Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
Publisher
1-36 out of 2287 results
Change view
  • Sort by:
00:56 Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH Silent film 2018

Highspeed elektropneumatisch V3

  • Published: 2018
  • Publisher: Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH
  • Language: Silent film
02:40 Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH Silent film 2018

Tropfenfeld Paste 115240 elektropneumatisch V3

  • Published: 2018
  • Publisher: Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH
  • Language: Silent film
00:56 Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH Silent film 2018

Tropfenfeld elektropneumatisch V2

  • Published: 2018
  • Publisher: Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH
  • Language: Silent film
00:44 Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH Silent film 2018

HighSpeed elektropneumatisch V2

  • Published: 2018
  • Publisher: Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH
  • Language: Silent film
00:54 Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH Silent film 2018

Kontaktschwert Testbeschichtung 25.01.2018

  • Published: 2018
  • Publisher: Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH
  • Language: Silent film
16:56 Technische Informationsbibliothek (TIB) German 2018

Einführung in Git(Hub/Lab): Wieso, weshalb, warum Versionskontrolle? Und wie?

  • Published: 2018
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: German
03:22 Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH Silent film 2018

Elektropneumatisch V3 Frequenzvariation bis 50Hz

  • Published: 2018
  • Publisher: Scientific Precision Instruments (SPI) GmbH
  • Language: Silent film
00:48 Copernicus Publications English 2018

Modelling last glacial cycle ice dynamics in the Alps

  • Published: 2018
  • Publisher: Copernicus Publications
  • Language: English
00:01 Copernicus Publications Silent film 2018

VISIR: nu=2, Dx=1/94 deg LSE: Dx=1/90 deg (no time-interpolation)

VISIR (blue) vs. LSE (red) path inter-comparison for case study#1 of the paper "VISIR-I: small vessels – least-time nautical routes using wave forecasts". Computational parameters: VISIR: nu=2, Dx=1/94 deg LSE: Dx=1/90 deg (no time-interpolation)
  • Published: 2018
  • Publisher: Copernicus Publications
  • Language: Silent film
00:01 Copernicus Publications Silent film 2018

VISIR: nu=2, Dx=1/94 deg LSE: Dx=1/90 deg

VISIR (blue) vs. LSE (red) path inter-comparison for case study#1 of the paper "VISIR-I: small vessels – least-time nautical routes using wave forecasts". Computational parameters: VISIR: nu=2, Dx=1/94 deg LSE: Dx=1/90 deg
  • Published: 2018
  • Publisher: Copernicus Publications
  • Language: Silent film
00:01 Copernicus Publications Silent film 2018

VISIR: nu=4, Dx=1/262 deg LSE: Dx=1/240 deg

VISIR (blue) vs. LSE (red) path inter-comparison for case study#1 of the paper "VISIR-I: small vessels – least-time nautical routes using wave forecasts". Computational parameters: VISIR: nu=4, Dx=1/262 deg LSE: Dx=1/240 deg
  • Published: 2018
  • Publisher: Copernicus Publications
  • Language: Silent film
00:52 Copernicus Publications English 2018

Sentinel-1 animation Hellstugubreen

Sentinel-1 backscatter time-series images from 2014 to 2016 over Hellstugubreen, Norway. The heatplot shows backscatter values (sigma 0) plotted along a centerline with a spacing of 100 m (y-axis). Time is on the x-axis (12 day repeat). White regions in the heatplot represent missing Sentinel-1 acquisitions.
  • Published: 2018
  • Publisher: Copernicus Publications
  • Language: English
06:33 Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) Silent film 2018

Die Arbeit der Fachbereiche der BAW - Eine Beschreibung in Gebärdensprache

Die Arbeit der Bundesanstalt für Wasserbau gliedert sich in drei Fachbereiche: Die Bautechnik, die Geotechnik und den Wasserbau. Hier in Gebärdensprache erläutert.
  • Published: 2018
  • Publisher: Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)
  • Language: Silent film
04:12 Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) Silent film 2018

Die Aufgabenbereiche der BAW. Eine Beschreibung in Gebärdensprache

Ein Überblick der verschiedenen Aufgaben der Bundesanstalt für Wasserbau wird hier in Gebärdensprache vorgestellt.
  • Published: 2018
  • Publisher: Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)
  • Language: Silent film
00:47 Copernicus Publications Silent film 2018

Coupled Ice Sheet - Climate simulation

Supplement to paper Heinrich events show two-stage climate response in transient glacial simulations in submission to Climate of the past Abstract: Heinrich events are among the dominant modes of glacial climate variability. During these events, massive iceberg armadas were released by the Laurentide Ice Sheet, sailed across the Atlantic, and caused large-scale climate changes. We study these events in a fully coupled complex ice sheet–climate model with synchronous coupling between ice sheets and oceans. The ice discharges occur as internal variability of the model with a recurrence period of 5 kyr, an event duration of 1–1.5 kyr, and a peak discharge rate of about 50 mSv, roughly consistent with reconstructions. The climate response shows a two-stage behavior, with freshwater release effects dominating the surge phase and ice-sheet elevation effects dominating in the post-surge phase. As a direct response to the freshwater discharge during the surge phase, the deepwater formation in the North Atlantic decreases and the North Atlantic deepwater cell weakens by 3.5 Sv. With the reduced oceanic heat transport, the surface temperatures across the North Atlantic decrease, and the associated reduction in evaporation causes a drying in Europe. The ice discharge lowers the surface elevation in the Hudson Bay area and thus leads to increased precipitation and accelerated ice sheet regrowth in the post-surge phase. Furthermore, the jet stream widens to the north and becomes more zonal. This contributes to a weakening of the subpolar gyre, and a continued cooling over Europe even after the ice discharge. This two-stage behavior can explain previously contradicting model results and understandings of Heinrich Events.
  • Published: 2018
  • Publisher: Copernicus Publications
  • Language: Silent film
00:37 Copernicus Publications English 2018

Using SAR satellite data time-series for regional glacier mapping

Sentinel-1 backscatter time-series images from 2015 to 2016 over Kongsvegen, Svalbard. The heatplot shows backscatter values (sigma 0) plotted along a centerline with a spacing of 300 m (y-axis). Time is on the x-axis (12 day repeat). White regions in the heatplot represent missing Sentinel-1 acquisitions.
  • Published: 2018
  • Publisher: Copernicus Publications
  • Language: English
18:01 Technische Universität Graz (TU Graz) German 2018

Wie Grün ist Berlin?

Der Grüne Weg des Open Access ist wichtig in Berlin: viele Berliner Einrichtungen betreiben Repositorien und beraten ihre Angehörigen intensiv zur Nutzung des Grünen Wegs. Dabei geht es vor allem um Verlagsverträge, die Anwendbarkeit des gesetzlichen Zweitveröffentlichungsrechts sowie um freie Lizenzen. Eine Studie zeigt, dass ca. 10% der Zeitschriftenartikel von den publikationsstärksten Berliner Hochschulen 2016 über den Grünen Weg verfügbar waren. Das Open-Access-Büro Berlin stellt eine Auswahl der institutionellen Beratungs- und Unterstützungsangebote für den Grünen Weg an Universitäten und Fachhochschulen in Berlin vor. Außerdem geht es um Fördermaßnahmen, die durch das Open-Access-Büro selbst angeboten werden, u.a. die Ergebnisse eines Workshops zur Qualitätssteigerung der Berliner OPUS-Repositorien.
  • Published: 2018
  • Publisher: Technische Universität Graz (TU Graz)
  • Language: German
47:20 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich English 2018

Multi-Functional Lightweight systems

  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: English
39:58 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich English 2018

Modular Lightweight Design

  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: English
00:35 Copernicus Publications Silent film 2018

Aerosol advections from the Po basin to the northwestern Alps

Simulation of aerosol transport from the Po basin to the northwestern Alps (Aosta Valley), based on the chemical transport model FARM.
  • Published: 2018
  • Publisher: Copernicus Publications
  • Language: Silent film
07:14 Leibniz Universität Hannover (LUH), Institut für Berufswissenschaften der Metalltechnik (IBM) Original sound, no spoken text 2018

Herstellung eines Aluminiumbauteils an einer CNC-gesteuerten Fräsmaschine

Die Fertigung mit Hilfe einer CNC-gesteuerten Fräsmaschine dient der Herstellung einer Motorhaltung für das Bachelorprojekt "Movement 2.0 - E-Longboard" am Institut für Berufswissenschaften der Metalltechnik. Fräsmaschine: Kunzmann WF7/3; Werkstoff: Aluminium (W 3.1645); Kamera: Panasonic DMC-FZ300
  • Published: 2018
  • Publisher: Leibniz Universität Hannover (LUH), Institut für Berufswissenschaften der Metalltechnik (IBM)
  • Language: Original sound, no spoken text
25:56 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2018

Academic Leadership Development

  • Published: 2018
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
03:51 FOSS4G English 2018

FOSS4G 2018 Opening

The video were shown during the opening of the Main Conference of FOSS4G 2018.
  • Published: 2018
  • Publisher: FOSS4G
  • Language: English
59:35 Institute for Social-Ecological Research (ISOE) English 2018

NiddaMan: Challenges in Collaboration between Science & Society (just audio)

Diana Hummel will chair a panel discussion to share experiences and insights into the efficient design of transdisciplinary research projects. While the discussion format focuses on a panel of key experts from the NiddaMan project context, it is intended to be open for participants to join in. NiddaMan project partners such as Gerd Hofmann, Jörg Oehlmann and Carolin Völker as well as TD experts like Alexandra Lux will be part of the discussion.
  • Published: 2018
  • Publisher: Institute for Social-Ecological Research (ISOE)
  • Language: English
09:12 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Begrüssung Nachmittag

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
40:28 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich English 2018

Is Old the new Young?

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: English
17:28 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt II - Alter.Technik.Los!

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
13:55 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt III - Digitale Service-Plattformen für das Wohnen im Alter

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
16:03 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt II - Caring Communities - Räume, Technik und Dienste systematisch in ihren Dienst stellen

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
13:35 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt III - General-Abonnement für Wohnen

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
13:32 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt I - Planung und Stereotypen: Ageism in der Nachbarschaft

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
02:48 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

ETH Forum Wohnungsbau 2018: Einleitung

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
16:49 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

ETH Forum Wohnungsbau 2018: Begrüssung

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
12:39 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt III - Ageing in place dank Digital Real Estate?

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
14:32 Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich German 2018

Schwerpunkt I - Alt werden nur die anderen

Menschen und ihr Zuhause: Demografische Veränderungen, technologische Innovationen & neue Märkte Die demografische Alterung ist zum vieldiskutierten Wachstumsfaktor geworden. Möglichst lange zu Hause zu wohnen ist weitverbreiteter Wunsch. Neue Märkte entstehen durch den dadurch steigenden Bedarf an vielfältigen (Kommunikations-)Technologien, Dienstleistungen und Unterstützungsangeboten. Dies wird auch die Entwicklung des Wohnbaubestands und dessen Bewirtschaftung massiv beeinflussen. Akteure und ihre Schnittstellen sind gefordert. Die Facetten dieser Dynamik stehen im Zentrum des 14. ETH Forum Wohnungsbau vom 13. April 2018. Schwerpunkte sind der Wohnraum im Bestand – wo die Mehrzahl älterer Menschen wohnt – auf Siedlungs-, Quartier- oder Stadtebene und auch die vielfältigen Bedürfnisse einer älter werdenden Bewohnerschaft an ihr ganz persönliches «Ageing in place». Mit zunehmendem Alter verändern sich Alltagsgestaltung und Unterstützungsbedarf in dynamischer, oft unerwarteter Weise. Wichtig werden Sicherheit, gute soziale Beziehungen und ein zuverlässiges Unterstützungsnetz im Wohnumfeld. Ebenso sind neue Qualitäten der Wohnung gefragt, beispielsweise eine hindernisfreie Erschliessung und ein leichter Zugang zu Infrastrukturen im Haus und im Quartier. Auf der Angebotsseite bietet dies Wachstumspotenzial für neue Technologien, Kommunikations- und Unterstützungsformen, Hol- und Bring-Dienstleistungen und damit verbundene Finanzierungsmodelle. Welche Ansätze und Kooperationen braucht es, um eine langfristig gute Lebensqualität in den vertrauten vier Wänden zu ermöglichen? Was bedeutet dies für die Angebotsmärkte – vor allem auch für die Immobilienwirtschaft und Immobilienbewirtschaftung? Welche Hindernisse gilt es zu überwinden? Welche Chancen zu nutzen? Und wer kann sich wie daran beteiligen? Involviert und gefordert sind Akteure aus der Bau- und Immobilienbranche, der Raumentwicklung, der Wirtschaft und Alterspolitik, der Zivilgesellschaft sowie dem Sozial- und Gesundheitswesen – heterogene Netzwerke mit vielfach unübersichtlichen und schlecht funktionierenden Schnittstellen.
  • Published: 2018
  • Publisher: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Language: German
04:46 Copernicus Publications Silent film 2018

Weaving of biomineralization framework in rotaliid foraminifera

  • Published: 2018
  • Publisher: Copernicus Publications
  • Language: Silent film
out of 64 pages
Loading...
Feedback

Timings

  151 ms - page object
   44 ms - search
    1 ms - highlighting
    0 ms - highlighting/38215
    0 ms - highlighting/35275
    0 ms - highlighting/38391
    0 ms - highlighting/38309
    0 ms - highlighting/38308
    0 ms - highlighting/38388
    0 ms - highlighting/35257
    0 ms - highlighting/34103
    0 ms - highlighting/38304
    0 ms - highlighting/38302
    0 ms - highlighting/35277
    0 ms - highlighting/35108
    0 ms - highlighting/34114
    0 ms - highlighting/38306
    1 ms - highlighting/32224
    1 ms - highlighting/38326
    0 ms - highlighting/38387
    0 ms - highlighting/34134
    0 ms - highlighting/35107
    1 ms - highlighting/38327
    0 ms - highlighting/38307
    0 ms - highlighting/38311
    0 ms - highlighting/35259
    0 ms - highlighting/38461
    0 ms - highlighting/34119
    0 ms - highlighting/38290
    0 ms - highlighting/38301
    0 ms - highlighting/35164
    0 ms - highlighting/33144
    0 ms - highlighting/35276
    0 ms - highlighting/32920
    0 ms - highlighting/35106
    0 ms - highlighting/38303
    0 ms - highlighting/38386
    1 ms - highlighting/38310
    1 ms - highlighting/38305

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)