Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
Publisher
1-36 out of 1080 results
Change view
  • Sort by:
57:08 re:publica English 2011

Geek Politics and Anonymous

Over the last three years, Anonymous went from Internet pranking and trolling to a narrowly focused protest movement against the Church of Scientology to one that has now emerged in more general registers to protest censorship, attracting many geeks and hackers to its ranks, some who have entered the arena of politics for the first time. In this talk I will examine the transformations and tactics of the digitally-based protest movement—Anonymous— to examine various political and ethical facets of their operations, including their rhizomatic social organization, the ways they enact an ethics around their denial of service attacks, the spectacle they generate, and the ways in which they are rooted in and parlay liberal commitments such as anonymity and free speech.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:01:28 re:publica German 2010

Community Management

Heute bemüht sich jede journalistische Website darum, den Lesern eine Stimme zu geben. Kommentare, Umfragen und Online-Debatten sind Standards geworden. Aber welche Community-Strategie muss gewählt werden, um ein hohes Niveau der Debatte zu gewähren, das Leser und Herausgeber gleichermaßen zufrienden stellt? Was sind die klassischen Fallstricke und Chancen beim Betrieb von Online-Communities, vom Blog bis hin zur Seite eines Masssenmediums? Die Diskussion wird moderiert von Sebastian Horn, Community-Redakteur bei ZEIT ONLINE.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
51:03 re:publica German 2010

Entschwörungstheorie spezial: Die Republik der Netzdynamiker

Ach, würde die Politik doch nur transparenter sein! Und würde doch nur moderner gewirtschaftet werden! Dann könnten wir endlich in der versprochenen Wunderwelt der sozialen Marktwirtschaft leben. Dazu müßten aber die böswilligen Politiker und verantwortungslosen Wirtschaftsbosse verschwinden, die nur noch mit Kungelei, Betrug und Terror ihre überholte Welt gegen den Sieg der internetgestützten Vernunft verteidigen können. In der Idee einer Weltverschwörung hat sich im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte ein breites Repertoire an Vorstellungen von schlechter Herrschaft und unfairem Wettbewerb angesammelt, aus dem sich empörte Demokraten jederzeit bedienen können, um den Irrtum zu prolongieren, Demokratie wäre irgendwie gar keine Herrschaft und Kapitalismus würde gar nicht grundsätzlich auf Ausbeutung beruhen. So sehr das Internet auch zur Überprüfbarkeit von Verschwörungsmythen beigetragen hat, so wenig scheint es doch auch und gerade bei vielen Netzaktivisten an den grundlegenden Auffassungen zur Gesellschaftsordnung geändert zu haben. In der vergleichenden Betrachtung des Verschwörungsdenkens, des alltäglichen Politik-Diskurses und einiger unter Netzaktivisten verbreiteter politischer Auffassungen liegt die Möglichkeit, nicht mehr wie Batman darüber zu verzweifeln, daß man die Welt einfach nicht sauber bekommt. Das Problem besteht nicht darin, daß Staat und Kapital nicht richtig funktionieren, sondern es besteht in ihrem Funktionieren.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
55:37 re:publica English 2011

How Feminist Digital Activism is like the Clitoris

In ihrem Vortrag mit dem Titel "How Feminist Digital Activism Is Like the Clitoris" wird Friedman erläutern, wie zum Beispiel die Twitter-Kampagnen #mooreandme und #prataomdet zwar große Aufmerksamkeit erreichten, aber doch eben nur die Spitze dessen zeigen, was eigentlich ein tiefergehendes und komplexes System darstellt. Wie lassen sich Social Media und generell digitale Tools nutzen, um eine starke sowie stabile Gemeinschaft aufzubauen und diese in befriedigender Weise sinnvoll für kurz- als auch langfristige Zwecke des feministischen Aktivismus' einzusetzen - die Antworten gibt es auf der re:publica.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
54:45 re:publica English 2010

Radical Critique of Free Culture

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
53:21 re:publica English 2010

A Twitter Revolution without revoluationaries?

"Its become common for pundits and politicians alike to laud the Internet as the ultimate technology of liberation that could crush authoritarian regimes and replace them with democracies. We have seen a barrage of such predictions in the wake of the so-called Twitter revolution in Iran. But is it really true? How are authoritarian governments responding to the Internet threat? Could the Internet be the very technology that would prolong their stay in power? In this talk, Evgeny Morozov, a contributing editor to Foreign Policy and a Yahoo! fellow at Georgetown University, will examine how far we can go in predicting the Internets true impact on authoritarianism."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
55:25 re:publica English 2010

Freedom of expression in the net

"Freedom of expression is for most participants of the re:publica a completely natural right. In many other nations freedom of expression and information outlets are restricted from cititzens. The panel will discuss this situation: What is life like in nations with a strong net censorship and government control of news flow? Which experiences do bloggers make when they point out misdoings? Inspite of the control, how can one use the internet to express their opinions freely, to network and inform oneself?"
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
31:41 re:publica English 2010

Technology for Transparency

"Transparency as a cure for the ills of modern democracy has become such a highly prized concept that the word was banned from use at Michigans Lake Superior State University due to mis-use, over-use, and general uselessness. Such lexical protests havent stopped hundreds of websites from popping up all over the world, grounded in the belief that making government information more accessible to ordinary citizens through sexy web 2.0 interfaces will lead to greater accountability of elected officials and improved governance. But is this the reality? Do we have any concrete proof that technology projects which aim to promote transparency and civic engagement have an actual political and social impact? By looking at case studies of some of the most innovative technology for transparency projects from Latin America, Southeast Asia, and Sub-Saharan Africa we will evaluate their effectiveness, aggregate their best ideas, and make suggestions for future improvements."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:01:24 re:publica German 2010

Feministische Netzkultur 2.0

"The revolution will be blogged oder doch nicht? Seit 2005 mit dem Genderblog das erste größer angelegte deutschsprachige Gemeinschaftsblog rund um feministische und queere Themen gegründet wurde, folgten viele weitere erfolgreiche feministische Blogs. Das 2006 gegründete Mädchenblog oder die Mädchenmannschaft, welches 2007 startete, haben mittlerweile einen ähnlichen Bekanntheitsgrad erlangt, und aus Österreich berichtet dieStandard.at seit 2000 auf hohem journalistischen Niveau über nicht nur für Frauen relevante Themen. Obwohl die deutschen Blogcharts maßgeblich von von Männern betriebenen Blogs dominiert werden, hat sich so eine immer populärer werdende Nische mit feministischen Inhalten gebildet. Spätestens mit Deutschlands erstem feministischen Magazin über Popkultur, dem Missy Magazine, haben so feministische Inhalte den Sprung in etablierte Medien geschafft. Doch bedeuten die gepriesenen Weiten des Internets auch unendliche Möglichkeiten? Journalistische Arbeit im Blogformat verspricht viele Freiheiten, birgt aber auch einige Risiken: So sind feministische Interventionen sehr einfach möglich, werden aber auch regelmäßig mit Kommentarkriegen und antifeministischen Anfeindungen abgestraft. So berichtete bereits auf der re:publica09 die Mädchenmannschaft über eigene Erfahrungen und Chancen des feministischen Bloggens und rief zur On- und Offlinevernetzung von bloggenden Feminist innen auf. Nun stellt sich die neue, junge Szene die Frage: Wo soll es hingehen mit der neuen Bewegung? Ist die Sichtbarkeit feministischer Inhalte im Netz gestiegen? Geht es nur um Gegenöffentlichkeit oder wird der Schritt weiter in Richtung Kampagnenfähigkeit gewagt? Reicht das Web2.0 als Vernetzungsintrument oder sollen die Netzwerke auch offline weiter ausgebaut werden? Sollen (angehende) Feminist innen nur Empowerment erfahren oder werden die Blogs im Zuge der neuen Medienmacht gar feministische Macht- und Druckinstrumente? In diesem Panel wollen Vertreter innen von Mädchenmannschaft, Mädchenblog, Genderblog, Missy Magazine und dieStandard.at miteinander und mit allen Interessierten ebendiese Chancen, Risiken und aktuelle Entwicklungen von queer-feministischen Blogs und Online-Medien besprechen."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
28:59 re:publica English 2010

Saving the planet vs. Privacy

Smart Metering, GPS-based road taxes, Personal Carbon Credits – the next wave of “green” technology aims to reduce energy consumption and emissons, and ultimately save the planet by making personal behaviour transparent and quantifiable. While reducing everyones ressource footprint is unavoidable, the currently proposed methods to achieve that goal are highly questionable. This talk gives an overview on currently planned and proposed technologies and outlines alternatives to telling Google when you do your loundry and having every purchase tracked in a central carbon credit database. These technologies are designed and build now, by the people from our community. So here is the chance to built privacy and acvoidance of the next data scandals right into the foundation of a new industry.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
26:33 re:publica English 2010

Innovators by the fire

Diskussionsrunde "Innovators by the fire - Was macht eure Ideen erfolgreich"
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
53:40 re:publica English 2011

Changing the World, One Map at a Time

Maps are changing our world in ways we could hardly imagine just a few years ago? This presentation will explain why, giving a real world examples ranging from Haiti and Egypt to Libya and Japan. Today's maps are live maps that combine crowds and clouds to drive social change. The presentation will highlight the latest in the field of crisis mapping by drawing on the remarkable efforts of a new initiative called the Standby Volunteer Task Force.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:07:00 re:publica English 2010

Netzkulturen und Gegenöffentlichkeit

What is Web 2.0 anyway? Is it useful to run after the latest hypes of Facebook and Twitter? Are there alternatives? What forms of ‘networking’ could grass roots campaigns and social movements use in oder to broaden and strenghen their political work?
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
57:13 re:publica English 2010

Re:campaign - Online Strategies for NGOs

Should I build a Facebook page? How do I raise money online? What is the best way to build an engage a community of supporters? What is the best investment of my online budget and staff time? Since 1998, Care2 has worked with over 500 nonprofit organisations to help them recruit millions of advocates and donors online from around the world. Join Justin Perkins of Care2 as he shares best practices learned from working with some of the top campaigning organisations in the world, and from Care2.com’s management of its own global online social network of 13 million conscious consumers.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:05:42 re:publica German 2010

re:ublica 2010: Twitterlesung

Twitkrit.de sammelt seit Mai 2008 die schönsten Tweets, insbesondere aus der deutschen Twitterlandschaft. Witziges, Erhebendes, Emotionales, Lakonisches – was den Autoren gefällt, sie bewegt oder einfach nicht mehr loslässt, wird als “Twitkrit” besprochen. Es handelt sich nicht um Literaturkritik im klassischen Sinne, doch dies ist selbstverständlich auch nur Ausdruck dessen, was das noch junge Medium Twitter mit seiner Begrenzung durch 140 Zeichen ausmacht. Die Twitterlesung bringt die sonst nur online stattfindende Tweetbesprechung vor ein Publikum. Hier befasst man sich schließlich mit den persönlichen aktuellen Höhepunkten einer jeden Autorentimeline. Tweets werden zu im Kontext ähnlichen Blöcken zusammengefasst und meist in kleinen Gruppen à 2 Personen vorgetragen. Dies sind in der Regel die Twitkrit-Autoren, allerdings werden auch Gäste eingeladen, die bestimmte Teile vorlesen. Die Gäste sind teils mit Twitter vertraut (z.B. Sascha Lobo), können aber bisher auch noch nicht stark mit dem Twitteruniversum in Berührung geraten sein (z.B. Stefan Niggemeier). Thematische Felder der Lesung umfassen allgemein populäre Bereiche wie Büroalltag, Essen, Schlafen, TV etc. – eben Punkte, zu denen jeder etwas sagen kann, die aber durch ihre Eingrenzung auf 140 Zeichen nunmehr innovativ beschrieben werden (müssen). Das Twitkrit Team formt sie zu kleinen Geschichten und setzt zunächst unabhängige Aussagen gekonnt zueinander in Beziehung, wobei der jeweils vorgetragene Tweet stets für das Publikum im Hintergrund auf einer Leinwand sichtbar ist. Die Partizipation der Zuschauer ist ebenfalls gefordert, indem diese spontan einen “Offline-Tweet” mit Stift und Zettel notieren sollen. Der beste hiervon wird abschließend durch das Twitkrit-Team und seine Bühnengäste gekürt. Darüber hinaus gibt es eine Live Twitter Wall, auf der die Lesung in Echtzeit diskutiert werden kann.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
59:48 re:publica German 2010

Was hat Google noch zu bieten?

"Google bietet eine ganze Reihe von Services an, die einem das Leben leichter machen und die dabei helfen, Informationen verfügbar und nutzbar zu machen. Während des Vortrags werden einige Services exemplarisch vorgestellt und gezeigt wie sie sich miteinander Verknüpfen lassen."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
58:04 re:publica German 2010

Netzneutralität in Deutschland

Das Thema Netzneutralität wird auch in Deutschland immer aktueller. Spätestens mit der Verabschiedung des sogenannten Telekom-Paketes auf europäischer Ebene ist die Frage in der deutschen Politik angekommen, ob wir verlässliche Regeln für Netzneutralität brauchen – oder ob der Markt ausreicht. Genau diese Frage wollen wir in diesem Panel auch diskutieren.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
26:47 re:publica English 2010

Internet Censorship Worldwide

  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
20:45 re:publica English 2010

Innovators by the fire

Manik Surtani is the founder of Infinispan, a new open source data grid platform, as well as a co-founder on JClouds – a cloud-provider agnostic API layer for interacting with cloud services such as Amazon AWS. In this talk, Manik will share with you his experiences in growing community acceptance, momentum and participation around these two open source projects, including aspects such as generating and instilling a feeling of ownership and responsibility among the community, communal decision making, the effects of transparency in a software project, and leadership issues.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
18:33 re:publica English 2010

Mobile augmented reality

We are right at the dawn of this new experience medium called augmented reality. It`s so great beause of three things: It combines the real and the virtual, it`s interactive and realtime, and it`s 3D. These days augmented reality is finally going mobile. We can see augmented reality applications for handheld devices being created all over the planet. Mobile technology allows us to put information into it’s original context: location. We want to shed some light on mobile augmented reality technology and learn about best practices that have been created on top of the Layar mobile augmented reality platform.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:26:12 re:publica German 2010

Das andere Geschlecht: Sexismus im Internet

Frauen sind im Netz nicht so sichtbar wie Männer. Woran liegt das – an ihren Themen, ihrem Verhalten, an ihren Netzwerken oder am Netz selbst? Dieser Frage will diese Diskussionsrunde nachgehen. Wir werden über Geschlechterstereotype sprechen, die auch im Internet weiter existieren. Über das Einrichten der Geschlechter in ihren “traditionellen” Rollen. Über sexistisches Verhalten im Netz, das es Frauen schwerer macht als Männer, sich online frei zu bewegen. Über die Kriterien und Mechanismen, die jemanden zum “Alphablogger” machen oder ihn bzw. sie gar nicht erst wahrnehmen. Es diskutieren der Kulturwissenschaftler Klaus Schönberger und die Journalistin Susanne Klingner, moderiert von der Webaktivistin.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
44:20 re:publica English 2011

Diaspora

Unter dem Titel "Diaspora: building a better way to share" wird der Mitgründer des Open Source Social Networks erzählen wie Diaspora entstand, wie dessen weitere Zukunft aussieht und wie wichtig es ist, an derlei tollen Projekten auch mit tollen Menschen zu arbeiten.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
49:47 re:publica English 2010

WikiLeaks

Through its publications as the world’s only functioning whistleblowing platform, WikiLeaks has exposed corruption, political murder, torture as well as abuse of power on all continents. But not only is WikiLeaks publishing the unpublished. Increasingly WikiLeaks has to preserve investigative stories that classic newsmedia cannot defend against those abusing legal systems in order to stiffle freedom of speech and supress critical voices. According to the press, the platform has in its short existance produced more scoops than the Washington Post in the past 30 years. It has been called the most successful journalist operation in the world, and its internet address been said to be the home of free speech. Besides offering the most sophisticated legal and technical infrastructure for the protection of the press and its sources, the recipe for this success is very simple: WikiLeaks is upholding its principles, no matter what. Join us for a session about the state of the media, possibilities to defend our historic record and requirements for the future to preserve the 4th estate as an independent mechanism to control those in power.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
1:00:37 re:publica German 2011

Spiel das Leben

1960 brachte Milton Bradley "Das Spiel des Lebens" heraus: Ein feuchter Kapitalistentraum von Brettspiel, bei dem der gewann, der mit viel Glück als Reichster den Ruhestand erreichte. Heute machen "Gamification"-Anbieter Ernst mit dem Lebens-Spiel: Vom Abnehmen bis zur Rettung von Afrika, vom TV-Show-Gucken bis zum DNA-Sequenzabgleich: Keine Tätigkeit, die nicht durch Punkte, Abzeichen und andere Elemente aus Computerspielen spaßiger und motivierender gestaltet werden könnte -- so ihr Versprechen. Dabei ist die Debatte über "Gamification" tief gespalten: Auf der einen Seite stehen feuchte Vermarkter-Träume von der perfekten Kundenbindung, auf der anderen Game Designer, die vor Schlangenölverkäufern und flacher "Punktifzierung" warnen. Wie gestaltet man eine spielerische Erfahrung, die für Nutzer wirklich relevant ist -- statt nur flüchtige Neuigkeitsreize zu schaffen? Welche Lektionen halten Spiele für andere Produkte und Anwendungen tatsächlich bereit? Welche Kritik ist gerechtfertigt? Und wie können Designer, die an der "Gamifizierung" einer Anwendung interessiert sind, die gefährlichsten Untiefen umschiffen? Der Vortrag gibt eine Übersicht über die aktuelle "Gamification"-Bewegung und zeigt Potenziale und Prinzipien ebenso wie blinde Flecken und Gefahren auf.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
33:19 re:publica English 2010

Maptivism: Maps for activism transparency and engagement

It is estimated that as much as 80% of data contains geo-referenced information. Maps have a long history and since its early days maps have been used for many types of activism. Digital maps allow easy ways to present large amounts of data and reduce complexity. Activists around the world have found creative ways to use maps for advocacy. The session will showcase examples from around the world and highlight different approaches to maptivism.
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
59:15 re:publica German 2011

Wir sind der Urheber

Die Entfaltung von Kreativität hat sich im Zuge der technischen Entwicklung (wie v.a. der Online-Technologien) elementar verändert. Nie zuvor hat es eine solche Kreativität der Massen gegeben. Dadurch hat das Urheberrecht einen elementaren Bedeutungszuwachs erfahren, ohne dass es jedoch entsprechend weiter entwickelt wurde. Folge ist, dass es Kreativität (und damit auch kulturelle und technische Innovation) in mancher Hinsicht nicht fördert, sondern im Gegenteil behindert. Es bedarf daher grundlegender Reformen, u. a. einer Abkehr von der Idee des „Geistigen Eigentums". Nach einer Analyse von (rechtlicher, technischer und gesellschaftlicher) Entwicklung und einer Darstellung der Folgen werden Lösungsansätze unterbreitet, wie die geltenden urheberrechtlichen Regelungen angepasst werden müssten, um den Besonderheiten von „Kreativität 2.0" gerecht zu werden.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
53:45 re:publica German 2010

Auf der Überholspur zum Stoppschild

"Das Internet: ein (rechtsfreier) Raum mit dunklen Ecken, Rohre, eine verschworene Gemeinschaft oder doch eher eine Telefonanlage? Oder eine Datenautobahn mit Leitplanken und einer Überholspur? Und auf der Überholspur ein Stoppschild? Wenn Politiker über das Internet sprechen, dann greifen sie oft zu blumigen Bildern (Metaphern) und schrecken auch vor Stilblüten nicht zurück. Diese Metaphern sollen hier vorgestellt und analysiert werden, damit auch klar wird, welche Vorstellungen und Missverständnisse sich dahinter verbergen. Da es sich bei der re:publica um eine Mitmachveranstaltung handelt, wäre es schön, wenn Ihr sonderbare Äußerungen über das Internet möglichst schon vorher dem Referenten mitteilt, der sie dann aufgreifen, kategorisieren und analysieren wird."
  • Published: 2010
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
29:33 re:publica German 2011

Design Thinking

"Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben." (Albert Einstein) Die Herausforderungen unserer Zeit sind der singulären Lösung entwachsen, unsere Systemkenntnis und das Verständnis der Vernetzungen müssen sich in unseren Antworten manifestieren. Da man das meiste nicht am Schreibtisch lernt, sind die unmittelbare Auseinandersetzung mit den verschiedenen Wirklichkeiten und die Fähigkeit zur Empathie Grundbedingungen, um menschlich zu gestalten und neue Wege zu gehen. Design Thinking ist eine humanistische Methode -- und Haltung -- zur Lösung komplexer Probleme und Entwicklung innovativer Ideen. Dabei werden Arbeitsweisen und -mittel von Designern in einem nicht-linearen Prozess (Verstehen, Beobachten, Ideenfindung, Prototyping, Verfeinern und Lernen) von einem multidisziplinären Team iterativ angewandt. Der Vortrag von Philipp Schäfer gibt Einblick in die Entstehung und Anwendung der Methode -- und wie diese auch auf Fragestellungen in der digitalen Welt angewandt wird. Anhand von OpenIDEO wird gezeigt, wie diese neuen technischen Möglichkeiten innovative und kollaborative Formen der Problemlösung schaffen können -- wenn wiederum der "menschliche Faktor" als Grundlage der Prozess- und Interaktionsgestaltung dient.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
25:17 re:publica English 2011

After one year of flattr

Flattr was made public at Re:publica last year. This year Peter Sunde will show you what has been going on the past year, what's going on right now and announce some new features that changes everything. Again.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
59:12 re:publica German 2011

Cyberwar und seine Folgen für die Informationsgesellschaft

Der Vortrag wird Cyberwar als neue Variante des Krieges erläutern, seine spezifischen Strukturen und Probleme schildern sowie seine Entwicklung in den nächsten Jahren vorzeichnen. Davon ausgehend werden einige Folgen für die Ideologie(n) wie die Realität der Informationsgesellschaft erwogen. Der Konflikt zwischen der Freiheit des Netzes und der politischen Manipulation von Wissen und Meinen durch Information Operations und Perception Management soll besonders hervorgehoben werden.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
59:01 re:publica German 2011

Jüngste Erkenntnisse der Trollforschung

Die Trollforschung selbst ist ein noch junges Feld, das in diesem Vortrag vertieft werden soll. Insbesondere Anti-Troll-Strategien anhand von konkreten Beispielen werden benannt und vorgeführt. Darüberhinaus soll auch in die Kunst des Trollens selbst eingeführt werden und die durchaus vorhandenen postiven Funktionen des Trolltums herausgestellt werden. Mit interaktiver, kollektiver Livetroll-Übung!
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
59:42 re:publica German 2011

Podcasts und Radio als Werkzeuge der Öffentlichkeitsarbeit

Moderne Software, günstige Audiotechnik und vor allem die neuen Publikationsbedingungen und Interaktionsmöglichkeiten im Web erwecken das Radio zu neuem Leben. Durch die hohe Zugänglichkeit von Audioinhalten bieten sich Radioformate in Form von Podcasts und Live-Sendungen zunehmend als begleitende Maßnahmen in der Öffentlichkeitsarbeit an und ergänzen damit die bereits etabliertere Web-Kommunikation in Form von Blogs und Social Networks. Der Vortrag erläutert, wo die Stärken und Schwächen von Radioformaten liegen, welcher technische Aufwand getrieben werden kann und sollte und wie sich das, was man vom Dampfradio noch kennt in der neuen Realität des Netzes darstellt.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
51:22 re:publica German 2011

Das Internet als Gesellschaftsbetriebssystem

Wetterleuchten der Wissensgesellschaft! Wir spüren die tektonischen Verschiebungen des Leitmedienwechsels. Wir, die wir uns in Berlin versammeln, sind ungeduldig -- viele andere zeigen woanders offen ihre Ängste. Wir diskutieren jeweils unter uns! Die mit den Visionen und die mit den Ängsten. Lasst uns etwas tun! Das Internet wird zu einer Querschnitts-Plattform für die Gesellschaft. Dort ist das Wissen, da gehören sehr viele Abläufe, Arbeiten, Logistiken hin. Die Regierung hat Minister für jede Infrastruktur (Recht, Ernährung, Verteidigung etc.), nun aber müsste als "Betriebssystem" eine vernetzte Struktur unter alles -- so wie die IT im Unternehmen Plattform und AppStore für die "Fachabteilungen" wird. Was wird aus der Demokratie? Ein Abgeordneter ist jemand, der bei wichtigen Fragen "auf dem Pferd nach Washington reitet", um zu vertreten, was vor Ort gewollt ist... Die Menschen der Wissensgesellschaft glänzen nicht nur durch Fachwissen, sie müssen professionell werden! Der Graben der Menschen ist nicht mehr zwischen den Bauern/Bürgern und den Arbeitern (CDU oder SPD), sondern irgendwo anders, zwischen den Pro's und den Unpro's. Wer ist die Partei für die Digital Future? Die heutigen Digital Natives werden zunehmend mehr akademisch gebildet sein. Diese neue "Mittelschicht" wird dem Menschenbild Y (der Mensch will sich entwickeln) viel näher stehen als dem Menschenbild X (der Mensch will nicht wirklich arbeiten und muss angeleitet werden). Das ist anders als früher, als die Etablierten eher zur Annahme X neigten (und sich selbst als persönliche Ausnahme ansahen). Haben wir die Chance auf eine psychologisch schönere Welt? Wer kommt mit, sie aufzubauen?
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
51:33 re:publica German 2011

Beyond Medienkompetenz

Systeme lernen immer. Fragt sich nur was. Ob sie, nur weil sie lernen, auch kluge Systeme sind, ist eine andere Frage. Manche Systeme lernen bei Strafe ihres eigenen Untergangs nicht, was sie lernen müssten, um einen gesellschaftlichen Wandel zu überleben (frei nach Helmut Willke, Systemtheoretiker und Wissensmanagementler Bielefeld). Was muss das System Schule lernen, um in diesem Sinne in der Umbruchszeit des Leitmedienwechsels klug zu werden? - Wie muss sich Schule verwandeln, um in die Netzgesellschaft zu passen? Muss sie mit ihren Mitgliedern (den Lehrkräften, den Eltern und Schülerinnen und Schülern) anders umgehen als in der Industriegesellschaft? Muss sie einen neuen Begriff von Wissen und Lernen definieren und ihre eigene Rolle neu erfinden? Oder reicht es, wenn sie den Neuen Medien kontrolliert und didaktisch zugerichtet die Schultüren öffnet und ihnen ein methodisches Plätzchen im Betrieb des Unterrichtens einräumt? Können kluge Mitglieder ihr dummes System zum Lernen des Notwendigen verführen? Wie sehen die Strategien erfolgreicher Schulchanger aus? Die Diskussion wird auch an den Vortrag von Gunter Dueck anschließen, den er unter dem Titel "Das Internet als Gesellschaftsbetriebssystem" direkt vor der Diskussion im Friedrichstadtpalast halten wird. Neben Gunter Dueck werden auf dem Podium Menschen diskutieren, die nicht nur grundlegend über Schule, Lernen und den Wandel der digitalen Gesellschaft nachdenken (und bloggen), sondern sich als Lehrer und Lehrerfortbilder auch in der Praxis bestens auskennen. Wir wollen die Schulen ja nicht nur umkreisen, sondern in ihnen landen (recht frei nach Sloterdijk 1989)!
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
51:04 re:publica German 2011

Medienkompetenz #wtf

„Medienkompetenz" wird in der aktuellen Diskussion fast inflationär als Lösung alter Probleme im neuen „Digitalien" herbei zitiert. „Führerscheine" erleben als kontrollierbares Medienkompetenz-Vermittlungs-Zertifikat derzeit eine Renaissance. Besonders hinsichtlich der Zentralisierung von Maßnahmen in Ablösung von pädagogischen Modellen ist ein Kompetenz-"Netzpferdchen" -- in Anlehnung an Schwimmausweise -- statt gewonnene Sicherheit ein Zeichen von Realitätsverlust der Kontroll-Verunsicherten. Wir müssen uns vergewissern, dass Medienkompetenz nicht um ihrer selbst willen gestärkt werden soll. Förderung von Medienkompetenz darf nicht als Reparaturbetrieb des Jugendschutzes gesehen werden, Anforderung ist vielmehr eine Chancen orientierte Kompetenzstärkung. Es geht um die Befähigung zur Teilhabe an der (digitalen) Gesellschaft!
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: German
31:58 re:publica English 2011

Augmented Reality

The architecture of the contemporary city is no longer simply about the physical space of buildings and landscape, more and more it is about the synthetic spaces created by the digital information that we collect, consume and organize; an immersive interface may become as much part of the world we inhabit as the buildings around us. Augmented (hyper)Reality is an ongoing independent research-by-design project by Keiichi Matsuda, exploring scenarios for our future occupation of the city in the context of emerging technologies and ubiquitous media. These emerging technologies can be grouped under the paradigm of Augmented Space, unified by their ability to overlay physical space with information. It is a paradigm that succeeds Virtual Reality; instead of disembodied occupation of virtual worlds, the physical and virtual are seen together as a contiguous, layered and dynamic reality. Augmented space disrupts the long established dichotomies of public/private and home/work embedded in the city, and calls for new terms to describe our inhabitation of it. The hyper-real mediascapes of the future city are depicted in two award-winning short films, Domestic Robocop and Augmented City 3D, which will be presented alongside production drawings and a work-in-progress first glimpse at the next film in the series. Designed to be provocative and polemical, the films provide a platform to build a debate around, and a counterpoint to the future utopias promoted by many tech companies. They explore the implications for privacy, identity and the construction of space in a dynamic mediascape, with wide-ranging consequences for the practice of everyday life.
  • Published: 2011
  • Publisher: re:publica
  • Language: English
out of 30 pages
Loading...
Feedback

Timings

  234 ms - page object
  157 ms - search
    7 ms - highlighting
    2 ms - highlighting/20864
    4 ms - highlighting/20860
    4 ms - highlighting/20857
    4 ms - highlighting/20862
    4 ms - highlighting/20892
    2 ms - highlighting/20879
    2 ms - highlighting/20881
    4 ms - highlighting/20894
    2 ms - highlighting/20902
    4 ms - highlighting/20899
    4 ms - highlighting/20884
    3 ms - highlighting/20893
    2 ms - highlighting/20880
    2 ms - highlighting/20865
    4 ms - highlighting/20890
    2 ms - highlighting/20886
    3 ms - highlighting/20888
    4 ms - highlighting/20877
    2 ms - highlighting/20891
    2 ms - highlighting/20897
    4 ms - highlighting/20889
    2 ms - highlighting/20898
    2 ms - highlighting/20858
    3 ms - highlighting/20896
    2 ms - highlighting/20856
    3 ms - highlighting/20887
    3 ms - highlighting/20863
    1 ms - highlighting/20882
    1 ms - highlighting/20883
    3 ms - highlighting/20908
    3 ms - highlighting/20905
    1 ms - highlighting/20913
    2 ms - highlighting/20903
    2 ms - highlighting/20918
    1 ms - highlighting/20912
    1 ms - highlighting/20911

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)