Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
Publisher
1-36 out of 2014 results
Change view
  • Sort by:
27:52 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Dsensor.org peer to peer science

The talk will start with an introduction to the ideas behind a computationally active living knowledge network secured by a science blockchain. Next a proof of concept demo will be presented highlighting two uses cases. The first will show how a 'traditional' way of conducting science can fit into a living knowledge protocol and the second will show the use of the Dsensor Mapping Protocol to automatically validate the outcomes of science.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
26:34 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Software sustainability - guidelines for the selfish scientist

Software is fundamental to all areas of research and science. The move towards Open Science has made it even more important that software is made accessible, reusable and maintainable: all facets of software sustainability. However we still face the challenge of translating the enthusiasm of the Open Access, Open Data and Open Science vanguards to the wider community of researchers who may lack access to infrastructure, skills and effort. This talk will draw on the experiences of the Software Sustainability Institute in working with the long tail of researchers, including the formation of the Journal of Open Research Software, to present a different perspective of software for Open Science.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
24:22 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Jupyter and IPython facilitating open access and reproducible research

Jupyter notebooks provide a document-based interactive environment for performing and recording computation. Notebook documents contain not only the code that is run, but prose and mathematics for describing the analysis, as well as recording the outputs of the computation, from plain text output to rich interactive media, such as HTML and javascript or images and video. Jupyter notebooks are being deployed widely as computational companions for publications, facilitation reproduction of results, and interactive exploration and modification of analyses, including by prominent scientific discoveries such as the LIGO experiment. Being freely available, open source software, Jupyter and IPython aim to improve the accessibility of reproducible practices in computational science.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
23:46 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

What is good scientific practice for research software?

Software has become an essential component in basically every part of the research cycle. Still, there are no comprehensive guidelines how core principles of good scientific practice like transparency and reproducibility can and should be applied to research software. Further open questions are how to guarantee high quality of such software, how current and future researchers need to be trained and incentivized to generate sustainable software. To ensure the frictionless reuse and long term availability of software, dedicated framework conditions and infrastructure for research software need to be established. At the same time knowledge about open/libre software licenses needs to be disseminated. These and numerous other issues were so far only partially and inconsistently addressed by German universities and funding/research institutions. The Alliance of Science Organisations which consists of all large German research organisations (DFG, Fraunhofer Society, Helmholtz Association, Leibniz Association, Max Planck Society) and the universities has launched the ad-hoc working group "Research Software" as part of its initiative "Digital Information" to propose solutions for these issues. This working group aims to address the general questions regarding research software and to compile a set of guidelines and recommendations for the German and international research community. In this talk those questions and their potential solutions will be presented and discussed.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
19:40 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Blockchain for science and knowledge creation: An intro and overview

Blockchain technology has the capacity to make digital goods immutable, transparent, externally provable, decentralized, and distributed. Besides the initial experiment and data acquisition, all remaining parts of the research cycle could take place within a blockchain system. Attribution, data, data postprocessing, publication, research evaluation, incentivisation, and research fund distribution would thereby become comprehensible, open (at will) and provable to the external world. Currently, scientists must be trusted to provide a true and useful representation of their research results in their final publication; blockchain would make much larger parts of the research cycle open to scientific self-correction. Some claim that this bears the potential to be a new approach to the current reproducibility crisis in science, and could reduce waste and make more research results true. Here we will provide an introduction and overview. Please also see our living document on this topic: https://goo.gl/vz6lCn
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
24:57 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

How to tidy up the jungle of mathematical models? A prerequisite for sustainable research software

Mathematical modeling and simulation (MMS) has now been established as an essential part of the scientific work in many disciplines. It is common to categorize the involved numerical data and to some extend the corresponding scientific software as research data. Both have their origin in mathematical models. A holistic approach to research data in MMS should cover all three aspects: models, software, and data. Yet it is unclear, whether a suitable management of the mathematical knowledge related to models is possible and how it would look like. In this talk, we outline an approach to address this problem based on a flexiformal representation of the mathematical knowledge in publications and research software. We will discuss how this can improve the sustainability of research obtained by mathematical modeling and numerical simulations.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
36:51 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Keynote: Incentives and rewards in scientific software communities

Why do scientists write, and share scientific software? Writing and sharing scientific software is a means to communicate scientific ideas for finding scientific concensus, no more and no less than writing and sharing scientific papers is. Important factors for successful communication are agreeing on an open source license, technological solutions to sharing development, using a language that is understood by many, a system of peer review that fosters evolution and diversity, and sufficient possibility for contributors to be recognized as individual, and awarded. This talk will discuss all these items mostly in the light of the ecosystem of R, a free software environment for statistical computing and graphics, which is largely driven by academics.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
25:56 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Software citation: a cornerstone of software-enabled research

Software is a critical part of modern research and yet there is little support across the scholarly ecosystem for its citation. Inspired by the activities of the FORCE11 working group focused on data citation, the FORCE11 Software Citation Working Group has published a set Software Citation Principles (https://doi.org/10.7717/peerj-cs.86) in September 2016. This has the goal of encouraging broad adoption of a consistent policy for software citation across disciplines and venues. This presentation will discuss the principles (in brief, importance, credit and attribution, unique identification, persistence, accessibility, and specificity), how they will impact the practice of research, and they can be implemented by researchers, publishers, librarians and others who build and maintain repositories, scholars of science, university administrators, and research funders.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
24:33 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Solid scenario’s for sustainable software

Software is the interface between man and the digital machine. Although software is as essential as data, there is much more attention for data management than for sustainable software. In the public policy domain the importance of keeping software alive is largely underestimated. This should change at our earliest possible convenience. The jump forward should be: a systematic approach to software sustainability combined with an international knowledge exchange infrastructure for software sustainability. Other actions regarding software sustainability involve the Software heritage Project and de Software Seal of Approval.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
17:13 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Legal requirements for software sharing and collaboration

The lecture will give an overview on legal requirements of collaboration in science.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
49:11 Bibcast German 2017

Mobile Makerspaces in kleineren Bibliotheken: Bericht zu einem Forschungsprojekt

Makerspaces haben sich als Thema in der bibliothekarischen Literatur etabliert, in vielen Fällen haben Bibliotheken solche inden letzten Jahren aufgebaut oder betreffende Veranstaltungen durchgeführt. Es scheint, dass es Zeit ist, über die reine Frage, ob sie für Bibliotheken möglich wären (das sind sie) hinauszugehen. Während viele Makerspaces in grösseren Bibliotheken eingerichtet wurde, untersuchte ein Projekt an der HTW Chur, ob und wie sich Makerspaces für kleine und kleinste (schweizerische) Bibliotheken umsetzen lassen. Hierbei ging es vor allem darum, funktionierende Techniken zufinden, die sich in den Arbeitsalltag der Kolleginnen und Kollegen in kleinen Bibliotheken, die wenig Zeit zum „Lernen“ von Technik für Makerspaces und wenig Ressourcen für den Kauf dieser Techniken aufbringen können, integrieren lassen. Das Projekt wurde Ende 2016 in vier schweizerischen Gemeindebibliotheken durchgeführt. Es zeigte sich, dass die Idee, was ein Makerspace ist und können soll, in den Bibliotheken unterschiedlich interpretiert wird und am Ende wenig mit dem, was in der Literatur vorhergesagt wird, zu tun hat; aber auch, das grundsätzlich in kleinen Bibliotheken Veranstaltungen dieser Art durchgeführt werden können, wenn diese Zugang zu den betreffenden Technologien haben. Prägend für die Veranstaltungen war immer der lokale Rahmen, gleichzeitig liessen sich Gemeinsamkeiten beobachten. Makerspaces werden z.B. nicht als feste, sondern als temporäre Angebote gut geheissen; es geht eher um kurzfristige interessante Veranstaltungen als um direkte langfristige Wirkungen. Die Potentiale der Technologien werden nur z.T. genutzt. Im Vortrag werden die Ergebnisse des Projektes berichtet und sowohl in die Beiträge zu Makerspaces in Bibliotheken eingeordnet als auch die mögliche Umsetzung in anderen Bibliotheken diskutiert.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
46:41 Bibcast German 2017

Ein umfassendes Verzeichnis deutscher Informationseinrichtungen

Ein umfassendes Verzeichnis von Bibliotheken und verwandten Einrichtungen in Deutschland - das hat es bisher nicht gegeben. Zwar existieren zwei umfangreiche Verzeichnisse bibliothekarischer Einrichtungen: das Sigelverzeichnis mit Fokus auf den Bereich "Wissenschaftliche Bibliotheken" und die Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS), deren Stammdatenbank hauptsächlich Beschreibungen Öffentlicher Bibliotheken umfasst. Es war bisher aber nicht möglich, beide Verzeichnisse gemeinsam abzufragen. Das Hochschulbibliothekszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen (hbz) hat durch eine Zusammenführung beider Verzeichnisse ein umfassendes Organisationsverzeichnis hergestellt und im Web verfügbar gemacht. Seit 2010 bietet das hbz mit dem Dienst "lobid" verschiedene bibliothekarisch relevante Informationen als Linked Data an. Mitte 2014 begann das lobid-Team damit, durch die Integration der Stammdaten der Deutschen Bibliotheksstatistik (DBS) ein umfassendes Verzeichnis deutscher Bibliotheken bereitszustellen. Der Vortrag stellt das Ergebnis vor: http://lobid.org/organisations, eine webbasierte Programmierschnittstelle mit intuitiver Benutzeroberfläche. Die lobid-organisations-API leistet einen nützlichen Beitrag für die deutschlandweite Informationsinfrastruktur, indem sie strukturierte Beschreibungen von knapp 30.000 Organisationen bereitstellt und vielfältige Datenabfragen ermöglicht. Beispiele für Anwendungen, die auf der API aufsetzen (können), sind etwa einfache Statistiken, die u. a. eine Antwort auf folgende Fragen bieten: Wie viele Bibliotheken eines bestimmten Typs gibt es in Deutschland oder in einem bestimmten Bundesland oder Landkreis? Aufsetzend auf der API bietet das hbz eine Rechercheoberfläche an, die zum Entdecken von Informationseinrichtungen in Deutschland einlädt. Filterung von Suchergebnissen nach Standort ist über eine Kartenansicht möglich, mit verschiedenen weiteren Facetten lässt sich nach Bibliothekstyp oder Unterhaltsträger filtern.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
1:02:44 Bibcast German 2017

FWB-Online - Die Erschließung eines Wörterbuchschatzes

Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (AdWG) ist eine traditionsreiche Gelehrtengesellschaft und eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Als Forschungseinrichtung betreut sie in einer schnelllebigen Zeit wissenschaftliche Langzeitprojekte. Die niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) ist eine der größten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland und führend in der Forschung und Entwicklung von Forschungsinfrastrukturen im Bereich eResearch. Die AdWG und die SUB haben ihre Kooperation intensiviert und bieten gemeinsam eine Digitale Bibliothek für die AdWG an. Im Rahmen dieser Kooperation wird eine Online-Version des Frühneuhochdeutschen Wörterbuchs (FWB) FWB-online umgesetzt. Das FWB beschreibt den Wortschatz der hochdeutschen Sprache von etwa 1350 bis 1650. Für FWB-online wurden die typographisch ausgezeichneten Satzdaten der Buchproduktion in ein semantisch tiefstrukturiertes TEI-XML transformiert. Über einen Suchindex wird es den Nutzern ermöglicht, Abfragen zu formulieren, die das FWB in einem völlig neuen Ausmaß erschließen. FWB-online bietet die Wahl zwischen einer Standardsuche, die alle Teile der Artikel einbezieht und einer erweiterten Suche, welche die Tiefenstruktur des Wörterbuchs gezielt abfragen kann. So kann der Nutzende beispielsweise eine exakte Suche, eine unscharfe Suche, die Suche nach exotischen Unicode-Zeichen oder eine Suche nur in frühneuhochdeutschen Zitaten anstoßen. Bei der Softwareentwicklung wurden aktuelle Entwicklungsmethoden und ein agiles Projektmanagement eingesetzt, um die Anforderungen der Nutzenden an den Dienst als auch an die Usability zu gewährleisten. Die Entwicklung erfolgt mit Scrum: In kurzen Iterationsschritten werden jeweils Zwischenergebnisse klar definiert und vorgestellt. Der Vortrag geht neben der technischen Umsetzung eines solchen Projektes vor allem auf die inhaltlichen Funktionen des FWB-online ein und gibt einen Einblick in die vielfältigen Funktionen des Wörterbuchs.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
24:02 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Workflows for assigning and tracking DOIs for scientific software

  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
1:03:20 Bibcast German 2017

Offene Lernskripte mit Gitbook - Erfahrungsbericht aus einem Seminar

Viele Skripte zu Seminaren und Vorlesungen liegen versteckt in Lernplattformen, die genauso gut frei im Netz veröffentlicht werden könnten. Dann wären Sie auch für Selbstlernende und als Vorlage für andere Lehrende zugänglich. Der Aufwand für die Erstellung von Open Educational Resources schreckt aber wohl viele ab. Abhilfe versprechen aktuelle Publikationswerkzeuge wie die kostenfreie Software Gitbook. Im Seminar „Wir bauen uns einen Bibliothekskatalog“ im Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement der HAW Hamburg haben wir Erfahrungen mit der Software Gitbook gesammelt. Das Skript [1] steht als HTML mit Suchfunktion sowie als PDF und ePub zur Verfügung und kann vom Dozenten schnell und leicht editiert werden. Andere Lehrende können es über Github kopieren und anpassen. Im Vortrag erwarten Sie eine Live-Demo der Software, ein Erfahrungsbericht und Empfehlungen zur Nachnutzung. Außerdem werden die offenen Lerntagebücher [2] der Studierenden vorgestellt, die sie mit WordPress angelegt haben. [1] https://www.gitbook.com/read/book/felixlohmeier/seminar-wir-bauen-uns-einen-bibliothekskatalog [2] https://felixlohmeier.gitbooks.io/seminar-wir-bauen-uns-einen-bibliothekskatalog/content/lerntagebucher.html
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
52:00 Bibcast German 2017

Einführung zum NMC Horizon Report 2017 Library Edition

Einführungsvortrag zum NMC Horizon Report 2017 Library Edition. Der Vortrag dient der Vorbereitung auf das Hands-On-Lab „Ausblick auf Bibliotheken im Jahr 2027: Keytrends aus dem NMC Horizon Report 2017 Library Edition weiter gedacht" auf dem Bibliothekartag 2017.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
37:20 Bibcast German 2017

Open Library of Humanities- Konsortiale Förderung von Open Access in den Geisteswissenschaften

Der Vortrag stellt die Open Library of Humanities (OLH) vor, ein alternatives, qualitativ hochwertiges und nachhaltiges Publikationsmodell für Open Access in den Geisteswissenschaften. Das Modell stellt im Open-Access-Umfeld, in dem in den letzten Jahren APC-Modelle die Diskussion dominieren, von denen insbesondere die Großverlage profitieren, einen echten Lichtblick dar. Die OLH ist eine gemeinnützige und von Wissenschaftler/innen gegründete Plattform für Open-Access-Zeitschriften im Bereich der Geisteswissenschaften und betreibt ein gleichnamiges Megajournal. Die OLH verzichtet auf die Zahlungvon Autorengebühren (APC´s) und finanziert sich über Konsortialzahlungen von Bibliotheken sowie die Andrew W. Mellon Stiftung. Über 200 Bibliotheken unterstützen das Modell bereits. Zum jetzigen Zeitpunkt werden 18 Open-Access-Journale betrieben und die Bewerberliste der interessierten Zeitschriften ist lang. Ein zentraler Aspekt der OLH ist, dass hier bestehende Subskriptionsjournale in Open-Access-Zeitschriften umgewandelt werden. Ein sehr erfolgreiches Beispiel ist die Elsevier-Zeitschrift Lingua deren gesamtes Editorial Board zurückgetreten und mit Unterstützung der OLH die Open-Access-Zeitschrift Glossa gegründet hat. In den nächsten Jahren soll eine Ausweitung der OLH auf andere Disziplinen erfolgen. Nach dem sehr erfolgreichen Start der englischsprachigen Plattform, gibt es nun auch eine deutsch- und französischsprachige Oberfläche sowie deutsch- und französischsprachige Editorenteams. Während das Modell insbesondere im anglo-amerikanischen Raum viel Zuspruch findet, beteiligen sich bislang nur wenige deutschsprachige Bibliotheken. Für Österreich hat die dortige Förderorganisation FWF ihre Unterstützung für die OLH im Namen aller Bibliotheken für fünf Jahre zugesichert. Die Universität Konstanz ist seit August 2016 Mitglied im Partnerprogramm für Bibliotheken und unterstützt die OLH neben dem Aufbau der deutschsprachigen Oberfläche der Plattform dabei, weitere Unterstützer im deutschsprachigen Raumzu gewinnen. Je nach Größe zahlen Bibliotheken zwischen 800 und 2000 Euro im Jahr für eine Mitgliedschaft.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
54:55 Bibcast German 2017

E-Books - Versprechen vs. Realität

Wo stehen wir in Bezug auf E-Books allgemein und spezifisch in Bibliotheken im deutschen Sprachraum? Angekündigt war vor ein paar Jahren die baldige Ablösung von Büchern durch ihre elektronische Version. Doch stellt man neuerdings fest, dass auch die Verkaufszahlen von E-Books tendenziell wieder rückläufig sind, jedenfalls im Publikumsmarkt. Im Vortrag wird aufgezeigt, was E-Books im Prinzip leisten könnten und was sie heute nur in sehr beschränktem Mass tun. Es werden die aktuellen Konzepte, Formate und Geschäftsmodelle von Verlagen, Aggregatoren, Bibliotheken unter die Lupe genommen. Es wird weiter gezeigt, wie sich die Situation in Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken gestaltet. Insbesondere soll dargestellt werden, inwiefern sich die Wünsche und Erwartungen der Nutzerinnen und Nutzer in den aktuellen Angeboten wiederfinden – oder eben nicht.
  • Published: 2017
  • Publisher: Bibcast
  • Language: German
25:00 Technische Informationsbibliothek (TIB) English 2017

Software as a first-class citizen in web archives

The Web contains all kinds of information today. Web archives preserve this data and make it long-term available. However, access is usually only provided by a URL and a timestamp. Hence, there is no deeper meaning attached to archived resources, although collectively they can represent entities, such as software. Moreover, documentation and source code that is available at different points in time, can even represent different versions of a software. Treating them as first-class citizens in web archives enables reliable and permanent references to software, which is normally hard to manage.
  • Published: 2017
  • Publisher: Technische Informationsbibliothek (TIB)
  • Language: English
36:34 FOSSGIS e.V. German 2017

OSM-Quiz

Das OSM-Quiz bietet als Fortsetzung des Events vom letztem Jahr wieder spannende Fragen zu interessanten Fakten. Jeder ist herzlich eingeladen mitzuraten um sein Wissen im Umfeld von OpenStreetMap und GIS zu testen und vielleicht auch etwas aufzufrischen.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
36:41 FOSSGIS e.V. German 2017

OSM Ehrenamt

Das OpenStreetMap-Projekt ist eine große weltweite Community aus Freiwilligen die tagtäglich Daten sammeln und in die Datenbank eintragen um unsere Karte noch besser zu machen. Was aber nicht jeder weiß: Das Projekt besteht nicht nur aus Mappern. Es gibt eine Vielzahl weitererer Arbeiten die durch Freiwillige erledigt werden um das Projekt am Laufen zu halten. Dazu zählt nicht nur das Offensichtliche: Die Administration der Server sondern eine Vielzahl weiterer Tätigkeiten die meist in den sogenannten Working Groups organisiert werden. Dieser Vortrag versucht ein Licht auf die verschiedenen Arbeitsgruppen zu werfen. Das umfasst nicht nur deren Aufgaben und Tätigkeitsbereiche sondern versucht die bisherigen Leistungen hervorzuheben und aufzuzeigen wo man sich wie beteiligen kann und wo das besonders gewollt oder benötigt wird.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
29:11 FOSSGIS e.V. German 2017

GeoPackages der freien Hamburger Geodaten

Seit Oktober 2014 sind die Hamburger Behörden verpflichtet eine Vielzahl von Daten, unter anderem <a href="http://suche.transparenz.hamburg.de/?extras registerobject type=geodat&q=&sort=publishing date+desc%2Ctitle sort+asc&esq not all versions=true">Geodaten</a>, frei für jedermann im <a href="http://transparenz.hamburg.de/">Hamburger Transparenzportal</a> zu veröffentlichen. Und dort finden sich nun unterschiedlichste Datensätze. Vom Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung etwa georeferenzierte Hausnummern, Gebäudemodelle, das Straßenbaumkataster, Teile von ALKIS, Höhenmodelle, Luftbilder und vieles mehr. Auch Verkehrs- oder Umweltdaten sind verfügbar. Grundsätzlich werden diese (neben „live“ WMS und WFS) im GML-Format (für Vektordaten) oder als JPEG (Rasterdaten) bereitgestellt. Auch verschiedene ASCII-Formate wie XYZ und CSV kommen vor. Größere Datensätze werden oft gekachelt angeboten, ALKIS etwa als etwa 250 einzelne GML-Dateien. Teilweise bedeuten diese Formate für Laien leider erhebliche Hürden. So ist der Import im QGIS manchmal nicht trivial oder aufgrund von Unstimmigkeiten in den (Meta-)Daten ohne Fachkenntnis schlichtweg nicht möglich. Daher versuche ich als Feierabendprojekt sämtliche Datensätze automatisiert und reproduzierbar in standardkonforme GeoPackages umzuwandeln. Vorgestellt werden Ansätze, Probleme, Tipps und sowie die bis zur FOSSGIS fertig aufbereiteten Datensätze. Verwendete Software sind bisher GDAL und GMT in Bash-Skripten.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
23:40 FOSSGIS e.V. German 2017

Thesis GraphHopper-Routing mit Maut-Erweiterung

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Routenberechnung unter Berücksichtigung von Straßenbenutzungsgebühren für LKWs (die sogenannte LKW-Maut) für Deutschland. Sie dokumentiert nicht nur den Entwurf und die Umsetzung einer Routenberechnung unter Berücksichtigung der LKW-Maut, sondern beschreibt auch eine kleine grafische Beispielanwendung (App) für mobile Android-Geräte. Diese App ruft exemplarisch nach Eingabe von Start und Ziel die eigene Berechnung auf und zeigt die gefundene Route grafisch an. Die Berechnung sucht nach einer Route, die aus den kostengünstigsten Mautsätze und der kürzesten Wegstrecke besteht. Dafür benötigt die Berechnung qualifizierte und problemspezifische Verkehrsdaten, die vorher aus frei verfügbare Datenquellen extrahiert und in einer, für diesen Zweck angepasste, Routing-Datenbank konsistent gespeichert werden. Als frei verfügbare Datenquellen dienen z.B. das freie Projekt OpenStreetMap (OSM) und deutsche Behörden. Implementiert werden die Funktionen, die in den einzelnen Prozess Schritten benötigt werden, auf Basis der quelloffenen Routingbibliothek der Firma GraphHopper. Eine wichtige Eigenschaft der App ist die Offline-Nutzbarkeit, wofür die benötigten Ausgangsdaten gezielt für eine Region lokal gespeichert und bei Bedarf jederzeit online aktualisiert werden können.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
34:42 FOSSGIS e.V. German 2017

Lightning Talks I

Routenplanung durch Flächen - ein kurzer Überblick Routenplaner wie OSRM, GraphHopper oder pgRouting sind mittlerweile schon sehr ausgereift und können Routen für verschiedenen Profile (Auto, Fußgänger, Fahrrad ...) berechnen. Die Navigation über Flächen wie zum Beispiel Plätzen bereitet jedoch nach wie vor Probleme. Bis jetzt wird nur der Rand der Fläche in den Routinggraphen integriert. Eine Route die über einen Platz führt kann deswegen eine sehr unrealisitische Form bekommen. In manchen Fällen wir auch eine viel zu lange Route berechnet. Um dieses Problem zu lösen gibt es bereits mehrere Ansätze. Der Vortrag wird einen Überblick über die bestehenden Entwicklungen geben. Der naheliegendste Ansatz ist virtuelle Wege zu generieren die über den Platz führen und diese in den Routinggraphen zu integrieren. Dabei stehen einige Algorithmen zur Auswahl (Sichtverbindungen, Grid, Delaunay, Voronoi, Skeleton ... ). Zwei dieser Algorithmen werden genauer beschrieben und kurz vorgeführt. Interaktive Visualisierung von Geodaten in Jupyter Notebooks Shapely ist eine Python-Bibliothek für Geometrien und geometrische Operationen. Jupyter Notebookist eine Art dokument-orientierte, webbrowser-basierte Entwicklungsumgebung, in welcher man Python-Code schreiben und blockweise ausführen kann. Shapely-Geometrieobjekte können in Jupyter-Notebooks direkt als grafische Elemente dargestellt werden. Jupyter bietet die Möglichkeit den Input von Funktionen interaktiv über Elemente wie Slider oder Dropdown-Menüs zu ändern. Zusammen ermöglicht dies äußerst einfach interaktive Visualisierungen von geometrischen Daten, etwa zur Exploration von Datensätzen oder zur visuelle Analyse von Algorithmen. Gezeigt wird ein grober Überblick der Basics sowie ein paar einfache und hoffentlich beeindruckende Beispiele, die Lust auf mehr machen sollten. Verwendet werden dabei neben Shapely auch Fiona, pyproj, rtree und GeographicLib. Summer of Code - Bericht vom GSoC 2016 Der Google Summer of Code (GSoC) ist eine jährliche Veranstaltung, bei der Studierende aus der ganzen Welt einen Sommer lang Code für Open-Source-Projekte schreiben. Betreut werden sie dabei durch erfahrene Freiwillige aus den jeweiligen Open-Source-Communities. Auch OpenStreetMap beteiligt sich regelmäßig als Mentoringorganisation beim Google Summer of Code. 2016 konnten so sechs studentische Projekte betreut werden, darunter Verbesserungen am Code von JOSM und ein Plugin zur Bearbeitung von ÖPNV-Daten, ein Spur-Editor für iD sowie verbesserte Shadereffekte für das 3D-Rendering von OSM2World. Der Vortrag stellt neben dem generellen Ablauf des GSoC vor allem die diesjährigen Projekte vor und möchte dazu ermuntern, sich in diesem Jahr selbst am GSoC zu beteiligen – sei es als Studierender oder als Mentor. osm address db - Stand der Dinge In Salzburg wurde das Projekt osm address db in einem Vortrag vorgestellt. In diesem kurzen Talk wird der aktuelle Stand der Anwendung dargestellt. Was hat sich getan bzw. was ist in den kommenden Monaten zu erwarten? Je nach Stand der Entwicklung kann ggf. bereits ein erstes Release angekündigt werden, welches dann mit deutschlandweiten Daten regelmäßig auf dem aktuellen Stand gehalten wird.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
52:09 FOSSGIS e.V. German 2017

Area-Workshop

  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
31:54 FOSSGIS e.V. German 2017

Lightning Talks II

DeepVGI – Ein Deep Learning Framework zur Detektion von Gebäuden und Strassen auf Basis von Fernerkundungsbildern, OpenStreetMap und MapSwipe Daten. In jüngster Zeit werden zunehmend maschinelle Lernmethoden - insbesondere Deep Artifical Neural Networks (ANNs) zur automatischen Objektdetektion mit Fernerkundungsbildern untersucht und u.a. angewendet, um Gebäude, Straßennetze usw. zu finden. Um ein genaues Vorhersagemodell für eine Zieldomäne, d.h. ein konkretes Gebiet, zu erlernen beruhen diese Verfahren gewöhnlich auf einer großen Menge markierter Bilder. Gerade in ländlichen oder unentwickelten Orte gibt es normalerweise keine existierenden markierten Bildsätze. In aktuellen Arbeiten am HeiGIT (Heidelberg Institut for Geoinformation Technology) extrahieren wir Trainingsmarken (d. H. Supervisionswissen) aus OSM und integrieren zusätzlich VGI von der humanitären Anwendung MapSwipe, sowie einige manuell gelabelte Trainingsdaten, um so die gesamte Zieldomäne mit einer höheren Vorhersagegenauigkeit abzudecken. Zu diesem Zweck wird ein Deep Learning Framework namens AT-CNN vorgeschlagen, bei dem die von Deep Convolutional Neural Networks erfassten Fernerkundungsbildmerkmale aktiv von einer Quelldomäne zu einer Zieldomäne übertragen werden. Es kann das Wissen der verschiedenen Datenquellen für ein allgemeineres Vorhersagemodell verschmelzen, und ist so in der Lage, verschiedene Arten von Gebäuden in städtischen und ländlichen Gebieten gut zu detektieren. Einsatz von Lowcost-Lidarsystemen für die OSM-Landvermessung Seit Neusten gibt es recht preiswerte 2D-LIDAR-Systeme[1], die die Vermessung der Welt verändern könnten. Statt wie ein klassisches GPS einmal pro Sekunde die Position des Mappers zu erfassen können diese System 500 mal pro Sekunde die Umgebung des Mappers erfassen. Um die Genauigkeit der Abstandsmessung von 2.5cm nutzen zu können sollten Position und Orientierung des Sensorträgers mit einer ähnlichen Genauigkeit bekannt sein, dieses könnte durch Fortschritte bei den GPS-Geräten (RTK-Lib, etc.) oder durch Algorithmen der relativen Lokalisierung anhand der Sensordaten erfolgen (SLAM). Daneben sollten zusätzliche Sensoren (Kameras, IMU und Radsensoren) genutzt werden. Zur Scannerorientierung gibt es 2 Möglichkeiten: *horizontal: Gibt die meisten Daten in einer festen Höhe. Diese Daten lassen sich dann am besten mergen. *vertikal, quer zur Fahrrichtung: Mit dieser Ausrichtung könnten ggf. Bürgersteigkanten und damit Straßenbreiten oder auch Gebäudehöhen erfasst werden. Schwierigkeiten liegen insbesonders in der Erfassung und Ausfilterung von beweglichen Objekten wie Autos. Einsatzmöglichkeiten liegen aufgrund der hohen Detailierung insbesonders im Bereich des Indoormappings. [1] https://www.kickstarter.com/projects/scanse/sweep-scanning-lidar Unkonventionelle Karten mit g2jascii Kartendarstellungen mit Emojis und anderen Zeichen Mit gj2ascii steht eine Python Bibliothek zur Verfügung, die es erlaubt, einerseits über ein Terminal oder Kommandozeile, andrerseits über ein Python-Binding Vektorgeometrien mittels Buchstaben, Zahlen und Sondernzeichen oder auch Emojis darzustellen. Es entstehen witzige und damit auch etwas unkonventionelle Kartendarstellungen, welche als "witzige Auffrischung" betrachtet werden können. Somit ist es auch möglich, dass gewisse Assoziationen zu Gebieten oder Regionen visuell "untermalt" werden und auf eine unkonventionelle Art und Weise kommuniziert werden. Der Beitrag stellt einerseits gj2ascii vor, andrerseits zeigt er auch an ganz praktischen Beipsielen und Live-Demos, wie (einfach) die Anwendung der Bibliothek ist und wie mit den einzelnen Parametern bzw. Einstellungen gearbeitet werden kann. https://pypi.python.org/pypi/gj2ascii/0.4.1
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
26:58 FOSSGIS e.V. German 2017

Geodaten in der Wikipedia

Der Vortrag soll den aktuellen Stand für die Geodaten- und Kartennutzung im Bereich der Wikipedia wiedergeben. Teilaspekte sind nachfolgend aufgeführt. Durch Wikidata werden Objektinformationen und Geokoordinaten strukturiert abrufbar. Der Wikidata-Query-Service macht diese Daten über eine SPARQL-Abfrage abrufbar und verfügt neben anderen Features über einen Ergebnisanzeige in Kartenform. Beispiel: http://tinyurl.com/juwq9f4 Die Wikimedia-Foundation hat einen graphischen Karteneditor entwickelt um individuelle Karten in der Wikipedia erzeugen zu können. Eingesetzt wird dieser Editor und die Kartenanzeige bereits in dem Schwesterprojekt Wikivoyage. https://de.wikivoyage.org/wiki/Datei:Mapframe Kartographer demo.webm Herausforderungen liegen bei dieser Entwicklung insbesondere in den hohen zu erwartenden Zugriffszahlen bei einer direkten Artikeleinbindung. In diese Karten können über die Wikidata-ID auch Geometrien von OSM-Objekte eingebunden werden. Da die für die Wikipedia interessanten Objekte teilweise über den Projektrahmen von OSM hinausgehen wurde eine Möglichkeit geschaffen Geometrien als GeoJSON in dem Projekt Wikimedia Commons zu speichern. Dort werden diese Geometrien auch direkt visualisiert: https://commons.wikimedia.org/wiki/Data:Ecos.fws.gov/Endangered habitat 58938/Phyllostegia mollis.map Anschließend soll diskutiert werden wie sich diese Anwendungen weiterentwickeln sollen und wie die weitere Kooperation mit OSM oder anderen Anbietern von freien Geodaten sich entwickeln könnte.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
24:22 FOSSGIS e.V. German 2017

OSM und Freifunk

"We map what is on the ground" – so das Mantra aller OSM-Edits. Nicht immer wird das so rigoros durchgesetzt. Beispiel Adress- und Kontaktdaten, administrative Grenzen, Stromleitungskapazitäten usw. Anhand einer Karte für freien WLAN-Zugriff wird gezeigt, dass die Datenhaltung nicht immer in OSM passieren muss. Insbesondere die Meshtechnik im Freifunk-Netzwerk erlaubt hier eine geoegrafische Darstellung der Hotspots in Relation zu deren logischen (Link-)Verbindungen und weiteren Metadaten. [Praktische Beispiele zeigen Life-Darstellung von Funk-Verbindungsdaten, das Einrichten georeferenzierter HotSpots und die verfügbaren Analysetools.] - Dieser Text nur für längeren Vortrag
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
13:04 FOSSGIS e.V. German 2017

Smrender

Seekarten werden in der Berufs- und Sportschifffahrt für die Navigation von Schiffen verwendet und haben aufgrund ihrer Sicherheitsrelevanz einen enormen Qualitätsanspruch. Seekarten weisen eine hohe Informationsdichte auf und müssen übersichtlich und eindeutig verständlich sein. Das wird durch entsprechend intelligente Platzierung und Rotation von Objekten, sowie die Wahl verschiedener Farben und Schriftarten erreicht. Auf den ersten Blick erscheint das nicht weiter anspruchsvoll, untersucht man eine Seekarte jedoch im Detail, so stellen die Karteneigenschaften eine hohe Komplexität in Hinblick auf die Entwicklung von Algorithmen dar. Offizielle Seekarten werden computergestützt gerendert und manuell nachbearbeitet, um eine optimale Darstellung zu erreichen. Smrender ist ein OpenSource-Projekt, das versucht die Besonderheiten von Papierseekarten zu implementieren.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
07:03 FOSSGIS e.V. German 2017

OSM-Samstag Zusammenfassung 2

  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
27:10 FOSSGIS e.V. German 2017

GRASS GIS - Projektstatus und Neuerungen der Version 7.2

Der Dinosaurier unter den Open Source GIS lebt und bietet wieder innovative Funktionen an, die kein anderes GIS bereithält. Kurz vor Jahresende 2016 wurde mit GRASS GIS 7.2.0 nach fast 2 1/2 Jahren ein neues Major Release herausgebracht, das zugleich die neue LTS Version ist. Das Release enthält alleine etwa 1900 Verbesserungen gegenüber der Version 7.0.5, darunter sind zahllose Performance- und Effizienz-Verbesserungen. GRASS GIS 7 unterstützt mit seiner graphischen Oberfläche bei der Umsetzung komplexer GIS Operationen, zudem unterstützt das neue Python-Interface bei der Erstellung von GRASS GIS Python-Modulen. Die neue Version enthält eine ganze Reihe an neuen Modulen zur Analyse von Raster- und Vektordaten sowie zur Zeitreihenanalyse, darunter einen visuellen Datenkatalog, einen integrierten Python Editor, LiDAR Unterstützung, Berechnung von 3D Fließakkumulation und 3D Gradienten, Zeitreihenalgebra, Batch-Job Unterstützung, und neue effiziente Rasterdatenkompression. Dazu kommen außerdem mehr als 50 neue Addons. Der Vortrag erläutert den aktuellen Stand des GRASS GIS Projekts, geht natürlich insbesondere auf die Neuerungen der Version 7.2 ein und stellt einige der neuen Module exemplarisch vor.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
29:36 FOSSGIS e.V. German 2017

Mit Deep Learning raum-zeitliche Muster erkennen und voraussagen

Die Begriffe Deep Learning und künstliche Intelligenz sind gerade in aller Munde und werden als einer der größten derzeitigen Trends für die GIS-Branche gesehen. Dabei ist die Theorie dahinter schon mehrere Jahrzehnte alt und hat bereits mehrere Hype-Zyklen durchlebt. Die aktuelle Popularität von neuronalen Netzen, welche sich eigentlich hinter Deep Learning verstecken, hat mehrere Gründe: 1. Viele Rechner im Consumer-Bereich sind mittlerweile in der Lage die komplexen Algorithmen zu verarbeiten, 2. Ob Big Data, Open Data, Data Science oder Data Viz – es gibt ein stark gestiegenes Bewusstsein für den Wert von Daten. In vielen Domänen wachsen die Datentöpfe mit dem Versprechen maschinelles Lernen werde uns neue Erkenntnisse liefern und uns Arbeit abnehmen. 3. Mittlerweile existieren mehrere Open-Source-Frameworks, die den Einstieg in Deep Learning so leicht wie nie machen. In dem Vortrag sollen einige freie Projekte vorgestellt werden, in denen Deep Learning Methoden auf Geodaten angewandt werden. Anhand eines Beispiels aus einem laufenden Forschungsprojektes soll gezeigt werden, wie der GIS-Laie trotz der komplizierten Theorie hinter den neuronalen Netzen einen Einstieg in die Welt der künstlichen Intelligenz finden kann.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
26:55 FOSSGIS e.V. German 2017

Neues in Metador: Einbau eines CSW und Umsetzung von Metadatenvorgaben der GDI-DE für ISO und INSPIRE

Der quelloffene Metadateneditor MetaDor [1] wird zur Zeit als einfach zu bedienender und schnell anzupassender Editor für Metadaten genutzt. Man kann ihn leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen, so z.B. im Aussehen und in der übersichtlichen Darstellung der Eingabe-Formulare und man kann ihn gut an eigene Metadatenstandards anpassen, indem man neue und eigene Felder hinzufügt, die dann z.B. nicht im ISO-konformen XML erscheinen sollen. Damit war Metador immer in Zusammenhang mit einem CSW-Server genutzt werden, sei es GeoNetwork, deegree oder pycsw, welche die von Metador generierten XML dann harvesten. Im Rahmen der Weiterentwicklung wird Metador zur Zeit mit einem eigenen CSW-Publishing erweitert, so man endlich mit der Software nicht nur die Metadaten erstellen und verwalten, sondern auch OGC-konform bereitstellen kann. Dabei wird sich zuerst auf den lesenden CSW konzentriert, später sollen spezielle CSW-T-Transaktionen folgen. Gleichzeitig wurden die Standardformulare für Dienste und Geodaten um die GDI-DE relevanten Konventionen zu Metadaten erweitert, wie beispielsweise zur Zeit noch bei Nutzungsbedingungen, Nutzungseinschränkungen und Zugriffseinschränkungen. Der Vortrag stellt die Arbeitsweise von Metador mit dem CSW vor und erläutert einige Besonderheiten in den neuen Metadatenprofilen. [1] Metador 2.1 auf Github: https://github.com/wheregroup/metador [2] GDI-Metadaten-Konventionen: http://www.geoportal.de/SharedDocs/Downloads/DE/GDI-DE/Dokumente/Architektur GDI DE Konventionen Metadaten v1 1 1.html
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:21 FOSSGIS e.V. German 2017

QGIS maßgeschneidert!

QGIS ist zusammen mit den assozierten Werkzeugen aus GRASS, GDAL/OGR und SAGA eine sehr mächtige und komplexe Software geworden, die unerfahrene Anwender/innen überfordern kann. Häufig soll QGIS in Büros oder Behörden für ganz spezielle Aufgaben eingesetzt werden, welche Mitarbeiter ohne besondere GIS-Kenntnisse bearbeiten. Mit einem individuellen Konfigurationsverzeichnis und Modellerwerkzeugen lässt sich die QGIS-Benutzeroberfläche so vereinfachen, dass unerfahrene Nutzer erfolgreich mit ihren Daten arbeiten können. Ein so "abgespecktes" QGIS ist auch eine einfach zu administrierende Alternative zur Einrichtung eines Intranet-Webgis. Für die Umsetzung maßgeschneiderter QGIS-Konfigurationen werden vier Handlungsansätze vorgestellt: 1. QGIS startet mit einer benutzerdefinierten Konfiguration über die --configpath Option. Überflüssige Funktionen in der Benutzeroberfläche werden ausgeblendet. 2. Komplexere Arbeitsabläufe werden als Modeller-Werkzeuge umgesetzt, die von Anwendern ohne besondere GIS -Kenntnisse mit einem Minimum von Eingaben genutzt werden können. 3. Die Datenhaltung erfolgt in einer SpatiaLite-Datei - im Hintergrund können SQL-Trigger bedingte Berechnungen u.ä durchführen. 4. Die Altas-Funktion des Druck-Layouts erlaubt es, beliebige Inhalte der SpatiaLite-Datenbank als Bericht auszugeben. 5. Die Dateneingabe erfolgt über individuell gestaltete Eingabemasken, für die QGIS auch ohne Nutzung externer Software komfortable Möglichkeiten bietet. Vier exemplarische Beispiele stellen die Vorgehensweise anschaulich da: 1. QGIS als einfacher Geodatenviewer - Eine Alternative zum Intranet-Web-GIS 2. QGIS mit komplexen Eingabemasken Erfassungs- und Auswertungswerkzeug für ein Baumkataster. 3. Das Brunnen- und Leitungskataster eines landwirtschaftlichen Beregnungsverband mit Berichts- und Auswertungsfunktionen auf Basis von QGIS und SpatiaLite. Die Folien des Vortags und ein schriftlicher Beitrag werden hier und über http://www.gkg-kassel.de ab Ende März verfügbar sein. Leider konnte ein ausführlicher Betrag für den Tagungsband nicht bis Mitte März fertiggestellt werden.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:15 FOSSGIS e.V. German 2017

Öffentlicher Verkehr in GraphHopper

Die Verbreitung öffentlicher Fahrplandaten für öffentliche Verkehrsmittel kommt zwar etwas schleppender voran, als wir es uns wünschen würden, aber sie kommt voran. Natürlich wollen wir mit passender quelloffener Software bereitstehen. Wir entwickeln ÖV-Funktionen für den OpenStreetMap-Router GraphHopper. In diesem Vortrag möchten wir zeigen, was damit schon möglich ist, alles basierend auf OSM-Daten für das Straßennetz und GTFS-Daten für das ÖV-Angebot: Wegfindung nach frühester Ankunftszeit/spätester Abfahrtzeit und kleinster Anzahl der Umstiege, Intervallabfrage (alle optimalen Verbindungen innerhalb einer Abfahrts- oder Ankunftszeitspanne), Punkt-zu-Punk-Wegfindung: zu Fuß zurückgelegte Wegabschnitte sind nicht beschränkt auf hartkodierte Umsteigemöglichkeiten, Fahrpreisermittlung, Berechnung von Reisezeit-Isolinien Wie auch bei der Wegfindung im Straßennetz hat man es mit einer Abwägung zwischen kürzerer Rechenzeit und Flexibilität zu tun. In den letzten Jahren sind mehrere neue, sehr schnelle Verfahren für die reine Fahrplanabfrage veröffentlicht worden, die nicht mehr auf Wegfindung in Graphen basieren. Die Entwicklung im Verkehrsangebot ist jedoch eher gegenläufig: Mit nicht-liniengebundenen Rufbussen und freibeweglichen Leih-Elektrorollern wird es eher der Normalfall als eine nette Zusatzfunktion sein, Wege frei aus fahrplangebundenen und nicht-fahrplangebundenen Möglichkeiten planen zu können. GraphHopper ist daher auch mit seinen ÖV-Funktionen graphbasiert, um bestmöglich in neuen Verkehrsanwendungen benutzt werden zu können, sei es zur Nutzerinformation oder zur Angebotsanalyse.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
21:21 FOSSGIS e.V. German 2017

eGovernment in der Bauleitplanung mit der xPlanBox leicht gemacht

Die Etablierung des eGovernment ist eine der bedeutendsten Bewegungen innerhalb der Verwaltungsmodernisierung der heutigen Zeit in Deutschland. Einen der komplexesten Bereiche des deutschen Verwaltungswesens stellt dabei das Planungsrecht dar. Dies bedeutet gerade für die Bauleitplanung, die im Verantwortungsbereich der Kommunen liegt, einen hohen Aufwand, da vom Entwurf bis zur Planfeststellung verschiedene Verwaltungsvorgänge, wie die Beteiligung von Trägern öffentlicher Belange (TÖB) oder auch die Bürgerbeteiligung durchlaufen werden. Insbesondere wegen des hohen Aufwands, der für die Bauleitplanung betrieben werden muss, bietet sich hier ein erhebliches Potential über die Digitalisierung dieser Vorgänge eine Kostenersparnis zu erzielen. Durch den Einsatz der xPlanBox, die auf Open-Source-Software basiert, kann dieser Effekt noch gesteigert werden. Die xPlanBox basiert auf verschiedenen OSGeo-Projekten. Für den Bereich der Bauleitplanung zeigt sich hier insbesondere das deegree-Projekt als geeigneter Motor, eGovernment-Prozesse in der Bauleitplanung abzubilden, da es neben den Zertifizierungen des Open Geospatial Consortiums (OGC) als Referenzimplementierung für Web Feature Services und Web Map Services im Stande ist, den offenen eGovernment-Standard XPlanung zu unterstützen und darüber hinaus die aktuell umfangreichste Implementierung der INSPIRE Technical Guidance Dokumente im Open-Source-Segment darstellt. Dies spielt für die Zukunftssicherheit einer Lösung zur digitalen Verwaltung, Qualitätssicherung und Publizierung von Planwerken eine wichtige Rolle. Die hier vorgestellte Lösung setzt deegree zur Steuerung der Prozesse zur Verwaltung der Planwerke innerhalb einer PostgreSQL/PostGIS-Datenhaltung sowie zur Validierung XPlanGML basierter Planwerke und zur Publikation über WFS- und WMS-Dienste ein. Darüber hinaus wurde eine auf Geomajas basierte Portalanwendung realisiert und ein Kartenviewer mit OpenLayers implementiert.
  • Published: 2017
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
out of 56 pages
Loading...
Feedback

Timings

  211 ms - page object
  132 ms - search
    5 ms - highlighting
    3 ms - highlighting/30555
    1 ms - highlighting/31038
    4 ms - highlighting/30526
    2 ms - highlighting/31023
    1 ms - highlighting/30561
    4 ms - highlighting/30506
    4 ms - highlighting/30537
    1 ms - highlighting/31041
    2 ms - highlighting/30564
    3 ms - highlighting/31024
    3 ms - highlighting/30544
    3 ms - highlighting/31031
    2 ms - highlighting/31025
    1 ms - highlighting/31040
    3 ms - highlighting/30556
    3 ms - highlighting/30505
    3 ms - highlighting/30563
    3 ms - highlighting/30547
    3 ms - highlighting/31032
    1 ms - highlighting/31043
    1 ms - highlighting/31044
    3 ms - highlighting/30545
    3 ms - highlighting/30559
    3 ms - highlighting/30512
    0 ms - highlighting/31042
    2 ms - highlighting/30542
    3 ms - highlighting/30523
    4 ms - highlighting/31027
    3 ms - highlighting/31022
    3 ms - highlighting/31026
    2 ms - highlighting/30562
    2 ms - highlighting/31030
    3 ms - highlighting/31033
    1 ms - highlighting/31028
    0 ms - highlighting/31039
    1 ms - highlighting/31029

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)