Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
Organisation found in the video
1-24 out of 24 results
Change view
  • Sort by:
1:01:28 re:publica German 2010

Community Management

Heute bemüht sich jede journalistische Website darum, den Lesern eine Stimme zu geben. Kommentare, Umfragen und Online-Debatten sind Standards geworden. Aber welche Community-Strategie muss gewählt werden, um ein hohes Niveau der Debatte zu gewähren, das Leser und Herausgeber gleichermaßen zufrienden stellt? Was sind die klassischen Fallstricke und Chancen beim Betrieb von Online-Communities, vom Blog bis hin zur Seite eines Masssenmediums? Die Diskussion wird moderiert von Sebastian Horn, Community-Redakteur bei ZEIT ONLINE.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
31:41 re:publica English 2010

Technology for Transparency

"Transparency as a cure for the ills of modern democracy has become such a highly prized concept that the word was banned from use at Michigans Lake Superior State University due to mis-use, over-use, and general uselessness. Such lexical protests havent stopped hundreds of websites from popping up all over the world, grounded in the belief that making government information more accessible to ordinary citizens through sexy web 2.0 interfaces will lead to greater accountability of elected officials and improved governance. But is this the reality? Do we have any concrete proof that technology projects which aim to promote transparency and civic engagement have an actual political and social impact? By looking at case studies of some of the most innovative technology for transparency projects from Latin America, Southeast Asia, and Sub-Saharan Africa we will evaluate their effectiveness, aggregate their best ideas, and make suggestions for future improvements."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:01:24 re:publica German 2010

Feministische Netzkultur 2.0

"The revolution will be blogged oder doch nicht? Seit 2005 mit dem Genderblog das erste größer angelegte deutschsprachige Gemeinschaftsblog rund um feministische und queere Themen gegründet wurde, folgten viele weitere erfolgreiche feministische Blogs. Das 2006 gegründete Mädchenblog oder die Mädchenmannschaft, welches 2007 startete, haben mittlerweile einen ähnlichen Bekanntheitsgrad erlangt, und aus Österreich berichtet dieStandard.at seit 2000 auf hohem journalistischen Niveau über nicht nur für Frauen relevante Themen. Obwohl die deutschen Blogcharts maßgeblich von von Männern betriebenen Blogs dominiert werden, hat sich so eine immer populärer werdende Nische mit feministischen Inhalten gebildet. Spätestens mit Deutschlands erstem feministischen Magazin über Popkultur, dem Missy Magazine, haben so feministische Inhalte den Sprung in etablierte Medien geschafft. Doch bedeuten die gepriesenen Weiten des Internets auch unendliche Möglichkeiten? Journalistische Arbeit im Blogformat verspricht viele Freiheiten, birgt aber auch einige Risiken: So sind feministische Interventionen sehr einfach möglich, werden aber auch regelmäßig mit Kommentarkriegen und antifeministischen Anfeindungen abgestraft. So berichtete bereits auf der re:publica09 die Mädchenmannschaft über eigene Erfahrungen und Chancen des feministischen Bloggens und rief zur On- und Offlinevernetzung von bloggenden Feminist innen auf. Nun stellt sich die neue, junge Szene die Frage: Wo soll es hingehen mit der neuen Bewegung? Ist die Sichtbarkeit feministischer Inhalte im Netz gestiegen? Geht es nur um Gegenöffentlichkeit oder wird der Schritt weiter in Richtung Kampagnenfähigkeit gewagt? Reicht das Web2.0 als Vernetzungsintrument oder sollen die Netzwerke auch offline weiter ausgebaut werden? Sollen (angehende) Feminist innen nur Empowerment erfahren oder werden die Blogs im Zuge der neuen Medienmacht gar feministische Macht- und Druckinstrumente? In diesem Panel wollen Vertreter innen von Mädchenmannschaft, Mädchenblog, Genderblog, Missy Magazine und dieStandard.at miteinander und mit allen Interessierten ebendiese Chancen, Risiken und aktuelle Entwicklungen von queer-feministischen Blogs und Online-Medien besprechen."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
1:05:42 re:publica German 2010

re:ublica 2010: Twitterlesung

Twitkrit.de sammelt seit Mai 2008 die schönsten Tweets, insbesondere aus der deutschen Twitterlandschaft. Witziges, Erhebendes, Emotionales, Lakonisches – was den Autoren gefällt, sie bewegt oder einfach nicht mehr loslässt, wird als “Twitkrit” besprochen. Es handelt sich nicht um Literaturkritik im klassischen Sinne, doch dies ist selbstverständlich auch nur Ausdruck dessen, was das noch junge Medium Twitter mit seiner Begrenzung durch 140 Zeichen ausmacht. Die Twitterlesung bringt die sonst nur online stattfindende Tweetbesprechung vor ein Publikum. Hier befasst man sich schließlich mit den persönlichen aktuellen Höhepunkten einer jeden Autorentimeline. Tweets werden zu im Kontext ähnlichen Blöcken zusammengefasst und meist in kleinen Gruppen à 2 Personen vorgetragen. Dies sind in der Regel die Twitkrit-Autoren, allerdings werden auch Gäste eingeladen, die bestimmte Teile vorlesen. Die Gäste sind teils mit Twitter vertraut (z.B. Sascha Lobo), können aber bisher auch noch nicht stark mit dem Twitteruniversum in Berührung geraten sein (z.B. Stefan Niggemeier). Thematische Felder der Lesung umfassen allgemein populäre Bereiche wie Büroalltag, Essen, Schlafen, TV etc. – eben Punkte, zu denen jeder etwas sagen kann, die aber durch ihre Eingrenzung auf 140 Zeichen nunmehr innovativ beschrieben werden (müssen). Das Twitkrit Team formt sie zu kleinen Geschichten und setzt zunächst unabhängige Aussagen gekonnt zueinander in Beziehung, wobei der jeweils vorgetragene Tweet stets für das Publikum im Hintergrund auf einer Leinwand sichtbar ist. Die Partizipation der Zuschauer ist ebenfalls gefordert, indem diese spontan einen “Offline-Tweet” mit Stift und Zettel notieren sollen. Der beste hiervon wird abschließend durch das Twitkrit-Team und seine Bühnengäste gekürt. Darüber hinaus gibt es eine Live Twitter Wall, auf der die Lesung in Echtzeit diskutiert werden kann.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
59:48 re:publica German 2010

Was hat Google noch zu bieten?

"Google bietet eine ganze Reihe von Services an, die einem das Leben leichter machen und die dabei helfen, Informationen verfügbar und nutzbar zu machen. Während des Vortrags werden einige Services exemplarisch vorgestellt und gezeigt wie sie sich miteinander Verknüpfen lassen."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
58:04 re:publica German 2010

Netzneutralität in Deutschland

Das Thema Netzneutralität wird auch in Deutschland immer aktueller. Spätestens mit der Verabschiedung des sogenannten Telekom-Paketes auf europäischer Ebene ist die Frage in der deutschen Politik angekommen, ob wir verlässliche Regeln für Netzneutralität brauchen – oder ob der Markt ausreicht. Genau diese Frage wollen wir in diesem Panel auch diskutieren.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
1:26:12 re:publica German 2010

Das andere Geschlecht: Sexismus im Internet

Frauen sind im Netz nicht so sichtbar wie Männer. Woran liegt das – an ihren Themen, ihrem Verhalten, an ihren Netzwerken oder am Netz selbst? Dieser Frage will diese Diskussionsrunde nachgehen. Wir werden über Geschlechterstereotype sprechen, die auch im Internet weiter existieren. Über das Einrichten der Geschlechter in ihren “traditionellen” Rollen. Über sexistisches Verhalten im Netz, das es Frauen schwerer macht als Männer, sich online frei zu bewegen. Über die Kriterien und Mechanismen, die jemanden zum “Alphablogger” machen oder ihn bzw. sie gar nicht erst wahrnehmen. Es diskutieren der Kulturwissenschaftler Klaus Schönberger und die Journalistin Susanne Klingner, moderiert von der Webaktivistin.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
53:01 re:publica English 2010

Free Culture in Brasil

"April 8th, 2010 was an important date for Brazil. That is when a draft bill named Marco Civil was launched, aiming to protect fundamental rights online, such as privacy, freedom of expression, net neutrality, open standards, and open governmental data. Looking from the outside, that might seem natural for a country like Brazil, which is internationally known for being supprtive to the idea of free culture. However, that is not the full story. My talk is going to describe the fierce debates and struggles inside Brazil that led to the proposal of the Marco Civil. It will show how the Marco Civil became a response to years of national and international pressures for the radicalization and criminalization of the internet. For many years, other draft bills had been proposed (and almost approved), creating crimal conducts such as unlocking a cell phone, punishable with up to 4 years in jail. Or yet, simply prohibiting the use of the internet in political campaigns. I will describe how these radical proposals ended-up mobilizing the Brazilian civil society to claim for more balanced laws. The Marco Civil establishes probably one of the first collaborative legislations sponsored by a government. It was through a process of open public participation (available at www.culturadigital.org/marcocivil), divided into 90 days. For the first 45, an online discussion took place about the principles that should govern the new law. More than 800 substantial comments were received, from private and public interest groups. Based on those comments, the text of the law was then drafted, and opened again (on April 8th, 2010) for public participation. The final text will then be consolidated, and officially introduced to Congress. In short, the Marco Civil might be an important inspiration for other countries facing the trends of radicalization and criminalization of internet-related laws. In my talk, I will describe how we got there."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
28:59 re:publica German 2010

Innovators by fire:

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
23:10 re:publica German 2010

Per Anhalter durch das Enterprise 2.0

Antonia Kerb hat ihr Office verloren. Es wurde wegrationalisiert. Wie geht es nun weiter? Mit Mercedes Aaklass, einem herumvagabundierenden Mitarbeiter des KAJ-Konzerns, versucht sie ihr Büro zurückzubekommen. Sie besucht die zusammengefasste Unternehmenseinheit „Rechtsabteilung, Finanzen, Controlling und Betriebsrat“, kurz ReFiCoBe. Hier erfährt sie mehr über die Liebe zum physischen, abheftbaren Dokument und Formular sowie über das tiefe Misstrauen gegenüber moderner Technik, so lange sie nicht so übersichtlich, strukturiert und einfach in der Anwendung ist wie Slideshows. Wird Antonia ihr Büro zurückerhalten? Wie sieht ihre Zukunft als Mitarbeiterin von KAJ aus? Mehr darüber on stage.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
55:56 re:publica German 2010

Leistungsschutzrecht

Diskussion auf der re:publica 2010 mit Matthias Spielkamp, Meike Richter, Robin Meyer-Lucht und Till Kreutzer zum Leistungsschutzrecht mit dem Titel "Let's screw up the entire internet to save newspapers.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
44:41 re:publica German 2010

Unibrennt:

Am 22.10.2009 haben Studierende der Universität Wien und der Akademie der bildenden Künste den größten Hörsaal Österreichs gestürmt und für zwei Monate besetzt gehalten. Die Bewegung hat sich in kurzer Zeit auf viele weiter Universitäten ausgebreitet. Luca Hammer, selbst Student, war seit dem Anfang dabei und hat sich um den Livestream und die Website gekümmert. Er berichtet von gelebter Basisdemokratie, dem Einsatz des Social Web, seinen Auswirkungen und den Problemen innerhalb der Bewegung.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
36:59 re:publica German 2010

Medien hacken

Was haben Friedrich Engels und die Yes Men gemeinsam? Was ist Kommunikationsguerilla und wie unterscheidet sie sich von der Medienguerilla? Wie kann ich den Botschafter der USA mit einer kleinen lancierten Fotomontage zur Absage eines öffentlichen Auftritts zwingen? Medienguerilla kann Aktienkurse rutschen lassen oder einfach nur Spaß machen. Anhand von unterhaltsamen Beispielen werden verschiedene Methoden und Techniken gezeigt, mit denen Mainstream-Medien gehackt werden können. Dabei werden Sicherheitslücken und Einfallstore für Medienhacking demonstriert und Möglichkeiten für Hacks in der Zukunft aufgezeigt. Denn Medienguerilla lebt vom Mit- und Selbermachen…
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
33:46 re:publica German 2010

Upgrading political journalism

"Das Internet stellt dem professionellen politischen Journalismus mächtige neue Instrumente zur Verfügung. Zugleich relativiert es seine Bedeutung. Der Vortrag soll das positive Potential dieser Veränderungen ausloten und mögliche Schritte zu einer verbesserten politischen Öffentlichkeit skizzieren."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
53:40 re:publica German 2010

How to survive a shit storm

"Ich möchte von meiner Erfahrung mit so genannten shitstorms berichten, mit den seismischen Empörungswellen, die durch das Internet rollen. Wie reagiert man? Wie fühlt sich ein shitstorm von innen an? Gibt es Nachwirkungen? Welche Kritik nimmt man sich zu Herzen und welche ignoriert man noch nicht einmal? Wie erhöht man seine Shitstormability? Ein Vortrag für die ganze Familie."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
57:23 re:publica German 2010

Netzneutralität: Eine Einführung

Hätte die Garagenfirma Google in den 1990er Jahren eine Chance gehabt, die damalige Marktführerin Altavista zu verdrängen, wenn die Deutsche Telekom ihren Kunden damals ausschliesslich die Suche mit Altavista angeboten hätte? Unter anderem diese Frage nach der Bedeutung von Exklusivabreden zwischen den Internet Service Providers (ISPs) und den Anbietern von Internetinhalten bildet Gegenstand einer politischen Auseinandersetzung, die heute unter dem Schlagwort “Network Neutrality” oder “Netzneutralität” geführt wird. Befürworter eine gesetzlichen Regelung der Netzneutralität warnen, dass Verletzungen der Netzneutralität das Internet in seiner Eigenschaft als Innovationsmotor nachhaltig schwächen könnten, und dass sie auch die Grundrechte der Internetnutzer in Gefahr bringen könnten. Die Gegner einer Regelung betonen die Freiheit der ISPs, mit ihren Netzen zu tun und zu lassen, was sie wollen, und sie führen die Notwendigkeit der Amortisation der grossen Aufwendungen für die neue Breitbandinfrastruktur ins Feld. Einige Gegner argumentieren auch, die ISPs könnten sich eine solche Diskriminierung von Daten ohnehin nicht erlauben, weil sie ansonsten Marktanteile verlören. Simon Schlauri führt in das Thema der Netzneutralität ein und beschäftigt sich mit den Argumenten für und gegen eine gesetzliche Regelung dieses Grundsatzes.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
56:54 re:publica English 2010

MakerBot: The Robot that Sharing Built

MakerBot Industries sells an affordable DIY 3D printer and are at the crossroads of open source web 2.0 culture and personalized manufacturing. In this talk, Bre Pettis will map pathways through the shifting landscape of community based research and production. This talk will offer serious commentary on the opportunities for collaboration in manufacturing and include evocative stories and anecdotes about rapidly manufactured engagement rings, body part replication, news printed on toast, object teleportation over ip, and automated cupcake decoration. The take-away will be real-world examples that showcase the power of open systems and shared development in a manufacturing context.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:00:03 re:publica German 2010

Vom Livestream zum Lifestream

"Ein Werkstattgespräch zwischen Radio-, Fernseh- und Netzmachern über die Bedeutung des Linearen und der Echtzeit im Zeitalter des Atemporalen. Welche Formate sind erfolgreich? Was können sie leisten? Wie können Medienformate wie Magazine, Podcasts und Co das Netz reflektieren. Netz, Fernsehen und Radio lieben Echtzeitberichterstattung. Aber warum? Ist Echtzeit nicht völlig überschätzt? Welche Bedeutung hat die Livesendung überhaupt noch? Welche Formen der Partzipation für User, Zuschauer und Hörer könnte es geben? Und welche gibt es wirklich?"
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
48:37 re:publica German 2010

Wenn Prada Pakete schickt

Modeblogger innen werden mit Fuchspelzen überhäuft, sitzen in der ersten Reihe bei Dior, fliegen um die Welt und haben Millionen Fans, weil sie einen neuen und dabei ganz subjektiven Blick auf Mode erlauben, fernab des hochglänzenden Perfektionismus. Sie werden gehyped und gefeiert, belächelt und beschimpft. Sie haben sich in ein Geschäft gemogelt, dass für seine Exklusivität bekannt ist und sind aus diesem nicht mehr wegzudenken. Wie ist das passiert und wohin geht die Reise? Wieviele Geschenke verträgt die Unabhängigkeit, und was bleibt vom Hype?
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
1:11:27 re:publica German 2010

Revolution im Kopf

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
59:43 re:publica English 2010

Sex and the Internet

"Exposure. Connection. Pleasure. Its axiomatic that sex has driven mass adoption of the internet as a communications and publishing platform. But how does the internet in turn shape personal, social, and political expressions of sexuality? Looking back on the last ten years of the web — from the birth of blogging and the dot-com bust to the rise of social networking and moral panics around internet prostitution and amateur pornography — writer and activist Melissa Gira Grant will tease out key questions and propose a model for engaging with sex on the internet not as an online red light district to police to the margins, but as something central to our collective condition."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
56:53 re:publica English 2010

Mobile Activism in Africa

The spread of mobile technologies has opened new opportunities for social and political activism in Africa. During the past years, the world has witnessed the spread of innovative tools around the world, developed in Africa. Crowdsourcing tools such as Frontline SMS and Ushahidi have attracted international media attention and are being used by organizations around the world today. This is a true shift in paradigm away from the classical model of technologies from the west being brought to Africa to foster development. Who are the people developing and using such solutions in Africa? What impact does the spread and use of such tools have – for instance on making information available, mobilizing for campaigns and political actions? Two experts will share their experiences and thoughts on these questions: Sokari Ekine does not only write one of the most read blogs written by a woman in Africa, but is also editor of the book “SMS Uprising – Mobile Activism in Africa”. She will present the case studies and contents of this work and share insights from her own blogging experience in Nigeria. Victor Miclovich is one of the developers in the Ushahidi team and currently developing a new innovation: Swift River – a crowdsourcing tool to verify news and information which he will present at the re:publica.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
56:22 re:publica German 2010

This object cannot be liked

"Was geschieht, wenn Profile an die Stelle von Persönlichkeiten treten? Wenn Neigungen und Abneigungen durch Algorithmen errechnet werden? Wenn das Denken der Datenauswertung weicht? Dann überantwortet der Mensch einen wachsenden Anteil seiner selbst an den Computer und beseitigt damit ein Momentum, das Leben menschlich macht: den Zufall."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
31:14 re:publica German 2010

Wie die Netzwerke Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
out of 1 pages
Loading...
Feedback

Timings

  277 ms - page object
  105 ms - search
    5 ms - highlighting
    2 ms - highlighting/20929
    3 ms - highlighting/20925
    3 ms - highlighting/20930
    2 ms - highlighting/20907
    2 ms - highlighting/20927
    2 ms - highlighting/20900
    3 ms - highlighting/21810
    2 ms - highlighting/20938
    3 ms - highlighting/21808
    2 ms - highlighting/20937
    2 ms - highlighting/20931
    5 ms - highlighting/20892
    4 ms - highlighting/20906
    3 ms - highlighting/20893
    3 ms - highlighting/20934
    2 ms - highlighting/20920
    4 ms - highlighting/20917
    4 ms - highlighting/21809
    3 ms - highlighting/20910
    4 ms - highlighting/20918
    4 ms - highlighting/20889
    4 ms - highlighting/20903
    2 ms - highlighting/20896
    3 ms - highlighting/20908

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)