunde Kolmisoppi, gives his story on why he created Flattr and how he believes this experiment may benefit art and culture.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
23:10 re:publica German 2010

Per Anhalter durch das Enterprise 2.0

Antonia Kerb hat ihr Office verloren. Es wurde wegrationalisiert. Wie geht es nun weiter? Mit Mercedes Aaklass, einem herumvagabundierenden Mitarbeiter des KAJ-Konzerns, versucht sie ihr Büro zurückzubekommen. Sie besucht die zusammengefasste Unternehmenseinheit „Rechtsabteilung, Finanzen, Controlling und Betriebsrat“, kurz ReFiCoBe. Hier erfährt sie mehr über die Liebe zum physischen, abheftbaren Dokument und Formular sowie über das tiefe Misstrauen gegenüber moderner Technik, so lange sie nicht so übersichtlich, strukturiert und einfach in der Anwendung ist wie Slideshows. Wird Antonia ihr Büro zurückerhalten? Wie sieht ihre Zukunft als Mitarbeiterin von KAJ aus? Mehr darüber on stage.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
37:26 re:publica English 2010

Net neutrality and threats to fundamental rights in europe

Yet, entertainment industries see the Net as a threat to their existing business models, mostly based on controlling distribution channels of information. Worse, telecom operators see new opportunities in monetizing restrictions to Internet access. The interests of both groups are now converging with the help of a portion of the political class wary of the way the Net upsets their objective of controlling the public sphere so as to retain power. Several legislative projects are contemplating different ways of restricting access to the Net: from the provisions on operators’ contracts in the “Telecoms Package” directives to website blocking in the name of child protection, from the ongoing war against file sharing lead by the entertainment industries in Europe to the Anti-Counterfeiting Trade Agreement currently being negotiated at the global level… Restrictions to our access to the Net, from the most obvious (cutoff in the “HADOPI” law in France, censorship in China), to the most subtle (blocking of selected aplications or services, bandwidth prioritization or reduction, etc.) are as many restrictions to our fundamental freedoms, including the most essential freedom of expression. Are these different regulatory projects turning into a global war on the Internet, therefore a war on our freedoms? What is the state of the play? What can we do as citizens?
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
28:59 re:publica German 2010

Innovators by the fire

Ein Blick in die Küche der World Chess Boxing Organisation. Wie ist sie entstanden und wie ist sie strukturiert?
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
1:28:04 re:publica English 2010

The BOBs - The truth about the international blogosphere

Discover global blogs and the winners of the Deutsche Welle Blog Awards
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
53:40 re:publica German 2010

How to survive a shit storm

"Ich möchte von meiner Erfahrung mit so genannten shitstorms berichten, mit den seismischen Empörungswellen, die durch das Internet rollen. Wie reagiert man? Wie fühlt sich ein shitstorm von innen an? Gibt es Nachwirkungen? Welche Kritik nimmt man sich zu Herzen und welche ignoriert man noch nicht einmal? Wie erhöht man seine Shitstormability? Ein Vortrag für die ganze Familie."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
57:23 re:publica German 2010

Netzneutralität: Eine Einführung

Hätte die Garagenfirma Google in den 1990er Jahren eine Chance gehabt, die damalige Marktführerin Altavista zu verdrängen, wenn die Deutsche Telekom ihren Kunden damals ausschliesslich die Suche mit Altavista angeboten hätte? Unter anderem diese Frage nach der Bedeutung von Exklusivabreden zwischen den Internet Service Providers (ISPs) und den Anbietern von Internetinhalten bildet Gegenstand einer politischen Auseinandersetzung, die heute unter dem Schlagwort “Network Neutrality” oder “Netzneutralität” geführt wird. Befürworter eine gesetzlichen Regelung der Netzneutralität warnen, dass Verletzungen der Netzneutralität das Internet in seiner Eigenschaft als Innovationsmotor nachhaltig schwächen könnten, und dass sie auch die Grundrechte der Internetnutzer in Gefahr bringen könnten. Die Gegner einer Regelung betonen die Freiheit der ISPs, mit ihren Netzen zu tun und zu lassen, was sie wollen, und sie führen die Notwendigkeit der Amortisation der grossen Aufwendungen für die neue Breitbandinfrastruktur ins Feld. Einige Gegner argumentieren auch, die ISPs könnten sich eine solche Diskriminierung von Daten ohnehin nicht erlauben, weil sie ansonsten Marktanteile verlören. Simon Schlauri führt in das Thema der Netzneutralität ein und beschäftigt sich mit den Argumenten für und gegen eine gesetzliche Regelung dieses Grundsatzes.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
58:32 re:publica English 2010

The German Paradox

"When we worry too much about protecting privacy, we risk losing the benefits of publicness that the internet brings us. Ill argue that we, the public, must protect whats public."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
56:54 re:publica English 2010

MakerBot: The Robot that Sharing Built

MakerBot Industries sells an affordable DIY 3D printer and are at the crossroads of open source web 2.0 culture and personalized manufacturing. In this talk, Bre Pettis will map pathways through the shifting landscape of community based research and production. This talk will offer serious commentary on the opportunities for collaboration in manufacturing and include evocative stories and anecdotes about rapidly manufactured engagement rings, body part replication, news printed on toast, object teleportation over ip, and automated cupcake decoration. The take-away will be real-world examples that showcase the power of open systems and shared development in a manufacturing context.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
44:17 re:publica German 2010

Evolution of Gaming

"Moderne mobile Endgeräte ermöglichen die Verbindung von Online- und Handyspielen zu einem neuartigen Spielerlebnis: den mobilen Multiplayer-Spielen. Bereits in die Geräte integrierte Funktionen, wie zum Beispiel GPS oder Bewegungssensoren, eröffnen neue Interaktionsmöglichkeiten und bereiten so den Weg für neue, innovative Spielideen. Der Workshop gibt eine Einführung in die Entwicklungsgeschichte des computerunterstützten Spielens und erläutert den nächsten evolutionären Schritt, die Übertragung eines Spielgeschehens von der virtuellen in die reale Welt. Im Rahmen einer anschließenden Spielsession „Mister X mobile haben ausgewählte Teilnehmer die Möglichkeit, ein mobiles Multiplayer-Spiel live zu erleben."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
1:00:03 re:publica German 2010

Vom Livestream zum Lifestream

"Ein Werkstattgespräch zwischen Radio-, Fernseh- und Netzmachern über die Bedeutung des Linearen und der Echtzeit im Zeitalter des Atemporalen. Welche Formate sind erfolgreich? Was können sie leisten? Wie können Medienformate wie Magazine, Podcasts und Co das Netz reflektieren. Netz, Fernsehen und Radio lieben Echtzeitberichterstattung. Aber warum? Ist Echtzeit nicht völlig überschätzt? Welche Bedeutung hat die Livesendung überhaupt noch? Welche Formen der Partzipation für User, Zuschauer und Hörer könnte es geben? Und welche gibt es wirklich?"
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
50:30 re:publica English 2010

US-Media: Tales from the Battlefield

The North-American media landscape is in upheaval. While many old media giants are ailing, citizens, journalists, academics and entrepreneurs are testing new media platforms, new business models and new forms of journalism. Marc Glaser has been reporting on the tectonic shift within the North American and European media industry since 2001 and is currently the executive editor of PBS Media Shift. Wolfgang Blau, chief editor of ZEIT ONLINE and Marc Koch, chief-editor of Deutsche Welle, will speak with Marc Glaser about his observations of an industry in creative disruption.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:02:15 re:publica English 2010

Obama Agonistes

In 2008, Barack Obama rode a wave of mass political participation to become the first African-American President in the United States. His campaign was widely described as a model for integrating bottom-up grassroots support–online and offline–with traditional top-down marketing. And his administration promised to transform government by making it more open, participatory and collaborative. How much has Obama delivered on these promises? And how much did he really change American politics? In this talk, Micah Sifry, co-founder of the Personal Democracy Forum and editor of techPresident.com will look at the myths, and realities, of Obama the candidate and president.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
out of 1 pages
Loading...
Feedback

Timings

  303 ms - page object
  120 ms - search
    7 ms - highlighting
    1 ms - highlighting/20901
    1 ms - highlighting/20903
    2 ms - highlighting/20896
    2 ms - highlighting/20938
    2 ms - highlighting/20927
    1 ms - highlighting/20886
    2 ms - highlighting/21250
    3 ms - highlighting/20904
    2 ms - highlighting/20905
    3 ms - highlighting/20893
    4 ms - highlighting/20899
    4 ms - highlighting/20908
    1 ms - highlighting/20891
    1 ms - highlighting/20924
    2 ms - highlighting/20923
    1 ms - highlighting/20888
    5 ms - highlighting/20916
    2 ms - highlighting/21812
    3 ms - highlighting/20914
    4 ms - highlighting/20889
    3 ms - highlighting/20929
    0 ms - highlighting/20920
    2 ms - highlighting/21079
    3 ms - highlighting/20937
    2 ms - highlighting/20922

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)