Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
Person found in the video
1-36 out of 56 results
Change view
  • Sort by:
1:01:28 re:publica German 2010

Community Management

Heute bemüht sich jede journalistische Website darum, den Lesern eine Stimme zu geben. Kommentare, Umfragen und Online-Debatten sind Standards geworden. Aber welche Community-Strategie muss gewählt werden, um ein hohes Niveau der Debatte zu gewähren, das Leser und Herausgeber gleichermaßen zufrienden stellt? Was sind die klassischen Fallstricke und Chancen beim Betrieb von Online-Communities, vom Blog bis hin zur Seite eines Masssenmediums? Die Diskussion wird moderiert von Sebastian Horn, Community-Redakteur bei ZEIT ONLINE.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
54:45 re:publica English 2010

Radical Critique of Free Culture

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
53:21 re:publica English 2010

A Twitter Revolution without revoluationaries?

"Its become common for pundits and politicians alike to laud the Internet as the ultimate technology of liberation that could crush authoritarian regimes and replace them with democracies. We have seen a barrage of such predictions in the wake of the so-called Twitter revolution in Iran. But is it really true? How are authoritarian governments responding to the Internet threat? Could the Internet be the very technology that would prolong their stay in power? In this talk, Evgeny Morozov, a contributing editor to Foreign Policy and a Yahoo! fellow at Georgetown University, will examine how far we can go in predicting the Internets true impact on authoritarianism."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
55:25 re:publica English 2010

Freedom of expression in the net

"Freedom of expression is for most participants of the re:publica a completely natural right. In many other nations freedom of expression and information outlets are restricted from cititzens. The panel will discuss this situation: What is life like in nations with a strong net censorship and government control of news flow? Which experiences do bloggers make when they point out misdoings? Inspite of the control, how can one use the internet to express their opinions freely, to network and inform oneself?"
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
31:41 re:publica English 2010

Technology for Transparency

"Transparency as a cure for the ills of modern democracy has become such a highly prized concept that the word was banned from use at Michigans Lake Superior State University due to mis-use, over-use, and general uselessness. Such lexical protests havent stopped hundreds of websites from popping up all over the world, grounded in the belief that making government information more accessible to ordinary citizens through sexy web 2.0 interfaces will lead to greater accountability of elected officials and improved governance. But is this the reality? Do we have any concrete proof that technology projects which aim to promote transparency and civic engagement have an actual political and social impact? By looking at case studies of some of the most innovative technology for transparency projects from Latin America, Southeast Asia, and Sub-Saharan Africa we will evaluate their effectiveness, aggregate their best ideas, and make suggestions for future improvements."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:01:24 re:publica German 2010

Feministische Netzkultur 2.0

"The revolution will be blogged oder doch nicht? Seit 2005 mit dem Genderblog das erste größer angelegte deutschsprachige Gemeinschaftsblog rund um feministische und queere Themen gegründet wurde, folgten viele weitere erfolgreiche feministische Blogs. Das 2006 gegründete Mädchenblog oder die Mädchenmannschaft, welches 2007 startete, haben mittlerweile einen ähnlichen Bekanntheitsgrad erlangt, und aus Österreich berichtet dieStandard.at seit 2000 auf hohem journalistischen Niveau über nicht nur für Frauen relevante Themen. Obwohl die deutschen Blogcharts maßgeblich von von Männern betriebenen Blogs dominiert werden, hat sich so eine immer populärer werdende Nische mit feministischen Inhalten gebildet. Spätestens mit Deutschlands erstem feministischen Magazin über Popkultur, dem Missy Magazine, haben so feministische Inhalte den Sprung in etablierte Medien geschafft. Doch bedeuten die gepriesenen Weiten des Internets auch unendliche Möglichkeiten? Journalistische Arbeit im Blogformat verspricht viele Freiheiten, birgt aber auch einige Risiken: So sind feministische Interventionen sehr einfach möglich, werden aber auch regelmäßig mit Kommentarkriegen und antifeministischen Anfeindungen abgestraft. So berichtete bereits auf der re:publica09 die Mädchenmannschaft über eigene Erfahrungen und Chancen des feministischen Bloggens und rief zur On- und Offlinevernetzung von bloggenden Feminist innen auf. Nun stellt sich die neue, junge Szene die Frage: Wo soll es hingehen mit der neuen Bewegung? Ist die Sichtbarkeit feministischer Inhalte im Netz gestiegen? Geht es nur um Gegenöffentlichkeit oder wird der Schritt weiter in Richtung Kampagnenfähigkeit gewagt? Reicht das Web2.0 als Vernetzungsintrument oder sollen die Netzwerke auch offline weiter ausgebaut werden? Sollen (angehende) Feminist innen nur Empowerment erfahren oder werden die Blogs im Zuge der neuen Medienmacht gar feministische Macht- und Druckinstrumente? In diesem Panel wollen Vertreter innen von Mädchenmannschaft, Mädchenblog, Genderblog, Missy Magazine und dieStandard.at miteinander und mit allen Interessierten ebendiese Chancen, Risiken und aktuelle Entwicklungen von queer-feministischen Blogs und Online-Medien besprechen."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
28:59 re:publica English 2010

Saving the planet vs. Privacy

Smart Metering, GPS-based road taxes, Personal Carbon Credits – the next wave of “green” technology aims to reduce energy consumption and emissons, and ultimately save the planet by making personal behaviour transparent and quantifiable. While reducing everyones ressource footprint is unavoidable, the currently proposed methods to achieve that goal are highly questionable. This talk gives an overview on currently planned and proposed technologies and outlines alternatives to telling Google when you do your loundry and having every purchase tracked in a central carbon credit database. These technologies are designed and build now, by the people from our community. So here is the chance to built privacy and acvoidance of the next data scandals right into the foundation of a new industry.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
26:33 re:publica English 2010

Innovators by the fire

Diskussionsrunde "Innovators by the fire - Was macht eure Ideen erfolgreich"
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:07:00 re:publica English 2010

Netzkulturen und Gegenöffentlichkeit

What is Web 2.0 anyway? Is it useful to run after the latest hypes of Facebook and Twitter? Are there alternatives? What forms of ‘networking’ could grass roots campaigns and social movements use in oder to broaden and strenghen their political work?
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
57:13 re:publica English 2010

Re:campaign - Online Strategies for NGOs

Should I build a Facebook page? How do I raise money online? What is the best way to build an engage a community of supporters? What is the best investment of my online budget and staff time? Since 1998, Care2 has worked with over 500 nonprofit organisations to help them recruit millions of advocates and donors online from around the world. Join Justin Perkins of Care2 as he shares best practices learned from working with some of the top campaigning organisations in the world, and from Care2.com’s management of its own global online social network of 13 million conscious consumers.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:05:42 re:publica German 2010

re:ublica 2010: Twitterlesung

Twitkrit.de sammelt seit Mai 2008 die schönsten Tweets, insbesondere aus der deutschen Twitterlandschaft. Witziges, Erhebendes, Emotionales, Lakonisches – was den Autoren gefällt, sie bewegt oder einfach nicht mehr loslässt, wird als “Twitkrit” besprochen. Es handelt sich nicht um Literaturkritik im klassischen Sinne, doch dies ist selbstverständlich auch nur Ausdruck dessen, was das noch junge Medium Twitter mit seiner Begrenzung durch 140 Zeichen ausmacht. Die Twitterlesung bringt die sonst nur online stattfindende Tweetbesprechung vor ein Publikum. Hier befasst man sich schließlich mit den persönlichen aktuellen Höhepunkten einer jeden Autorentimeline. Tweets werden zu im Kontext ähnlichen Blöcken zusammengefasst und meist in kleinen Gruppen à 2 Personen vorgetragen. Dies sind in der Regel die Twitkrit-Autoren, allerdings werden auch Gäste eingeladen, die bestimmte Teile vorlesen. Die Gäste sind teils mit Twitter vertraut (z.B. Sascha Lobo), können aber bisher auch noch nicht stark mit dem Twitteruniversum in Berührung geraten sein (z.B. Stefan Niggemeier). Thematische Felder der Lesung umfassen allgemein populäre Bereiche wie Büroalltag, Essen, Schlafen, TV etc. – eben Punkte, zu denen jeder etwas sagen kann, die aber durch ihre Eingrenzung auf 140 Zeichen nunmehr innovativ beschrieben werden (müssen). Das Twitkrit Team formt sie zu kleinen Geschichten und setzt zunächst unabhängige Aussagen gekonnt zueinander in Beziehung, wobei der jeweils vorgetragene Tweet stets für das Publikum im Hintergrund auf einer Leinwand sichtbar ist. Die Partizipation der Zuschauer ist ebenfalls gefordert, indem diese spontan einen “Offline-Tweet” mit Stift und Zettel notieren sollen. Der beste hiervon wird abschließend durch das Twitkrit-Team und seine Bühnengäste gekürt. Darüber hinaus gibt es eine Live Twitter Wall, auf der die Lesung in Echtzeit diskutiert werden kann.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
59:48 re:publica German 2010

Was hat Google noch zu bieten?

"Google bietet eine ganze Reihe von Services an, die einem das Leben leichter machen und die dabei helfen, Informationen verfügbar und nutzbar zu machen. Während des Vortrags werden einige Services exemplarisch vorgestellt und gezeigt wie sie sich miteinander Verknüpfen lassen."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
58:04 re:publica German 2010

Netzneutralität in Deutschland

Das Thema Netzneutralität wird auch in Deutschland immer aktueller. Spätestens mit der Verabschiedung des sogenannten Telekom-Paketes auf europäischer Ebene ist die Frage in der deutschen Politik angekommen, ob wir verlässliche Regeln für Netzneutralität brauchen – oder ob der Markt ausreicht. Genau diese Frage wollen wir in diesem Panel auch diskutieren.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
26:47 re:publica English 2010

Internet Censorship Worldwide

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
20:45 re:publica English 2010

Innovators by the fire

Manik Surtani is the founder of Infinispan, a new open source data grid platform, as well as a co-founder on JClouds – a cloud-provider agnostic API layer for interacting with cloud services such as Amazon AWS. In this talk, Manik will share with you his experiences in growing community acceptance, momentum and participation around these two open source projects, including aspects such as generating and instilling a feeling of ownership and responsibility among the community, communal decision making, the effects of transparency in a software project, and leadership issues.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
18:33 re:publica English 2010

Mobile augmented reality

We are right at the dawn of this new experience medium called augmented reality. It`s so great beause of three things: It combines the real and the virtual, it`s interactive and realtime, and it`s 3D. These days augmented reality is finally going mobile. We can see augmented reality applications for handheld devices being created all over the planet. Mobile technology allows us to put information into it’s original context: location. We want to shed some light on mobile augmented reality technology and learn about best practices that have been created on top of the Layar mobile augmented reality platform.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:26:12 re:publica German 2010

Das andere Geschlecht: Sexismus im Internet

Frauen sind im Netz nicht so sichtbar wie Männer. Woran liegt das – an ihren Themen, ihrem Verhalten, an ihren Netzwerken oder am Netz selbst? Dieser Frage will diese Diskussionsrunde nachgehen. Wir werden über Geschlechterstereotype sprechen, die auch im Internet weiter existieren. Über das Einrichten der Geschlechter in ihren “traditionellen” Rollen. Über sexistisches Verhalten im Netz, das es Frauen schwerer macht als Männer, sich online frei zu bewegen. Über die Kriterien und Mechanismen, die jemanden zum “Alphablogger” machen oder ihn bzw. sie gar nicht erst wahrnehmen. Es diskutieren der Kulturwissenschaftler Klaus Schönberger und die Journalistin Susanne Klingner, moderiert von der Webaktivistin.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
49:47 re:publica English 2010

WikiLeaks

Through its publications as the world’s only functioning whistleblowing platform, WikiLeaks has exposed corruption, political murder, torture as well as abuse of power on all continents. But not only is WikiLeaks publishing the unpublished. Increasingly WikiLeaks has to preserve investigative stories that classic newsmedia cannot defend against those abusing legal systems in order to stiffle freedom of speech and supress critical voices. According to the press, the platform has in its short existance produced more scoops than the Washington Post in the past 30 years. It has been called the most successful journalist operation in the world, and its internet address been said to be the home of free speech. Besides offering the most sophisticated legal and technical infrastructure for the protection of the press and its sources, the recipe for this success is very simple: WikiLeaks is upholding its principles, no matter what. Join us for a session about the state of the media, possibilities to defend our historic record and requirements for the future to preserve the 4th estate as an independent mechanism to control those in power.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
33:19 re:publica English 2010

Maptivism: Maps for activism transparency and engagement

It is estimated that as much as 80% of data contains geo-referenced information. Maps have a long history and since its early days maps have been used for many types of activism. Digital maps allow easy ways to present large amounts of data and reduce complexity. Activists around the world have found creative ways to use maps for advocacy. The session will showcase examples from around the world and highlight different approaches to maptivism.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
53:45 re:publica German 2010

Auf der Überholspur zum Stoppschild

"Das Internet: ein (rechtsfreier) Raum mit dunklen Ecken, Rohre, eine verschworene Gemeinschaft oder doch eher eine Telefonanlage? Oder eine Datenautobahn mit Leitplanken und einer Überholspur? Und auf der Überholspur ein Stoppschild? Wenn Politiker über das Internet sprechen, dann greifen sie oft zu blumigen Bildern (Metaphern) und schrecken auch vor Stilblüten nicht zurück. Diese Metaphern sollen hier vorgestellt und analysiert werden, damit auch klar wird, welche Vorstellungen und Missverständnisse sich dahinter verbergen. Da es sich bei der re:publica um eine Mitmachveranstaltung handelt, wäre es schön, wenn Ihr sonderbare Äußerungen über das Internet möglichst schon vorher dem Referenten mitteilt, der sie dann aufgreifen, kategorisieren und analysieren wird."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
50:00 re:publica English 2010

The politics of Deep-Packet-Inspections

An overview of different Use-Cases for DPI, the various methods of regulation and several associated political campaigns for the future of the internet.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:08:53 re:publica German 2010

Community Banking:

Zwei großen Herausforderungen steht die Bankbranche aktuell gegenüber: Das sinkende Vertrauen, sowie die massiven Veränderungen der Kommunikationsgewohnheiten der Kunden – Stichwort: Social Media. Nur sehr wenige Bankhäuser haben sich auf diese Herausforderungen eingestellt. Die FIDOR Bank AG hingegen baut ihr junges Geschäftsmodell einzig auf die Wirkprinzipien des web 2.0 auf. CEO Matthias Kröner zeigt, dass das Motto “Banking mit Freunden” weit mehr ist als eine inhaltsleere Marketing-Floskel – sondern ein Ansatz, der einerseits das dringend erforderliche neue Selbstverständnis einer Bank – aus Bank-, wie aus Kundensicht – realisiert. Und mit dem andererseits auch die Bank erfolgreich wirtschaftet. 2. Vortrag: Kindernet oder: Ist doch alles nicht so schlimm? „Das Web 2.0 ist jugendgefährdend! Wo kämen wir denn hin, wenn einfach jeder irgendwas unkontrolliert publizieren und so die Jugend verderben könnte?“ So oder so ähnlich müssen wohl einige kommerzielle Jugendschützer denken. Mit dem neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag sollen die Kontrollpflichten der Betreiber sozialer Netzwerke massiv verschärft werden. Und jede Webseite, die für 6-jährige Kinder „erziehungsbeeinträchtigend“ ist, muss technische Schutzmaßnahmen ergreifen – zum Beispiel durch eine Alterskennzeichnung aller Inhalte. Für Politiker, die das Internet nur von Papier-Ausdrucken kennen, ist es nur eine technische Regulierung. Der Vortrag zeigt, welche Gefahren die neuen Regelungen für den sozialen und kulturellen Raum Internet bedeuten können.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
53:01 re:publica English 2010

Free Culture in Brasil

"April 8th, 2010 was an important date for Brazil. That is when a draft bill named Marco Civil was launched, aiming to protect fundamental rights online, such as privacy, freedom of expression, net neutrality, open standards, and open governmental data. Looking from the outside, that might seem natural for a country like Brazil, which is internationally known for being supprtive to the idea of free culture. However, that is not the full story. My talk is going to describe the fierce debates and struggles inside Brazil that led to the proposal of the Marco Civil. It will show how the Marco Civil became a response to years of national and international pressures for the radicalization and criminalization of the internet. For many years, other draft bills had been proposed (and almost approved), creating crimal conducts such as unlocking a cell phone, punishable with up to 4 years in jail. Or yet, simply prohibiting the use of the internet in political campaigns. I will describe how these radical proposals ended-up mobilizing the Brazilian civil society to claim for more balanced laws. The Marco Civil establishes probably one of the first collaborative legislations sponsored by a government. It was through a process of open public participation (available at www.culturadigital.org/marcocivil), divided into 90 days. For the first 45, an online discussion took place about the principles that should govern the new law. More than 800 substantial comments were received, from private and public interest groups. Based on those comments, the text of the law was then drafted, and opened again (on April 8th, 2010) for public participation. The final text will then be consolidated, and officially introduced to Congress. In short, the Marco Civil might be an important inspiration for other countries facing the trends of radicalization and criminalization of internet-related laws. In my talk, I will describe how we got there."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
30:48 re:publica English 2010

Do censorship and repression kill content on the Web?

What happen to websites and blogs after they get blocked? Do arrested and threatened bloggers and digital activists stop their online activities once they face a governmental threat?
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
31:08 re:publica English 2010

Flattr - Social Micro Donations

Flattr experiments with a new way on taking on the long lasting question - how will people make money on the internet? Theres always been a lot of talk on how people will make money on what they create on the internet. The focus of these discussions has always been how to compensate for previous losses that occurs in the paradigm shift to the Internet. Flattr tries to tackle this problem in another way why shouldnt everybody have the possibility to be compensated or paid for content? And why is everything easier on the internet than in the offline world, except payments? Previous spokes person for The Pirate Bay, Peter Sunde Kolmisoppi, gives his story on why he created Flattr and how he believes this experiment may benefit art and culture.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
49:23 re:publica German 2010

Google Werkzeuge für Wissensarbeiter

Google Text & Tabellen und Google Wave erleichtern das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten und ermöglichen Funktionen, die in browser-basierten Anwendungen bisher nicht realisierbar schienen. Fast nebenbei werden die folgenden typischen Kollaborationsfragen gelöst: Welche Version meines Dokuments ist die aktuellste? Wer hat welche Änderungen vorgenommen? In diesem Vortrag wird anhand von Live-Beispielen gezeigt, wie sich Google-Dienste für die Zusammenarbeit an Dokumenten einsetzen lassen. Google war Partner der re:publcia 2010. Beschreibung: "Google Text & Tabellen und Google Wave erleichtern das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten und ermöglichen Funktionen, die in browser-basierten Anwendungen bisher nicht realisierbar schienen. Fast nebenbei werden die folgenden typischen Kollaborationsfragen gelöst: Welche Version meines Dokuments ist die aktuellste? Wer hat welche Änderungen vorgenommen? In diesem Vortrag wird anhand von Live-Beispielen gezeigt, wie sich Google-Dienste für die Zusammenarbeit an Dokumenten einsetzen lassen."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
32:06 re:publica German 2010

Blogs monetarisieren aber wie?

"Das Vorurteil, man koenne mit Blogs seinen Lebensunterhalt nicht bestreiten, scheint wie in Stein gemeisselt. Wie man es dennoch schafft, zeigt uns nicht nur die US-Blogosphaere, auch ein deutsches Blog kann finanziell erfolgreich sein. Wie kann ich also mein Blog vermarkten? Ist mein Content ueberhaupt relevant genug? Wie komme ich in Kontakt mit der werbetreibenden Industrie? Ist Google-Adsense immer noch das Mass der Dinge, oder gar irrelevant fuer Blogs? Was bringt mir ein Vermarkter und wie kann ich mich selber vermarkten? Blog-Vermarktung oder Selfpromition, was ist lukrativer? Wie kann ich mit meinem Blog Geld verdienen? Worauf muss ich achten? Was gibt es ausser Google Adsense und Amazon fuer Einnahmequellen? Wie vermarkte ich mich als Blogger? Kommerz und Unabhaengigkeit, geht das?"
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
28:59 re:publica German 2010

Innovators by fire:

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
23:10 re:publica German 2010

Per Anhalter durch das Enterprise 2.0

Antonia Kerb hat ihr Office verloren. Es wurde wegrationalisiert. Wie geht es nun weiter? Mit Mercedes Aaklass, einem herumvagabundierenden Mitarbeiter des KAJ-Konzerns, versucht sie ihr Büro zurückzubekommen. Sie besucht die zusammengefasste Unternehmenseinheit „Rechtsabteilung, Finanzen, Controlling und Betriebsrat“, kurz ReFiCoBe. Hier erfährt sie mehr über die Liebe zum physischen, abheftbaren Dokument und Formular sowie über das tiefe Misstrauen gegenüber moderner Technik, so lange sie nicht so übersichtlich, strukturiert und einfach in der Anwendung ist wie Slideshows. Wird Antonia ihr Büro zurückerhalten? Wie sieht ihre Zukunft als Mitarbeiterin von KAJ aus? Mehr darüber on stage.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
22:10 re:publica German 2010

Die digitale Faszination

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
1:34:21 re:publica German 2010

Lotus Jam Lab

Online Jams sind von IBM schon häufig durchgeführte Online-Diskussionen, um Ideen, Gedanken und Vorschläge vieler Teilnehmer zu sammeln, zu besprechen und zu analysieren. In verschiedenen Themensträngen – Idea Spaces genannt – werden Ideen gesammelt und diskutiert. Das Thema Smarter Work (Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?) wird im Fokus des Lotus JamCamps stehen. Kompetente Referenten geben Impulse. Und Sie sollen mitmachen. Im Jam, bei der Bustour und vor Ort. Auf dem JamCamp wird es nicht um Werbung für Produkte gehen. Wir wollen Inhalte entwickeln und diskutieren.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
37:26 re:publica English 2010

Net neutrality and threats to fundamental rights in europe

Yet, entertainment industries see the Net as a threat to their existing business models, mostly based on controlling distribution channels of information. Worse, telecom operators see new opportunities in monetizing restrictions to Internet access. The interests of both groups are now converging with the help of a portion of the political class wary of the way the Net upsets their objective of controlling the public sphere so as to retain power. Several legislative projects are contemplating different ways of restricting access to the Net: from the provisions on operators’ contracts in the “Telecoms Package” directives to website blocking in the name of child protection, from the ongoing war against file sharing lead by the entertainment industries in Europe to the Anti-Counterfeiting Trade Agreement currently being negotiated at the global level… Restrictions to our access to the Net, from the most obvious (cutoff in the “HADOPI” law in France, censorship in China), to the most subtle (blocking of selected aplications or services, bandwidth prioritization or reduction, etc.) are as many restrictions to our fundamental freedoms, including the most essential freedom of expression. Are these different regulatory projects turning into a global war on the Internet, therefore a war on our freedoms? What is the state of the play? What can we do as citizens?
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
55:56 re:publica German 2010

Leistungsschutzrecht

Diskussion auf der re:publica 2010 mit Matthias Spielkamp, Meike Richter, Robin Meyer-Lucht und Till Kreutzer zum Leistungsschutzrecht mit dem Titel "Let's screw up the entire internet to save newspapers.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
44:41 re:publica German 2010

Unibrennt:

Am 22.10.2009 haben Studierende der Universität Wien und der Akademie der bildenden Künste den größten Hörsaal Österreichs gestürmt und für zwei Monate besetzt gehalten. Die Bewegung hat sich in kurzer Zeit auf viele weiter Universitäten ausgebreitet. Luca Hammer, selbst Student, war seit dem Anfang dabei und hat sich um den Livestream und die Website gekümmert. Er berichtet von gelebter Basisdemokratie, dem Einsatz des Social Web, seinen Auswirkungen und den Problemen innerhalb der Bewegung.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
36:59 re:publica German 2010

Medien hacken

Was haben Friedrich Engels und die Yes Men gemeinsam? Was ist Kommunikationsguerilla und wie unterscheidet sie sich von der Medienguerilla? Wie kann ich den Botschafter der USA mit einer kleinen lancierten Fotomontage zur Absage eines öffentlichen Auftritts zwingen? Medienguerilla kann Aktienkurse rutschen lassen oder einfach nur Spaß machen. Anhand von unterhaltsamen Beispielen werden verschiedene Methoden und Techniken gezeigt, mit denen Mainstream-Medien gehackt werden können. Dabei werden Sicherheitslücken und Einfallstore für Medienhacking demonstriert und Möglichkeiten für Hacks in der Zukunft aufgezeigt. Denn Medienguerilla lebt vom Mit- und Selbermachen…
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
33:46 re:publica German 2010

Upgrading political journalism

"Das Internet stellt dem professionellen politischen Journalismus mächtige neue Instrumente zur Verfügung. Zugleich relativiert es seine Bedeutung. Der Vortrag soll das positive Potential dieser Veränderungen ausloten und mögliche Schritte zu einer verbesserten politischen Öffentlichkeit skizzieren."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
out of 2 pages
Loading...
Feedback

Timings

  218 ms - page object
  144 ms - search
    8 ms - highlighting
    1 ms - highlighting/20926
    3 ms - highlighting/20906
    2 ms - highlighting/20903
    1 ms - highlighting/20913
    4 ms - highlighting/20887
    4 ms - highlighting/20923
    4 ms - highlighting/20894
    2 ms - highlighting/20921
    3 ms - highlighting/20905
    5 ms - highlighting/20900
    3 ms - highlighting/20918
    2 ms - highlighting/20888
    2 ms - highlighting/20919
    2 ms - highlighting/20904
    1 ms - highlighting/20912
    1 ms - highlighting/20891
    2 ms - highlighting/20925
    2 ms - highlighting/20916
    1 ms - highlighting/20911
    1 ms - highlighting/20902
    4 ms - highlighting/20909
    2 ms - highlighting/20892
    1 ms - highlighting/20920
    1 ms - highlighting/20897
    2 ms - highlighting/20928
    3 ms - highlighting/20899
    1 ms - highlighting/20886
    1 ms - highlighting/20898
    1 ms - highlighting/20931
    2 ms - highlighting/20889
    1 ms - highlighting/20922
    1 ms - highlighting/20910
    2 ms - highlighting/20893
    1 ms - highlighting/20907
    4 ms - highlighting/20896
    2 ms - highlighting/20908

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)