Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
1-36 out of 37 results
Change view
  • Sort by:
21:26 IWF (Göttingen) English 1984

Chromatography - 1. Separation Procedures, Theory and Applications

Adsorption, distribution, ion exchange and gelatin permeation are the basic procedures which lead to a chromatographical fractionation of mixtures of substances, for examples, of dye pigment in a chromatographic system consisting of a mobile and a stationary phase. The kinetic theory, the theory of separation in stages and the van-Deemter equation provide the theoretical basis for this physical-chemical method of separation. The techniques of thin-layer chromatography, fluid-column chromatography and gas chromatography make it possible to combine separations with quantitative analyses in the form of various analysis systems.
  • Published: 1984
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: English
04:28 IWF (Göttingen) German 1985

Chromatographie - 4. Packen einer flüssigkeitschromatographischen Trennsäule

In der Niederdruck-Flüssigkeitschromatographie werden handelsübliche oder selbstgepackte Trennsäulen benutzt. Deren Trennleistung hängt von der Qualität der Säulenpackung ab. Demonstration einzelner Fertigungsschritte: Einfüllen von Kieselgel und Lösungsmittel; Verdichtung der Packung; Test mit Farbstoffmischung; Zonenbildung als Qualitätstest.
  • Published: 1985
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
11:10 Paul Jerabek, Julian Hegemann, Andreas Authmann German 2011

Das Prinzip der isopiestischen Synthese

Andreas Authmann führt eine spannende Methode zur Simultansynthese aus der Festkörperchemie vor und erläutert die Vor- und Nachteile sowie die Theorie dahinter.
  • Published: 2011
  • Publisher: Paul Jerabek, Julian Hegemann, Andreas Authmann
  • Language: German
03:58 IWF (Göttingen) German 1983

Die Briggs-Rauscher-Reaktion als Modell einer chemischen Uhr

Chemische Oszillationsreaktionen werden am periodischen Auftreten und Verschwinden eines Jod-Stärke-Komplexes sichtbar gemacht. Das Oszillieren beruht auf autokatalytischen Reaktionen, bei denen in rhythmischer Folge Zwischenverbindungen oxydiert und reduziert werden. Die Gesamtreaktion wird durch die Dekarboxylierung von Malonsäure getrieben. Mit Zeitraffung.
  • Published: 1983
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
48:53 University of California Irvine (UCI) English 2013

Lecture 10. Orbitals & Periodic Table

UCI Chem 1P is a preparation go General Chemistry that covers: units of measurement, dimensional analysis, significant figures; elementary concepts of volume, mass, force, pressure, energy, density, temperature, heat, work; fundamentals of atomic and molecular structure; the mole concept, stoichiometry; properties of the states of matter; gas laws; solutions concentrations. Course may be offered online. Slides: 00:06- Orbitals and Periodic Table 03:15- Where is the Electron? 04:48- A Function for the Electron 09:48- The Radial Wavefunction 11:14- The Three Dimensional Wave Function 14:08- Allowed Wavefunctions 17:35- s-Orbitals 18:50- p-Orbitals 20:53- d-Orbitals 22:56- Orbitals 26:12- Energy of Hydrogen Orbitals 29:14- Energy of Polyelectronic Orbitals 31:12- Ascending Energy Levels 32:57- Another Quantum Number 37:54- Orbital Occupation 39:47- s- and p- orbitals 45:28- Modern Periodic Table 46:09- Remember This
  • Published: 2013
  • Publisher: University of California Irvine (UCI)
  • Language: English
44:42 University of California Irvine (UCI) English 2013

Lecture 19. Redox Reactions

UCI Chem 1P is a preparation go General Chemistry that covers: units of measurement, dimensional analysis, significant figures; elementary concepts of volume, mass, force, pressure, energy, density, temperature, heat, work; fundamentals of atomic and molecular structure; the mole concept, stoichiometry; properties of the states of matter; gas laws; solutions concentrations. Course may be offered online. Slides: 00:06- Redox Reactions 04:30- Odixation State 06:55- Oxidation States (Periodic Table) 10:26- Oxidation States (Chart) 16:11- Oxidation States: HBr, HBrO4, CaH2 19:39- Oxidation States: Mg2P2O7, NO3-, XeOF4 24:05- Oxidation and Reduction 27:30- Oxidation and Reduction Example 1 30:26- Oxidation and Reduction Example 2 34:08- Redox Reactions 35:44- Redox Reactions: Example 1 39:43- Redox Reactions: Example 2 41:51- Redox Reactions: Example 3
  • Published: 2013
  • Publisher: University of California Irvine (UCI)
  • Language: English
19:08 IWF (Göttingen) English 1990

Pool Flames - Dynamics of Dissipative Structures

Simultaneous images of interference patterns and radiation density patterns with a holographic, real-time transmission interferometer. Dynamic, organised density structures in pool flames of organic liquids and gases. Heat, material and impulse exchange. Generation of turbulence. Slow motion: 600 F/s.
  • Published: 1990
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: English
19:22 IWF (Göttingen) German 1990

Poolflammen - Dynamik dissipativer Strukturen

Simultanaufnahmen von Interferenzstreifenmustern und Strahldichtemustern mit einem holographischen Real-Time-Durchlicht-Interferometer. Dynamik organisierter Dichtestrukturen in Poolflammen organischer Flüssigkeiten und Gase. Wärme-, Stoff- und Impulsaustausch. Turbulenzentstehung. Zeitdehnung 600 B/s.
  • Published: 1990
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
05:18 SciFox English 2013

How to Calculate Ion Transport Numbers from Electrolysis Results (HITTORF Method)

  • Published: 2013
  • Publisher: SciFox
  • Language: English
21:50 Ruhr-Universität Bochum (RUB), Fakultät für Chemie und Biochemie German 2018

Vorlesung Organische Chemie 2.59 - Experimental Verspiegelung Teleskopspiegel

Experiment: Tollens Reagenz, Versilbern, Teleskopspiegel
  • Published: 2018
  • Publisher: Ruhr-Universität Bochum (RUB), Fakultät für Chemie und Biochemie
  • Language: German
10:29 SciFox German 2019

Wie schnell gelangen wir ins Gleichgewicht und wie viel Arbeit können wir dabei gewinnen?

Die konduktiven Transportprozesse Wärmeleitfähigkeit und Diffusion können durch ähnliche Gesetze beschrieben werden: das sind die Fourier'schen Gesetze und die Fick'schen Gesetze. Kleine und leichte Gasteilchen transportieren die Wärme am besten und diffundieren auch am schnellsten. Während die komplette Umwandlung von Arbeit in Wärme problemlos ist, ist die Umwandlung von Wärme in Arbeit nur mit gewissen Wirkungsgrad möglich; dieser Wirkungsgrad kann nach Carnot nicht größer werden als delta(T)/T(high).
  • Published: 2019
  • Publisher: SciFox
  • Language: German
13:50 SciFox German 2019

Sind die Energie und/oder die Entropie mit uns?

Der 1. und der 2. Hauptsatz der Thermodynamik sind Aussagen über die Energie und die Entropie im Universum. Wir können die Energie- und Entropie- änderung während eines Prozesses messen oder auch mit Hilfe von Tabellenwerten berechnen. Aus diesen beiden Größen können wir die Freie Enthalpie mit der Gibbs-Helmholtz-Gleichung errechnen und diese ist nun ein Maß für die Instabilität, die uns sagt, ob ein Prozess komplett ablaufen kann oder nicht.
  • Published: 2019
  • Publisher: SciFox
  • Language: German
18:18 IWF (Göttingen) German 1976

Biochemie - Hochmolekulare Verbindungen II

Sheet structures, collagen triple helix, secondary, tertiary and quaternary structures, form and size of proteins.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
21:52 IWF (Göttingen) German 1976

Biochemie - Hochmolekulare Verbindungen I

Biomacromolecules, peptide bond, Ramachandran diagram, alpha helix.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
19:28 IWF (Göttingen) German 1976

Biochemie - Hochmolekulare Verbindungen V

Structure of DNA, structure of mRNA, transfer ribonucleic-acids.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
20:46 IWF (Göttingen) German 1976

Biochemie - Hochmolekulare Verbindungen III

Myoglobin and haemoglobin, methaemoglobin, lysozyme.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
18:47 IWF (Göttingen) German 1976

Biochemie - Niedermolekulare Verbindungen XII

Thyroxine, glutathione, ocytocin, vasopressin, coronary circulation.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
14:30 IWF (Göttingen) German 1976

Biochemie - Niedermolekulare Verbindungen VIII

Amino acids, classification of amino acids, decarboxylation, transamination reactions, peptide bond.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
12:43 IWF (Göttingen) German 1976

Biochemie - Niedermolekulare Verbindungen VI

Cholesterol, bile acid, progesterone, adrenocorticosteroids.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
09:11 IWF (Göttingen) German 1976

Biochemie - Niedermolekulare Verbindungen XIV

Effect of biogenic amines on organs.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
19:04 IWF (Göttingen) German 1976

Isomerie V

Comparison of notation and Fischer convention, differentiation of enantiomeres, "meso"-forms, tautomerism, conformational isomerism.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
25:23 IWF (Göttingen) German 1976

Isomerie III

Ring structure, molecular asymmetry, notation.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
09:51 IWF (Göttingen) German 1976

Isomerie VI

Conformation of ring systems, methods of conformation analysis.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
28:07 IWF (Göttingen) German 1976

Isomerie I

Isomers, structural and functional group isomerism, cis-trans isomerism.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
22:01 IWF (Göttingen) German 1976

Arbeiten mit den Bauteilen V

Phosphorous and sulphurous compounds, substituted compounds.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
14:52 IWF (Göttingen) German 1976

Arbeiten mit Bauteilen I

Structure of special compounds, alkanes, water, alcohols and ether.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
14:51 IWF (Göttingen) German 1976

Modellbauteile II

Magnification scale, orbit model, Minit kit, Dreiding models, stick modells, self built models.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
09:01 IWF (Göttingen) German 1976

Arbeiten mit den Bauteilen VI

Crystal structures, hydrophobic interactions.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
09:21 IWF (Göttingen) German 1976

Arbeiten mit den Bauteilen II

Ammonia molecule; amines, onium compounds.
  • Published: 1976
  • Publisher: IWF (Göttingen)
  • Language: German
12:19 SciFox German 2019

Wie unterscheiden sich Lösemittel und Lösung?

Die Thermodynamik bei der Herstellung von Lösungen kann mit der Theorie von Flory und Huggins beschrieben werden. Ideale Lösungen besitzen den Flory-Huggins-Parameter chi=0 und zeigen z.B. keine Mischungswärme. Eine Lösung besitzt immer einen niedrigeren Dampfdruck als ein reines Lösemittel. (1. Raoult'schen Gesetz). Eine Lösung hat einen höheren Siedepunkt und einen niedrigeren Gefrierpunkt als das reine Lösemittel. (2. Raoult'sches Gesetz). Die genannten 3 Eigenschaften sind kolligativ, das bedeutet: nur die Anzahl der gelösten Teilchen entscheidet, nicht die Art der gelösten Teilchen. Der osmotische Druck ist eine weitere kolligative Eigenschaft; man kann ihn nach van't Hoff berechnen und er spielt speziell in der Biologie eine große Rolle.
  • Published: 2019
  • Publisher: SciFox
  • Language: German
09:52 SciFox German 2019

Wie ermitteln wir Spannung und Stromstärke bei galvanischen Zellen und Elektrolysen?

Die Kombination eines Elektronenleiters mit einem Ionenleiter führt zu einer Elektrode. Eine Elektrode wird beschrieben durch die Durchtrittsreaktion und durch das Elektrodenpotenzial. Das Elektrodenpotenzial ist abhängig vom Redoxpaar (Spannungsreihe) und von den Konzentrationen der Reaktanden (Nernstsche Gleichung) Die umgesetzte Stoffmenge an einer Elektrode wird durch das Faraday'sche Gesetzbeschrieben. Wir können Elektroden zu galvanischen Elementen kombinieren. Die Leerlaufspannung oder EMK dieser galvanischen Elemente ergibt sich als Differenz der Elektrodenpotenziale.
  • Published: 2019
  • Publisher: SciFox
  • Language: German
52:10 Lindau Nobel Laureate Meetings German 1953

Modern Alchemy - A Way from the Weightless to the Weighty

  • Published: 1953
  • Publisher: Lindau Nobel Laureate Meetings
  • Language: German
38:36 Lindau Nobel Laureate Meetings German 1952

Atmospheric nitrogen as a sustainer of life on earth

  • Published: 1952
  • Publisher: Lindau Nobel Laureate Meetings
  • Language: German
32:50 Lindau Nobel Laureate Meetings German 1952

The application of radioactive indicators in the investigation of physiological processes in animals (fragment)

  • Published: 1952
  • Publisher: Lindau Nobel Laureate Meetings
  • Language: German
12:19 SciFox German 2019

Wie beschreiben wir Phasengleichgewichte?

Der Dampfdruck ist der Gleichgewichts- Partialdruck über einer kondensierten Phase. Der Dampfdruck hängt vor allem von der Flüchtigkeit der Substanz und von der Temperatur ab. Die Dampfduckkurve eines Reinstoffes, die beim Tripelpunkt beginnt und beim kritischen Punkt endet, kann z.B. nach Clausius-Clapeyron oder Antoine beschrieben werden. Über Lösungen ist der Dampfdruck niedriger über einem reinen Lösemittel (1. Raoult'sche Gesetz) Wenn wir ein Gas in einer Flüssigkeit lösen, dann ist die gelöste Gasmenge proportional zum Partialdruck des Gases oberhalb der Flüssigkeit (Henry'sche Gesetz).
  • Published: 2019
  • Publisher: SciFox
  • Language: German
10:49 SciFox German 2019

Wie beschreiben wir die Kinetik einer einfachen Reaktion?

Die Konzentration der Edukte kann in unterschielicher Art und Weise auf die Reaktionsgeschwindigkeit wirken. Man quantifiziert dies durch Angabe der Reaktionsordnung. Je nach Reaktionsordnung ergeben sich unterschiedliche Geschwindigkeitsgesetze, Konzentrations-Zeit-Kurven und Halbwertszeiten. Mikroskopisch kann eine Reaktion durch das Reaktionsprofils veranschaulicht werden. Hier ist insbesondere das Maximum - der Übergangszustand - für die Reaktionsgeschwindigkeit relevant. Mit der Arrheniusgleichung können wir den Temperatureinfluss auf die Reaktionsgeschwindigkeit quantifizieren. Die kinetischen Kenngrößen Aktivierungsenergie und Frequenzfaktor erhalten wir durch Auswertungen der Daten mittels der Arrheniusauftragung. Wenn wir diese Kenngrößen kennen, können wir Geschwindigkeitskonstanten, Umsätze und Reaktionszeiten für beliebige Temperaturen ermitteln. Einflüsse von Katalysatoren, Lösemittel und Ionenstärke lassen sich durch die Eyring'sche Theorie des Übergangszustandes quantifizieren.
  • Published: 2019
  • Publisher: SciFox
  • Language: German
out of 2 pages
Loading...
Feedback

Timings

  133 ms - page object
   67 ms - search
    5 ms - highlighting
    0 ms - highlighting/29663
    1 ms - highlighting/40350
    2 ms - highlighting/41808
    1 ms - highlighting/29668
    0 ms - highlighting/29657
    0 ms - highlighting/29667
    1 ms - highlighting/29661
    1 ms - highlighting/29655
    1 ms - highlighting/40354
    1 ms - highlighting/40359
    5 ms - highlighting/41810
    1 ms - highlighting/29665
    2 ms - highlighting/40351
    0 ms - highlighting/37200
    1 ms - highlighting/11600
    0 ms - highlighting/29658
    0 ms - highlighting/29662
    1 ms - highlighting/29684
    0 ms - highlighting/29681
    0 ms - highlighting/29677
    0 ms - highlighting/29683
    1 ms - highlighting/29675
    0 ms - highlighting/11602
    1 ms - highlighting/11599
    0 ms - highlighting/18795
    0 ms - highlighting/10905
    1 ms - highlighting/14956
    0 ms - highlighting/14947
    1 ms - highlighting/40353
    2 ms - highlighting/19448
    1 ms - highlighting/40356
    1 ms - highlighting/19457
    2 ms - highlighting/41803
    1 ms - highlighting/34675
    1 ms - highlighting/21497
    1 ms - highlighting/21543

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)