Show filters Hide filters

Refine your search

Publication Year
Publisher
1-36 out of 1760 results
Change view
  • Sort by:
26:39 FOSSGIS e.V. German 2014

Vom Laptop zum Grossrechner: Neues in GRASS GIS 7

GRASS GIS (Geographic Ressourcen Analysis Support System) blickt mit nun 30 Jahren auf die längste Entwicklungsgeschichte in der FOSSGIS Community zurück. Die stark ansteigende Nachfrage nach robusten und modernen freien Analysewerkzeugen, v.a. im Hinblick auf die heutzutage enormen räumlichen Datenmengen führte 2008 zum Beginn der GRASS GIS 7 Entwicklung. In Bezug auf GRASS GIS 6.4 wurden inzwischen mehr als 10.000 Verbesserungen vorgenommen. Die Entwicklercommunity hat eine Reihe von neuen Modulen für Vektornetzwerkanalyse, Bildverarbeitung, Voxelanalyse, Zeitreihenspeicherung (Raster, Vektor, Voxel) und eine verbesserte grafische Benutzeroberfläche integriert. GRASS GIS 7 bietet eine neue Python Schnittstelle, die auf einfache Weise ermöglicht, neue Anwendungen zu erstellen, die leistungsfähig und effizient sind. In der Benutzeroberfläche gibt es nun ein neues Werkzeug für die Animation von Raster-und Vektorkartenzeitreihen, einen verbesserten Georektifier, ein neues Werkzeug zur überwachten Bildklassifikation, einen "map swiper" zum interaktiven Vergleich zweier Karten (z.B. für Katastrophen) und ein visuelles Zeitreihenmanagement. Darüber hinaus wurde insbesondere die topologische Vektorbibliothek in Bezug auf die Unterstützung von großen Dateien verbessert. Des weiteren gibt es eine Reihe von neuen Analysefunktionen und auch im Raster-/Bildbereich die Unterstützung für massive Datenanalyse. Auch werden nun Projektionen andere Planeten unterstützt. Viele Module wurden in Bezug auf Geschwindigkeit signifikant optimiert. Der Vortrag illustriert die interessantesten Neuerungen und zeigt, wie Benutzer auf einfache Weise auf die kommende GRASS GIS 7 Version migrieren können.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
36:13 FOSSGIS e.V. German 2014

Neues in QGIS 2.2

Nach dem lange erwarteten Release von QGIS 2.0 im September 2013, sind ab diesem Jahr neue Versionen im Viermonatszyklus geplant. Es werden die neuen Funktionen in QGIS 2.2, wie z.B. DB-Relationen mit verschachtelten Formularen, die erweiterten Methoden zur Transformierung geographischer Koordinatensysteme, zahlreiche Verbesserungen im Print Composer und ein komplett überarbeiteter DXF Export vorgestellt. Zusätzlich wird eine Vorschau auf das multithreaded Rendering gegeben und die neuen Mitglieder im Project Steering Committee vorgestellt.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
21:48 FOSSGIS e.V. German 2014

3D Visualisierung von OpenStreetMap Daten mit OpenWebGlobe

Existierende Virtuelle Globen basieren auf gigantischen Geodatenmengen und erlauben die Integration eigener Inhalte, wie beispielsweise von 3D-Gebäudemodellen. Die Erweiterbarkeit dieser proprietären Software um eigene Geobasisdaten (z.B. verbesserte, hoch detaillierte Höhenmodelle) oder um eigene Funktionalität ist jedoch sehr eingeschränkt. Der quelloffene OpenWebGlobe (www.openwebglobe.org) ermöglicht die Realisierung massgeschneiderter, leistungsfähiger Virtueller Globen mit lokalen bis globalen Geodatensätzen und eigener Funktionalität. Der OpenWebGlobe Viewer basiert auf den neuen Web-Technologien HTML5 und WebGL ist daher in den meisten modernen Web-Browsern ohne vorgängige Installation eines Plugins lauffähig. Mithilfe von OpenWebGlobe wird eine Echtzeit 3D-Repräsentation von OpenStreetMap Daten auf einem Virtuellen Globus realisiert. Dabei wird direkt mit OSM Daten in der Postgres Datenbank gearbeitet. Die Resultate werden über 3D-Geometrie Tiles in einem JSON Format zurückgegeben. Dabei werden level of detail und caching-Strategien eingesetzt.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
26:37 FOSSGIS e.V. German 2014

Deegree: AIXM WFS und WPS Services - GML Anwendungen im Aviation Bereich

Um einen sicheren und geordneten Ablauf des Flugverkehrs zu gewährleisten, sind verlässliche Informationen zu den aktuellen Verkehrsbedingungen für alle Beteiligten, wie z.B. Piloten und Fluglotsen, von entscheidener Bedeutung. Für die Bereitstellung der aktuellen Informationen bezüglich Luftraumstruktur, Flugplätzen, Flugrouten und Flugsicherungsverfahren wird AIXM 5.1, der Standard für den weltweiten Austausch von aeronautischen Informationen, eingesetzt. Dieser Standard wurde gemeinsam von der FAA und EUROCONTROL in Form eines Applikation Schemas auf Basis von GML entwickelt (www.aixm.aero). Die Übertragung der AIXM Messages kann ähnlich wie bei den INSPIRE Download Services über das OGC WFS 2.0 Protokoll abgewickelt werden. Die Anforderungen an das GML Framework sind jedoch ungleich höher. Neben den komplexen Geometrie Objekten stellt insbesondere das AIXM Temporality Model, in dem die zeitliche Komponente der aeronautischen Information beschrieben wird, eine Herausforderung dar. In dem Vortrag wird gezeigt, wie eine erfolgreiche Umsetzung von AIXM WFS Services mit dem deegree Framework gelungen ist und wie sich mit der leistungsfähigen GML API die Verarbeitung von AIXM Daten problemlos gestaltet. Am Beispiel eines Spatial Processing Services und eines AIXM Business Rules Validators werden die professionellen Einsatzmöglichkeiten von AIXM Web Processing Services (WPS) mit dem deegree Framework demonstriert.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
24:53 FOSSGIS e.V. German 2014

Geo mit Python

In vielen Bereichen hat sich Python als Allzweck-Programmiersprache etabliert -- dies gilt auch für den Geo-Bereich. Von der Plugin Entwicklung, über automatisiertes Geoprocessing bis zu eigenständigen GIS Anwendungen ist für viele Entwickler Python das Tool der Wahl. Hierfür ist neben der Effizienz der Sprache sicherlich auch die große Auswahl an bestehenden Geo-Komponenten verantwortlich. Durch die einfache Integrierbarkeit von C und C++ Bibliotheken hat der Entwickler zudem Zugriff auf bewährte Komponenten wie GEOS, GDAL/OGR und Proj4. Der Vortrag zeigt auf, was Python als Programmiersprache attraktiv macht und wie es einem im Arbeitsalltag mit Geodaten das Leben einfacher machen kann. Es werden eine Vielzahl an Tools und Bibliotheken vorgestellt die mit Python verwendet, oder durch Python erweitert werden können. An kurzen Beispielen wird aufgezeigt, wie mit Python z.B. Geodaten aus einem Shapefile geladen, in Python verarbeitet und anschließend in eine PostGIS Datenbank importiert werden können.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
09:06 Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) German 2014

Tracerversuche zur Erkundung der Grundwasserströmung an der Neckar-Staustufe Hessigheim

Um die Schifffahrt auf dem Neckar zukunftsfähig zu machen, soll die Schleuse Hessigheim in den kommenden Jahren modernisiert und nach dem Stand der Technik neu ausgerüstet werden. Aufgrund des inhomogenen Baugrundes im Bereich der Schleuse sind hierzu umfangreiche Voruntersuchungen notwendig. Zur Erkundung der Grundwasserströmungsverhältnisse wurden von der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) in Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sogenannte Tracerversuche durchgeführt.
  • Published: 2014
  • Publisher: Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)
  • Language: German
06:26 Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) No linguistic content; Not applicable 2014

100 Jahre Edertalsperre

Die Edertalsperre lässt wie kaum ein anderes großes Wasserbauwerk Höhen und Tiefen deutscher Geschichte des 20. Jahrhunderts erkennbar werden. Dieses Video dokumentiert technische Meisterleistung, Bombenterror, Zwangsarbeitereinsatz und Wiederaufbau im Rahmen der hundertjährigen Geschichte dieses imposanten Bauwerks.
  • Published: 2014
  • Publisher: Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)
  • Language: No linguistic content; Not applicable
25:54 FOSSGIS e.V. German 2014

GeoCouch

Bei Apache CouchDB und Couchbase handelt es sich um sogenannte dokumentbasierte Datenbanken. Sie gehörten somit in die Kategorie der nicht-relationale Datenbanksysteme für die sich der Sammelbegriff „NoSQL" eingebürgert hat. Eine Stärke von Apache CouchDB ist die (Multi-Master) Datenreplikation. Das bedeutet dass der Datenbestand verschiedener Datenbankinstanzen synchron gehalten werden kann, und dennoch Änderungen an beliebiger Stelle vorgenommen werden können. Die Replikation beschränkt sich nicht nur auf Apache CouchDB, sondern mittlerweile auf ein gesamtes Ökosystem. So ist es möglich Daten mittels HTML5-Technologie mit einem Browser zu synchronisieren. Diese stehen dem Anwender somit auch offline zur Verfügung, ohne dass eine Verbindung zu einem Server bestehen muss. Couchbase hingegen hat seine Stärke bei der Skalierung des Systems. So werden die Daten automatisch auf mehrere Rechner verteilt. Das nachträgliche Hinzufügen oder Entfernen von Rechnern ist über eine Web-Oberfläche sehr leicht möglich. Im Falle des Ausfalls eines Rechners läuft das System ohne Unterbrechung weiter. Couchbase bietet zudem Couchbase Lite an, dass eine Datenbank für Mobile Geräte darstellt. Dabei wird das Replikationsprotokoll von Apache CouchDB sowohl für Android als auch iOS implementiert. Somit ist es möglich Applikationen zu schreiben, die auch ohne ständige Internetverbindung funktionieren. GeoCouch bietet sowohl für Apache CouchDB als auch Couchbase eine Lösung um n-dimensionale Anfragen machen zu können. Es ist also nicht nur möglich räumlich Anfragen zu stellen, sondern weitere Eigenschaften wie z.B. Zeit, Größen oder beliebige andere numerische Werte mit einzubeziehen. In diesem Vortrag wird per Live-Coding gezeigt, wie leicht es ist eine Mobile Applikation zu Entwickeln, die die oben beschriebenen Technologien verwendet. Apache CouchDB, Couchbase, Couchbase Lite und GeoCouch sind Open-Source und stehen unter der Apache License Version 2.0.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
26:21 FOSSGIS e.V. German 2014

Bekannte Anwendungen, Bibliotheken und Tools für Geo und Geo und GIS und Open Street Map

In dem Vortrag wird ein kurzer Überblick über vorhandene Open Source Bibliotheken und Werkzeuge geliefert. So wird hier der Weg von den Daten bis hin zur Anwendung - im Web - oder als Desktopanwendung aufgezeigt.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
54:50 FOSSGIS e.V. German 2014

Was ist Open Source, wie funktioniert das und worauf muss man achten

Open Source ist auf der einen Seite ein Entwicklungsmodell und auf der anderen ein Lizenzmodell. Zusammen bilden sie eine Kultur offener Entwicklungsgmemeinschaften, die höchst effektiv arbeiten. Diese Kultur ist um ein Vielfaches effektiver, als proprietäre Modelle es je sein können. Unter anderem sieht man das an einfachen Beispielen: Das Betriebssystem des Herstellers Apple basiert vollständig auf dem Open Source Unix FreeBSD. Es gibt halt einfach nichts besseres, und es selbst herzustellen wäre unendlich teuer. Sogar der hyper-proprietäre Hersteller Apple hat das eingesehen. Der Vortrag stellt die Geschichte der Entwicklung von Open Source vor und geht auf wichtige Grundlagen ein. Ziel des FOSSGIS e.V. und der OSGeo ist die Förderung und Verbreitung freier Geographischer Informationssysteme (GIS) im Sinne Freier Software und Freier Geodaten. Dazu zählen auch Erstinformation und Klarstellung von typischen Fehlinformationen über Open Source und Freie Software, die sich über die Jahre festgesetzt haben.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
28:59 FOSSGIS e.V. German 2014

Was gibt es Neues bei gvSIG CE?

Nach dem letzten Code Sprint (22.-25.11.2013 in Berlin) hat das Core Developer Team von gvSIG CE ein roadmap bearbeitet für die nächsten Versionen dieses Open Source Desktop GIS Projektes. In diesem Vortrag werden die neuen Funktionalitäten der Version 1.0 vorgestellt sowie der aktuelle Stand des Projektes. Bei der Entwicklung von gvSIG CE wird darauf Wert gelegt, die bestmögliche Integration anderer Open Source Software zu gewährleisten. GDAL, proj4, SEXTANTE, GRASS GIS, OpenCADTools und NavTable sind einige Beispiele. Ab dem Code Sprint von 2012 in München wurde das gvtool Projekt gestartet, mit dem man die Integration von geotools weiter entwickeln wird. gvSIG CE 1.0 wird GDAL 1.10 benutzen, um Raster Daten lesen zu können u.a. auch die Formate ECW, JP2 y MrSID. Bei dieser Entwicklung wurden die offiziellen bindings von gvSIG ersetzt durch die von GDAL. Die java Version von SEXTANTE wird hauptsächlich vom gvSIG CE Team weiter entwickelt. Im März 2013 hat unser Team eine neue Version von SEXTANTE ins Leben gerufen mit einer effizienteren Anbindung an GRASS GIS. Die Erweiterung ExtCad, die in der offiziellen Version von gvSIG benutzt wird, wurde durch eine aktuelle und verbesserte Version des Open Source Projektes OpenCadTools ersetzt. Zusammen mit den Entwicklern von OpenCadTools wurde eine bessere Version ins Leben gerufen, mit der sich die Editiermöglichkeiten von gvSIG CE deutlich verbessern. Das gvSIG CE Team hat verschiedene Maßnahmen durchgeführt mit dem Ziel, die Pflege und den weiteren Aufbau der Software einfacher zu machen. Diese Änderungen sowie die neuen Funktionen, die entwickelt worden sind, würden wir gerne bei der kommenden FOSSGIS Konferenz vorstellen.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
27:37 FOSSGIS e.V. German 2014

GDA Wasser -- ein praktisches Beispiel für das komplexe SHO Gun-WebGIS Framework

Das Projekt GDA Wasser wurde Ende des Jahres 2011 durch die Wasserwirtschaft Rheinland-Pfalz zur Ausschreibung gestellt. Ziel war es, eine moderne, umfassende GIS-Architektur auf OpenSource-Basis umzusetzen, um die bestehende, auf älteren Technologien beruhende GDI abzulösen. Aufbauend auf dem Vortag der FOSSGIS 2013 „Das SHOGun-WebGIS Framework" von Till Adams wird in diesem Vortrag die praktische Anwendung der entwickelten Lösung im Rahmen des Projektes GDA Wasser dargestellt.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
24:20 FOSSGIS e.V. German 2014

Neues vom Open Geospatial Consortium

Die Standards des OGC sind aus den meisten Geodateninfrastrukturen, Geoportalen und WebGIS-Lösungen nicht wegzudenken. Viele Ausschreibungen setzen den Einsatz von OGC Standards voraus und Richtlinien wie die INSPIRE Direktive basieren auf ISO und OGC Standards. Wie in den Jahren davor, werden in diesem Vortrag Neuigkeiten aus dem OGC vorgestellt und Fragen aus dem Publikum beantwortet. Nach einer kurzen Einführung, in der unter anderem das Memorandum of Understanding zwischen der OSGeo und dem OGC dargestellt wird, wird das OGC Compliance Programm (Software Zertifizierung) näher erläutert und die Rolle von Open Source Software und der OSGeo Community. Abschließend wird erklärt, was sich hinter dem Ideas4OGC Prozess verbirgt und ein Ausblick auf das OGC Technical Committee Meeting im März 2014 gegeben.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:03 FOSSGIS e.V. German 2014

Open-Source-Software "survey2GIS"

Survey2GIS ist eine kompakte und benutzerfreundliche Lösung, um Tachymeterdaten einer Grabung für die Weiterverarbeitung in einem GIS aufzubereiten. Dabei werden zwei- oder dreidimensionale Punktmessdaten zu komplexen Geometrien (Linien und Polygonen) verbunden. Als Eingabedaten erwartet survey2gis eine oder mehrere einfache Textdateien, wobei jede Zeile die Koordinaten eines Punktes und die Attributdaten hierzu enthält. Derart strukturierte Daten können nicht nur tachymetrisch per Totalstation, sondern auch per GPS-Vermessung gewonnen werden. Auf dieser Grundlage erzeugt Survey2GIS GIS-Dateien im Format ESRI(tm) Shapefile (2D oder 3D), nach Geometrietypen getrennt, mit Übernahme der vollständigen Attributdaten. Dieser Prozess lässt sich so konfigurieren, dass unterschiedlichste Arbeitsabläufe und Datenstrukturen unterstützt werden. Die Software verfügt über detaillierte Protokollfunktionen zur Qualitätssicherung und automatischen Dokumentation der Datenverarbeitung. Bei der Entwicklung von survey2GIS wurde größter Wert auf topologisch korrekte Ausgabedaten gelegt, die sich direkt für die quantitative Analyse im GIS eignen. Hierzu gehören Funktionen zum Eliminieren doppelter Messpunkte, zum Einrasten von Stützpunkten auf Polygongrenzen und zum "Ausstanzen" überlappender Polygone. Die freie Software (GNU General Public License) läuft unter Windows und Linux-Betriebssystemen. Dabei steht die erste Version 1.x von surveying sowohl als eigenständige Software als auch als Zusatz für das Open-Source-Desktop-GIS gvSIG CE zur Verfügung.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
25:07 FOSSGIS e.V. German 2014

Einsatzmöglichkeiten von Open Source GIS im Geomarketing

Einsatzmöglichkeiten von Open Source GIS im Geomarketing Im modernen Marketing eines Unternehmens wächst der Bedarf an Geomarketing-Funktionalitäten ständig. Jedoch werden viele Unternehmen von der Tatsache, dass ein Software-Paket und die passenden Daten sehr kostenintensiv sind, abgeschreckt. Trotzdem können viele Unternehmen nicht auf entsprechende Tools verzichten. In den letzten Jahren entstand ein großer Markt für frei zugängliche Software, darunter auch Geographische Informationssysteme (Open Source GIS), die als Basis für Analysen im Geomarketing dienen können. Dieser Markt wächst stetig weiter. Der Beitrag soll die Einsatzmöglichkeiten von Open Source GIS im Geomarketing analysieren (use cases) und aufzeigen, welche Systeme sich für Fragestellungen im Geomarketing besonders eignen. Auf Basis von verschiedenen Kriterien wird eine Evaluierung der Systeme durchgeführt und die daraus abgeleiteten Erkenntnisse für die optimale Wahl eines der gängigen Open Source GIS vorgestellt. Dabei stehen sowohl Aspekte des klassischen Marketings als auch insbesondere des Geomarketings im Vordergrund.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
24:23 FOSSGIS e.V. German 2014

Scientific 3D Printing with GRASS GIS

As the amount of scientific data continues to grow, researchers need new tools to help them visualize complex data. Immersive data-visualisations are helpful, yet fail to provide tactile feedback and sensory feedback on spatial orientation, as provided from tangible objects. The gap in sensory feedback from virtual objects leads to the development of tangible representations of geospatial information to solve real world problems. Examples are animated globes, interactive environments like tangible GIS, and on demand 3D prints. The production of a tangible representation of a scientific data set is one step in a line of scientific thinking, leading from the physical world into scientific reasoning and back: The process starts with a physical observation, or from a data stream generated by an environmental sensor. This data stream is turned into a geo-referenced data set. This data is turned into a volume representation which is converted into command sequences for the printing device, leading to the creation of a 3D printout. As a last, but crucial step, this new object has to be documented and linked to the associated metadata, and curated in long term repositories to preserve its scientific meaning and context. The workflow to produce tangible 3D data-prints from science data at the German Research Centre for Geosciences (GFZ) was implemented as a software based on the Free and Open Source Geoinformatics tools GRASS GIS and Paraview. The workflow was successfully validated in various application scenarios at GFZ using a RapMan printer to create 3D specimens of elevation models, geological underground models, ice penetrating radar soundings for planetology, and space time stacks for Tsunami model quality assessment. While these first pilot applications have demonstrated the feasibility of the overall approach, current research focuses on the provision of the workflow as Software as a Service (SAAS), thematic generalisation of information content and long term curation.
  • Published: 2014
  • Publisher: FOSSGIS e.V.
  • Language: German
1:02:05 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2014

2/4 Automorphic forms in higher rank

  • Published: 2014
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
2:21:07 Foundation for Fundamental Research on Matter (FOM) English 2014

Master class with Andreas Heinrich

We all learn in quantum mechanics lectures how to treat the spin of an electron using the Pauli matrices of an S=1/2 system. However, the magnetic properties of atoms in gas and in particular those in a solid-state environment or in molecules are often much more complex and interesting. We will begin by trying to understand what happens when the spin of a quantum system is larger than S=1/2 at which point ligand fields (crystal fields in solids) become important and lead to important effects such as magnetic anisotropy. We will then move from the treatment of a single spin system to coupled spins. How do you set up spin matrices for such a situation and how do you find solutions to those problems? We will discuss some experimental findings about spin chains on surfaces as studied by STM. If time permits we will try to apply the concepts of coupled spin systems to quantum computation.
  • Published: 2014
  • Publisher: Foundation for Fundamental Research on Matter (FOM)
  • Language: English
47:58 Foundation for Fundamental Research on Matter (FOM) English 2014

Tuesday evening lecture with Andreas Heinrich

The scanning tunneling microscope has been an extremely successful experimental tool because of its atomic-scale spatial resolution. In recent years this has been combined with the use of low temperatures, culminating in precise atom manipulation and spectroscopy with microvolt energy resolution. In this talk I will review recent developments in investigating the electronic and magnetic properties of atoms and small clusters of atoms on surfaces. A large cluster of magnetic atoms behaves similar to a macroscopic magnetic particle: it's magnetization points along an easy-axis direction in space and magnetization reversal requires sufficient thermal energy to overcome a barrier. How many atoms does it take to create such a magnet? What are the properties of individual atoms on surfaces? Those are important questions for future technologies as well as for basic understanding of materials.
  • Published: 2014
  • Publisher: Foundation for Fundamental Research on Matter (FOM)
  • Language: English
39:52 Foundation for Fundamental Research on Matter (FOM) English 2014

Closing lecture with David Nelson

Population waves have played a crucial role in evolutionary history, as in the 'out of Africa' hypothesis for human ancestry. Population geneticists and physicists are now developing methods for understanding how mutations, number fluctuations and selective advantages play out in such situations. Once the behavior of pioneer organisms at frontiers is understood, genetic markers can be used to infer information about growth, ancestral population size and colonization pathways. Insights into the nature of competition and cooperation at frontiers are possible. Neutral mutations optimally positioned at the front of a growing population wave can increase their abundance by 'surfing' on the population wave. In addition, obstacles such as lakes, deserts and mountains alter migration fronts and organism geneologies in important and interesting ways, which can be illuminated by a kind of 'Huygens Principle' for biological waves. Experimental and theoretical studies of these effects will be presented, using bacteria and yeast as model systems.
  • Published: 2014
  • Publisher: Foundation for Fundamental Research on Matter (FOM)
  • Language: English
1:41:20 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2014

1/3 Mathematical Physics of Hurwitz numbers

Hurwitz numbers enumerate ramified coverings of a sphere. Equivalently, they can be expressed in terms of combinatorics of the symmetric group; they enumerate factorizations of permutations as products of transpositions. It turns out that these numbers obey a huge number of relations represented in the form of partial differential equations for their generating function. This includes equations of the KP hierarchy, Virasoro-type constraints, Chekhov-Eynard-Orantin-type recursion and others. Only a few of these relations can be derived from elementary combinatorics of permutations. All other relations follow from a deep relationship of Hurwitz numbers with moduli spaces of curves, Gromov-Witten invariants, matrix models, integrable systems and other domains of mathematics which are often referred to as `mathematical physics'. When discussing Hurwitz numbers in the talks, we consider them, thereby, as a sufficiently elementary but highly nontrivial model of all mentioned theories where all computations can be fulfilled completely, and all formulated relations can be checked explicitly in computer experiments.
  • Published: 2014
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
2:03:38 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2014

2/3 Mathematical Physics of Hurwitz numbers

Hurwitz numbers enumerate ramified coverings of a sphere. Equivalently, they can be expressed in terms of combinatorics of the symmetric group; they enumerate factorizations of permutations as products of transpositions. It turns out that these numbers obey a huge number of relations represented in the form of partial differential equations for their generating function. This includes equations of the KP hierarchy, Virasoro-type constraints, Chekhov-Eynard-Orantin-type recursion and others. Only a few of these relations can be derived from elementary combinatorics of permutations. All other relations follow from a deep relationship of Hurwitz numbers with moduli spaces of curves, Gromov-Witten invariants, matrix models, integrable systems and other domains of mathematics which are often referred to as `mathematical physics'. When discussing Hurwitz numbers in the talks, we consider them, thereby, as a sufficiently elementary but highly nontrivial model of all mentioned theories where all computations can be fulfilled completely, and all formulated relations can be checked explicitly in computer experiments.
  • Published: 2014
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
1:01:45 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2014

4/4 Analytic number theory around torsion homology

  • Published: 2014
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
55:49 Vanschoren, Joaquin English 2014

Meta-Learning on QSAR data

Can we learn how to design drugs? Topics include: Automating drug discovery with the Robot Scientist. Using chemoinformatic databases and in-house datasets to systematically run extensive comparative QSAR experiments. Learning how to better apply existing QSAR methods. Decreasing the time and cost to develop new drugs. Prof. Dr. Ross D. King is Professor of Machine Intelligence in the School of Computer Science at the University of Manchester. King's research interests are in the automation of science, drug design, AI, machine learning and synthetic biology. He is probably best known for the Robot Scientist.
  • Published: 2014
  • Publisher: Vanschoren, Joaquin
  • Language: English
55:25 math.space German 2014

Geheime Botschaften

  • Published: 2014
  • Publisher: math.space
  • Language: German
51:45 math.space German 2014

Der Irrtum von Henri Poincaré

  • Published: 2014
  • Publisher: math.space
  • Language: German
51:15 math.space German 2014

Die größten Zahlen der Natur

  • Published: 2014
  • Publisher: math.space
  • Language: German
01:55 TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik German 2014

Reflexion eines Unterdruckimpulses (einer Verdünnung) am offenen Ende einer Röhre

Schallreflexion am offenen Ende ist auf den ersten Blick schwer einsichtig. Die Videoanimation versucht für die Reflexion eines Unterdruckimpulses am offenen Ende eine anschauliche Erklärung zu geben. Sie verwendet dabei das Modell, wonach die Luftteilchen im statistischen Mittel bei Abwesenheit von Wind oder Druckschwankungen effektiv in Ruhe sind. Dabei sind exemplarisch einige wenige Teilchen als Repräsentanten animiert Es werden folgende Fragen beantwortet: Wieso wird eine Verdünnung (negativer Schalldruck im Vergleich zum normalen Luftdruck) am offenen Ende, wo ja keine Wand ist, wieder zurück in die Röhre reflektiert? Wieso gibt es einen Phasensprung des Druckes: Warum wird also eine Verdünnung zu einer Verdichtung?
  • Published: 2014
  • Publisher: TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik
  • Language: German
52:02 math.space German 2014

Die Zahlen der Macht

  • Published: 2014
  • Publisher: math.space
  • Language: German
44:49 math.space German 2014

Die Zahl des Schachbretts

  • Published: 2014
  • Publisher: math.space
  • Language: German
02:53 TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik German 2014

Was misst ein Oszillogramm?

In diesem Video wird erklärt, was in einem akustischen Oszillogramm aufgezeichnet wird: (Luft-)Schall, also sich räumlich fortpflanzende Verdichtungen und Verdünnungen, werden von einem Mikrofon an einem festen Ort registriert und in elektrische Spannungsschwankungen umgewandelt. Diese können durch geeignete Software ausgewertet und in zeitlicher Abhängigkeit dargestellt werden.
  • Published: 2014
  • Publisher: TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik
  • Language: German
01:03 TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik German 2014

Reflexion eines Überdruckimpulses (einer Verdichtung) am geschlossenen Ende einer Röhre

Schallreflexion am geschlossenen Ende einer Röhre oder allgemeiner an einer Wand ist weit einfacher nachzuvollziehen als bei einem offenen Ende. Die Videoanimation versucht für die Reflexion eines Überdruckimpulses eine anschauliche Erklärung zu geben. Sie verwendet dabei das Modell, wonach die Luftteilchen im statistischen Mittel bei Abwesenheit von Wind oder Druckschwankungen effektiv in Ruhe sind. Es werden folgende Fragen beantwortet: Wieso wird eine Verdichtung (positiver Schalldruck im Vergleich zum normalen Luftdruck) am geschlossenen Ende wieder zurück in die Röhre reflektiert? Wieso gibt es (im Gegensatz zur Reflexion am offenen Ende) keinen Phasensprung des Druckes: Warum bleibt also eine Verdichtung auch nach der Reflexion eine Verdichtung?
  • Published: 2014
  • Publisher: TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik
  • Language: German
01:36 TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik German 2014

Reflexion eines Unterdruckimpulses (einer Verdünnung) am geschlossenen Ende einer Röhre

Schallreflexion am geschlossenen Ende einer Röhre oder allgemeiner an einer Wand ist weit einfacher nachzuvollziehen als bei einem offenen Ende. Die Videoanimation versucht für die Reflexion eines Unterdruckimpulses am geschlossenen Ende eine anschauliche Erklärung zu geben. Sie verwendet dabei das Modell, wonach die Luftteilchen im statistischen Mittel bei Abwesenheit von Wind oder Druckschwankungen effektiv in Ruhe sind. Dabei sind exemplarisch einige wenige Teilchen als Repräsentanten animiert Es werden folgende Fragen beantwortet: Wieso wird eine Verdünnung (negativer Schalldruck im Vergleich zum normalen Luftdruck) am geschlossenen Ende wieder zurück in die Röhre reflektiert? Wieso gibt es (im Gegensatz zur Reflexion am offenen Ende) keinen Phasensprung des Druckes: Warum bleibt also eine Verdünnung auch nach der Reflexion eine Verdünnung?
  • Published: 2014
  • Publisher: TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik
  • Language: German
02:20 TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik German 2014

Reflexion eines Überdruckimpulses (einer Verdichtung) am offenen Ende einer Röhre

Schallreflexion am offenen Ende ist auf den ersten Blick schwer einsichtig. Die Videoanimation versucht für die Reflexion eines Überdruckimpulses eine anschauliche Erklärung zu geben. Sie verwendet dabei das Modell, wonach die Luftteilchen im statistischen Mittel bei Abwesenheit von Wind oder Druckschwankungen effektiv in Ruhe sind. Es werden folgende Fragen beantwortet: Wieso wird eine Verdichtung (positiver Schalldruck im Vergleich zum normalen Luftdruck) am offenen Ende, wo ja keine Wand ist, wieder zurück in die Röhre reflektiert? Wieso gibt es einen Phasensprung des Druckes: Warum wird also eine Verdichtung zu einer Verdünnung?
  • Published: 2014
  • Publisher: TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik
  • Language: German
01:30 TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik German 2014

Reflexion eines Unterdruckimpulses (einer Verdünnung) am offenen Ende einer Röhre

Schallreflexion am offenen Ende ist auf den ersten Blick schwer einsichtig. Die Videoanimation versucht für die Reflexion eines Unterdruckimpulses am offenen Ende eine anschauliche Erklärung zu geben. Sie verwendet dabei das Modell, wonach die Luftteilchen im statistischen Mittel bei Abwesenheit von Wind oder Druckschwankungen effektiv in Ruhe sind. Dabei sind exemplarisch einige wenige Teilchen als Repräsentanten animiert Es werden folgende Fragen beantwortet: Wieso wird eine Verdünnung (negativer Schalldruck im Vergleich zum normalen Luftdruck) am offenen Ende, wo ja keine Wand ist, wieder zurück in die Röhre reflektiert? Wieso gibt es einen Phasensprung des Druckes: Warum wird also eine Verdünnung zu einer Verdichtung?
  • Published: 2014
  • Publisher: TU Kaiserslautern, FB Physik, AG Didaktik der Physik
  • Language: German
1:05:43 Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS) English 2014

1/2 The orbital circle method and applications, toral eigenfuctions and their nodal sets

  • Published: 2014
  • Publisher: Institut des Hautes Études Scientifiques (IHÉS)
  • Language: English
out of 49 pages
Loading...
Feedback

Timings

  222 ms - page object
  151 ms - search
    8 ms - highlighting
    2 ms - highlighting/16277
    4 ms - highlighting/14819
    1 ms - highlighting/16019
    3 ms - highlighting/16078
    2 ms - highlighting/18025
    1 ms - highlighting/16020
    2 ms - highlighting/16445
    2 ms - highlighting/16077
    7 ms - highlighting/16423
    4 ms - highlighting/18024
    2 ms - highlighting/16122
    1 ms - highlighting/16017
    1 ms - highlighting/16018
    4 ms - highlighting/16424
    2 ms - highlighting/14843
    5 ms - highlighting/14748
    3 ms - highlighting/14766
    4 ms - highlighting/14758
    1 ms - highlighting/16015
    3 ms - highlighting/14750
    2 ms - highlighting/14833
    5 ms - highlighting/14749
    4 ms - highlighting/17016
    2 ms - highlighting/14848
    7 ms - highlighting/18023
    0 ms - highlighting/16016
    1 ms - highlighting/14860
    1 ms - highlighting/14763
    2 ms - highlighting/16076
    1 ms - highlighting/16121
    1 ms - highlighting/17729
    0 ms - highlighting/14654
    2 ms - highlighting/14761
    0 ms - highlighting/14613
    1 ms - highlighting/14765
    3 ms - highlighting/14760

Version

AV-Portal 3.8.0 (dec2fe8b0ce2e718d55d6f23ab68f0b2424a1f3f)